Ein Angebot von Lifeline
Mittwoch, 13. Dezember 2017
Menu

Präimplantationsdiagnostik (PID)

Präimplantationsdiagnostik
Präimplantationsdiagnostik (PID) kann Paaren mit Gendefekten helfen
(c) Getty Images/iStockphoto

Präimplantationsdiagnostik (PID) ist die genetische Untersuchung eines Embryos durch die Entnahme von Zellen. Ziel der PID ist es, nach einer künstlichen Befruchtung nur diejenigen Embryonen in die Gebärmutter einzupflanzen, die bestimmte erwünschte Eigenschaften besitzen.

Was ist eine Präimplantationsdiagnostik (PID)?

Der Begriff Präimplantationsdiagnostik (PID) beschreibt Untersuchungen, die im Rahmen einer künstlichen Befruchtung durchgeführt werden. Nachdem aus Eizelle und Spermium durch die Methoden der In-vitro-Fertilisation oder der Intracytoplasmatische Spermieninjektion ein Embryo entstanden ist, wird dieses bei der PID auf mögliche Gendefekte und auf das Geschlecht untersucht. Das Vorhandensein von Erbkrankheiten soll so vor dem Einsetzen in die Gebärmutter erkannt werden. Im Gegensatz zu anderen Ländern ist die Präimplantationsdiagnostik (PID) in Deutschland nur in sehr engen Grenzen erlaubt.

PID-Verfahren: Wie ist bei einer Präimplantationsdiagnostik der Ablauf?

Im Vorfeld der Präimplantationsdiagnostik (PID) steht eine In-vitro-Fertilisation oder Intracytoplasmatische Spermieninjektion, bei der Eizellen und Spermazellen beider Partner außerhalb des Körpers der Frau zusammen gebracht werden. Einem auf diese Weise entstandenen Embryo werden im frühen Stadium seiner Zellteilung ein bis zwei Zellen zur genetischen Untersuchung entnommen. Jede einzelne Zelle des Embryos enthält zu diesem Zeitpunkt das gesamte Erbmaterial von Mutter und Vater. Die Zellen werden im Labor auf bestimmte Eigenschaften wie Gendefekte untersucht. Der Arzt setzt anschließend nur diejenigen Embryonen in die Gebärmutter der Frau ein, die gesund sind oder den gewünschten Eigenschaften entsprechen. Embryonen mit unerwünschten Eigenschaften werden aussortiert.

Präimplantationsdiagnostik (PID): Vor- und Nachteile

Pro: Anwendung der Präimplantationsdiagnostik (PID)

Die Präimplantationsdiagnostik (PID) wird bei einer IVF oder ICSI aus folgenden Gründen angewendet:

1. Um Erbkrankheiten des Embryos zu entdecken.

Mithilfe der Präimplantationsdiagnostik (PID) können einerseits Chromosomenfehlverteilungen, wie sie beispielsweise bei der Trisomie 21 auftreten, erkannt werden. Daneben eignet sich das Verfahren auch dazu, einzelne Gendefekte aufzufinden. So lassen sich mit der PID beispielsweise die Stoffwechselstörung Mukoviszidose, das Nervenleiden Chorea Huntington oder die Bluterkrankheit (Hämophilie) in den genetischen Informationen finden.

2. Um das Geschlecht zu bestimmen.

Das Geschlecht der Embryonen wird bei der Präimplantationsdiagnostik (PID) bestimmt, um zu verhindern, dass Kinder mit Erbkrankheiten geboren werden, die nur bei einem bestimmten Geschlecht auftreten. So können Mütter aus Familien mit Bluterkrankheit die Erkrankung an ihren männlichen Nachwuchs weiter vererben. Während sich die Krankheit bei Söhnen ausprägt, sind Töchter nicht davon betroffen. Der Arzt könnte in diesem Fall die männlichen Embryonen aussortieren und der Mutter nur die weiblichen übertragen.

Contra: Welche Risiken birgt die Präimplantationsdiagnostik (PID)?

Es kommt vor, dass die Zellen des Embryos durch die Untersuchung geschädigt werden und daraufhin vernichtet werden. Daneben kann die Präimplantationsdiagnostik (PID) auch zu falschen Ergebnissen gelangen. Das bedeutet, dass gesunde Zellen eines Embryos fälschlicherweise für krank gehalten werden können und die Embryonen nicht weiter zur künstlichen Befruchtung verwendet werden. Sie werden vernichtet. Auf der anderen Seite können Erkrankungen auch übersehen und der Frau Embryonen mit unerwünschten Eigenschaften in die Gebärmutter übertragen werden. Um die Ergebnisse der Präimplantationsdiagnostik (PID) zu überprüfen, schließen sich an eine erfolgreiche IVF oder ICSI mit PID daher oft Untersuchungen der pränatalen Diagnostik an, die mit weiteren Risiken für die Mutter und das Ungeborene verbunden sind.

