Suchen Menü

Niedriger AMH-Wert – Mutmacher-Geschichte

Hallo Ihr Lieben,

für alle Leserinnen, die so wie ich unter einem niedrigen AMH-Wert leiden, möchte ich heute meine Geschichte erzählen:

 

seit 01/2017 - Kinderwunsch

04/2018 – AMH-Wert 0,47 (damals war ich 36 Jahre alt), von meiner normalen Gynäkologin als „unauffällig“ interpretiert. Wenn ich damals gewusst hätte, was ich heute weiß, hätten wir viel früher gehandelt!

Ende 2018 – Diagnose OAT III bei meinem Mann und Entschluss zur künstlichen Befruchtung. Hierfür mussten wir erst noch heiraten

04/2019 – erstes Beratungsgespräch in der KiWu-Klinik, Empfehlung ICSI, AMH-Wert 0,7

09/2019 – 1. Versuch ICSI

  • Stimulation mit 300E Bemfola für 7 Tage, an Zyklustag 10 waren im Ultraschall ca. 4-6 Follikel sichtbar und mir wurde zum ersten Mal klar, dass die Ausbeute bei niedrigem AMH deutlich geringer ist als bei normalem AMH, schon vor der Punktion war ich am Boden zerstört
  • Punktion an Tag 12: es konnte keine einzige Eizelle gewonnen werden! Erst wurde vermutet, dass die Auslösespritze nicht gewirkt hat, es konnte aber hcg im Blut nachgewiesen werden. Es wurde jedoch festgestellt, dass mein LH viel zu gering war und vermutlich deshalb kein Eisprung stattgefunden hat. Für den nächsten Versuch wurde mir daher ein Präparat mit LH-Anteil empfohlen
  • Der Versuch wurde als abgebrochen gewertet, also nicht auf die 3 bezahlten Versuche der Krankenkasse angerechnet. Neben Medikamenten und Anästhesie mussten wir ca. 112 EUR für die Behandlung an die KiWu-Klinik zahlen, da nur Maßnahmen bis vor der Punktion berechnet wurden

Warteschleife bis zum 2. Versuch

  • Nach einem Pausenmonat in 11/2019 nächster Versuch: an Zyklustag 2 Ultraschall und Bluttest; mein FSH-Wert lag bereits bei 20 lag und damit viel zu hoch, um mit der Stimulation beginnen zu können. Wie ich heute weiß, ist das bei Frauen mit niedrigem AMH nicht ungewöhnlich. Anstelle der Stimulation musste ich nun einen Monat lang Cyclo Progynova einnehmen, um den FSH-Wert zu senken.
  • nächster Zyklus: erneut an Zyklustag 2 Ultraschall und Bluttest; FSH-Wert war in Ordnung, allerdings eine Zyste im Eierstock. Ich konnte also erneut nicht mit der Stimulation beginnen und musste erneut einen Monat Cyclo Progynova nehmen
  • Nächster Zyklus Ende 12/2019: Ultraschall und Blutabnahme zu Zyklusbeginn. Die Zyste war verschwunden, allerdings lag der FSH-Wert nun wieder bei 20, also erneut keine Stimulation, sondern Einnahme von Cyclo Progynova. Die Weihnachtsfeiertage habe ich nur geheult und langsam nicht mehr dran geglaubt, jemals noch einen Versuch starten zu können!
  • Nächster Zyklus 01/2020: keine Zyste, aber FSH-Wert bei 26, also nochmal deutlich höher als zuvor. Cyclo Progynova scheint bei mir den gewünschten Effekt nicht zu erzielen. Stattdessen habe ich vor der Periode aber in jedem Monat ca. 1 Woche Schmierblutungen. Ich nehme mir vor, es mit diesem Medikament nur noch einen Monat zu probieren und informiere mich über Alternativen ohne Stimulation, wie z.B. natural ICSI.
  • Nächster Zyklus 02/2020: FSH-Wert zu Zyklusbeginn erneut bei 26; meine Ärztin schlägt vor, es nochmal einen Monat mit einer Anti-Baby-Pille zu probieren und wenn das den FSH-Wert ebenfalls nicht senkt, eine natural ICSI ohne Stimulation zu probieren. Ich entscheide mich für die Pille (Kleodina)

 

