Ein Angebot von Lifeline
Mittwoch, 13. Dezember 2017
Menu

Kinder und Haustiere

Kinder und Haustiere
Haustiere können ein wertvolles Familienmitglied sein und sich positiv auf der Entwicklung von Kindern auswirken
(c) iStockphoto

Haustiere können ein wertvolles Familienmitglied sein und sich positiv auf der Entwicklung von Kindern auswirken. Aufwand und Kosten sind dabei sehr unterschiedlich. Diese sollten auch bei der Entscheidung für ein Haustier berücksichtigt werden.

Kinder und Haustiere können ein gutes Team sein. Bevor sich jedoch eine Familie entschließt, ein Haustier aufzunehmen, stellen sich einige Fragen. Welches Haustier eignet sich? Wie viel Geld- und Zeitaufwand ist nötig? Bei welchen Tieren muss der Vermieter zustimmen?

Fast jedes Kind wünscht sich einmal ein Haustier

Ein Haustier für Kinder kann vieles sein: ein Tier zum Kuscheln oder Streicheln, ein Freund, der zuhört oder ein Spielkamerad. Viele Eltern kennen sicher den Wunsch ihres Kindes nach einem Haustier und einige geben diesem auch nach. Vor der Anschaffung eines Haustiers sind allerdings verschiedene Punkte zu beachten, um die Tierhaltung so artgerecht wie möglich zu gestalten.

Jede Tierart hat einen speziellen Nahrungsbedarf, der berücksichtigt werden sollte. Nicht alle Tiere eignen sich für Kleinkinder. Ein Baby sollte beispielsweise nie mit einem Haustier alleine sein. Exotische Tierarten wie Reptilien sind für Kinder weniger geeignet. Sie brauchen aufwändige, fast schon fachmännische Pflege, giftige Tiere sollten für Kinder ohnehin tabu sein.

Kinder und Haustiere – Kostenaufwand

Je größer das Haustier, desto höher die Kosten für Nahrung. Ein großer Hund kann im Monat einen dreistelligen Betrag allein für Futter benötigen. Ein Meerschweinchen dagegen kann mit unter zehn Euro im Monat satt werden. Katzen benötigen zusätzlich ein Katzenklo, dessen Einstreu nachgefüllt und dann und wann erneuert werden muss, außerdem benötigen sie spezielles Katzenfutter.

Auch müssen einige Haustiere regelmäßig zum Tierarzt, um geimpft oder entwurmt zu werden, beispielsweise Hund und Katze. Meerschweinchen, Ratten oder Mäuse benötigen einen Käfig mit Ausstattung und auch hier muss Einstreu erneuert und die Ausscheidungen der Tiere entfernt werden.

Kinder und Haustiere – Zeitaufwand

Auch beim Zeitaufwand gibt es unter den Haustieren große Unterschiede. Ein großer Hund benötigt bis zu drei Stunden Auslauf täglich, zusätzlich sollte er auch beschäftigt werden und spielen möchten Hunde auch, insbesondere wenn sie jung sind. Idealerweise besuchen Familien mit ihrem Hund die Hundeschule, damit alle Familienmitglieder den gleichen Umgang mit dem Hund erlernen und seine Eigenschaften erkennen können.

Eine Katze, die nicht nur in der Wohnung lebt, sucht sich ihren Auslauf allein. Sie möchte jedoch regelmäßig ausgiebig gestreichelt werden. Das gleiche gilt auch für Nagetiere, wenn auch in geringerem Ausmaß. Auch sie spielen gerne und sind gesellig. Hamster eignen sich eher weniger, da sie nachtaktiv sind und tagsüber eher ruhen. Außerdem sind manche Nagetiere sehr schreckhaft. Ein tobendes Kind kann für ein Meerschweinchen großen Stress bedeuten.

Haustiere können Kinder in ihrer Persönlichkeit stärken

Ein Haustier bedeutet immer Verantwortung. Kinder können durch diese gelebte Verantwortung in ihrem Selbstbewusstein gestärkt werden und ihr Sozialverhalten weiterentwickeln. Oft ist das Haustier auch ein bedingungsloser Freund des Kindes und ihm gegenüber ohne jegliche Vorbehalte.

