Suchen Menü
Teil 3

Progesteron in der Kinderwunschbehandlung

Letzte Aktualisierung: 03. Oktober 2019

Ein gemeinsames Kind ist der größte Wunsch vieler Paare. Doch oft geht er nicht ohne Weiteres in Erfüllung. Eine wichtige Rolle auf dem Weg zum Wunschkind spielt das weibliche Sexualhormon Progesteron.

Paar mit Kinderwunsch
Progesteron kann auf dem Weg zum Wunschkind helfen.
© iStock.com/Picasa

Etwa jedes zehnte Paar ist nach Angaben des Bundesministeriums für Familie ungewollt kinderlos.1 Viele versuchen über Jahre vergeblich, auf natürlichem Wege schwanger zu werden. Dabei wird nicht selten durch "Sex nach Plan" und hohen Erwartungsdruck die Beziehung auf eine harte Probe gestellt. Eine Alternative hierzu ist die gezielte Ursachenforschung. Denn nicht zuletzt dank moderner medizinischer Methoden ist ungewollte Kinderlosigkeit heute meist kein unabänderliches Schicksal mehr.

Warum es mit der Schwangerschaft oft nicht klappt

Es gibt viele Gründe, warum es mit dem Schwangerwerden auf natürlichem Wege einfach nicht klappt. Eine häufige Ursache ist ein Mangel am "Schwangerschaftshormon" Progesteron. Das Gestagen wird in der zweiten Zyklushälfte nach dem Eisprung in hohen Konzentrationen im Gelbkörper (Corpus luteum) gebildet und ist für die Entstehung und den Erhalt der Schwangerschaft unverzichtbar. Unter dem Einfluss von Progesteron wird die Gebärmutterschleimhaut so aufgebaut, dass sich die befruchtete Eizelle sicher einnisten kann und mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt wird. Im gesamten Verlauf der Schwangerschaft erfüllt Progesteron wichtige Aufgaben. Vor allem auf die Wehentätigkeit nimmt es entscheidenden Einfluss. Es entspannt die Gebärmuttermuskulatur, verhindert vorzeitige Wehen und hemmt die Bildung des wehenauslösenden Hormons CRH im Mutterkuchen. Zudem stabilisiert es die Eihäute der Fruchtblase und wirkt so einem vorzeitigen Blasensprung entgegen.

Ist aber die Progesteronkonzentration im Körper der Mutter in der Gelbkörperphase des Zyklus – also nach dem Eisprung – zu niedrig, kommt es gar nicht erst zur Schwangerschaft. Das befruchtete Ei kann sich nicht einnisten und durch den geringen Progesteronwert wird dem Gehirn das Signal zur Auslösung der Monatsblutung gegeben. Viele Paare mit Kinderwunsch kennen das frustrierende Gefühl, wenn die Regel einsetzt und die Hoffnung auf ein Baby sich wieder einmal nicht erfüllt.

IVF schenkt verzweifelten Eltern Hoffnung

In vielen dieser Fälle kann die moderne Reproduktionsmedizin helfen. Bei der Kinderwunschbehandlung spielt das Hormon Progesteron ebenfalls eine Schlüsselrolle. Im Rahmen einer künstlichen Befruchtung mittels In-vitro-Fertilisation (IVF) werden die Eierstöcke der Frau durch Sexualhormone wie FSH und LH so stimuliert, dass in ihnen nicht nur eine, sondern mehrere Eizellen gleichzeitig heranreifen. Diese werden unter Narkose entnommen und im Reagenzglas ("in vitro") mit dem männlichen Samen befruchtet. Schließlich werden bis zu maximal drei der so entstandenen Embryonen in die Gebärmutter übertragen. Dann beginnt für die werdenden Eltern das bange Warten: Nistet sich der Embryo ein, dürfen sie endlich auf ein Kind hoffen?

Ungewollt kinderlos?

Wie Paare dieses Schicksal gemeinsam besser meistern, beschreibt die Kinderhoffnungsfibel. Sie enthält zudem viele Hinweise für den Weg zum Wunschkind.

Hier geht’s zum kostenlosen Download

Progesteron erhöht die Chancen auf ein Kind

Um die Chancen auf eine erfolgreiche Schwangerschaft zu erhöhen, werden in der Reproduktionsmedizin seit jeher Progesteron-Präparate eingesetzt. Denn häufig kommt es bei einer künstlichen Befruchtung durch eine Gelbkörperschwäche zu einem rapiden Abfall des Progesteronspiegels in der Lutealphase nach dem Eisprung. Der Körper wertet dies als Signal, die Monatsblutung auszulösen und stösst die Gebärmutterschleimhaut sowie die befruchteten Eizellen ab. Um die Abstoßung (Abort) zu verhindern, hat sich besonders die vaginale Anwendung von natürlichem, körperidentischem Progesteron in Form von Weichkapseln bewährt. Diese werden in die Vagina eingeführt, wo sie bei Körpertemperatur schmelzen und den für die Schwangerschaft so wichtigen Wirkstoff direkt vor Ort freisetzen.

Für den kostenlosen Download der Kinderwunsch-Fibel klicken Sie bitte hier.

Titel Broschüre Dr. Kade Fertilität
© DR. KADE/BESINS

 

Viele weitere Informationen gibt es im Web-Portal www.progesteron.de

 

Letzte Aktualisierung: 03. Oktober 2019
Quellen
Beiträge im Forum "Kinderwunsch: Ich will schwanger werden - wer noch?"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Zyklus & Fortpflanzung

Eineiige Zwillinge sind Zwillinge, die aus einer befruchteten Eizelle entstehen, welche sich später vollständig teilt. Eineiige Zwillinge verfügen fast über die gleichen Erbanlagen sehen daher identisch aus. Mehr...

Zyklus verstehen und berechnen

Der weibliche Zyklus wird durch Hormone gesteuert, aber auch durch weitere Faktoren beeinflusst. Lesen Sie hier mehr über das komplexe Zusammenspiel der Hormone und den Eisprung. Mehr...

Zyklus & Fortpflanzung

Progesteron ist eines der wichtigsten weiblichen Sexualhormone (Androgene). Progesteron sorgt in erster Linie für den Erhalt einer Schwangerschaft. Mehr...

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sichern Sie sich hochwertige Preise für sich und Ihre Liebsten!

Jetzt gewinnen

Nutze unsere Zyklus-App inklusive Eisprungkalender und Temperaturkurve (Android & iOS) bei Kinderwunsch.

Mehr zur App
Weitere interessante Themen
  • Kortison

    Kortison ist ein natürliches Glukokortikoid, ein körpereigenes Hormon, das in den Nebennieren gebildet wird. Es wirkt antientzündlich und unterdrückt überschießende... Mehr...

  • Lutealphase (Gelbkörperphase)

    Die Lutealphase (Gelbkörperphase) ist der Zeitraum zwischen dem Eisprung und dem Einsetzen der nächsten Periode. Sie dauert durchschnittlich zwölf bis 14 Tage an. Umgangssprachlich... Mehr...