03/2020 - 2. Versuch ICSI

  • Die Anti-Baby-Pille hat Wirkung gezeigt, mein FSH-Wert ist zu Zyklusbeginn unauffällig, im Ultraschall keine Zysten, ich kann also mit der Stimulation starten!
  • Vorsorglich wird auch der AMH nochmal bestimmt, er liegt bei nur noch 0,22, beginnende Wechseljahre mit 38 Jahren?
  • Stimulationsplan: Pergoveris 300E (FSH/LH-Kombi-Präparat) für insgesamt 10 Tage, da die Follikel einfach nicht wachsen wollen, immerhin ein Follikel wird irgendwann größer
  • Punktion an Tag 16: ein Follikel wird punktiert, dieser enthält auch eine Eizelle, immerhin!
  • Wieder zu Hause kommt der Anruf vom Labor, die Eizelle war leider unreif! Und wieder ist alle Hoffnung dahin
  • Auch dieser Versuch gilt als abgebrochen und wird von der Krankenkasse nicht angerechnet

 

04/2020 – Pausenmonat

Diese ganzen Rückschläge muss ich erstmal verdauen. Zum Glück haben wir Urlaub und das Wetter ist schön, wir lenken uns ab und freunden uns langsam mit dem Gedanken an, dass wir vielleicht kinderlos bleiben. Wir wollen zwar auf jeden Fall mindestens eine natural ICSI probieren, rechnen uns aber wenig Chancen aus. Mit diesem Mindset geht es mir psychisch gleich viel besser.

Im Beratungsgespräch mit der neuen Ärztin im KiWu-Zentrum legen wir eine neue Strategie fest: ich werde für den nächsten Versuch erneut das Präparat wechseln (nunmehr Menopur = Menogon), da bei Frauen mit höherem Alter und niedrigem AMH mit natürlichem FSH bessere Erfahrungen gemacht wurden als mit synthetischem FSH. Zudem ist dieses Präparat auch preislich günstiger. Mir wird zum ersten Mal die Einnahme von Vitamin D empfohlen, womit ich sofort starte.

 

05/2020 – 3. Versuch ICSI

  • Das neue Mindset und die Einnahme von Vitamin D sowie der Verzicht auf jegliche Hormonpillen im Pausenmonat haben meinen Körper normalisiert: an Zyklustag 2 ist mein FSH normal und keine Zyste sichtbar, ich kann starten!
  • Stimulationsplan: ab 2. Tag zwei Mal täglich Synarela-Nasenspray zur Unterdrückung des Eisprungs, ab 3. Zyklustag 225 Einheiten Menogon
  • An Zyklustag 8 sind im Ultraschall 2 große (18mm und 12mm) und 1 kleiner Follikel sichtbar, daher Steigerung auf 300 Einheiten Menogon, damit der kleine Follikel noch die Möglichkeit hat, nachzureifen
  • An Zyklustag 9 morgens 150 Einheiten Menogon und abends das letzte Mal Nasenspray
  • Punktion an Tag 11: da es nur wenige Follikel sind, wird mir Punktion ohne Narkose vorgeschlagen, welche ich recht angenehm finde, der Stich von der Punktionsnadel ist kurze Zeit unangenehm, dafür kann ich aber alles auf dem Bildschirm mit verfolgen und sofort nach Hause, es wurden 2 reife Eizellen gefunden
  • 2 Tage nach Punktion findet der Transfer statt: beide Eizellen ließen sich befruchten, jedoch hat sich nur ein Embryo weiterentwickelt und dieser wird mir als 6-Zeller eingesetzt
  • Leider bin ich am Ende nicht schwanger, aber dennoch frohen Mutes, weil ich endlich mal so weit gekommen bin!

07/2020 – 4. Versuch ICSI

  • Nach einem Pausenmonat kann ich erneut mit der Stimulation starten, da alle Werte in Ordnung sind!
  • Stimulationsplan: Zyklustag 3 – 11: 300 Einheiten Menogon, ab Tag 2 Synarela-Nasenspray zur Unterdrückung
  • An Zyklustag 8 sind mindestens 6 gut entwickelte Follikel erkennbar, eine solche Ausbeute hatte ich noch nie!
  • Zyklustag 14: Punktion (mit Narkose): es wurden 5 Eizellen gefunden, davon waren 3 reif und 2 konnten befruchtet werden
  • An Zyklustag 16 werden mir beide befruchteten Eizellen als 4-Zeller in A- und B-Qualität eingesetzt
  • An Zyklustag 23 halte ich einen positiven Schwangerschafts-Frühtest in den Händen! Inzwischen bin ich in der 31. Woche schwanger und werde mit 39 Jahren mein erstes Kind zur Welt bringen.