Alle Familienmitglieder müssen einverstanden sein

Bevor ein Haustier angeschafft wird, sollten möglichst alle Fragen geklärt sein. Besteht bei einem Familienmitglied eine Allergie gegen Tierhaare, ist es nicht sinnvoll, ein Haustier zu halten. Ein Nagerkäfig sollte auch nicht im Kinderzimmer stehen. Darüber hinaus sollten alle Familienmitglieder mit dem Haustier einverstanden sein. Es ist nicht erfreulich wenn ein Kind einen Hund möchte, und das Gassi gehen ausschließlich an den Eltern hängen bleibt, die dann das Tier womöglich als reine Belastung empfinden.

Kinder und Haustiere – Wo bekomme ich welches Tier?

Kleine Nagetiere, Vögel und Fische für ein Aquarium gibt es in Fachgeschäften oder auch in manchen großen Bau- und Gartenmärkten. Rassehunde und –katzen finden Familien bei Züchtern, andere Hunde und Katzen können gegen Schutzgebühr bei Tierschutzorganisationen abgeholt werden.

Bei Tieren aus dem Heim sollten sich Interessierte bei den Pflegern erkundigen, ob das jeweilige Tier für Kinder geeignet ist. Ein womöglich verhaltensgestörtes Tier sollte nicht in eine Familie mit Kindern kommen, die noch keine Erfahrung mit Haustieren hat. Haustierhalter ohne Vorkenntnisse sollten sich vorbereiten und sich möglichst Literatur über die entsprechende Tierhaltung besorgen.

Die häufigsten Fragen zum Thema Kinder und Tiere

Wir haben einen Hund/eine Katze. Müssen wir unser Haustier aus hygienischen Gründen abschaffen, wenn das Baby kommt?

Wegen der oft geäußerten hygienischen Bedenken brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen. Weder Hunde noch Katzen sind, wenn sie richtig gehalten und die entsprechenden Maßnahmen ergriffen werden, eine Gefahr für die Gesundheit Ihres Kindes. Zwar gibt es die sogenannten Zoonosen - zwischen Tieren und Menschen übertragbare Krankheiten - aber wenn Sie sich gut darüber informieren, können Sie den Zoonosen vorbeugen.

Ist es gefährlich, wenn der Hund das Kind ableckt?

Es ist nicht sehr appetitlich, aber auch nicht so riskant, wie manche Menschen glauben. Wenn Sie Bedenken wegen möglicher Parasiten (Spulwürmer, Bandwürmer beim Hund, Bandwürmer) haben, verzichten Sie besser darauf.

Wird man von Katzenhaaren krank?

Nein, mit der Ausnahme einer bestehenden Allergie gegen Tierhautschuppen oder -haare und Vogelfedern. Wenn sich Ihr Kind ein Tier wünscht, ist es gut zu wissen, ob jemand in der Familie eine solche Allergie hat. Klären Sie dies auf jeden Fall vorher ab, damit es nicht zu einer großen Enttäuschung kommt, wenn das Tier wieder abgegeben werden muss.

Stimmt es, dass Katzen sich in Babybetten legen und die Säuglinge ersticken können?

Nun, theoretisch wäre das möglich. Katzen lieben warme, kuschelige Schlafplätze, und ein Babybett ist natürlich so ein Platz. Theoretisch könnte sich also eine große, dicke Katze auch auf den Kopf des Säuglings legen. Lassen Sie Säuglinge und Kleinkinder nie unbeaufsichtigt zusammen mit Tieren, dann kann nichts passieren. Und bringen Sie Ihrer Katze (und natürlich auch Ihrem Hund) bei, dass das Babybett tabu ist - das geht um so einfacher, wenn die Katze oder der Hund einen oder bessere mehrere gute Ausweichplätze hat.

Welche Impfungen sind nötig, damit meine Familie keinen Gesundheitsrisiken ausgesetzt ist?

Sowohl Ihre Kinder (ab dem geeigneten Alter) wie auch Ihre Tiere (Hund, Katze) sollten bestimmte Impfungen haben. Dazu gehört bei den Kindern auf jeden Fall die Tetanus-Impfung, bei den Tieren auf jeden Fall die Tollwut-Impfung.

Unsere Tochter wünscht sich einen großen Hund. Wir wohnen aber in einer Mietwohnung. Geht das?

