Suchen Menü

Kleines Monster

Hallo ihr Lieben,
Ich hab hier zwar schon ewig nichts mehr geschrieben, aber das hole ich jetzt nach - wenn auch nur um mich auszuheulen.
Mein Kleiner Erik ist am 16.06. Zur Welt gekommen (Termin wäre am 5.7. Gewesen). Laut Frauenärztin war es die perfekte Geburt mit dem perfekten Baby.
Stillen klappte von Anfang an nicht, weil Erik nicht trinken konnte. Nachdem er Durstfieber bekam, abpumpen nichts half und auch keine Stillhütchen halfen, wurde er ein Flaschenbaby.
Wir haben uns die ersten 3,5 Monate durch Koliken gekämpft und wer so etwas durch hat weiß vermutlich auch wie oft man am Rand der Verzweiflung steht wenn die kleinen bis zu 4 Stunden am Stück durchschreien.
Gut, das war dann zum Glück irgendwann vorbei, denn helfen tut nicht wirklich was. Sei es bigaia, das panda-zeugs, alle möglichen bauchwohl-Tropfen und Cremes... egal...
Dann war der Junior tatsächlich mal fast eine ganze Woche halbwegs gut drauf und dann fing das Zahnen an. Mittlerweile ist der erste Zahn durch und der zweite braucht wohl noch einen Schub.

Aber ganz ehrlich - ich kann und will nicht mehr! Mein Kleiner ist 4,5 Monate und wir hätten quasi EINE (halbwegs) gute Woche!
Wenn ich gewusst hätte wie Scheiße das alles wird hätte ich mir das Kinder kriegen gespart.

Wir waren heute zur Babymassage, wo noch 6 andere gleichaltrige Babys mit Müttern waren. Und die sind alle so zufrieden. Nur meine plärrte mal wieder nach 10min los und ließ sich nicht mehr umstimmen. Wir müssten abbrechen und nach Hause fahren. Im Auto habe ich mir zum ersten Mal gedacht, dass ich dieses Kind hasse.
Ja, ich liebe ihn, aber ich halte ihn nicht mehr aus. Zu Hause hatte ich ihn dann im Arm, bekam einen kleinen Zusammenbruch und heulte drauf los. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen wie lustig das für ihn war. Der hatte die größte Freude daran der Mama beim heulen zuzusehen.

Kann es sein dass manche Kinder einfach als Arschloch geboren werden?
Ihr könnt jetzt natürlich schimpftiraden loslassen und mich verurteilen. Aber es wäre ein leichtes jemanden zu treten der bereits am Boden liegt.
Aber vielleicht kennt ihr ja ähnliches und könnt mir Hoffnung geben?
Bisherige Antworten

Re: Kleines Monster

Oh das tut mir leid für dich!
Ich bin mit zwei Anfänger Babies gesegnet und weiß überhaupt nicht wie wir solches Glück haben konnten. Aber ich kenne deine Situation durch eine sehr gute Freundin. Es ist der Wahnsinn! Sie konnte die kleine nicht ablegen und musste auch noch den 2,5 jährigem versorgen.

Schäme dich nicht für deine Gefühle, stell nur sicher dass du auch mal Dampf ablässt. Baby im Zimmer hinlegen und nach nebenan gehen und den Frust rausschreien. Baby auch mal eine halbe Stunde/ Stunde jemand in die Hand drücken der dir was gutes tun will. Solange du den Wunsch offen kommunizierst und klar stellst dass die Zeit mit Baby wahrscheinlich sehr laut und intensiv wird, sollte dadurch keine Freundschaft kippen.
Und lass dir versichern, auch mit den einfacheren Babies kommt fast jeder ab und zu an den Punkt sich zu fragen wieso er sich fortgepflanzt hat. Ging mir mehrfach so. Deshalb liebst du dein Kind nicht weniger, aber gerade schlafentzug wird anderswo als foltermethode eingesetzt. Das geht nicht spurlos an einem vorbei.
Ihr seid auch recht früh dran mit den Zähnen. Ich drücke die Daumen dass die nächsten einfacher werden.

