Suchen Menü

Drachen steigen lassen: Leinen los!

Autor: Viola Booth
Letzte Aktualisierung: 15. September 2016

Wenn im Herbst wieder ein kräftiger Wind weht, wird es Zeit für eine der schönsten Outdoor-Aktivitäten mit Kindern – Drachen steigen lassen. Welcher Ort und welches Wetter perfekt sind, welche Gefahren lauern und wie Sie ihnen vorbeugen können.

Drachen steigen lassen: Leinen los!
Drachen steigen lassen - eine tolle Outdoor-Aktion für den Herbst
(c) iStockphoto/Kontrec

Raus aus dem Wohnzimmer und ab zum Flugunterricht in die Natur. Beim Drachen steigen lassen weht Eltern und Kindern frischer Wind um die Nase. Einfach herrlich! Ein paar Hinweise sollten bei dieser wunderbaren Beschäftigung allerdings beachtet werden, um den Spaß ganz unbeschwert zu genießen.

Allgemein gilt für Sie als Eltern: Lassen Sie die kleinen Nachwuchs-Piloten bei ihren Flugstunden nicht alleine, unterstützen Sie Ihre Kinder und helfen Sie zum Beispiel beim Start oder der Landung. Verfolgen Sie die Übungen wachsam und zwar so lange, bis Sie sicher sind, dass Ihr Nachwuchs das Windspiel tatsächlich sicher beherrscht.

Welcher Drachen eignet sich für welches Alter?

Drachen steigen lassen macht Kindern in jedem Alter Spaß. Kleine und ganz leichte Drachen gibt es schon für Kinder ab drei Jahren, meist jedoch für Kinder ab fünf Jahren. Bei diesen Einsteiger-Drachen handelt es sich um Modelle, die eine Leine haben – sogenannte Einleiner. Ist ein solcher Drache erst einmal in der Luft, muss er nicht mehr gelenkt werden. Im Gegensatz zu den Zweileinern: Diese anspruchsvolleren Exemplare sind als Lenkdrachen bekannt und können sogar noch mehr Steuerungsschnüre haben. Sie erfordern größeres Geschick als die Einleiner, erreichen höhere Geschwindigkeiten und eignen sich deshalb für fortgeschrittene Kinder etwa ab dem achten bis zehnten Lebensjahr.

Sollten Sie unsicher sein, welcher Drachen für welches Alter empfehlenswert ist, können Sie beim Kauf einen Blick auf die Angabe des Herstellers werfen.

Drachen kaufen: Das müssen Sie beachten

Form, Farbe, Muster: Die Auswahl an Drachen ist riesig. Achten Sie beim Kauf auf die Qualität. Er sollte auf jeden Fall stabil sein und die Haspel für die Leine gut in kleine Hände passen. Zum Schutz vor Verletzungen kann Ihr Kind Handschuhe tragen. Selbstverständlich lässt sich ein Drachen auch selbst basteln - eine tolle Familien-Aktion.

Wichtig ist Folgendes:

  • In Deutschland darf eine Drachenleine nicht länger als 100 Meter sein. Ausnahmegenehmigungen können zum Beispiel bei Drachenfesten und Flugshows erteilt werden. Für Kinder ist eine maximale Leinenlänge von 50 Metern ausreichend.
  • Nach Angaben verschiedener Feuerwehrverbände dürfen die Leinen auf keinen Fall Metall oder Metallfäden enthalten, da es selbst ohne Berührung mit einer Hochspannungsleitung zum Überspringen von Funken kommen kann. Die Schnur sollte aus Nylon oder festem Bindfaden bestehen.

Der perfekte Ort, um Drachen steigen zu lassen

Suchen Sie sich zum Drachen steigen lassen eine freie Fläche, auf der genügend Platz ist und die keine Gefahrenquellen bereit hält. Ein geeigneter Ort kann zum Beispiel eine Wiese im Feld sein. An den Küstengegenden, die aufgrund des Windes fürs Drachensteigen besonders beliebt sind, gibt es ausgezeichnete "Drachenwiesen". Sie bieten optimale Bedingungen, um einen Drachen steigen zu lassen.

Beachten Sie bei der Auswahl des Ortes folgende Sicherheitshinweise:

  • Halten Sie Abstand von Bäumen, Stromleitungen, Straßen, parkenden Autos und Bahngleisen.
  • Der Mindestabstand zu Flugplätzen muss drei Kilometer betragen.
  • Nehmen Sie Rücksicht auf andere Menschen (z.B. Spaziergänger) und lassen Sie den Drachen nicht innerhalb einer Menschenansammlung (z.B. am Strand) steigen. Sowohl die Schnüre als auch der schnell herabstürzende Drachen könnten andere verletzen.
  • Achten Sie darauf, dass keine Tiere in der Nähe sind, die durch den Drachen erschreckt werden könnten (z.B. Pferde).
  • Lassen Sie keinen Drachen in Natur- oder Vogelschutzgebieten steigen. Das ist verboten!

