Ein Angebot von Lifeline
Sonntag, 29. Mai 2016
Menu

Abgestillt, aber volle Brüste...

Hallo, liebe "Mit-Mamas",
ich hoffe, Ihr könnt mir bei meinem Problem helfen.
Ich habe meine Kleine von Geburt an bis ca. 14 Monate voll gestillt. Vor ca. 4 Wochen habe ich damit angefangen, nachts nicht mehr zu stillen, was gut geklappt hat. Sie schläft seitdem besser und alles ist wunderbar.
So nach und nach habe ich dann auch tagsüber immer weniger gestillt bis ich letzte Woche nur noch 1 mal täglich, nämlich morgens, gestillt habe. Ich hatte keinerlei Schmerzen oder Probleme beim "Immer-weniger-Stillen". Meine Kleine hat es auch gut akzeptiert. Und ich war auch sehr glücklich, dass es so gut geklappt hat, denn die ganze Stillerei war sehr, sehr anstrengend gewesen, besonders nachts.
So, und dann habe ich vor 2 Tagen das Stillen vollkommen eingestellt. Den ersten Tag war auch alles gut, keine Schmerzen, nichts. Nur heute stelle ich fest, das meine Brüste, besonders die linke Brust, anscheinend noch voll Milch sind und es tut ein wenig - nicht stark - weh. Aber jetzt mache ich mir Sorgen, ob das schlimmer wird und was mit der Milch passiert, die noch in den Brüsten ist. Baut die sich von alleine ab? Muß ich die Brüste ausstreichen?
Heute vormittag habe ich aus der linken Brust ein wenig Milch ausgestrichen, weil ich Angst hatte, dass es immer mehr wird. War das richtig?
Wißt Ihr, was ich machen soll? Irgendwelche Medikamente nehmen? Oder einfach gar nichts machen?
Vielen Dank im voraus für Eure Hilfe und herzliche Grüße
luckymaxl
Beitrag melden Antworten
Diskussionsverlauf
Bisherige Antworten
Meistgelesen auf 9monate.de
  • Wochenfluss (Lochien)

    Als Wochenfluss (Lochien) wird das Wundsekret bezeichnet, das noch einige Zeit nach der Geburt als Blutung vaginal ausgeschieden wird. Nach Ablösung der Plazenta entsteht in der... Mehr...

  • Blutungen in der Schwangerschaft

    In der Schwangerschaft können während des gesamten Schwangerschaftsverlaufs mehr oder weniger starke Blutungen auftreten. Sie können harmlos sein, aber auch auf eine Erkrankung... Mehr...

  • Einnistung

    Einnistung (Implantation) ist der Moment, in dem sich eine befruchtete Eizelle (Zygote) in der Wand der Gebärmutter einnistet. Die Einnistung ist nach der Befruchtung eine der... Mehr...

  • Zervixschleim

    Zervixschleim ist ein Sekret im Körper der Frau, das von den Drüsen im Gebärmutterhals (Zervix) abgesondert wird. Er besteht zum überwiegenden Teil aus Wasser (bis zu 90 Prozent)... Mehr...

  • Wehen fördern und auslösen

    Wenn die Wartezeit zum Ende der Schwangerschaft etwas zu lang wird, gibt es hilfreiche Mittel, selbst ein wenig nachzuhelfen. Sanfte Methoden wie Wehentees, Bäder oder Massagen... Mehr...

  • Anovulation (fehlender Eisprung)

    Anovulation bedeutet "ohne Eisprung" (Ovulation) - und ohne Eisprung kann es nicht zu einer Schwangerschaft kommen. Ein Hauptproblem, wenn Paare nicht schwanger werden, liegt... Mehr...

  • Harter Bauch in der Schwangerschaft

    Ein harter Bauch kann in unterschiedlichen Stadien der Schwangerschaft auftreten und ist in der Regel kein Grund zur Beunruhigung. Bei Schmerzen sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Mehr...

Diskussionsverlauf
Übersicht aller Foren

Zum Seitenanfang