Gib die Hoffnung nicht auf, dass es bei euch auch viele wunderschöne Momente gibt!!!

Re: Kleines Monster

Hi mielchen,
Danke für deine aufmunternden Worte!
Mir geht es heute schon wieder viel besser. Ich habe nur ab und an das Gefühl als wäre nur mein Junior so anstrengend. Dann Frage ich mich ob ich im letzten Leben Hitler war, dass ich das verdient hab xD
Ich freu mich schon darauf wenn er mal ja und nein sagen kann. Dann wird vieles leichter denke ich.
Lg

Re: Kleines Monster

Verdient hat es keiner. Aber groß werden ist sowohl für Kind als auch Eltern anstrengend...
Heute habe ich einen miesen Tag erwischt. Ich habe seit der Entbindung Ende Juli nur ein paar mal 3-4 Stunden am Stück geschlafen. Und die letzten zwei Wochen wechseln sich Baby und 3 jähriger nachts im 1-2 Stunden Takt ab. Und leider ist der große schon immer auf mich fixiert, Papa tut es nicht. Dann das Wetter und diese doofe Waage die mich an die Pfunde zu viel erinnert. Hoffentlich wird der November nicht zu grau.

Irgendwann haben wir die Chance die Kinder am Wochenende zu wecken wenn sie ihren Kater ausschlafen / verstecken wollen. Es gleicht sich schon alles wieder irgendwie aus :)

Halt den Kopf hoch, lass liegen was nicht gemacht werden muss und schaffe dir ein paar Minuten für dich so oft es geht. Die Zeit geht vorbei - versprochen!

Re: Kleines Monster

Ach herrje! Das klingt ja alles andere als rosig. Warum kommt denn dein Großer in der Nacht? Das klingt übelst anstrengend.
Aber zumindest wegen der Pfunde solltest du dir im Moment keine Gedanken machen. Ich ernähre mich in letzter Zeit nur noch von Schoki. Ich hatte eigentlich nie viel für süßkram übrig, aber zur Zeit brauche ich es wohl als nervennahrung. Deswegen - scheiß doch auf die Waage xD
Wie kommt eigentlich dein Großer mit dem kleinen zurecht? Ist er eifersüchtig?

Ich und mein Mann haben ihm jetzt schon gedanklich sein Taschengeld gekürzt xD

Re: Kleines Monster

Ich musste lachen über das Taschengeld :D

Doppelkekse mit schoko, Müsli mit schoko, Nüsse mit schoko. Gibt es fast jeden Abend als Belohnung, dass ich den Tag überstanden habe und als Kraft für die Nacht. Gestern habe ich es weg gelassen und heute promt kaum nervenkostüm für den großen...

Ach durchschlafen ist so eine Sache. Ging lange gut, jetzt ist wieder so eine Phase. Ich kann auch echt nicht sagen was anstrengender ist: wenn er schon um 11 in mein Bett kommt oder erst nachts um drei (aufstehen und auf der Toilette helfen muss ich im Moment auch zu jeder Uhrzeit). Zu allem Überfluss hat die Blase während der Erkältung nicht gut funktioniert nachts und das Bett war drei mal nass in vier Nächten.
Du siehst also, der normale Wahnsinn. Härtet ab ;)

In die Rolle des großen Bruder ist er super reingeschlüpft - keine Eifersucht. Das kommt vlt noch wenn das Baby auch richtig bespielt werden will. Bleibt spannend.

Und ich weiß ich sollte mich abends um 7 oder 8 direkt mit hinlegen. Aber die 2-3 Stunden einfach mal Frau sein und nicht Mama / Milchkuh brauche ich auch einfach.

Danke für den Austausch, das hat mir heute echt gut getan!!!

Re: Kleines Monster

Ach, du bist so lieb! Es tut mir auch sehr gut mit dir und den anderen hier zu schreiben.
Wir haben auch vor kurzem angefangen den Junior schlafen zu legen ohne gleich mit ins Bett zu gehen. Wir genießen dann die 1-2 Stunden nur zu zweit auf der Couch oder in Ruhe essen sehr! Das ist toll!

