Suchen Menü

Auch ein Kaiserschnitt kann ein schönes Geburtserlebnis sein ;-)

Hallo,
gerne möchte ich Euch mal von meinem positiven Erlebnis " Kaiserschnitt" berichten:
Es war ein geplanter Eingriff, aufgrund einer BEL.
Viel Spass beim Lesen :-)
Geburtsbericht:
Am 10.10.2008 um 7.00h pünktlich mit dem Kirchturmuhrenschlagen standen wir an der Türe des Kreissaales und klingelten.
Eine Hebammenschülerin öffnete und erklärte uns, dass sie heute für uns zuständig sei.
Leider sei momentan noch kein Zimmer für uns frei und wir müssten noch im Wartezimmer platz nehmen.
Dann machten sie nochmals ein CTG (keine einzige Wehe war zu sehen) und einen US um die Lage des Kindes nochmals zu kontrollieren.
Unsere Maus lag noch immer in BEL und hatte sich bisher nicht gedreht.
Das CTG lief über eine halbe Stunde und dann kam die Hebammenschülerin und meinte, es müsse noch etwas länger laufen, da das Kind eingeschlafen sei und sie es nochmals "wach" im CTG sehen wollten.
Alles war aber okay und so wurde es abgemacht.
Da immer noch kein Zimmer für uns frei war, gingen Markus und ich nach unten um uns in der stationären Aufnahme anzumelden.
Wieder oben im Kreissaal angekommen wurde uns nun ein Zimmer zugeteilt.
Die Hebamme und die Hebammenschülerin bereiten mich langsam auf den Kaiserschnitt vor.
D.h. Es wurde mir ein Flügelhemd angelegt, der Blasenkatheter gelegt und dann kam die Nachricht, dass wir unerwarteter weise nun doch schon als "geplante" Nr.2 in den OP dürften.
Das war mir natürlich sehr recht, nicht noch länger warten zu müssen.
Mit der Hebammenschülerin besprachen wir nochmals, dass wir gerne unser Kind auch im OP baldmöglichst haben würden, da das leider bei unserem zweiten Sohn nicht geklappt hatte.
Sie war sehr nett und willigte ein.
Also wurde ich in den OP geschoben und Markus ging sich umziehen um dann wieder steril im OP zu erscheinen.
Ich wurde im OP von einem netten Team empfangen, die Anästhesieschwester klebte mir die Elektroden hin, die Anästhesistin verabschiedete sich um dann den Oberarzt bei mir die Narkose machen zu lassen.
Herr Dr. Krebsbach war ein sehr netter, ruhiger Arzt.
Er erklärte mir alles genau. Dann versuchte er die Spinalanästhesie zu legen.
Das war etwas schwieriger, aber nach dem dritten Anlauf und einer längeren Nadel hatte es dann geklappt.
Dann wurde ich hingelegt und der Bauch wurde desinfiziert.
Dann kam die Frauenärztin Frau Dr. Schulz herein.
Ich kannte sie schon von einer Untersuchung von letzter Woche her. Sie ist ebenfalls eine sehr nette, ruhige Ärztin.
Wir witzelten noch, ob wir es wohl am 10.10. auch auf 10Uhr 10 min schaffen würden.
Und dass wir hofften nun auch das versprochen Mädchen zu bekommen.
Da nach der 20.Ssw keiner mehr das Geschlecht genau gesehen hatte.
Es war insgesamt eine sehr ruhige, nette Stimmung im OP.
Alle Beteiligten waren gut gelaunt und fröhlich.
Dann wurde das Tuch aufgebaut und los gings…
Nach einigem Geruckle und Gezerre, welches ich nur wage wahrgenommen habe, war um 10.05h ein ordentlicher Schrei zu hören.
Die Ärztin meinte nur, ja es ist ein Mädchen.
Und in diesem Augenblick ist mir eine Träne der Erleichterung hinunter gelaufen.
Unser Mädchen war geboren: Naya Christin!
Sie wurde kurz in den Nebenraum gebracht um dann dick eingewicket und noch voll Käseschmiere neben uns gelegt zu werden.
Es war der schönste Augenblick meines Lebens.
Ich konnte die Augen gar nicht von ihr lassen.
Der Anästhesist machte noch einige Bilder mit unserer mitgebrachten Kamera und wir genossen die ersten zarten Augenblicke mit unserer Tochter.
Somit verging die restliche Zeit im OP sehr schnell.
Dann wurde Markus wieder sich umziehen geschickt und die Hebammenschülerin brachte unsere Tochter in unser Zimmer.
Ich wurde umgebettet und dann auch dorthin geschoben.
Markus wartete schon mit ihr auf dem Arm.
Er legte sie mir in die Arme und wir genossen die erste, zarte Zeit.
Auch das erste Anlegen klappte sehr gut und sie zog kräftig an der Brust.
Alles in allem kann ich wirklich sagen, es war eine schöne, harmonische Entbindung!
Ich war dankbar und überglücklich, wie alles gelaufen ist.
Alle Beteiligten arbeiteten sehr gut zusammen und es war einfach nur schön.
Wenn man also von einer "schönen Operation" reden kann, dann hatte ich diese!!
attachment id=171358}
LG Sandra & Naya, heute 13Tage
Bisherige Antworten

