Ein Angebot von Lifeline
Dienstag, 11. Dezember 2018
Menu

Warmhaltetaschen für Babynahrung

Autor: Marcel Strobel
Letzte Aktualisierung: 16. November 2018

Die richtigen Warmhaltetaschen für Babynahrung – ein Ratgeber

Werdende oder frischgebackene Eltern, die viel mit ihrem Säugling unterwegs sind, sollten sich rechtzeitig Gedanken darüber machen, wie sie warme Mahlzeiten für das Kind am besten transportieren können, wenn nicht mehr gestillt wird. Schließlich gibt es zwischendurch nicht immer die Möglichkeit, ein Fläschchen oder Gläschen zu erhitzen, auch wenn das Kind aber noch alle paar Stunden seine warme Flasche oder warmen Brei braucht.

Der Markt für Babyartikel hält dafür spezielle Warmhaltetaschen bereit, die sich je nach Ausführung durch ihr Material, ihren Stauraum, die Befestigungsmittel und die Warmhaltezeiten unterscheiden. Der folgende Artikel geht auf diese Unterschiede ein und verschafft einen Überblick, um allen Interessierten einen Ratgeber und eine Entscheidungshilfe vor der Anschaffung zu bieten.

Inhalt dieses Artikels

  • Was sind Warmhaltetaschen?

  • Persönliche Anforderungen und Bedürfnisse prüfen

  • Das Platzangebot von Warmhaltetaschen

  • Materialien und Verarbeitung von Warmhaltetaschen

  • Befestigungsmöglichkeiten für Warmhaltetaschen

  • Wie lange hält die Tasche warm (oder auch kühl)?

  • Die Frage nach dem Preis

Was sind Warmhaltetaschen?

Warmhaltetaschen und -kannen gibt es für viele Zwecke – für heiße Getränke wie Kaffee oder Tee, für Lunchpakete, selbst für Pizza sind Modelle auf dem Markt. In diesem Ratgeber geht es allerdings nur um Produkte für Babynahrung, und zwar solche, die Milchflaschen oder Breigläschen aufnehmen können, leicht zu transportieren sind und einen schnellen Zugriff ermöglichen.

Das Angebot an Warmhaltetaschen ist riesig und schwer überschaubar. Das gilt sowohl für die verwendeten Materialien, die Größen, die Ausführungen im Detail und für die Preise. Letztere schwanken je nach Anbieter ungefähr zwischen 3,00 EUR und 50,00 EUR. Da fällt die Entscheidung nicht leicht. Eltern sollten sich deshalb vor dem Kauf genau überlegen, welche persönlichen Anforderungen eine Warmhaltetasche erfüllen soll, und nicht allein nach dem Preis oder dem Aussehen urteilen. Die wichtigsten Kriterien sind die Warmhaltedauer sowie die praktische Handhabung.

Persönliche Anforderungen und Bedürfnisse prüfen

Es gibt eine Reihe von Fragen, deren Beantwortung die Entscheidung für eine bestimmte Warmhaltetasche beeinflussen kann. Deshalb hier eine Checkliste für die wichtigsten Punkte:

  • Wie oft ist man mit seinem Kind unterwegs? Täglich oder nur ein bis zweimal pro Woche oder Monat?

  • Ist es jedesmal notwendig, ein Fläschchen oder Gläschen mit Nahrung mitzunehmen?

  • Wie lange dauert der Aufenthalt außer Haus normalerweise, also wie lange ist man mit dem Baby in der Regel unterwegs?

  • Nach welchem Zeitraum muss es unterwegs gefüttert werden?

  • Reicht eine Warmhaltetasche für eine Mahlzeit oder sollen es zwei bis drei Mahlzeiten sein?

  • Wie ist man unterwegs? Mit dem Kinderwagen? Mit dem Fahrrad oder Auto? Mit öffentlichen Verkehrsmitteln?

  • Reicht das Platzangebot für eine oder zwei Flaschen oder sollen auch noch Accessoires untergebracht werden?

All diese Fragen beziehen sich im Wesentlichen auf die Dauer und Art des Unterwegsseins und die damit verbundene Menge an Babynahrung, die transportiert werden soll. Dies ist aber nicht alles, was bedacht werden sollte.

Das Platzangebot von Warmhaltetaschen

Das Platzangebot ist von Warmhaltetasche zu Warmhaltetasche sehr unterschiedlich. Die meisten Modelle fassen ein bis zwei Flaschen, Gläschen oder Lerntassen, manche auch drei. Viele Hersteller geben das Platzangebot in bekannten Flaschentypen mit Standard- oder Weithals an. Die kleineren Taschen überzeugen durch ihre kompakte, handliche Form und Größe und können am Handgelenk oder auch am Gürtel getragen werden. Zur Befestigung und zum einfachen Mitnehmen am Kinderwagen oder Fahrrad sind grundsätzlich alle Modelle geeignet. Bei der Mitnahme im Auto spielt die Frage der Befestigung eine untergeordnete Rolle.

Bei manchen Warmhaltetaschen befindet sich außen oder innen noch weiterer Stauraum für nützliche Utensilien. So gibt es welche mit Netzinnentaschen mit elastischen Gummizügen, in denen sich beispielsweise Lätzchen oder Servietten unterbringen lassen. Manche haben eine zusätzliche kleine Box mit Reißverschluss für einen Schnuller, etwa im Deckel, andere sogar ein zusätzliches Gefrierfach mit einem wiederverwendbaren Kühlakku für Produkte, die gekühlt werden müssen.