Ich bin heute Abend zur beckenbodengymnastik - also einfach raus und hinter mir die sintflut xD der Papa macht das genauso gut wie ich.
Das ist echt auch ein Vorteil, wenn das Stillen nicht klappt. Man ist leichter "ersetzbar" - auch wenn's bei Mama natürlich am besten schmeckt

*einschleich*

Hallo,

zu allererst mal - ich kann dich verstehen. Meine Große war sehr ähnlich wie dein Kleiner, nur das Stillen hat zum Glück geklappt. Wir waren nach 3-4 Monaten ähnlich verzweifelt wie du und sogar die Erfahrung bei der Babymassage mussten wir ebenfalls machen. Was uns geholfen hat, war der Besuch einer Schreibaby-Ambulanz. Hast du daran schon gedacht? Mir hat das sehr den Druck und die Schuldgefühle genommen. Die Ansprechdame hat es geschafft, die positiven Seiten meiner Tochter hervorzuheben. Sie war nämlich sehr aufmerksam und körperlich weit, was zwei Probleme mit sich brachte. Erstens war sie permanent frustriert, weil sie nicht vorwärts kam, zweitens war sie nicht in der Lage, sich gegen äußere Reize abzuschirmen. Sie war quasi auf Dauerempfang.
Geholfen hat uns ein sehr strikter Tagesablauf mit vielen Ritualen und ganz viel Ruhe. Große Veranstaltungen, Familienfeste o. Ä. haben wir konsequent gemieden. Außerdem habe ich sie unendlich viel in der Manduca getragen, denn Kinderwagen und Auto gingen gar nicht.
Letztendlich wurde sie sehr viel ausgeglichener, als sie robben konnte und so richtig gut klappte alles von dem Zeitpunkt an, als sie laufen konnte, zum Glück schon mit 11 Monaten.
Also, halte durch, such dir Hilfe von außen. Es wird ganz sicher besser werden.

Alles Liebe
Jay

Re: *einschleich*

Hallo Jay!
Vielen Dank für die aufmunternden Worte! Es tut gut zu hören, dass es anderen ähnlich erging.
Geplant waren bei uns eigentlich 2 Kinder. Aber wenn das zweite genau so wird wie das erste, kann ich mir die Kugel geben. Ich glaub einzelkind zu sein kann doch nicht so schaden,... xD
Lg

Re: *einschleich*

Das dachte ich im ersten Jahr auch. Und dann wurde sie so zuckersüß, dass ich unbedingt noch eins wollte. :-D

Ich würde an deiner Stelle wirklich eine Beratungsstelle aufsuchen. Ich habe gelesen, dass dein Kleiner nachts gut schläft, das ist auch ziemlich typisch für diese hochsensiblen Kinder. Es gibt zum Glück viel Hilfe, warum diese nicht annehmen?

LG Jay

Re: *einschleich*

Hey Jay!
Ich hatte selbst auch schon den Verdacht, dass er einfach überfordert ist. Aber andererseits hatten wir jetzt zwei größere Familienfeiern, wo er im größten Trouble total friedlich geschlafen hat und braver war als sonst.
Was gar nicht geht sind eben ruhigere Geschichten wie ein Besuch zum Kaffee, die kurze Einkehr nach einem Spaziergang, treffen mit anderen Babys und Müttern. Alles was Lärm pur ist geht gut.
Spricht das nicht irgendwie dagegen? Er war auch nach den feiern zu Hause nicht schlechter drauf als sonst.
Hat deine kleine eigentlich auch so viel geschlafen? Erik ist sehr oft müde und schläft viel.

Ich werde definitiv nachsehen wo die nächste schreiambulanz ist. Ich wohne ja am Land, wo es eher wenig/nichts gibt.
Ich glaube aber das ich noch nicht so weit bin, weil es dich natürlich so anfühlt als würde man komplett versagen wenn man diese Hilfe in Anspruch nimmt. Auch wenn es völliger Blödsinn ist.

Re: *einschleich*

Genau das! Frida hat größte Veranstaltungen verschlafen, zum Beispiel einen Rosenmontagszug. Das ist auch ein typischer Teil der Strategie, eine Flucht.

