Ein Angebot von Lifeline
Donnerstag, 20. Juni 2019
Menu

Teilen lernen bei Kindern

Autor: Christian Fiala
Letzte Aktualisierung: 30. März 2017

Die soziale Fähigkeit des Teilens müssen Kleinkinder erst lernen. Kinder, die Geschwister haben, tun sich hierbei oft leichter als Einzelkinder, da sie im häuslichen Alltag öfter mit Situationen konfrontiert sind, in denen sie Teilen müssen. Es ist daher förderlich, dass Kinder, insbesondere Einzelkinder, regelmäßigen Kontakt zu Gleichaltrigen haben, bevor sie in den Kindergarten kommen.

Teilen lernen bei Kindern
Kinder müssen die Fähigkeit des Teilens erst lernen
(c) iStockphoto/Squaredpixels

Wie können Eltern ihrem Kind das Teilen beibringen?

Eltern können ihrem Kind beibringen, wie man teilt, indem sie es ihm vorleben, beziehungsweise vormachen. „Möchtest du eine Banane mit mir essen? Dann teile ich mit dir.“ Umgekehrt kann der Elternteil das Kind dazu ermutigen, mit ihm einen Gegenstand, etwa Spielzeug, zu teilen. Fasst man beim Zurückgeben die erbrachte Leistung in Worte und lobt das Kind fürs Teilen, macht es hier eine positive Erfahrung. „Danke, dass du mit mir geteilt hast“. Bei Gleichaltrigen sollte das Kind die Wahl haben, welches Spielzeug es mit dem Spielkameraden teilt, denn Lieblingsspielzeuge teilt ein Kind nicht so gerne. „Max möchte auch mit deinen Spielsachen spielen, welches möchtest du ihm leihen?“

Es kann hilfreich sein, Situationen zu schaffen, in denen das Kind teilen muss. Liegt beim Basteln für mehrere Kinder nur eine Bastelschere bereit, müssen sich die Kinder organisieren und die Schere miteinander teilen. Auch das gemeinsame Spielen mit Bauklötzchen oder Spielfiguren erfordert, dass ein Kind diese mit den jeweiligen Spielgefährten teilt, um gemeinsam damit spielen zu können.

Lob für friedliches, erfolgreiches Teilen

Wenn Eltern beim Spielen der Kinder bemerken, wie ihr Kind erfolgreich mit einem Gleichaltrigen geteilt hat, können sie dies mit Lob ausdrücken. Ein Kind sollte jedoch nicht bestraft werden, weil es nicht teilen möchte. Hier kann es notwendig sein, das Teilen noch weiterhin zu üben, bis das Kind diesen Vorgang versteht und verinnerlicht hat.

Allerdings sind oft bestimmte Dinge vom Teilen ausgenommen. Das Lieblingskuscheltier oder –spielzeug hat meist einen besonderen Stellenwert im Leben des Kindes, dies kann ohne weiteres vom Teilen ausgeschlossen werden. Das Kind sollte selbst entscheiden dürfen, welche Spielsachen oder Stofftiere es nicht teilen möchte.

Autor: Christian Fiala
Letzte Aktualisierung: 30. März 2017
Quellen
Beiträge im Forum "Forum für Großfamilien"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Von autoritär bis laissez faire

In der Theorie liegen dem Verhalten von Eltern unterschiedliche Erziehungsstile zugrunde - autoritär, demokratisch, autoritativ oder laissez faire. Wir erklären die wichtigsten. Mehr...

Kindererziehung

Ob unsichtbare Freunde, Hexen oder Monster – es gibt eine Entwicklungsphase, in der bei Kindern magisches Denken an der Tagesordnung ist. Aber wie gehen Sie am besten damit um, wenn mit Ihrem Nachwuchs... Mehr...

Kindererziehung

Eine KiTa (Kindertagesstätte), eine Tagesmutter oder ein Kinderhort sind Unterbringungsmöglichkeiten für Kinder, deren Eltern Unterstützung zur Kinderbetreuung möchten oder aus beruflichen Gründen benötigen.... Mehr...

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sichern Sie sich hochwertige Preise für sich und Ihre Liebsten!

Jetzt gewinnen

Nutze unsere Zyklus-App inklusive Eisprungkalender und Temperaturkurve (Android & iOS) bei Kinderwunsch.

Mehr zur App > Alle Tools & Services
Weitere interessante Themen
  • Alleinerziehend

    Als alleinerziehend wird ein Elternteil bezeichnet, bei dem ein minderjähriges Kind ohne das andere Elternteil lebt. Alleinerziehende müssen alle Aufgaben, die sonst von beiden... Mehr...

  • Antiautoritäre Erziehung

    Die Idee der antiautoritären Erziehung entstand in den 1960er Jahren auf der Grundlage der Arbeit des schottischen Pädagogen Alexander Sutherland Neill. Sie beschreibt eine... Mehr...

Zum Seitenanfang