Suchen Menü

Auf ein neues

Huhu,

Letzte Periode: 12. April.

Ovulationstest zeigte keine LH Erhöhung.

Irgendwie war ich daher darauf eingestellt, dass es diesen Zyklus wieder nicht geklappt hat. 

Fälligkeit Periode: 10. Mai.

Negativer Test am 08. Mai (ultra Frühtest) - ich wollte den Test an dem Tag machen, weil Sonntag Muttertag war und ich nicht erst am Montag, den 10., auf der Arbeit losheulen wollte.

10. Mai: spontane erste Impfung mit Biontech (ich arbeite im KH, hatte mich nur zuvor gegen die Impfung gesträubt, weil ich immer auf eine Schwangerschaft gehofft hatte).

Dann blieb die Periode aus: 1Tag nicht ungewöhnlich, 2 Tage doch etwas seltsam, 3 Tage und der Anflug von Angst und Hoffnung... Ich hatte mir aber gesagt, einen zweiten Test mache ich erst eine Woche später.

Also heute: positiver Test.

Seit zwei Wochen nur immer mal mäßige Unterleibsschmerzen. Gestern einen kleinen Hauch von Übelkeit.

Lt. Studien ist eine Impfung bei Schwangeren kein Problem. 

Tja, und jetzt wäre ich an liebsten heute noch beim Arzt. Ich hoffe ehrlich gesagt auf ein Beschäftigungsverbot, weil ich sehr viel Stress habe (bin Sekretärin des Chefarztes und des Ärztlichen Direktors, mache einmal die Woche Sprechstunde, habe also keinen Kontakt mit Patienten wie die Pflege). Mindestens zweimal die Woche gehe ich mit Kopfschmerzen nach Hause 

Meint ihr, das BV ist realistisch? Offiziell habe ich durch die erste FG doch nun eine Risikoschwangerschaft, oder?

Und ansonsten versuche ich einfach zu hoffen, dass diesmal alles gut geht. Gleichzeitig bleibe ich auf dem Teppich und schließe eine erneute FG nicht aus, damit es mich diesmal nicht wieder so schockt, falls es dazu kommt.

Letztendlich weiß ich, dass ich nichts falsch mache. Ich nehme Folsäure, esse meist gesund, rauche nicht, trinke keinen Alkohol... Also liegt es nicht in meiner Hand. Mir bleibt wohl nur die Hoffnung und die Liebe für das zweite Kind, solange es bei mir bleibt.

Liebe Grüße,

Kassy

Bisherige Antworten

Re: Auf ein neues

Hallo!

Ohne dass ich deine Geschichte näher kenne, glaube ich nicht, dass du ein BV bekommst. Nur die FG ist kein Grund dafür, also jedenfalls nicht für eine Risikoschwangerschaft. Für eine Risikoschwangerschaft müssen mehrere Faktoren gegeben sein. Einer allein reicht da nicht aus. Jedenfalls war das vor vier/fünf Jahren so. Ich hatte selbst auch eine FG als wir das zweite Kind wollten (zwei Monate nach der FG war ich wieder schwanger). Mein Großer war eine Frühgeburt und ich selbst habe Übergewicht. Alles zusammen sind das drei Faktoren, meines Wissens nach hätte man das schon als Risikoschwangerschaft werten können, hat mein Arzt aber auch nicht getan.

Das soll jetzt nicht abwertend klingen, aber Stress haben viele auf der Arbeit. Und du hast keinen intensiven Kontakt mit den Patienten. Muss aber letztlich auch immer alles individuell betrachtet werden. Ansonsten einfach mal einen Gang runter schalten auf der Arbeit (ich weiß, ist leicht gesagt) und dann sobald wie möglich (und du dich damit wohl fühlst) die Leute ins Vertrauen ziehen.

Re: Auf ein neues

Hallo Ansche,

vielen Dank für deine Rückmeldung und die Infos. Das mit den Faktoren wusste ich z. B. nicht. 

Vllt gilt das Argument des Infektionsrisikos - immerhin haben wir immer wieder Corona-Patienten bei uns, erst vor zwei Wochen wurde ein Patient, der bei uns auf Normalstation lag, positiv getestet.

Ansonsten werde ich einfach wirklich auf mich aufpassen und bei Stress oder Kopfschmerzen die Reißleine ziehen und nach Hause gehen. Ich werde noch diese Woche auch mit meinem Chef sprechen und hoffe, dass er mich dann etwas weniger durch die Gegend jagt. Und der Betriebsarzt bei uns scheint auch recht vernünftig zu sein - schon vor Corona wollte er schwangere Sekretärinnen ohne vorherige FG direkt an einen ruhigeren Arbeitsplatz setzen.

Liebe Grüße!