Startschwierigkeiten? So klappt das Drachensteigen

Helfen Sie Ihrem Kind dabei, den Drachen in die Luft zu bekommen. Am besten dreht sich der Pilot mit dem Rücken zum Wind und hält die Schnur in der Hand. Schnappen Sie sich den Drachen und gehen Sie mit ihm ein paar Meter. Solange, bis die Schnur spannt. Halten Sie den Drachen in die Luft. Sie merken, dass er von selbst an der Leine zieht? Prima: Dann lassen Sie los. Sie können dem Drachen auch einen kleinen Schubs zum Start geben.

Bei Lenkdrachen sollte geübt werden, dass er ruhig in der Luft gehalten und beherrscht wird. Erst, wenn man die Kontrolle hat, können Kurven oder kleine Manöver geflogen werden.

Wichtige Sicherheitstipps zum Drachen steigen lassen

Vorsicht vor elektrischen Freileitungen!

Von Strommasten und Hochspannungsleitungen geht Lebensgefahr aus. Halten Sie unbedingt einen Mindestabstand dazu ein. Einige Stadtwerke empfehlen einen Abstand, der mindestens doppelt so lang ist wie die Leine. Andere raten zu einem Mindestabstand von 600 Metern.

Sollte ein Drachen doch einmal eine Leitung berühren, muss die Schnur reflexartig losgelassen werden. Unternehmen Sie auf gar keinen Fall einen eigenen Versuch einen verhedderten Drachen zu befreien. Rufen Sie stattdessen bei den Stadtwerken an, um sie über den Vorfall zu informieren.

Achtung bei Unwetter!

Zieht ein Gewitter auf müssen Sie den Drachen sofort aus der Luft holen und die freie Fläche, auf der Sie sich befinden, verlassen. Bitte zögern Sie hiermit nicht, dies empfiehlt auch die Interessengemeinschaft Drachenmeisterschaft (IGDM). Wenn der Wind zu stark ist und sie den Drachen schon nicht mehr kontrollieren können, ist es ebenfalls ratsam, das Drachensteigen abzubrechen. Die perfekte Windstärke für Einsteiger ist übrigens Windstärke 3. Also dann, wenn eine schwache Brise weht, Blätter in den Bäumen und Pflanzen auf den Feldern sich bewegen.

Autor: Viola Booth
Letzte Aktualisierung: 15. September 2016
Quellen
Beiträge im Forum "Forum für Großfamilien"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Immunsystem natürlich stärken

Nicht nur in der nass-kalten Jahreszeit ein wichtiges Thema: So stärken Sie Ihr Immunsystem und beugen Erkältungen vor. Mehr...

Freizeit

Ärmel hoch, jetzt beginnt die Buddelsaison! Aber wie ist das eigentlich – können sich die Kinder im Sandkasten mit Keimen infizieren? Und falls, ja, was kann man dagegen tun? Mehr...

Freizeit

Für alle, die gern mal ihr Glück versuchen, gibt es jetzt neu und regelmäßig neue Gewinnspiele exklusiv auf 9monate.de. Mehr...

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sichern Sie sich hochwertige Preise für sich und Ihre Liebsten!

Jetzt gewinnen

Nutze unsere Zyklus-App inklusive Eisprungkalender und Temperaturkurve (Android & iOS) bei Kinderwunsch.

Mehr zur App
Weitere interessante Themen
  • Urlaub mit Kindern

    Die Urlaubszeit ist für Familien einer der Höhepunkte im Jahr. Dann sollte der Alltag möglichst zu Hause bleiben. Einen Urlaub mit Kindern zu planen ist für Eltern etwas... Mehr...

  • Wespenstich: Was tun?

    Was kann man bei einem Wespenstich tun, um Schwellung und Entzündung zu vermeiden und wie beugt man ihnen am besten vor? Lesen Sie hier alles über Wespenstiche. Mehr...

  • Schwimmen lernen für Kinder

    Kleinen Wasserratten bereitet das Planschen im kühlen Nass große Freude. Helfen Sie Ihrem Kind dabei, sicherer schwimmen zu lernen. Wir verraten Ihnen alles, was Sie dabei wissen... Mehr...