Suchen Menü

Trocken / Sauber werden im Kindergarten

Hallo zusammen,

ich fresse gerade ein bisschen Ärger in mich hinein und muss unbedingt diesen loswerden, bzw. brauche ein paar Denkanstöße.

Mein Sohn, nun 4 Jahre alt, beginnt langsam trocken zu werden. Wir haben vorher immer wieder mal den Versuch gestartet, weil wir dachten, es passt, aber das waren eher Fehlschüsse. Nun sind wir seit ein paar Wochen so weit, dass er keine Windel mehr will. Das respektieren wir. Wir lassen ihn entweder unten ohne rumlaufen, weil ich das Gefühl habe, dass er es besser merkt wenn er unten nackig ist, oder halt leichte Kleidung, dass er zu Not schnell runterziehen kann. Es passieren noch Unfälle, aber ich finde er macht sehr gute Fortschritte. Wir fragen ihn regelmäßig und entweder er sagt ja oder nein. Wenn er nein sagt ist es ok und belassen es dabei. Außer wenn wir eine längere Fahrt oder Termin haben, sagen wir ihm das und bitten ihn trotzdem kurz aufs Klo zu gehen. Auch merkt er dass er muss und sagt "Mama ich glaub ich muss aufs Klo" und rennt dann. Super!!! So weit waren wir noch nie.

Nun das Thema Kindergarten. Ich habe dort gesagt, dass er keine Windel mehr tragen will und wir ihm die Option lassen morgens eine Windel anzu legen oder nicht. Meistens sagt er, er will nur eine Unterhose und wir machen das auch so. Im Kindergarten geben wir Bescheid und baten um ihre Unterstützung. Unser Kind hat den Integrationsstatus und eigentlich den Anspruch auf Förderung. Tag 1, Kind kommt mit den gleichen Klamotten wie morgens, aber mit Windel nach Hause. Aussage Kindergarten "wir haben das Gefühl, dass er im Kindergarten damit überfordert ist und ihm eine Windel angelegt haben". Tag 2 Kind will mit Windel in die Kita... alles ok. Tag 3 Kind wieder mit Unterhose, Kind kommt mit gleichen Klamotten raus wie morgens und mit Unterhose. Tag 4, Kind kommt mit gleichen Klamotten raus aber OHNE Unterhose. Super jetzt läufts. Tag 5. Kind kommt mit anderen Klamotten raus wie morgens und mit Windel. Aussage wir hatten einen Kacka-Unfall und zwar so krass, dass sie die Unterhose weggeschmissen haben (???). Jetzt habe ich das Gefühl, dass immer wenn ich ihn abgebe gleich die Windel angelegt wird. Immer das gleiche Spiel. Ohne Windel rein, mit gleichen Klamotten wie morgens raus und mit Windel. Ich habe halt das Gefühl, dass sie ihm nicht einmal die Chance lassen, es zu versuchen im Kindergarten aufs Klo zu gehen und den einfachen Weg gehen. Kann ich teilweise verstehen, aber er ist der einzige mit Windel in der Gruppe und ich finde es halt (sorry) scheiße, dass man ihn dann nicht unterstützt wenn man erstens mir ständig in den Ohren liegt, dass man ihn wickeln muss, und zweitens wir nicht umsonst den I-Status haben, wir noch andere Baustellen offen haben und ihn dann, wenn eine Erfolgserlebnis ansteht, ihn eher bremst als hilft. Ich bin langsam echt stinksauer.

Besonders heute hole ich ihn ab, wie gehabt.... gleich Klamotten und Windel und jetzt sagt er mir die Blablabla hat gesagt erst Schlupfwindel, Unterhose und dann Hose anziehen. Wasss????? Er wird auf gut deutsch wieder zruücktrainiert???? Finde das nur ich irgendwie komisch oder findet sich da noch wer anderes? Auch haben wir jetzt wieder vermehrt "Unfälle".

Gut Kacka geht noch nicht richtig, aber immerhin lief das flüssige Endprodukt ganz gut und jetzt komme ich mir vor, dass ich gegen Wände laufe.

Ich würde gerne mit den Erzieherinnen reden, aber mein Mann meint, dass ich meinen Mund halten soll und wir das selber schaffen, weil er meint, wenn ich jetzt hier mit Beschwerden auffahre, es auf unser Kind abfärben wird. Ich bin langsam echt verzweifelt.

Bisherige Antworten

Re: Trocken / Sauber werden im Kindergarten

Hallo!

Erstmal vorweg, bevor ich die Frage vergesse, arbeitet die Kita wieder mit dem offenen Konzept?

