Ein Angebot von Lifeline
Donnerstag, 20. Juni 2019
Menu

Re: Stillen oder Fläschchen?

Hallo zusammen,

zu diesem Thema mal meine Geschichte:

also bevor mein Sohn zur Welt kam, dachte ich auch immer: "Wenn es geht, stille ich natürlich!" Dann hat mein Kleiner direkt nach der Geburt eine Trinkschwäche entwickelt. Im Nachhinein hat sich herausgestellt, dass er vermutlich Schmerzen beim Schlucken hatte, weil er wochenlangmit geneigtem Kopf im Bauch lag und sich dabei den Nacken verrengt hatte.

Jedenfalls waren wir froh, als er endlich aus der Flasche getrunken hat (das ist insgesamt leichter als an der Brust). Im Krankenhaus wurde mir eigentlich keine Wahl gelassen, sondern gleich die Milchpumpe "angedreht". Ich habe da eigentlich nie drüber nachgedacht, sondern damit gerechnet (wie alle Ärzte, Schwestern und Hebammen auch) dass es nur eine Frage von Tagen ist, bis der Kleine problemlos an der Brust trinken wird. Also alle paar Stunden (auch nachts) jede Brust 1/4 Stunde abpumpen und immer mal wieder probeweise das Baby anlegen.

Das Pumpen war ok, da gewöhnt man sich dran und Schlafmangel hat man am Anfang sowieso (und zum Glück hatten wir so ein stressfreies Baby, das anfangs zwischen den Mahlzeiten nur geschlafen hat), aber das Stillen hat sowohl mich als auch den Kleinen so gestresst, dass ich irgendwann echt gedacht habe, dann wird er halt mit Flasche groß. Vorteil der Flasche ist, dass auch der Papa "stillen" und somit eine Beziehung zum Baby aufbauen kann.

Und dann, nach fast 10 Wochen (!!!) hat er mehrmals die Flasche verweigert und ich habe ihm aus Verzweiflung wieder mal die Brust angeboten und siehe da, es hat geklappt, völlig entspannt und ohne viel Geschrei. Ab da gab es dann nur noch die Brust. Mit 7 Monaten habe ich abgestillt.

Ich will damit sagen: wer stillen will, kann in den allermeisten Fällen auch stillen!! Wer zu wenig Milch hat, kann  zufüttern, aber das Stillen grundsätzlich beibehalten. Bei Schmerzen können Stillhütchen oder Heilwolle helfen -  oder einfach mal eine andere Stillposition ausprobieren. Ich habe z.B. fast nur im Liegen gestillt, weil ich selbst da am entspanntesten war und das das Baby gespürt hat. Und ich habe die gesamte Stillzeit fast nur Stilltee und ab und zu alkoholfreies Hefe (soll auch Milch anregend sein) getrunken. Das Wichtigste ist, wie bei allem: Du als Mama musst dich wohl fühlen bei dem was du tust!!!

Ich wünsche euch, dass alles so klappt, wie ihr euch das wünscht!! Und wenn nicht: nicht verzagen und gelassen bleiben :-)!!!

Beitrag melden Antworten
Meistgelesen auf 9monate.de
  • 28. Schwangerschaftswoche (28. SSW)

    Ihr Körper beginnt sich auf die Geburt vorzubereiten. Sie selbst beschäftigen sich vielleicht schon mit der Erstausstattung und den Vorsorgeterminen, die ab nun und bis zur 36. SSW... Mehr...

  • Femurlänge

    Die Femurlänge ist die Länge des Oberschenkelknochens. Sie wird beim ungeborenen Baby per Ultraschall gemessen, um Größe, Gewicht und Entwicklungsstand zu bestimmen. Mehr...

Diskussionsverlauf
Übersicht aller Foren

Zum Seitenanfang