Suchen Menü
Diaphragma (Pessar)

Diaphragma

Autor: Miriam Funk, Medizinredakteurin | Karin Wunder, Medizinautorin | 9monate.de
Letzte Aktualisierung: 11. April 2017

Das Diaphragma ist ein mechanisches Verhütungsmittel. Es wird in die Scheide eingeführt und verhindert bei korrektem Sitz, dass Spermien in die Gebärmutter vordringen.

diaphragma.jpg
Als mechanisches Verhütungsmittel wird das Diaphragma vor dem Geschlechtsverkehr eingeführt
© iStock.com/jenjen42

Das Scheiden-Diaphragma gehört als mechanisches Verhütungsmittel zu den so genannten Barrieremethoden wie auch das Kondom, das Lea contraceptivum und die Portiokappe. Das Diaphragma besteht aus einer dünnen Membran, die kuppelartig über eine elastische runde Drahtspirale gespannt ist. In Deutschland ist das Diaphragma aus den Materialien Silikon oder Latex erhältlich.

Das Diaphragma wird in die Scheide eingeführt und liegt bei korrektem Sitz vor der Gebärmutter. Es bildet ein "Hindernis" für die Samenfäden und verhindert das Eindringen der Spermien in den Uterus (Gebärmutter).

Für wen eignet sich das Diaphragma?

Das Diaphragma eignet sich für alle Frauen, die keine hormonellen Verhütungsmittel verwenden und sich nicht die Spirale einsetzen lassen können oder möchten. Viele Frauen verwenden das Diaphragma in der Stillzeit oder weil sie nur gelegentlich Geschlechtsverkehr haben. Da der richtige Sitz des Diaphragmas für seine Sicherheit entscheidend ist, ist es ratsam, dass sich Verwenderinnen eingehend mit dem Einführen und richtigen Sitz des Diaphragmas vertraut machen.

Auch eine Anpassung des Diaphragmas durch den Frauenarzt wird empfohlen. So ist das Diaphragma zum Beispiel in unterschiedlichen Größen erhältlich. Ist es zu klein, ist seine Verhütungssicherheit nicht gewährleistet, ist es zu groß, spürt es die Frau im Körper. Auch nach einer Geburt muss die Größe des Diaphragmas eventuell neu angepasst werden.

Wie wird das Diaphragma benutzt?

Im Allgemeinen wird das Pessar von der Frau oder ihrem Partner kurz vor dem Verkehr eingeführt (maximal bis zu zwei Stunden vorher) und frühestens acht Stunden danach wieder entfernt. Im Gegensatz zur der an den Uterusausgang eingepassten Portiokappe verbleibt das Pessar nicht für längere Zeit an seinem Ort.

Einführen und Kontrolle des Diaphragmas

Nachdem ggf. ein Spermizid auf das Diaphragma aufgetragen wurde, wird der Rand zusammengedrückt und das Diaphragma in die Scheide entlang der hinteren Scheidenwand eingeführt. Gehen Sie dabei am besten wie beim Einführen eines Tampons vor. Nach dem Loslassen bedeckt das Diaphragma den Muttermund. Schieben Sie nun den Rand noch etwas nach oben hinter das Schambein. Wenn Sie mit dem Finger die Wölbung des Diaphragmas berühren, können Sie Ihren Muttermund ertasten. Sitzt das Diaphragma richtig, verrutscht es auch nicht mehr.

Diaphragma als Träger von Spermizid-Cremes

Neben der direkten Barriere, die aber keine sichere Abdichtung der Scheide darstellt, dient das Diaphragma vor allem als Träger für ein Spermizid. Durch die auf das Diaphragma aufgetragene Creme (auf die dem Muttermund zugewandte Seite) werden die Spermien immobilisiert und abgetötet. Durch zuverlässige Kombination mit spermienabtötenden Cremes oder Schaum kann die Sicherheit dieser Methode erhöht werden. Nebenwirkungen wie z.B. Entzündungen sind wegen der relativ kurzen Verweildauer im Körper der Frau nicht zu erwarten. Eine Latexallergie kann seine Anwendung jedoch unmöglich machen.

Wo bekommt man ein Diaphragma?

Diaphragmen sind in verschiedenen Größen erhältlich. Sie werden vom Arzt oder der Ärztin angepasst, die auch die richtige Handhabung erklären. Das Diaphragma kann mehrfach verwendet werden und ist bei entsprechender Pflege etwa zwei Jahre haltbar.

Der Pearl-Index zur Beurteilung der Sicherheit von Empfängnisverhütungsmitteln und -methoden beträgt für das Diaphragma allein 7, für die Kombination aus Diaphragma und Spermizid 4.