Auch ein Kaiserschnitt kann ein schönes Geburtserlebnis sein ;-)

hallo sandra,

erstmal herzlichen glückwunsch zur kleinen naya (süßer name ... heißt doch *kleine schwester*, oder?).

vielen dank für deinen bericht. wie ging es dir denn nach der sectio und was macht die wundheilung? bei mir steht mitte nov. ein ks an, da bin ich natürlich für jede info dankbar. mir ist besonders daran gelegen, dass das kind nicht sofort vermessen, gewogen, angezogen usw. wird, sondern erstmal ankommen darf (nach der erstversorung im handtuch zum papa). ich hoffe, dass das irgendwie möglich ist.... bei euch war es ja scheinbar kein problem.

alles gute und noch eine schöne eingewöhnungszeit.

lg, dani

Auch ein Kaiserschnitt kann ein schönes Geburtserlebnis sein ;-)

Hallo Dani,
ja Naya bedeutet kleine Schwester- und als drittes Kind mit zwei älteren Brüdern passt der Name auch super ;-)
Zum Thema Wundheilung muss ich sagen, ich bin zwar selbst Kinderkrankenschwester aber absolut KEIN Kliniklieger :-)
Mir war es wichtig möglichst schnell wieder fit zu sein.
Der KS wurde am Freitagvormittag gemacht und bereits am Sonntagnachmittag bin ich nachhause gegangen.
Das ist schon sehr, sehr früh- aber für mich war es perfekt!
Direkt nach der Op bekam ich eine Schmerzpumpe und konnte mir selbst Schmerzmittel geben.
Ausserdem habe ich am ersten Tag noch regelmässig (alle 8 Std) zusätlich Voltaren bekommen.
So konnte ich am Freitagabend schon (zwar noch mühsam ;-) ) ans Waschbecken gehen und selbstständig mich waschen und Zähne putzen.
Am Samstagmorgen habe ich dann schon wieder geduscht und war wieder einigermassen "mobil".
Ich habe bereits im Kreissaal von den Hebammen auf Wunsch Arnica Globuli C200 bekommen und dann späterf meine mitgebrachten Arnica D6 weitergenommen.
Ich muss aber dazu sagen, ich hatte mit meinem Mann wirklich auch eine tolle Hilfe zuhause.
Sonst wäre das nicht gegangen.
Auch unser Kinderarzt kam zur U2 nach hause und die Nachsorgehebamme war auch gleich am nächsten Tag zur Stelle.
Sie brachte mir Arnicawundtücher mit, die hab ich dann auf die Naht gelegt- und jetzt 14 Tage danach tut es fast gar nicht mehr weh!
Bereits schon eine Woche nach dem KS war ich wieder im Shoppingcenter bummeln ;-)
Aber ich hab auch wirklich eine sehr gute Wungheilung :-)
Sollte das bei Dir nicht ganz so sein, lass Dich nicht entmutigen!!
Wichtig ist vielleicht nur, dass man sich nicht so "gehen lässt".
Wenn man was möchte, dann schafft man es auch-
ich wollte unbedingt sehr schnell wieder nach hause und das hat auch geklappt!!
Und noch was mit dem bonding-
wir hatten unsere Kleine ja direkt noch im Op im Arm und dann "danach" auch sicher 2Std nur Ruhe für uns zum Kuscheln und Schmusen.
Sprich es einfach an, dann wird es (vorrausgesetzt dem Kind gehts gut) sicher möglich sein!!
Ich bin gespannt was Du berichtest!
GLG und noch eine schöne SS
Sandra & Naya, heute 15 Tage

Auch ein Kaiserschnitt kann ein schönes Geburtserlebnis sein ;-)

hallo sandra,

tausend dank für deine antwort/tipps :ROSE: .

arnica werde ich auch mit in die klinik nehmen. das mit dem bonding ist mir schon sehr, sehr wichtig. ich werde mit meinem dr. (ist auch belegarzt in der klinik) meinen wunsch nochmals besprechen. was ich ganz toll fand war, dass der ks sehr nahe am et gemacht wird (nur drei tage vorher).

auf jeden fall werde ich hier nach dem ks berichten (hoffentlich auch so positiv wie du....).

glg dani, schlüpftermin 17.11.

Auch ein Kaiserschnitt kann ein schönes Geburtserlebnis sein ;-)

Hallo Dani!

amlei wurde um 11.41 geboren und ich bin 1o Stunden später das erste mal aufgestanden..es war zwar fies und gemien, aber jedes aufstehen wurde besser.

Ich bin am nächsten Mittag selbst mit ihr zum Hüft-sono (wegen der BEL ) quer durch die Klinik gegangen ud zurück.

Wir waren ab 3 Tag unten in der Cafeteria und kurz an der Luft.

