Suchen Menü

Wehencocktail - sinnvolles Rezept zur Einleitung?

Autor: Christian Fiala, Medizinautor
Letzte Aktualisierung: 17. Juli 2017

Als Wehencocktail wird eine Mixtur bezeichnet, die bei Schwangeren Wehen auslösen soll. Ein solcher Wehencocktail sollte jedoch nie ohne Rücksprache mit der Hebamme oder dem Arzt eingenommen werden.

Wehencocktail
Ein Wehencocktail sollte nur in Absprache mit der Hebamme oder dem Arzt genommen werden
(c) iStockphoto

Wehencocktail – nicht unbeaufsichtigt einnehmen

Viele werdende Mütter wünschen sich, insbesondere um die 40. Schwangerschaftswoche herum, endlich ihr Baby zur Welt bringen zu können zu können. Schmerzen, Bewegungseinschränkungen und Wassereinlagerungen machen vielen schwangeren Frauen zu schaffen. Aber so lange das Baby noch nicht so weit ist, ist noch Geduld gefragt. Keinesfalls sollten Schwangere auf eigene Faust versuchen, die Wehen auszulösen. Die Hebamme kann es unter Umständen für sinnvoll halten, einen Wehencocktail zu verabreichen. Eine Studie aus dem Jahr 2007 kam jedoch zu dem Schluss, dass ein Wehencocktail bei Erstgebärenden keine Vorteile bietet.

Wehen fördern - Hausmittel im Überblick

Aus welchen Zutaten besteht ein Wehencocktail?

Der Wehencocktail enthält meistens Aprikosensaft, Rizinusöl und Mandelmus und wird mit einem Schuss Sekt oder Mineralwasser aufgegossen. Es gibt mehrere leicht abgewandelte Rezepte für einen Wehencocktail. Manche sind noch zusätzlich durch Schnaps, Cognac oder andere Zutaten ergänzt. Auch die Sektmenge schwankt von 20 ml bis 500 ml auf 20 ml Rhizinusöl. Die Entbindungsstationen selbst haben häufig unterschiedliche Rezepturen. Die meisten Frauen würden sich den Wehencocktail wohl ohne Rhizinusöl wünschen, welches sehr unangenehm schmeckt. Die alkoholhaltigen Zutaten dienen lediglich dazu, das Rhizinusöl zu lösen, damit es sich mit dem Fruchtsaft verbinden kann.

Welche Wirkung hat ein Wehencocktail?

Der Wehencocktail sollte innerhalb von 30 Minuten getrunken werden. Durch die stark verdauungsfördernden Zutaten, vor allem des Rhizinusöls, treten nach der Einnahme gesteigerte Darmtätigkeiten auf. Durch diese erhöhte Darmtätigkeit wird auch die benachbarte Gebärmutter in Bewegung gebracht. Dies soll Wehen einleiten. Oft treten die Wehen zwei bis sechs Stunden nach der Einnahme ein.

Hat ein Wehencocktail Nebenwirkungen?

Wehencocktails fördern neben Wehen auch sehr häufig unerwünschte Nebenwirkungen wie Übelkeit, Erbrechen und starken Durchfall.

Gibt es Alternativen zum Wehencocktail?

Da ein Wehencocktail bei Erstgebärenden keine messbaren Vorteile erzielt, gibt es noch andere Maßnahmen, die Wehen auslösen können. Neben sanften, wehenfördernden Mitteln wie Bauchmassage, Wehentee und kreisenden Beckenbewegungen bevorzugen Fachärzte die effektive und kontrollierbare medikamentöse Geburtseinleitung. Hier werden Präparate mit Prostaglandinen oder anderen Wirkstoffen verabreicht, um die Wehen einzuleiten. Hierfür werden sich Hebamme und Ärzte jedoch nur entscheiden, wenn es wirklich notwendig ist.

Autor: Christian Fiala, Medizinautor
Letzte Aktualisierung: 17. Juli 2017
Quellen
Beiträge im Forum "Geburtstermin Juli/August 2018"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Entbindung & Kaiserschnitt

Die Akupunktur ist ein Verfahren der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). In der Schwangerschaft soll die Behandlung mit Akupunkturnadeln entspannend wirken und als Vorbereitung auf die Geburt dienen. Mehr...

Entbindung & Kaiserschnitt

Eine Geburt muss etwas wundervolles sein und überhaupt - ist ja alles gut gegangen? Warum das Thema Geburtstrauma immer noch tabuisiert wird und was man dagegen unternehmen kann. Mehr...

Entbindung & Kaiserschnitt

Sind die Wehen bei der Geburt zu schwach, zu kurz oder zu selten, oder setzen sie gar nicht erst von alleine um den Geburtstermin ein, spricht man von einer Wehenschwäche. Wehenschwäche kann verschiedene... Mehr...

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sichern Sie sich hochwertige Preise für sich und Ihre Liebsten!

Jetzt gewinnen

Wann kommt mein Baby? Mit dem Geburtsterminrechner können Sie das schnell und einfach herausfinden

mehr lesen...
Weitere interessante Themen
  • Klinikgeburt

    Klinikgeburten sind in Deutschland der Regelfall. Mit etwa 98 Prozent bringen nahezu alle Schwangeren ihr Kind in einem Krankenhaus zur Welt. Nur etwa zwei Prozent entscheiden sich... Mehr...

  • Hebammen befürchten Untergang der...

    Der Deutsche Hebammenverband (DHV) kritisiert die am 25.09.2015 erfolgte Entscheidung der Schiedsstelle, die verbindliche Ausschlusskriterien für Hausgeburten festlegt, obwohl ihr... Mehr...

  • Was macht eine Doula?

    Doula ist die Bezeichnung für eine geburtserfahrene Frau, die eine Schwangere während der Geburt begleitet und unterstützt. Der Begriff "Doula" kommt aus dem Griechischen von... Mehr...