Wenn Sie eine solche oder ähnliche Situation zu Hause erleben, dann appellieren Sie ruhig an die Vernunft Ihres Kindes: Ein großer Hund wird sich nicht nur in einer Mietwohnung, womöglich noch im 3. Stock, sehr unwohl fühlen, sondern es gibt häufig auch mietrechtliche Probleme. Wenn es unbedingt ein Hund sein soll, informieren Sie sich über die vielen Hunderassen, die es gibt, und unter denen sich bestimmt auch ein geeigneter für Ihre Situation findet. Oder überlegen Sie, ob es auch eine Katze sein kann.

Wir wünschen uns, dass unser Kind lernt, Verantwortung zu übernehmen. Ist ein Tier ein gutes Geburtstagsgeschenk für unser Kind?

Ja und Nein. Je nachdem, wie alt Ihr Kind ist, ist es mit der alleinigen Verantwortung für ein Tier überfordert. Auch ein zwölfjähriges Kind kann noch nicht allein für einen Hund oder eine Katze sorgen. Sie als Erwachsener müssen immer ein Auge darauf haben. Sie müssen sich darüber im Klaren sein, dass Ihr Kind auch nach einem halben Jahr die Lust an dem Tier völlig verlieren kann und Sie dann allein zuständig sind. Und ein Tier wie ein Hund oder eine ein Katze stellt natürlich bestimmte Ansprüche, über die Sie sich vorher gründlich informieren sollten.

Unser Kind ist ein Einzelkind. Kann ein Tier ihm ein guter Spielgefährte sein?

Ein Tier sollte niemals als Spielzeug betrachtet werden. Ein Spielgefährte oder besser Gefährte kann es dagegen durchaus sein. So gibt es Hunde, die ihrem Kind wirklich nicht von der Seite weichen, und es gibt Katzen, die sich voller Verständnis, Mitgefühl und Geduld den Kummer eines Teenies anhören, ohne jemals einen kritischen Kommentar zu äußern. Auch eine Familie Rennmäuse oder ein Pärchen Sittiche kann Leben ins Kinderzimmer bringen und einem forschenden Kindergeist interessante Verhaltensbeobachtungen ermöglichen.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 12. Juli 2017
Quellen: Online-Informationen des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend: http://www.familien-wegweiser.de (Stand: Dezember 2013)

Beiträge im Forum "Forum für Großfamilien"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Freizeit

Es gibt viele köstliche Rezepte für Weihnachtsplätzchen und andere Leckereien. Wir haben die erprobten Lieblingsrezepte unserer Nutzerinnen für Weihnachten zusammengestellt: Cookies, Nussecken, Apfelbrot,... Mehr...

Leben mit Neugeborenem

Baby an Bord: Viele frisch gebackene Eltern fragen sich, was bei einer Flugreise mit Baby tatsächlich beachtet werden muss. Wir haben die wichtigsten Informationen zum Reisen mit Baby für Sie zusammengefasst... Mehr...

Kinderkrankheiten

„Mama, mir ist schlecht!“ – wenn es Kindern auf dem Flug, während der Auto- oder Schifffahrt plötzlich übel wird, plagt sie die Reisekrankheit. Um Reiseübelkeit bei Kindern zu vermeiden, können Sie vorbeugen.... Mehr...

Nutze unsere Zyklus-App inklusive Eisprungkalender und Temperaturkurve (Android & iOS) bei Kinderwunsch.

Mehr zur App > Alle Tools & Services
Weitere interessante Themen
  • Schwimmen lernen für Kinder

    Kleinen Wasserratten bereitet das Planschen im kühlen Nass große Freude. Helfen Sie Ihrem Kind dabei, sicherer schwimmen zu lernen. Wir verraten Ihnen alles, was Sie dabei wissen... Mehr...

  • Infektionsquelle Sandkasten?

    Ärmel hoch, jetzt beginnt die Buddelsaison! Aber wie ist das eigentlich – können sich die Kinder im Sandkasten mit Keimen infizieren? Und falls, ja, was kann man dagegen tun? Mehr...

  • Sonnenstich

    Sonnenstich bezeichnet eine Reizung der Hirnhaut, die durch direkte Sonneneinstrahlung verursacht wird. Neben dem Hitzekollaps, Hitzeschlag und Hitzekrämpfen gehört der Sonnenstich... Mehr...

Zum Seitenanfang