@Bambin@

Hallo Bambin@,

ich habe gerade Deinen Beitrag gesehen und schleiche mich mal ein.

Ich kann verstehen, dass Du dich im Moment total überfordert fühlst mit dieser Situation. Das erste Jahr mit Baby kann anstrengend sein, der wenige Schlaf und die erst einmal vollkommene Hilflosigkeit der Kleinen ist sicherlich ein nervenaufreibender Faktor. Das können Dir sicher alle hier im Forum bestätigen, aber all das spielt sich mit der Zeit ein.

Ich glaube vor der Geburt des ersten Kindes kann man sich nicht vorstellen wie genau das Leben mit einem Baby sein wird, jeder empfindet es nach der Geburt letztlich anders, aber ich habe in unseren Foren schon oft gelesen das gerade die Anfangszeit eine große Belastungsprobe darstellen kann, gerade wenn es mit dem stillen nicht klappen mag und man dann enttäuscht ist, auch von sich selbst.

Wichtig ist glaube ich, dass Du es als Zeitabschnitt betrachtest und annehmen kannst, Dein Kind meint es nicht böse, es hat einfach nur sehr beschränkte Möglichkeiten in den ersten Monaten und ist vollkommen auf Dich angewiesen.

Kopf hoch, ich möchte Dir Mut machen, ein Kind stellt einen vor viele Aufgaben und manchmal ist es so das man auch schlechte Tage hat, auch wenn man alles gut machen möchte.

Viele Grüße

Victoria

Re: @Bambin@

Hallo Victoria,
Das mit dem "zeitabschnitt" hat mir schon viel geholfen. Aber es ist trotzdem traurig, wenn man das baby-haben gar nicht genießen kann sondern eigentlich nur abwartet bis es vorbei ist Und die kleinen größer sind :(
Aber so ist es wohl - manche haben Glück und andere eben weniger. C'est La vie

Ich bin ja schon froh, wenn ich ab und an fremde Leute im Internet volllabern kann xD

Lg und danke für die nette Nachricht :)

Re: @Bambin@

Hallo Bamin@,

lieben Dank für Deine Rückmeldung und es freut mich, dass ich Dich ein wenig aufbauen konnte. Ich denke, Du hast an allen Rückmeldungen gesehen, dass Du nicht die Einzige bist die schlechte Tage und Nächte hat.

Wichtig ist glaube ich, dass Du dir auch ab und zu eine kleine Auszeit nehmen kannst, vielleicht kann Dich dein Partner und Familie hier unterstützen, damit Du auch mal was schönes nur für Dich machen kannst.

Und fühl Dich hier immer willkommen im Forum, wenn Du Trost und Unterstützung suchst.:-)

Liebe Grüße

Victoria

*einschleich*

Liebe Bambin,

Ich bin aus dem märz/April 2018 Forum und habe durch Zufall deinen Beitrag gelesen.
Es ist gut das du hier all deine Wut raus lässt, denn genau dafür ist so ein Forum da. Ich glaube am Punkt der Verzweiflung kommt jeder einmal an.
Eine Freundin von mir hat auch so Probleme mit ihrem kleinen gehabt. Er wollte nicht schlafen, nicht liegen und am liebsten non stop brüllen. Sie war dann bei einer ostheopathin und diese hat Blockaden gelöst. Anscheinend hat der kleine schmerzen beim liegen gehabt und hat deshalb auch nie lange am Stück geschlafen. Vielleicht wäre das noch eine Option.
Fürs zahnen kann ich die osanit globulis empfehlen die helfen bei uns recht gut.
Ansonsten drücke ich dir sehr die Daumen das es bald besser wird und du die zeit genießen kannst. Schlafmangel ist wirklich das schlimmste was es gibt und Kinder merken wenn die Mama nicht ausgeglichen ist meckern dann noch mehr rum. Aber wie soll man ausgeglichen sein wenn man nervlich fix und fertig ist? Ein Teufelskreis. Versuche so viel Unterstützung wie möglich zu bekommen und nehme jede Hilfe an.