Meine Geschichte soll Euch zeigen, dass es immer noch eine Chance gibt, auch wenn man schon längst aufgegeben hat und auch Frauen mit niedrigem AMH und Diagnose „beginnende Wechseljahre“ noch Erfolg bei einer künstlichen Befruchtung haben können. Ich wünsche allen da draußen, die auf dieses Glück noch warten müssen, alles erdenklich Gute!

Bisherige Antworten

@ sunny

Liebe sunny,

Herzlichen Dank für Deine ermutigende Geschichte und :GIRL 200:zur Schwangerschaft.

Vielen Dank, dass Du deine Geschichte mit uns geteilt hast. Viele Frauen lesen in unseren Foren still mit, daher ist es immer toll positive Geschichten zu lesen die anderen Frauen Mut machen die Hoffnung nicht aufzugeben.

Ich wünsche Dir alles Gute für die Geburt Deines Kindes.:IN LOVE:

Viele Grüße

Victoria

Re: Niedriger AMH-Wert – Mutmacher-Geschichte

Hallo liebe Sunny, vielen Dank! Deine Geschichte macht tatsächlich Mut und lässt mich nochmal über meine Situation und Entscheidungen anders denken.

Ich hatte am 01/2020 einen AMH-Wert von 0,273. Dann habe ich Vitamin D, Zink, Selen usw. eingenommen und meinen AMH-Wert im Sommer immerhin schon auf 0,4 steigern können. Im 01/2021 dann die 1. ICSI mit einem AMH-Wert von 0,5. Leider nur 3 Follikel, 2 EZ konnten punktiert werden, aber beide leider unreif. Ich hab mit Menogon und noch einem anderen Präparat stimuliert. Bei beiden die Maximaldosis. Und das war das Ergebnis. Leider wird bei mir das bereits als 1. Versuch gerechnet!

Nun habe ich extrem Angst vor dem 2. Versuch. Wenn das wieder nicht klappt, dann gelten beide Versuche als gescheitert, da ohne Befruchtung und der 3. Versuch wird mir nicht mehr erstattet. Das hat meine Ärztin mir auch nochmal bestätigt.

Wie hast du es geschafft, dass es bei dir nicht gewertet wurde???

Momentan habe ich wenig Hoffnung, dass es bei mir noch klappt, aber deine Geschichte zeigt, dass es sich vlt. doch lohnt, es noch öfter als 2 Mal zu versuchen...

Re: Niedriger AMH-Wert – Mutmacher-Geschichte

Liebe Smillia,

meine KiWu-Klinik hat von ganz allein entschieden, dass die Versuche ohne Reife Eizellen nicht gewertet wurden. Es wurden immer nur Maßnahmen bis vor der Punktion berechnet, die Punktionen hatte ich quasi gratis. Ich habe damals aber auch an anderer Stelle gelesen, dass ein Versuch erst dann gewertet werden darf, wenn Eizelle und Sperma zusammengebracht wurde. Das war bei Dir ja nicht der Fall. Vielleicht fragst du dazu mal bei deiner Krankenkasse nach? Deine KiWu-Klinik kann ja gern bis zur Punktion abrechnen, aber eben die ICSI und den Transfer etc. nicht, es war ja eben kein voller Versuch. Vielleicht gibt es auch noch andere offizielle Stellen, wo man das genau nachlesen kann, ab wann ein Versuch offiziell gewertet werden darf?

ich wünsche Dir auf jeden Fall ganz viel Erfolg, vielleicht klappt es ja doch mit dem nächsten Versuch oder Du bekommst zumindest die Chance auf einen dritten Versuch. Solange Du es finanziell leisten kannst und die Ärzte auch noch Erfolgsaussichten sehen, würde ich es weiter probieren! Alles Gute für Dich!!

Re: Niedriger AMH-Wert – Mutmacher-Geschichte

Krass!

