Ein Angebot von Lifeline
Montag, 19. November 2018
Menu

Welche Geburtsmethoden sind möglich?

Autor: 9monate.de
Letzte Aktualisierung: 26. Januar 2017

Klinikgeburt, Hausgeburt oder doch lieber im Geburtshaus? Heutzutage haben Schwangere die Qual der Wahl. Gut informiert und überlegt kann sich dann jede Frau für die Geburtsmethode entscheiden, bei der sie sich am besten aufgehoben fühlt.

Geburtsmethoden - welche ist die richtige für mich?
Schwangere sollten sich über die verschiedenen Geburtsmethoden informieren, um sich für die zu ihnen passende entscheiden zu können
fStop

Interessengruppen für unterschiedliche Geburtsmethoden bilden sich 

Seit Kriegsende wurde in Westdeutschland, an Stelle der bis dahin üblichen Hausgeburt, die Geburt in der Klinik forciert. Da viele Frauen mit den Bedingungen dieser Geburt nicht einverstanden waren, bildeten sich schon vor 25 Jahren Interessengruppen, die sich kritisch mit dem Klinikbetrieb, der medizinischen Technik und der psychosozialen Betreuung von Schwangeren auseinander setzten. Anfang der siebziger Jahre ging es zunächst um die "sanfte Geburt", um die Vermeidung einer Trennung des Neugeborenen von der Mutter (Rooming-in) und um eine Aufwertung des Stillens als wichtiger psychosozialer Aspekt der Mutter-Kind-Beziehung. Heute sind die Wahlmöglichkeiten hinsichtlich der Geburtsmethode so breit gefächert wie nie zuvor. Zwischen der natürlichen Entbindung und der medizinisch programmierten Geburt gibt es zahlreiche Varianten, wo und wie eine Geburt vonstatten gehen kann.

Hausgeburt

Viele Frauen wünschen sich, ihre Kinder heute auf möglichst natürlichem Wege zu entbinden. Eine Hausgeburt bietet den Gebärenden die Möglichkeit, in der vertrauten Umgebung in einem intimen Rahmen zu entbinden. Hier können Sie verschiedene Gebärpositionen ausprobieren: hocken, knien, stehen, liegen, sitzen und sich ganz Ihrem Rhythmus hingeben. Bei einer Hausgeburt übernehmen die (werdenden) Eltern die volle Verantwortung für die Geburt. In der Regel ist bei einer Hausgeburt eine erfahrene Hebamme anwesend, die die Geburt überwacht und leitet. Falls unter der Geburt ein ernsteres Problem auftritt, kann eine Einweisung ins Krankenhaus erforderlich sein.

Ambulante Geburt

Wenn Sie auf die technischen Sicherheiten einer Klinik nicht verzichten möchten, aber dennoch ein relativ entspanntes Umfeld schätzen und nach der Entbindung auch schnell wieder nach Hause wollen, dann ist die ambulante Geburt für Sie vielleicht die richtige Lösung. Diese Form wird in manchen Kliniken und in Geburtshäusern angeboten. In den Kliniken und den Geburtshäusern können Sie mit einer Hebamme Ihrer Wahl entbinden, es befindet sich aber für den Notfall die ganze Palette der technischen Unterstützung sowie immer auch eine Fachärztin im Hintergrund. Nach einer ambulanten Entbindung verbleiben Mutter und Kind nur wenige Stunden unter Beobachtung und können dann nach Hause gehen.

Klinikgeburt

Wenn Sie allerdings zu einer Risikogruppe gehören, wenn die Vorsorgeuntersuchungen Abweichungen vom normalen Schwangerschaftsverlauf ergeben haben oder wenn Sie sich im Krankenhaus einfach sicherer fühlen, dann sollten Sie eine Klinikgeburt planen. Für Notfälle ist ein Krankenhaus optimal eingerichtet. Hier stehen bei einer Frühgeburt Kinderärzte bereit, die sich um das Baby kümmern. Bei Problemen während der Austreibungsphase kann hier schnell mit einer Saugglocke oder Geburtszange weitergeholfen werden. Im Krankenhaus kann im Notfall ein Kaiserschnitt in schnellstmöglicher Zeit durchgeführt werden.

Informieren Sie sich rechtzeitig und ausführlich

Sie sollten sich rechtzeitig erkundigen, bevor Sie sich auf eine Methode oder eine Klinik festlegen.

  • Welche der Geburtsmethoden kommt für Sie in Frage?
  • Welche Hebamme unterstützt Sie hierbei?
  • Welches Krankenhaus wendet welche Methode an?
  • Nehmen Sie an Geburtsvorbereitungskursen teil!
  • Schauen sich den Kreißsaal an!
  • Lernen Sie die Hebammen und Ärzte kennen!

Moderne Geburtsmethoden in Kliniken

Viele Krankenhäuser bieten außer der medizinisch kontrollierten Geburt, die in den siebziger Jahren üblich war, auch moderne Geburtsmethoden an. Zu den Angeboten der meisten Kliniken zählen heute:

  • Die natürliche Geburt: Hier kann die Frau die Geburtsstellung selbst wählen. Die Geburt wird nicht durch Medikamente zeitlich terminiert.

  • Die sanfte Geburt: Hierbei wird viel Wert darauf gelegt, wie mit dem Neugeborenen in den ersten Minuten und Stunden nach der Entbindung verfahren wird.

  • Die Wassergeburt: Viele Frauen empfinden diese Geburtsmethode als sehr entspannend.

Schauen Sie sich die Kliniken an, die für Ihre Entbindung in Frage kommen. Tragen Sie die Informationen zusammen, die für Ihre Entscheidung notwendig sind.

Autor: 9monate.de
Letzte Aktualisierung: 26. Januar 2017

Beiträge im Forum "Geburtstermin Juli/August 2018"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Entbindung & Kaiserschnitt

Wochenbettdepressionen sind Depressionen, die bei Frauen in der Zeit nach einer Entbindung auftreten können. In der Fachsprache werden auch die Begriffe postpartale oder postnatale Depressionen verwendet. Mehr...

Informationen zur stillen Geburt

In der Fachsprache wird von einer Totgeburt gesprochen, wenn ein Baby mit einem Gewicht von über 500 Gramm noch vor der Geburt im Mutterleib verstirbt und ohne Lebenszeichen zur Welt kommt. Deshalb bezeichnet... Mehr...

Entbindung & Kaiserschnitt

Ist die Geburt im Geburtshaus wirklich entspannter? Wie funktioniert das mit der Betreuung? Erfahren Sie mehr über den Ablauf, die Voraussetzungen und die Kosten dieses alternativen Geburtsortes. Mehr...

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sichern Sie sich hochwertige Preise für sich und Ihre Liebsten!

Jetzt gewinnen
Weitere interessante Themen
  • Austreibungsphase

    Die Austreibungsphase ist die anstrengendste der verschiedenen Geburtsphasen. Sie folgt auf die Eröffnungsphase, wenn der Muttermund vollständig eröffnet ist und dauert zwischen 30... Mehr...

  • Sitzende Geburt

    Die hockende, sitzende, kauernde oder kniende Gebärhaltung ist schon seit dem Altertum bekannt. Bis vor etwa 200 Jahren war auch in Europa die halbsitzende Stellung im Bett sowie... Mehr...

Zum Seitenanfang