Re: *einschleich*

Hallo Lockenköpfchen,
Wir waren schon beim Osteopathen und wir haben auch die Osanit und die Dentinox fürs Zahnen.
Nein, wegen Schmerzen schreit er wohl eher selten.
Ich bin wirklich der Meinung dass er einfach einen Sturschädel hat und wenn ihm nur eine klitzekleine Kleinigkeit nicht passt, dann wird erstmal geraunt und gebrüllt - Mama wird schon erraten was Sache ist und im Notfall ist rumfragen immer schön, oder?
Ich fühle mich im Moment wirklich tyrannisiert.

Ich weiß aber nicht warum alle glauben es würde am Schlafmangel liegen. Den hab ich nämlich nicht. Schlafen tut er relativ brav.

Re: *einschleich*

Oh ich hatte irgendwie gedacht er schläft auch schlecht und deshalb den Schlafmangel erwähnt. Ist ja schon mal positiv das er gut schläft. Irgendwie muss man ja in der Situation etwas positives finden.
Ich hab wirklich Respekt vor dir, bei uns hat diese kolik nur vier Wochen gedauert und ich war fix und fertig.
Er scheint wirklich ein sehr unzufriedenes baby zu sein. Eine Freundin von mir musste ihren kleinen bis zu sechs Stunden am Tag in der trage haben da er einfach nur gebrüllt hat, sie hatte die Vermutung das er einfach sehr sensibel auf alltagsachen reagiert hat und deshalb immer nach Mama gebrüllt hat weil es ihm z.b. zu laut war, obwohl sie jetzt nichts lautes gemacht hat. Nach einem halben jahr war der spuck vorbei. Die Hebamme damals meinte zu ihr manche Kinder brauchen länger um hier anzukommen.
Ich drücke dir sehr die Daumen das es bald besser wird.

Re: *einschleich*

Ich denke er ist eigentlich ein braves Kind. Oder zumindest erträglich xD
Was mir gestern zu viel wurde, war, dass ich mir eingesperrt vorkomme. Ich kann einfach nirgendwo mit ihm hin fahren, weil er überall quengelt und unzufrieden ist. Zu Hause geht es eigentlich.
Schlimm ist eben auch, dass beide Neffen (alle um die 4-6 monate) total brav sind und im Babymassagekurs mein kleiner (unter 7 Gleichaltrigen) auch der einzige war der ständig quengelt.
Alle anderen sind gut drauf und er findet alles Scheiße xD
Dann heißt es wieder "der hat eben Charakter" -.-

Re: *einschleich*

Versuche es mal unter dem Aspekt, dass er nicht böse oder frech ist, wenn er weint. Dass er zuhause nicht so unruhig ist, spricht total dafür, dass er sehr reizempfindlich ist. Ein so kleines Kind handelt mit Sicherheit nicht gesteuert. Er fühlt sich unwohl und zeigt das. Das ist eine lebenswichtige Strategie für Säuglinge. Ich wünsche euch alles Gute!

Re: *einschleich*

...ich versuche zu ergänzen...und manchmal ist das Schlafen in Reizüberfluteter Umgebung Selbstschutz...wenigstens wenn man ein high Need ist.

Es gibt unter diesen Kindern 2 extreme. Das Kind das mehr Schlaf braucht als gleichaltrige im Durchschnitt, und das das weniger braucht. Gabriel ist nun (fast )10. Er muß abends lesen. Das gerne bis 10 und länger. Er steht morgens um 6 auf. Sein Tag ist eine Stunde Busfahrt zu Schule, dann evtl. Schach ag 1x die Woche. Dann Busfahrt nach Hause, Mittagessen, Hausaufgaben (auf dem Gymi nicht zu wenig ). Dann hat er 2x die Woche Fußball oder Feuerwehr. Abends dann Abendbrot und lesen. Er will das alles machen. Wir wollten ihm das kürzen, weil wir der Meinung sind es ist zuviel. Aber er sucht es sich so und wird regelrecht wütend wenn man ihm das nehmen will. Wenn er wach wird dann von 0 auf 100. elena ist auch high Need. Sie schläft aber ohne Ende. So unterschiedlich sind sie.