Für Frauen sind mit der Präimplantationsdiagnostik (PID) keine weiteren Risiken verbunden, als die der jeweiligen Technik der künstlichen Befruchtung, in dessen Rahmen die PID durchgeführt wird.

Welche Alternativen zur Präimplantationsdiagnostik (PID) gibt es?

In einer fortgeschrittenen Schwangerschaft können genetische Schäden des Kindes im Rahmen der pränatalen Diagnostik, beispielsweise durch eine Fruchtwasserpunktion (Amniozentese), eine Chorionzotten-Biopsie oder eine Nabelschnurpunktion (Chordozentese) erkannt werden.

Gesetz zur Präimplantationsdiagnostik (PID)

In Deutschland verbietet das Embryonenschutzgesetz die Präimplantationsdiagnostik (PID). Allerdings befürwortete am 1. Juni 2011 der Deutsche Ärztetag die Zulassung von Präimplantationsdiagnostik (PID) in engen Grenzen. Sie soll demnach nur für Erkrankungen durchgeführt werden, für die bei einem Paar ein hohes genetisches Risiko bekannt ist. Kritiker der PID befürchten, dass Manipulationen am Embryo zur willkürlichen Auswahl bestimmter Merkmale beim Ungeborenen führen könnten, was auf lange Sicht betrachtet die genetische Vielfalt einschränken würde. In den verschiedenen Bundesländern gibt es unterschiedliche Regelungen zur PID. So prüft beispielsweise die Ethikkommission bei der Ärztekammer Hamburg Fälle zur PID individuell.

In anderen Ländern gestalten sich die rechtlichen Grundlagen zur Präimplantationsdiagnostik (PID) unterschiedlich. In Belgien, England, Australien und den USA wird das diagnostische Verfahren der PID bereits angewendet. 

Autor:
Letzte Aktualisierung: 06. November 2017
Quellen: Keck, Dr. med. Ch. et al. (Hrsg.): Endokrinologie, Reproduktionsmedizin, Andrologie. Stuttgart, Thieme 2002; Online-Informationen des Deutsche Referenzzentrums für Ethik in den Biowissenschaften (DRZE), Bonn: http://www.drze.de/im-blickpunkt/pid/rechtliche-aspekte (Stand: Januar 2016)

Beiträge im Forum "Kinderwunsch: Ich will schwanger werden - wer noch?"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Familienleben & Beruf

Sie möchten ein Pflegekind aufnehmen und wollen wissen, welche Voraussetzungen Sie dafür erfüllen müssen? Wir informieren Sie: So geben Sie Pflegekindern ein zweites Zuhause. Mehr...

Unerfüllter Kinderwunsch

Das Anti-Müller-Hormon (AMH) steht im Zusammenhang mit der Fruchtbarkeit der Frau. Der Wert des AMH wird zum Beispiel im Zusammenhang mit einer Fruchtbarkeitsbehandlung bestimmt. Mehr...

Unerfüllter Kinderwunsch

Bei unerfülltem Kinderwunsch kann der Frauenarzt ein Zyklusmonitoring durchführen. Dabei findet eine Kontrolle eines Zyklus der Frau statt, um zu schauen, ob es Probleme gibt, die dem Kinderwunsch im Wege... Mehr...

Nutze unsere Zyklus-App inklusive Eisprungkalender und Temperaturkurve (Android & iOS) bei Kinderwunsch.

Mehr zur App > Alle Tools & Services
Weitere interessante Themen
  • OAT-Syndrom

    OAT-Syndrom ist die Kurzform von Oligo-Astheno-Teratozoospermie-Syndrom. Hierbei handelt es sich um die häufigste Fruchtbarkeitsstörung bei Männern, die für ungewollte... Mehr...

  • Unerfüllter Kinderwunsch

    Viele Paare wünschen sich ein Baby – doch was ist, wenn es nicht klappt? Hier bekommen Sie alle Infos über Ursachen, Untersuchungen und Methoden zur künstlichen Befruchtung. Mehr...

Zum Seitenanfang