Suchen Menü
Unverheiratete Eltern

Vaterschaftsanerkennung: Wo und wie möglich?

Ist bei nicht verheirateten Paaren ein Kind unterwegs, muss der Kindsvater seine Vaterschaft öffentlich beurkunden lassen, andernfalls gilt das Kind im rechtlichen Sinne als vaterlos.

Vaterschaftsanerkennung: Wo und wie möglich?
Sind Mutter und Vater nicht verheiratet, sollte die Vaterschaft per Vaterschaftsanerkennung festgestellt werden.
© iStock.com/Wavebreakmedia

Die Vaterschaftsanerkennung ist trotz der offiziellen Bezeichnung heute eher eine reine Formalie. Trotzdem ist sie für Eltern und Kind vor allem in Bezug auf Erbschaftsansprüche, Kindesunterhalt oder auch die Frage des Sorgerechts von Bedeutung.

In diesem Artikel lesen Sie:

Vaterschaftsanerkennung vor oder nach der Geburt?

Viele Paare entscheiden sich für eine Vaterschaftsanerkennung vor der Geburt. Während nämlich bei verheirateten Paaren der Ehemann automatisch als Vater in die Geburtsurkunde eingetragen wird, benötigen unverheiratete Paare dafür die Anerkennung.

Die Vaterschaftsanerkennung muss nach der Geburt zusammen mit den anderen erforderlichen Unterlagen beim Standesamt eingereicht werden. Der anerkennende Mann wird dann von Anfang an in die Geburtsurkunde des gemeinsamen Kindes als Vater eingetragen.

Auch nach der Geburt, sogar bei älteren Kindern, ist eine Vaterschaftsanerkennung jederzeit möglich. Dann wird die Geburtsurkunde nachträglich ergänzt.

Benötigte Unterlagen für die Vaterschaftsanerkennung

Beide Eltern müssen beim Termin für die Vaterschaftsanerkennung erscheinen. Sie müssen jedoch nicht zusammen kommen, sondern können auch zeitversetzt vorsprechen. Benötigt werden:

  • Personalausweis oder Reisepass beider Elternteile
  • Mutterpass (bei Anerkennung vor der Geburt)
  • Geburtsurkunde des Kindes (bei Anerkennung nach der Geburt)
  • ggf. Geburtsurkunde des Vaters (in manchen Bundesländern)
Die 5 besten Sexstellungen in der Schwangerschaft

TargetVideo

Wo findet die Vaterschaftsanerkennung statt?

Die Vaterschaftsanerkennung muss öffentlich beurkundet werden. Dafür ist es nötig, dass beide Eltern mit den benötigten Unterlagen persönlich bei der Stelle erscheinen. Vornehmen lassen kann man die Vaterschaftsanerkennung bei:

  • Jugendamt
  • Standesamt
  • Amtsgericht
  • Notar

Bei öffentlichen Stellen entstehen für die Vaterschaftsanerkennung keine Kosten. Anders sieht das beim Notar aus: Notare dürfen zwar öffentlich beurkunden, ihre Dienstleistung ist für denjenigen, der sie in Anspruch nimmt, aber kostenpflichtig.

Für die Anerkennung eines im Ausland geborenen Kindes mit deutschem Vater ist das deutsche Konsulat im jeweiligen Land zuständig. Die Beurkundung erfolgt dann durch den deutschen Konsulatsbeamten.

Voraussetzungen für die Vaterschaftsanerkennung

Die Vaterschaftserkennung ist nur möglich, wenn ein Kind rechtlich noch keinen anderen Vater hat. Außerdem muss die Mutter der Anerkennung zustimmen. Stimmt sie nicht zu, ist eine Vaterschaftsanerkennung nur möglich, wenn der Kindsvater die Vaterschaft per Gericht feststellen lässt.

Nur, wenn eine Mutter nicht das Sorgerecht für ihr Kind hat oder ihr Sorgerecht ruht (das ist bei minderjährigen Müttern der Fall), ist auch die Zustimmung des Kindes nötig. Bei minderjährigen Müttern ist das Jugendamt in der Regel der Amtsvormund für das Kind.

Sind Mutter oder Vater selbst minderjährig, muss auch der jeweilige gesetzliche Vertreter zustimmen.

Wenn der Kindsvater nicht der Ehemann ist

Ist eine Frau zum Zeitpunkt der Geburt ihres Kindes noch nicht geschieden, aber die Scheidung bereits eingereicht, gilt der Ehemann trotzdem automatisch als Vater des Kindes – auch wenn er nicht der biologische Vater ist. In diesem Fall kann der biologische Vater die Vaterschaftsanerkennung innerhalb eines Jahres nach der rechtskräftigen Scheidung beurkunden. Dafür muss der Ex-Ehemann aber seine Zustimmung geben.

Gerichtliche Feststellung der Vaterschaft

Ein gerichtliches Verfahren zur Feststellung der Vaterschaft wird auch auf Antrag von Mutter, Kind oder Vater durchgeführt. Gründe dafür können sein:

  • der Vater ist nicht freiwillig zur Anerkennung der Vaterschaft bereit
  • die Mutter verweigert ihre Zustimmung zur Anerkennungserklärung des Vaters.

In beiden Fällen führt das Familiengericht ein Abstammungsverfahren durch. Dabei kann auch ein Abstammungsgutachten (DNA-Analyse) gerichtlich angeordnet werden. Das gerichtliche Verfahren ist kostenpflichtig, unter anderem können Gutachterkosten anfallen.

Geburtsanzeichen: Zehn erste Hinweise darauf, dass Ihr Baby kommt
Beiträge im Forum "Geburtstermin Juli/August 2018"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Einschränkungen unumgänglich

Was ändert sich in Zeiten des Coronavirus bei Schwangerschaftsvorsorge, Hebammenbetreuung und Entbindung? Ein Überblick über die aktuelle Situation. Mehr...

Unterstützung bei vorübergehenden Schwierigkeiten

Mit den richtigen Helfern können Sie die Ursache von Stillproblemen schnell beseitigen und die Stolpersteine aus dem Weg räumen. Mehr...

Geburtsvorbereitung

Wenn das erste Baby unterwegs ist, ist es ratsam, während der Schwangerschaft zunächst nur eine Grundausstattung anzuschaffen. Nach der Geburt können Eltern die Babyausstattung nach und nach aufstocken. Mehr...

Stammzellen aus der Nabelschnur haben ein großes Potential bei der Behandlung von Krankheiten

mehr lesen...

Alle Themen zu Coronavirus, SARS-CoV-2 und COVID-19- Übersichtlich auf einer Seite.

Zum Ratgeber

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sichern Sie sich hochwertige Preise für sich und Ihre Liebsten!

Jetzt gewinnen

Wann kommt mein Baby? Mit dem Geburtsterminrechner können Sie das schnell und einfach herausfinden

mehr lesen...
Weitere interessante Themen
  • Was sind Stammzellen?

    Stammzellen sind die "Ursprungszellen" unserer Körperzellen. Wofür lassen sich embryonale und adulte Stammzellen verwenden und wie kann man spenden? Mehr...