Ein Angebot von Lifeline
Mittwoch, 19. September 2018
Menu

endlich Geburtsbericht, wen es denn interessiert

Hallo,
so, könnte nicht behaupten das ich gerade nichts zu tun habe, aber es hat mir immer sehr geholfen hier zu lesen und erfahrungen zu sammeln, deshalb möchte ich auch meinen Geburtsbericht einstellen. Seit der 20 SSW habe ich zu einem WKS tendiert, da ich ständig krankhafte Angst hatte Louis könnte etwas passieren (das hatte eine Vorgeschichte, hier uninteressant). 5 Wochen vor dem ET hatte ich dann ein Vorgespräch, der Oberarzt hat mich versucht von einer 3 ten spontanen Geburt zu überzeugen, und mir angeboten die Nabelschnur zu überwachen, per Doppler, das ich beruhigt sein kann. Gesagt getan, war alles in Ordnung und wir haben dann nochmal einen Termin in 3 Wochen ausgemacht. Muss dazu sagen das ich von einem KS nicht 100 % überzeugt war, wahrscheinlich fehlte einfach der Grund. Beim nächsten Termin 11 Tage vor ET stellte sich heraus das die Nabelschnur 2 x um den Hals von Louis gewickelt war, für mich war das schrecklich, aber sofort auch klar, das ich einen KS möchte, allerdings war das kein WKS mehr sondern eine geplanter wegen Nabelschnurumschlingung. Am 01.06. ging es dann vorab ins KH um Blut abzunehmen nochmal CTG zu schreiben (dazwischen bin ich vorsichtshalber nochmal 2 x CTG schreiben gegangen)habe für Zuhause einen Einlauf mitbekommen, Anestesiegespräch wurde noch gemacht, habe mich dann für die Spinale entschieden und danach bin ich wieder nach Hause. Am 02.06. war es dann soweit. Morgens um 6.30 Uhr ins KH nüchtern, wurde rasiert, CTG geschrieben und gewartet bis der OP bereit war. War dann zum Glück auch um 8.00 schon soweit. Alle waren sehr nett. Kanüle gelegt, dieser Magensäureresidente Saft (mir hat er geschmeckt) gegeben, und dann ab in den OP. Da war ein ziemlich brummeliger Anestesist, aber er hat seine Sache gut gemacht, allerdings musste er 2 Versuche unternehmen um die Spinale zu setzen, entspannen war nicht so leicht, fehlte einfach die freundlichkeit, war aber auch der einzige der so drauf war. Nachdem die Spinale gesetzt war ging es ziemlich schnell, ich hatte furchtbare Angst, die schneiden wenn ich noch was merke, denn ich war noch druckempfindlich und die Füsse merkte ich noch, ist aber normal. Bauch wurde schon eingepinselt Tuch gespannt, Katheder gelegt. Dann sagte mein OP Arzt, jetzt wäre es mal Zeit den Papa zu holen, da hatten sie also schon angefangen und ich habs garnicht mitbekommen. Für mich hat es irgendwie ewig gedauert, mir ging es gut, da ich bereits vorsorglich was gegen Übelkeit gespritzt bekommen habe. Endlich war es dann auch soweit, mein Kopf wurde festgehalten und Louis regelrecht rausgedrückt, habe ich auch gemerkt weil sie von oben drücken, weh tut es aber nicht. Louis kam pinkelnt und schreiend auf die Welt, hab sogar vor glücklichsein gelacht. Die Nabelschnur war nur noch 1 x um den Hals, dafür aber seltsam um den Körper verwurschtelt, normal wäre er tatsächlich nicht gekommen. Das nähen hat dann wieder gedauert, mein Mann sass mit Louis 5 min. neben mir. Dann hat mein Körper zu zittern angefangen, liegt wohl an der Auskühlung, war ich froh wo alles vorbei war. Im Aufwachraum habe ich mir dann Schmerzmittel geben lassen, am schlimmsten waren eigentlich die nachwehen die ich mal ganz ehrlich schlimmer wie bei der Geburt empfand, weil sie viel länger gedauert haben und man ja auch noch den Wundschmerz hat. Der erste Tag empfand ich von den schmerzen schlimm, am 2 ten bin ich immerhin schon alleine aufs Klo, und ab den 3 ten Tag ging es aufwärts und ich haben meinen kleine Wurmel selbst versorgt. Louis hatte anpassungsstörungen, hat immer so abprubt geschnaupt (piepsend), sodas er die ersten 2 Tage die meiste Zeit im Inkubator gelegen hat, aber er war immer in meiner Nähe. Nach 6 Tagen KH bin ich nach Hause, die erste Woche konnte ich noch nicht soviel machen, soll man aber auch nicht, die 2 te ging schon besser und jetzt, übermorgen wird Louis 4 Wochen alt, bin ich fast so fit wie vorher. Die Narbe ist allerdings noch geschwollen, aber das wird wohl auch wieder. Im grossen und ganzen habe ich den KS prima überstanden, möchte auch keinen schockieren wegen der schmerzen, empfindet ja sowieso jeder anderst, ausserdem ruhig Schmerzmittel geben lassen, wieso nicht ?? Da ich beide erfahrungen hatte sage ich ehrlich eine normale Geburt ist schöner und schmerzfreier (empfinde ich so), aber ein KS ist für mich die sichere Seite für mein Baby gewesen.
Vielleicht konnte ich ja jemanden mit diesem Bericht weiterhelfen. Wünsche allen noch Schwangern eine schöne Kugelzeit.
Liebe Grüsse bienchen-Maus
Beitrag melden Antworten
Bisherige Antworten
Meistgelesen auf 9monate.de
  • Sex in der Schwangerschaft

    Die körperlichen Veränderungen in der Schwangerschaft wirken sich auch auf den Sex aus. Manche Frauen berichten sogar, in der Schwangerschaft besonders empfänglich für körperliche... Mehr...

  • 21. Schwangerschaftswoche (21. SSW)

    Mittlerweile bewegt sich Ihr Baby so stark, dass auch von außen gefühlt werden kann, wie Ihr Kleines strampelt. Für Ihren Partner beginnt nun ebenfalls eine spannende Zeit. Mehr...

  • 9. Schwangerschaftswoche (9. SSW)

    Auch wenn andere äußerlich noch nichts von Ihrer Schwangerschaft bemerken, werden Sie selbst in der 9. Schwangerschaftswoche wahrscheinlich schon feststellen, dass Ihr Bauch größer... Mehr...

9monate Top-Service

Gestalte jetzt deine individuelle Einladung oder Dankeskarte zu Geburt, Taufe, Geburtstag oder Hochzeit.

Zum Kartenshop > Alle Tools & Services
Übersicht aller Foren

Zum Seitenanfang