Re: Kleines Monster

Hallo.

Ich verstehe dich nur zu gut. Bei mir ist es nun fast 10 Jahre her. Unser großer hat 5 Monate am Stück geschrien, nur an der Brust war Ruhe. Da hat er die nötige Kraft getankt sofort nach Beendigung der Stillmahlzeit weiterzuschreien. Es war die Hölle. Wenn mein Mann aus einem 24h Dienst nach Hause kam hat er von mir weder einen Kuß noch ein Hallo erwartet geschweige denn ein Wie geht es dir? Ich habe ihn mitten im Winter mit einem angezogenen Kind erwartet und den Worten: egal wie dein Dienst war, du hast mehr geschlafen als ich, geh mit ihm spazieren. Er hat ihn dann in den Kinderwagen gepackt, kirschkernsäckchen an die Füße, gut zugedeckt und raus. Mit etwas Glück hat er geschlafen, mit Pech hat er weiter geschrien. Es war meine einzige Möglichkeit das zu überleben. Und es war das erste Mal das ich verstanden habe, warum Mütter ihre Kinder schütteln. Ich habe es nicht getan, und nichts rechtfertigt das, aber ich erinnere mich wie ich weinend vor dem Stubenwagen gekniet habe und mein sehnlichst erwartetes Kind angefleht habe das schreien aufzuhören. Auch bei uns wurde es mit der Mobilität besser, als er endlich loslegen konnte sich die Welt selbst zu erschließen in der Dosis die er vertragen hat, denn:

10 Jahre, 3 Kinder an der Hand mehr und mit der nötigen Distanz kann ich dir sagen: kein Kind wird als Arschloch geboren;-). Gabriel ist z.B. Hochbegabt, das hat sich früh gezeigt und die Diagnostik hat es bestätigt. Ihm fehlen wichtige Filter. Das wird, wenn alles organische ausgeschlossen ist, bei den meisten Schreibabys der Fall sein. Vielleicht magst du mal was zu high Need Kindern lesen und findest euch dort.

Ich habe jetzt 2 ganz tolle Abschlußbabys, aber habe mich auch von allem distanziert was andere denken was gut sein soll. Wir zelebrieren das Familienbett, ich stille auch den 2jährigen Jakob zu unserer Kleinen Matea noch, ich trage ohne Ende und so klappt es gut. Bis zu dem Entschluß es so zu machen wie es uns passt mußte ich allerdings Federn lassen.

Du befindest dich in einem Teufelskreis. Dein Kleiner spürt deine Verzweiflung. Deswegen konnte er dich so anstrahlen als du geweint hast! ENDLICH Mama....löst sich etwas von der Spannung.

Du kannst es jetzt vielleicht noch nicht absehen, aber es wird besser. Das schreien hört irgendwann auf und du wirst deinen Frieden machen können mit diesem Abschnitt. Weine wann immer du kannst, Schluck das bloß nicht. So schwierig es gerade sein mag, gib ihm soviel Nähe wie möglich, tragen soviel es geht, am besten im Tuch. Es ist anstrengend, aber es wird sich auszahlen.

Und nimm alles an Hilfe an die du bekommen kannst, und sei sie noch so klein.

Du bist nicht allein. Jeder der auf dich Schimpft hat selbst diese Erfahrung nie machen müssen oder es verdrängt.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft. Es geht vorbei.

Lg
Katrin

Re: Kleines Monster

Hallo Karin,
Vorab vielen Dank für deine Antwort. Ich bin bei meinem Erik auch der Meinung, dass er einfach total schnell überfordert ist. Nur verstehe ich das mit den Filtern nicht so ganz. Nehmen unsere Kleinen denn mehr wahr als die anderen oder wie kann man sich das vorstellen?
Ich selbst war auch immer überdurchschnittlich Intelligent, aber als Baby wohl total pflegeleicht (laut meiner Mama).
Dadurch dass er so viel schläft habe ich schon die Angst, dass irgendetwas nicht mit ihm stimmt. Aber unsere Kinderärztin (gibt hier nur eine Gruppenpraxis) ist der Horror. Die will wegen jeder Frage die Kleinen stationär im Krankenhaus aufnehmen. Irgendwie ist die wirklich etwas gestört. Ich werde mir so bald als möglich was anderes suchen, wo einem auch geholfen wird und nicht "was? Ihr Baby schreit und schläft? - ab damit auf die Station" :(

Re: Kleines Monster

Das klingt ja wirklich ätzend mit der Ärztin. Entweder sie macht Geld mit der Angst der Leute oder sie wälzt mangelnde Erfahrung und Kenntnis einfach auf die Station ab. Beides traurig genug.