Wir haben amelie sofort bekommen und ein paar Minuten behalten und dann kam sie kurz mit Papa zur U1 und dann wieder zu mir. Erst als ich ausgeschleust wurde, ging sie mit hebi & Papa zu wiegen messen und baden.

sie wurde sher shcnell nagelegt und da ist auch heute nicht von wegzu bekommen.

LG Glasi mit amelie 5 Monate

Hallo!

Huhu!
Dein Bericht liest sich sehr schön und aufmunternd.
Bei mir steht auch ein möglicher, geplanter KS im Raum...
Mein Sohn war ein spontaner KS, erst Wehen, hab es normal probiert....klappte alles nicht und dann hoppla hopp in den OP. Das fand ich sehr blöd und möchte ich nicht wiederhaben.
Entweder ganz normal oder von vornherein ein geplanter KS.
Die Entscheidung steht noch nicht zu 100%, weil im Dez nach Grösse und Co geguckt wird, aber die FAin meinte schon zu mir, es kann mir keiner garnatieren dass dieses Mal die Geburt auf normalem Wege klappt...Ist ja auch logo, Garantie hat man nie.
Und weil es beim ersten Mal ein KS war, hat sich mein Vertrauen in eine natürliche Geburt auch minimiert...
Tendiere also schon eher zum KS. Möchte halt nur noch die medizinische Entscheidung dazu.
Fühle mich irgendwie besser, wenn der Arzt sagt , dass er einen KS empfehlen würde. Besonders weil im Umfeld die meisten ja sagen "Natürliche Geburt ist besser!"bla bla bla...
Ich weiss halt aus Erfahrung, dass es mir die erste Zeit nach dem KS nicht so gut geht (wegen den Schmerzen) und wenn ich dann noch in den Gesichtern der anderen sehen muss "Selber schuld, was lässte auch nen KS machen!" dann macht es das nicht besser.
Eine Freundin von mir hatte nach der ersten, schlimmen, normalen Geburt, beim zweiten Kind einen geplanten KS und war auch sehr zufrieden damit. Alles was sie erzählte klang sehr positiv, und eben dass alles ganz ruhig ablief.
Bei meinem spontanen Ks war das ja nicht der Fall, da ging es ja schon hektischer zu u ich war total kaputt ( körperl von den Wehen) und psychisch überrumpelt.
Also, danke für Deinen Bericht!
Er macht Mut! :THUMBS UP:
LG,
Ava01

Hallo!

Hallo,
es ist immer ein Unterschied ob man "geplant" einen KS macht oder ob es unter der Geburt dann in einem KS endet.
Meine erste Geburt war spontan, mit Dammriss III°.
Danach hatten wir uns auch beim zweiten Kind für einen KS entschieden. (da ich ziemlich dolle Probleme mit dem BB hatte und nicht riskieren wollten, dass es schlimmer wird)
Auch wir mussten uns manchmal "rechtfertigen".
Mach Dir keinen Kopf- es ist DEINE Entscheidung.
Auch wenn meine Maus (ist jetzt das ditte Kind) nun in BEL lag, hätte sie sich dennoch gedreht, ich hätte trotzdem einem KS machen lassen.
Dadurch, dass ich aber schon einen KS hatte wusste ich auch gut was auf mich zu kommt-
und war dementsprechend gut vorbereitet.
Das war ganz klar ein Vorteil!
Und auch dass ich wusste was ich will- nämlich sehr, sehr schnell wieder nachhause ;-)
Ich wünsche Dir alles Gute und nur Mut zur Entscheidung-
gleich wie sie ausfallen mag.
Wichtig ist, dass Du zufrieden bist und dann auch dahinter stehen kannst! ;-)
GLG Sandra & Naya, heute 15 Tage

Auch ein Kaiserschnitt kann ein schönes Geburtserlebnis sein ;-)

Hallo Sandra !

herzlichen glückwunsch zur kleinen naya.

bei mir lief es so ähnlich ab, nur dass wir a. Stunden vorher wegen Notfall warten mußten und wir amelie sofort bei us hatten.

viel Freude und schöne Babyflitterwochen wünscht Glasi mit amelie nach Sectio wegen BEL

Meistgelesen auf 9monate.de
  • Der weibliche Zyklus

    Der weibliche Zyklus wird durch Hormone gesteuert, aber auch durch weitere Faktoren beeinflusst. Lesen Sie hier mehr über das komplexe Zusammenspiel der Hormone und den Eisprung. Mehr...

Rat und Hilfe zur Bedienung
  • FAQs 9monate.de

    Hier finden Sie die Antworten auf die häufigsten Fragen zur Registrierung und Bedienung der 9monate-Community Mehr...

Übersicht aller Foren
Gewinnspiel

Wir verlosen ein langlebiges buntes Kinder-Set aus zertifizierter Bio-Baumwolle und recycelten Materialien!

Jetzt gewinnen

Nutze unsere Zyklus-App inklusive Eisprungkalender und Temperaturkurve (Android & iOS) bei Kinderwunsch.

Mehr zur App