Unser Kleiner (im Mai vier geworden) ist auch erst seit März/April so richtig trocken. Wir haben ihn zwar auch schon im August, als er in den KiGa kam, ohne Windel hingeschickt, weil er sich im Urlaub zuvor gar nicht mehr die Windel wechseln lassen wollte und er dann doch tatsächlich anfing auf Toilette zu gehen. Im KiGa hat das eigentlich auch nur so mäßig geklappt (sein Gruppenraum ist aber auch im zweiten Stock, und wenn sie dann draußen waren zum Spielen war das schon ein echt weiter Weg hoch; und außerdem verpasst man ja dann was beim Spielen und wenn's keiner merkt, kann man ja in nasser Hoser erstmal weiterspielen %)), alles in allem war das aber wohl auch zu früh. Die Erzieherinnen haben das aber immer so mit gemacht. Als dann vor Weihnachten die Kinder wieder zu Hause bleiben sollten, hat er hier zu Hause ständig in die Hose gemacht, so dass mein Mann ihm wieder eine Windel verpasst hat. Fand ich richtig blöd, aber der Kleine hat damit auch einfach protestiert (wie wir später rausgefunden haben). Kacka-Windeln durfte mein Mann dann immer wechseln :-P, das hat er sich dadurch ganz schnell wieder abgewöhnt (kam nur viermal vor). Unsere Kinder waren dann ab Mitte Januar eigentlich die komplette Zeit in der Notbetreuung (der Kleine auch mit Windel), bis dann ab Anfang/Mitte März endlich wieder alle Kinder kommen durften. Da merkte man dann, dass der Kleine protestiert hatte, da wollte er nämlich endlich seine Windel wieder loswerden.

So, lange Rede - kurzer Sinn: Die Erzieherinnen haben das bei uns immer mitgemacht, sind natürlich nicht begeistert, wenn sie Windel wechseln müssen, bei eingepieselten Sachen aber sicherlich ebensowenig, aber eben nicht jedes Kind ist im KiGa schon trocken. Als es sich gehäuft hatte im ersten Halbjahr, dass er sich wohl immer direkt vor der Toilette eingenässt hat, weil er einfach zu spät los ist und die Hose nicht schnell genug ausgezogen bekam, hab ich die Erzieherinnen auch gefragt, ob eine ihn nicht eben begleiten kann (wenn sie es denn mitbekommen; kann man bei 25 Kindern auch mal übersehen). Weil wenn sie ihm neue Sachen anziehen müssen, müssen sie sich eh um ihn kümmern. Da ist es eigentlich einfacher, ihm kurz beim Ausziehen der trockenen Hose zu helfen als dann später bei eingenässten Sachen. Haben sie dann auch so gemacht. Wir haben da eigentlich immer ne Lösung gefunden. Reden konnten (und können) wir immer über alles. Auf jeden Fall haben sie ihm nie einfach so ne Windel angezogen.

Finde es auch komisch, dass da so gegen euren Willen gearbeitet wird. Nach einem Pipiunfall ihm eine Windel anzuziehen, wäre ja das eine, aber merkste ja an den Klamotten, dass das nicht der Fall ist. Oder wenn sie mit ihm reden und es ihm "überlassen" ob er wieder eine Windel anziehen will nach der Toilette... Man bekommt ja aus einem Vierjährigen schon ein paar Infos raus, wie es in der Kita läuft... Scheint denen dort nicht so bewusst zu sein.

Ich würde es an deiner Stelle ansprechen. Ansonsten frisst du das in dich hinein und der Leidtragende ist ohnehin euer Sohn. Bei dem Thema müssen beide Seiten zusammenarbeiten, sonst ist es kein Wunder, wenn euer Sohn nicht weiß, ob er nun eine Windel anhat - oder nicht - und es zu Unfällen kommt.

Meistgelesen auf 9monate.de
  • Tolle Haare nach der Schwangerschaft

    Viele Schwangere leiden unter einem veränderten Haarwachstum mit weniger Haar. Warum das so ist und welche essenziellen Mikronährstoffe wieder für Haare mit Wow-Effekt sorgen. Mehr...

  • 36. Schwangerschaftswoche (36. SSW)

    Manche Kinder sind so vorwitzig und wollen schon vor dem errechneten Geburtstermin das Licht der Welt erblicken. Treffen Sie in der 36. Schwangerschaftswoche also noch die letzten... Mehr...

Diskussionsverlauf
Rat und Hilfe zur Bedienung
  • FAQs 9monate.de

    Hier finden Sie die Antworten auf die häufigsten Fragen zur Registrierung und Bedienung der 9monate-Community Mehr...

Übersicht aller Foren

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sichern Sie sich hochwertige Preise für sich und Ihre Liebsten!

Jetzt gewinnen