 

Re: Auf ein neues

Hallo Miss kassy und herzlichen Glückwunsch zum positiven Test.:GIRL 200:

Leider ist man nicht automatisch risikoschwanger "nur" weil man schon Mal eine FG hatte. Da wird wohl jede SS für sich betrachtet. Das BV muss man nur bekommen, wenn bei Arbeit am Patienten/Kunden der AG keinen alternativen Arbeitsplatz schaffen kann. Da du ja kaum direkt Kontakt hast stehen die Chancen da leider nicht so gut. Es sei denn dein Arbeitgeber steckt dich von sich aus ins BV, das machen ja auch einige, andere wiederum stellen sich quer. Ich hatte Glück und konnte nach wenigen Wochen ins BV, hab aber als Hörakustik- Meister auch ständigen Kontakt zum Kunden.

Ich bin ehrlich.. Würde mir Sorgen machen wegen der Covid - Impfung. Es kann ja logischer Weise noch keine Langzeitstudien geben. Ich würde da auch meine FA fragen (obwohl ich aber auch wüsste, dass selbst Ärzte es in dem Fall nicht wirklich wissen können), also die Frage ist ob hier das "alles oder nichts Prinzip" zählt (zb wie bei einer Vollnarkose in der Frühschwangerschaft) oder ob das Kleine auch so irgendetwas davon abbekommen könnte. Das ist aber auch nur meine Meinung, andere würden sich vllt keine Gedanken machen. 

Natürlich drück ich dir ganz fest die Daumen, dass alles gut wird und du eine tolle Schwangerschaft haben wirst!:-):IN LOVE:

GLG Katharina

Re: Auf ein neues

Hallo Katharina,

auch danke für deine Antwort und deine Infos! AUf die BV habe ich ja Ansche schon geantwortet, dann wiederhole ich mich hier nun nicht. :-)

Wegen der Covid-Impfung mache ich mir tatsächlich weniger Sorgen als wegen meinen ständigen Migräneanfällen. Zum einen, weil mein FA sagte, er hätte Patientinnen gehabt die geimpft worden wären obwohl sie nichts von ihrer SS wussten. Dennoch ist alles normal verlaufen. Des Weiteren sind die Studienergebnisse aus den USA beruhigend. Hier ist ein sehr guter Artikel dazu: Deutsche Apotheker Zeitung

Die Zweitimpfung, die in fünf Wochen fällig wäre, mache ich aber nur, wenn mein FA mir dazu rät bzw. ich warte ab, was die Studienlage bis dahin sagt. 

Ich danke dir für deine guten Wünsche!

Liebe Grüße!

Re: Auf ein neues

Hallo liebe Ansche,

Ich verstehe deine Situation und freue mich für dich.

Herzlichen Glückwunsch, dass es bei dir geklappt hat.

Ich hatte am 06.04.2021 meine erste Fehlgeburt bei meiner ersten Schwangerschaft und hoffe aktull auch auf eine erneut SS.

Mein Frauenarzt sagte aber auch zu mir, dass ich jetzt nach der ersten FG auch eine Riskoschwangerschaft wäre, wenn ich jetzt erneut Schwanger wäre. Er meinte bei viel Stress währe in den ersten 14W ein beschäftigungsverbot verständlich.

Ich bin auch Übergewichtig und Lebe Gesund. :-)

Re: Auf ein neues

Sorry meinte MissKassy.

Re: Auf ein neues

Hallo ihr Lieben,

Danke auch nochmal für die neuste Antwort von Ichmagmamasein.

Tatsächlich bin ich nun im Beschäftigungsverbot. Das kommt nicht von meinen Arzt, sondern durch die Arbeit. Der Betriebsarzt sah ein Infektionsrisiko. Daraufhin gab es die Überlegung, mich von meinem Einzelbüro in ein vierer Büro zu setzen. Nachdem ich dann argumentierte, dass da das Infektionsrisiko noch höher ist, und nach ehrlichen Gesprächen mit meinem Chef und der Chefin (weil sie wissen wollten, welche Lösung mir die liebste wäre) darf ich seit Montag Zuhause bleiben. Ich sagte, dass ich gern alles tun möchte, um diese Schwangerschaft intakt zu halten, weil eine zweite Fehlgeburt mich psychisch noch mehr aus der Bahn werfen würde als die erste. 

Zum Glück hab ich so liebe Chefs. Ist aber auch gut, seit letzter Woche kämpfe ich mit Übelkeit.

Hoffen wir, das alles gut bleibt. 

Liebe Grüße!

 

Meistgelesen auf 9monate.de
  • Homöopathie bei Sodbrennen in der...

    Viele Frauen haben während der Schwangerschaft mit Sodbrennen zu kämpfen. Mit homöopathischen Arzneimitteln lässt sich Sodbrennen in der Schwangerschaft ohne Nebenwirkungen... Mehr...

Diskussionsverlauf
Rat und Hilfe zur Bedienung
  • FAQs 9monate.de

    Hier finden Sie die Antworten auf die häufigsten Fragen zur Registrierung und Bedienung der 9monate-Community Mehr...

Übersicht aller Foren

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sichern Sie sich hochwertige Preise für sich und Ihre Liebsten!

Jetzt gewinnen