Suchen Menü

Schwanger - wann sage ich es dem Chef?

Autor: Miriam Funk, Medizinredakteurin | Karin Wunder, Medizinautorin | 9monate.de
Letzte Aktualisierung: 03. August 2016

Wenn ein Baby unterwegs ist, gibt es viel zu bedenken: Ist die Wohnung groß genug? Reicht das Geld? Und bedeutet die Mutterschaft eigentlich, dass die Karriere auf Eis gelegt wird?

Schwanger - wann sage ich es dem Chef?
Über die Schwangerschaft sollte man mit dem Arbeitgeber sprechen, damit für alle eine gute Lösung gefunden werden kann
© iStock.com/demaerre

Eine nicht unbegründete Sorge, zeigte unlängst eine Umfrage der Fachhochschule Frankfurt am Main: Unter 1.800 berufstätigen Müttern, wurden bei 72 Prozent der Befragten Karriereschritte während der Schwangerschaft gestrichen und ungefähr jede zweite Frau musste hinnehmen, dass die versprochene Gehaltserhöhung während der Schwangerschaft nicht oder nicht in der besprochenen Höhe stattfand.

Sollte die frohe Botschaft also besser zurückgehalten werden? Rein rechtlich wäre das möglich, denn die Mitteilungspflicht nach dem Mutterschutzgesetz ist eine Soll-Vorschrift. Diese sieht vor, dass der Arbeitgeber über die Schwangerschaft und den vermutlichen Entbindungstermin informiert werden sollte, sobald die Mitarbeiterin Kenntnis davon hat. Aber in den meisten Fällen unterrichten Schwangere ihren Arbeitgeber erst nach der13. Schwangerschaftswoche (13. SSW), denn bis zu diesem Zeitpunkt besteht noch ein erhöhtes Risiko einer Fehlgeburt.

Wichtig: Schwangere Arbeitnehmerinnen kommen erst in den Genuss der umfangreichen Schutzvorschriften des Mutterschutzgesetzes, wenn ihr Arbeitgeber Bescheid weiß. Gerade Schwangere, die in der Pflege arbeiten, in ihrer Arbeit Lasten heben müssen oder mit bedenklichen Stoffen in Kontakt kommen, sollten daher mit der Bekanntgabe ihrer Schwangerschaft nicht zu lange warten.

Arbeitgeber zum eigenen Schutz nicht zu spät über Schwangerschaft informieren

Frauen sollten jedoch nicht zu lange mit der Bekanntgabe der Schwangerschaft warten, da sie erst danach von den vielfältigen gesetzlichen Regelungen des Mutterschutzes profitieren. Zum Beispiel vom Kündigungsschutz, der während der Schwangerschaft und bis zu vier Monate nach der Entbindung gilt. Auch dürfen Schwangere keine schweren körperlichen Arbeiten mehr ausführen oder gesundheitsgefährdenden Stoffen ausgesetzt sein. Werdende Mütter dürfen nicht mehr als 8,5 Stunden täglich oder 90 Stunden in der Doppelwoche arbeiten. Im Rahmen eines sogenannten individuellen Beschäftigungsverbots kann der weitere Einsatz am Arbeitsplatz sogar ganz oder auch teilweise verboten werden, sofern ein entsprechendes ärztliches Attest vorliegt. In diesem Fall wird die Schwangere bei vollem Lohn von der Arbeit freigestellt. 

Von diesen umfangreichen gesetzlichen Regelungen ist natürlich auch der Arbeitgeber betroffen. Vielfältige Aufgaben kommen auf ihn zu: Er muss Arbeitsabläufe neu ordnen, Wissen erhalten, den Betrieb sichern und Perspektiven für die künftige Zusammenarbeit entwerfen.

Lustige Wege, die Schwangerschaft bekanntzugeben

TargetVideo

Gespräch mit dem Chef in Ruhe führen

Es gibt also genug zu besprechen und daher sollte das Gespräch zwischen Vorgesetzten und Mitarbeiterin auf keinen Fall zwischen „Tür und Angel“ stattfinden. Vielleicht hat die schwangere Mitarbeiterin bereits klare Vorstellungen und Pläne, die sie dem Chef mitteilen möchte. Dabei gilt: Je konkreter die Pläne für die berufliche Zukunft aussehen, desto einfacher wird das Gespräch. Themen wie Elternzeit sollten gemeinsam besprochen und geklärt werden, damit sich alle Beteiligten darauf einstellen können, wie es im Job nach der Schwangerschaft weitergeht. Im Idealfall wird erst der >Arbeitgeber informiert und erst im Anschluss die Kollegen.

Aber: Tragfähige Vereinbarungen rund um den Arbeitsplatz der werdenden Mutter kann der Arbeitgeber selten frühzeitig treffen – denn die konkreten Auswirkungen der lebensverändernden Ereignisse wie die Geburt eines Kindes sind schwer einschätzbar. Was bleibt, ist in „guter Hoffnung sein“ für Arbeitnehmerin und Arbeitgeber gleichermaßen!

Autor: Miriam Funk, Medizinredakteurin | Karin Wunder, Medizinautorin | 9monate.de
Letzte Aktualisierung: 03. August 2016
Quellen
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Ablauf einer Geburt

Wie lange die Geburtsphasen dauern, wie die Wehen ablaufen und was gegen den Schmerz hilft. Mehr...

Schwangerschaft

Viele Frauen kennen das: In der Schwangerschaft wird frau mit nervigen Sprüchen sowie Fragen überhäuft und mit ungefragten und teils übergriffigen Ratschlägen versorgt. Wir haben die Frauen gefragt, welches die... Mehr...

Schwangerschaft

Welchen Namen das Baby tragen wird, ist für viele werdende Eltern schon früh in der Schwangerschaft Thema. Aber wie können Paare bei der Namenswahl vorgehen, wenn sie noch keine Vorstellung vom Vornamen des... Mehr...

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sichern Sie sich hochwertige Preise für sich und Ihre Liebsten!

Jetzt gewinnen

Wann kommt mein Baby? Mit dem Geburtsterminrechner können Sie das schnell und einfach herausfinden

mehr lesen...
Weitere interessante Themen
  • Risikoschwangerschaft

    Es gibt bestimmte Kriterien, die zu einer Einstufung einer Risikoschwangerschaft führen. Eine Risikoschwangerschaft liegt dann vor, wenn bei einer Schwangeren bestimmte... Mehr...

  • Hilfsangebote für Schwangere

    Eine Schwangerschaft stellt Frauen vor ganz neue Herausforderungen. Einige Schwangere machen sich auch Sorgen, etwa, weil sie in finanziellen Nöten sind, bei Trennung oder einer... Mehr...