Pflege des Diaphragma

Da das Diaphragma in die Scheide eingeführt wird, ist die Pflege nach dem Gebrauch besonders wichtig. Dafür nach dem Entfernen das Diaphragma mit warmem Wasser und einer milden, nicht parfümierten Seife gründlich reinigen und trocknen. Manche Frauen kochen ihr Diaphragma ab und zu oder auch nach einer Bakterieninfektion oder Scheidenpilzinfektion aus. Zur Desinfektion nach einer Infektion kann das Diaphragma nach der herkömmlichen Reinigung auch in 70-prozentigen Isoprophyl-Alkohol gelegt werden.

Das Auskochen und Desinfizieren mit Alkohol verkürzt dessen Haltbarkeit. Den meisten Produkten liegen Anleitungen zur Pflege bei. Sie informieren auch über die Haltbarkeit. So empfiehlt es sich etwa, das Diaphragma im Original-Behältnis aufzubewahren und es vor direkter Sonneneinstrahlung und Hitze zu schützen.

Wie hoch sind die Kosten für das Diaphragma?

Je nach Produkt liegen die Kosten des Diaphragmas zwischen 30 und 40 Euro. Es hält durchschnittlich ein bis zwei Jahre, je nach Häufigkeit der Anwendung und Pflege. Dazu kommen eventuell noch die laufenden Kosten für das Spermizid, die recht unterschiedlich ausfallen können. Im Durchschnitt liegen die Kosten für das Spermizid bei zehn bis 15 Euro pro Tube.

Die Kosten für Diaphragma und Spermizide werden nicht von den Krankenkassen übernommen.

Vorteile des Diaphragmas

  • Körper und Zyklus werden nicht durch die Einnahme von Hormonen beeinflusst.
  • Da das Diaphragma nur "bei Bedarf" angewendet wird, müssen sich Verwenderinnen in der übrigen Zeit keine Gedanken über ihre Verhütung machen.
  • Das Diaphragma kann während der fruchtbaren Tage im Rahmen der natürlichen Familienplanung verwendet werden.
  • Das Diaphragma hat keine Nebenwirkungen. Allerdings kann es zu Reizungen durch das Material oder das Spermizid kommen.

Nachteile des Diaphragmas

  • Manche Paare empfinden es als störende Unterbrechung, wenn das Diaphragma kurz vor dem Sex eingeführt werden muss.
  • Durch das Material des Diaphragmas oder das Spermizid kann die Schleimhaut gereizt reagieren.
  • Manche Frauen neigen unter Einsatz von Spermiziden eher zu Pilzinfektionen.
  • Die Sicherheit ist im Vergleich zu hormonellen Verhütungsmethoden niedriger.
  • Ganz entscheidend für die Verhütungssicherheit ist auch das passgenaue Einsetzen des Diaphragmas, was etwas Übung erfordert.
  • Manche Frauen haben Probleme damit, sich selbst das Diaphragma einzuführen und den Muttermund zu ertasten. Für sie eignet sich diese Verhütungsmethode weniger.
Autor: Miriam Funk, Medizinredakteurin | Karin Wunder, Medizinautorin | 9monate.de
Letzte Aktualisierung: 11. April 2017
Quellen
Beiträge im Forum "Empfängnisverhütung"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
So bleiben Sie ein Liebespaar

Baby und Beziehungsstress? Mit diesen Expertentipps meistern frisch gebackene Eltern die Hausforderungen im ersten Babyjahr. Mehr...

Beziehung & Sexualität

Die Temperaturmethode ist eine Möglichkeit der natürlichen Familienplanung. Dabei wird morgens die Basaltemperatur gemessen, um den Zyklusverlauf zu bestimmen. Lesen Sie hier alles Wissenswerte über diese... Mehr...

Empfängnisschutz nach der Geburt

Die Verhütung nach der Geburt sollte sorgsam geplant werden, denn nicht alle Mittel sind geeignet! Mehr...

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sichern Sie sich hochwertige Preise für sich und Ihre Liebsten!

Jetzt gewinnen

Nutze unsere Zyklus-App inklusive Eisprungkalender und Temperaturkurve (Android & iOS) bei Kinderwunsch.

Mehr zur App
Weitere interessante Themen
  • Hormonspirale

    Ein hormonelles Verhütungsmittel, das für Stillende geeignet ist, direkt in der Gebärmutter wirkt und deshalb weitgehend frei von Nebenwirkungen ist? Diese Vor- und Nachteile hat... Mehr...

  • Kupferspirale zur Verhütung

    Die Spirale aus Kupfer ohne Hormone, früher auch Pessar oder Intrauterin-Pessar (IUP) genannt, ist zur Verhütung und wird in die Gebärmutter eingesetzt. Richtig angepasst, ist sie... Mehr...