Ja, ich weiß nicht ob du das kennst: du bist an einem Ort wo viele Menschen sind, viele Geräusche und Gerüche und du hast das Gefühl wie als würde das alles von außen auf dich drücken. Die meisten Menschen haben da Filter, das heißt sie nehmen nur wahr was gerade relevant ist. Gabriel zum Beispiel geht mit uns durch den Obi, redet mit uns über die Schule, und dann kommt irgendwann: Mama...hast du den Mann mit dem blauen Pulli und der schwarzen Jeans gesehen? Ehm nein...Der hatte eine Glatze und so ne runde Brille an...Ehm nein...der hat total nach Alkohol gestunken. Aber dann weiß er auch noch was was gekostet hat. So oder so ähnlich.

Und auch einige Babys sind so. Andere packen das besser weg.

Hochbegabung ist zu 60% erblich ;-).

Und wie das mit dem schlafen ist, wie gesagt, bei High Need entweder viel und ständig oder gar nicht. Was du erzählst passt. Lies dich mal ein. Vielleicht findest du ja antworten und auch verhaltenstips.

Lg

Re: Kleines Monster

Liebe Bambin,

was du beschreibst hatte ich exakt genau so vor 15 Jahren. Es war die absolute Hölle mit meinem Sohn und ich hab manches mal gedacht, womit habe ich so ein Kind verdient. Ich wollte danach auch nie wieder Kinder. 8 Jahre später kam aber noch mal ein kleiner Mann der das absolute Gegenteil war und jetzt bin ich in der 28. Woche mit Sohn Nr. 3. Heißt man vergisst irgendwann wie schlimm es war. Hilft dir in der jetzigen Situation gar nicht, aber glaub mir, es wird irgendwann besser. Dafür das mein Großer so ein furchtbares Baby war, ist er aber ein lieber Teenager der mir kaum Sorgen macht. Halte durch!!!

LG Nori

Re: Kleines Monster

Hallo Nori!
Ich finde es jetzt echt doof, dass ich keine 8 Jahre Zeit habe um zu überlegen ob ich noch ein zweites Kind haben möchte. Ich bin nunmal fast 34.
Ich hatte gestern auch das Thema mit meinem Mann. Prinzipiell wäre es uns ja lieber wenn unser Erik nicht als Einzelkind aufwächst, aber ein zweites solches Kind noch zum Bestehenden dazu? Irgendwie sind wir dann beim Thema "Selbstmord ist natürlich eine Lösung" gelandet xD
Ich bin selbst schon wahnsinnig gespannt wie unser Leven weiter geht, wie sich Erik entwickelt und ob wir uns ein zweites zumuten. Nun, ich denke in ein bis zwei Jahren bin ich schlauer.
Danke nochmal für deine liebe Nachricht!
LG Birgit
Meistgelesen auf 9monate.de
  • 34. Schwangerschaftswoche (34. SSW)

    Die Geburt rückt näher und Ihr Bauch wird immer runder. In der 34. Schwangerschaftswoche steht Entspannung auf dem Programm. Vermeiden Sie Stress und kommen Sie gemeinsam mit Ihrem... Mehr...

Diskussionsverlauf
Rat und Hilfe zur Bedienung
  • FAQs 9monate.de

    Hier finden Sie die Antworten auf die häufigsten Fragen zur Registrierung und Bedienung der 9monate-Community Mehr...

Übersicht aller Foren

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sichern Sie sich hochwertige Preise für sich und Ihre Liebsten!

Jetzt gewinnen