Einfach krass! Deine Geschichte hat mir wirklich ein Stück Mut gegeben. Dieser Weg ist wirklich lang!! 4 ICSIs! 

Dieses Problem hab ich eigentlich auch. 

Und jetzt hab ich endlich verstanden, dass es noch eine Chance gibt!

Was war das für eine Kiwu Klinik wenn ich fragen darf?

Re: Niedriger AMH-Wert – Mutmacher-Geschichte

Ich fürchte sie antwortet nicht mehr :(

Re: Niedriger AMH-Wert – Mutmacher-Geschichte

Liebe Marlenni, ich wurde im KiWu-Zentrum in Essen behandelt. Viele Grüße und alles Gute für Dich!

Re: Niedriger AMH-Wert – Mutmacher-Geschichte

Hallo Ihr Lieben,

 

nach langer Pause möchte ich mich nochmal melden und eine Fortsetzung meiner Geschichte schreiben:

Mit inzwischen 40 Jahren haben wir uns entschieden, nochmal ein Geschwister-Projekt anzugehen. Uns war klar, dass wir als Selbstzahler und mit meinem AMH nicht unendlich viele Versuche würden starten können und haben uns bewusst als Deadline Weihnachten 2022 gesetzt. 

Im Frühjahr 2022 starteten wir den ersten Versuch, mein AMH lag damals bei nur noch 0,22. Mit bewährten Medikamenten (300 Einheiten Menogon, Synarela Nasenspray) hat mein Körper erst nach gut einer Woche angefangen, überhaupt zu reagieren. Am Ende wurden mir an ZT 20 aber immerhin 5 EZ punktiert und ich habe erstmalig eine Blasto-Kultur machen lassen. Ein Blasto wurde transferiert, leider negativ, die übrigen Embryos haben es nicht geschafft.

Es folgte ein weiterer Zyklus mit 300 Menogon/ Synarela und ich hatte eine EZ, die als 4-Zeller transferiert wurde. Erneut negativ.

Im 3. Versuch wählten wir eine kostengünstige Variante mit Letrozol zur Stimulation und Fyremadel zur Unterdrückung. Ich hatte einen großen und einen kleinen Follikel im letzten US. Zur Punktion war der große Follikel bereits gesprungen und im kleinen keine EZ zu finden.

Im letzten Versuch in 11/2022 (inzwischen bin ich 41 Jahre) haben wir wieder mit 300 Menogon/Synarela gearbeitet. Ich hatte 2 EZ, eine wurde befruchtet und als 2-Zeller an Tag 2 eingesetzt. Der Embryo war also etwas zu langsam. Dennoch hat er mir Glück gebracht und ich bin tatsächlich wieder schwanger geworden und hab nunmehr bereits die Hälfte der SS geschafft.

Bei allen Versuchen habe ich nach Transfer mit Ovitrelle nachgespritzt, auch wenn das inzwischen als veraltet gilt.

 

Mädels, auch mit niedrigem AMH und als low responder kann man noch Glück haben und sollte zumindest einige Versuche probieren. Ich muss noch anmerken, dass ich immer eine super Schleimhaut hatte (bei Letrozol etwas weniger) und bis auf die niedrige Eizell-Ausbeute keine weiteren Probleme bekannt sind. Wenn also "nur" der AMH Euer Problem ist, gebt nicht zu schnell auf! Es reicht eine einzige EZ, um schwanger zu werden! 

Ich wünsche Euch allen viel Glück!

 

 

@ sunny

Hallo liebe sunny,

wie schön, dass Du dich noch einmal meldest und Deine Geschichte mit uns teilst.

:GIRL 200:zur erneuten Schwangerschaft. Ich freue mich für Dich, dass es noch einmal geklappt hat.

Deine Geschichte macht wirklich Mut. Ich wünsche Dir alles Gute für Deine Schwangerschaft.

Viele Grüße

Victoria

 

Meistgelesen auf 9monate.de
  • Ringelröteln

    Ringelröteln sind eine weltweit vorkommende Infektionskrankheit, die durch Viren verursacht wird. In den Industrieländern infizieren sich etwa 60 bis 70 Prozent der Bevölkerung im... → Weiterlesen

Diskussionsverlauf
Rat und Hilfe zur Bedienung
Übersicht aller Foren

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sicherst du dir hochwertige Preise für dich und deine Liebsten!

Jetzt gewinnen