Materialien und Verarbeitung von Warmhaltetaschen

Die Wahl der Materialien und der Verarbeitungsqualität sollte sich zuerst nach der Häufigkeit des Gebrauchs richten. Bei täglichem, also sehr häufigem Gebrauch lohnt sich die Anschaffung einer Tasche aus hochwertigen Komponenten – Innenfutter, Außenbezug, Reiß- und Klettverschlüsse, Befestigungsmöglichkeiten etc. –, um möglichst lange Freude daran zu haben.

Wird die Tasche meistens am Kinderwagen oder Fahrrad mitgenommen, sollte das Außenmaterial schmutz- und feuchtigkeitsabweisend und leicht zu reinigen sein, denn auf der Straße und auf dem Bürgersteig kommt es naturgemäß schneller und häufiger zu Verunreinigungen als im Auto. Nylon, Polyester oder Neopren sind in diesem Fall eine gute Wahl, denn sie lassen sich in der Regel leicht mit einem feuchten Tuch und einem schonenden Reiniger säubern. Baumwolle, Leinen oder Filz kommen eher weniger in Frage, es sei denn, die Tasche wird im Fahrzeug oder in einem zusätzlich mitgeführten Rucksack untergebracht.

Das isolierende Innenfutter besteht bei den meisten Warmhaltetaschen aus Aluminium und einer Polsterschicht. Diese sollte zur Hülle wasserdicht abschließen, damit keine Flüssigkeiten oder Speisereste zwischen Außen- und Innenmaterial gelangen können. Auf diese Weise werden unangenehme Gerüche oder gar Schimmelbefall vermieden, wobei letzterer meist dazu führt, dass die Tasche entsorgt werden muss.

Zu beachten ist auch: Obwohl die Babynahrung nicht direkt mit der Warmhaltetasche in Kontakt kommt, sollten die verwendeten Materialien möglichst frei von Schadstoffen sein. Schließlich geht es nicht nur ums Sattwerden, sondern nachhaltig auch um die Gesundheit des Kindes.

Befestigungsmöglichkeiten für Warmhaltetaschen

Nahezu alle Warmhaltetaschen für Babynahrung verfügen über einen Gurt oder einen Tragegriff mit Klettverschluss, mit dem sie sich bequem am Handgelenk tragen oder aber mühelos und mit wenigen Handgriffen am Kinderwagen oder Fahrrad befestigen bzw. lösen lassen. Größere Modelle verfügen zum Teil über einen Schultergurt oder sind sogar als kleiner Rucksack ausgelegt. Die praktische Handhabung steht immer im Vordergrund, unabhängig davon, aus welchem Material eine Tasche gefertigt und wie hoch ihr Preis ist.

Wie lange hält die Tasche warm (oder auch kühl)?

Eine der Kernfragen und somit eines der wichtigsten Qualitätsmerkmale ist naturgemäß die Dauer des Warmhaltens. Hier muss man sich auf die Angaben des Herstellers verlassen, wenn man anderweitig nicht an verlässliche Daten herankommt. Zwei bis drei Stunden gelten als absolutes Minimum. Für die Isolierung gegenüber der Außentemperatur verfügen die Warmhaltetaschen über eine Beschichtung im Inneren aus Aluminium oder einem anderen thermowirksamen Material. Es gibt auch Modelle mit einem Innenbehälter – Korpus und Deckel – aus Styropor, in den die Flasche gestellt wird. Bei diesen Varianten kann der Außenbezug leicht abgenommen und je nach Material in der Maschine oder mit der Hand gewaschen werden. Ein nicht zu unterschätzender Vorteil.

Warmhaltetaschen isolieren den Inhalt grundsätzlich gegen die Außentemperatur. Deshalb können zum Beispiel auch kalte Getränke kalt gehalten werden. Dadurch sind sie ideal für den Transport von kleinen Wasserflaschen oder für andere Getränke in der passenden Größe und können nicht nur für Babynahrung verwendet werden, sondern eignen sich auch für größere Kinder beim Transport in die Kita oder die Schule, für Erwachsene beim Joggen, Nordic Walking, Fahrradfahren oder anderen Outdoor-Aktivitäten.

Die Frage nach dem Preis

Zuletzt stellt sich noch die Frage nach dem Preis, denn der spielt natürlich auch eine Rolle. Testberichte oder Erfahrungen von Freunden können helfen, ein Modell mit einem ausgewogenen Preis-Leistungsverhältnis zu finden. Man sollte bedenken, dass es sich bei Warmhaltetaschen nicht gerade um höherpreisige Artikel für Kleinkinder wie etwa einen Kinderwagen oder ein Bett handelt. Eine allzu große Investition fällt also nicht an, und man tut sich nicht unbedingt einen Gefallen mit der billigsten Variante – oder seinem Kind, wenn die Mahlzeit nicht mehr warm genug ist.

UnabhängigeTestberichte aus anerkannten und seriösen Quellen können bei der Kaufentscheidung helfen, denn wie bei vielen anderen Produkten ist die Spanne zwischen Qualität und Preis oftmals beachtlich. Das teuerste Produkt muss nicht immer auch das beste und wirksamste sein.

 

Autor: Marcel Strobel
Letzte Aktualisierung: 16. November 2018

Zum Seitenanfang