Ein Angebot von Lifeline
Dienstag, 21. August 2018
Menu

Zwillingstransfusionssyndrom (fetofetales Transfusionssyndrom)

Das Zwillingstransfusionssyndrom oder fetofetales Transfusionssyndrom (FFTS) ist eine Komplikation, die bei Zwillingsschwangerschaften auftreten kann. Betroffen sind eineiige Zwillinge, die gemeinsam über eine Plazenta versorgt werden, aber jeweils in einer eigenen Fruchtblase liegen (monochorial-diamniale Zwillingsschwangerschaft).

Zwillingstransfusionssyndrom (fetofetales Transfusionssyndrom)
Das Zwillingstransfusionssyndrom tritt bei etwa einer von 50 Schwangerschaften mit eineiigen Zwillingen mit gemeinsamer Plazenta auf
iStock/oksun70

Da das Zwillingstransfusionssyndrom eine ernsthafte Komplikation darstellt, die beide Kinder gefährdet, ist das frühzeitige Erkennen und Behandeln besonders wichtig. Statistisch gesehen kommt es bei einer von 50 monochorial-diamnialen Zwillingsschwangerschaften zum FFTS.

Ursachen des Zwillingstransfusionssyndroms

Eineiige Zwillinge werden häufig durch eine gemeinsame Plazenta (Mutterkuchen) versorgt. Die Blutkreisläufe der Kinder sind nicht nur mit der Plazenta, sondern auch miteinander verbunden. Dieser Blutaustausch ist grundsätzlich nicht bedenklich.

Kommt es jedoch zu einer Gefäßumverteilung und damit verbunden zu einem Ungleichgewicht im Blutaustausch, wird ein Zwilling unter- und einer überversorgt. Das Kind, das Blut an seinen Zwilling abgibt, wird „Spender“ oder „Donor“ genannt. Der Empfänger wird „Rezipient“ oder „Akzeptor“ genannt. Beide Zwillinge sind beim FFTS gefährdet.

Ab wann tritt das Zwillingstransfusionssyndrom auf?

Die Gefäßumverteilung und das damit verbundene Versorgungs-Ungleichgewicht tritt im zweiten Schwangerschaftsdrittel, etwa zwischen der 17. und 25. Schwangerschaftswoche, auf. Bei einer Zwillingsschwangerschaft wird der Arzt während dieser Zeit einen oder mehrere Ultraschall-Untersuchungen durchführen, da sich das Zwillingstransfusionssyndrom und auch seine Ausprägung im Ultraschall gut erkennen lassen.

Auswirkungen des Zwillingstransfusionssyndroms

Das Ungleichgewicht im Blutkreislauf der Kinder führt beim „Spender“ zu verschiedenen Symptomen der Unterversorgung:

Beim „Rezipienten“ kommt es zu:

  • Herzschwäche (Herzinsuffizienz)
  • Bluthochdruck (Hypertonie)
  • Bildung von Ödemen
  • zu viel Fruchtwasser in der Fruchtblase (Hydramnium)

Der überversorge Zwilling ist in der Regel deutlich größer als der unterversorgte.

Symptome bei der Mutter

Handelt es sich um eine monochoriale Zwillingsschwangerschaft, können folgende Beschwerden der Mutter auf das Zwillingstransfusionssyndrom hinweisen:

  • Rückenschmerzen
  • Bauchschmerzen
  • harter Bauch
  • Schwindel in Rückenlage
  • Atemnot

Da die Menge des Fruchtwassers in der Fruchtblase des „Rezipienten“ durch die vermehrte Ausscheidung von Urin über die Nieren deutlich zunimmt, ist das Risiko eines vorzeitigen Blasensprungs, vorzeitiger Wehen oder Frühgeburt erhöht. Dadurch zeigt sich bei der Mutter auch ein gespannter, harter Bauch, der ein wichtiger Hinweis auf das Zwillingstransfusionssyndrom sein kann.

Diagnose des Zwillingstransfusionssyndroms

Zwillingsschwangerschaften zählen automatisch zu den Risikoschwangerschaften. Bereits in der Frühschwangerschaft sollte bei der Ultraschall-Untersuchung besonderes Augenmerk darauf gelegt werden, ob die Zwillinge über eine gemeinsame oder zwei getrennte Plazenten versorgt werden. Im Fall einer gemeinsamen Plazenta werden Ultraschall-Untersuchungen engmaschiger durchgeführt, um Komplikationen rechtzeitig erkennen zu können.

Eine unterschiedlich hohe Fruchtwassermenge sowie eine leere Harnblase bei einem der Zwillinge sind eindeutige Hinweise auf das FFTS.

Behandlung des Zwillingstransfusionssyndroms

Je frühzeitiger mit der Behandlung begonnen wird, desto günstiger sind die Erfolgsaussichten.

Die fetoskopische Laserkoagulation, bei der das Zwillingstransfusionssyndrom per Laserbehandlung therapiert wird, ist in vielen Fachkliniken ein bewährtes Verfahren und erstes Mittel der Wahl bei der Behandlung. Sie setzt bei der Ursache der Komplikation an, weil mittels Laser die Blutgefäßverbindungen korrigiert werden und so der Blutab- und zufluss vom einen zum anderen Zwilling korrigiert wird. In der Regel wird die Laserbehandlung unter lokaler Betäubung durchgeführt.

Um die Menge des Fruchtwassers in der Fruchtblase des überversorgten Zwillings zu reduzieren, kann eine Fruchtwasserentlasungspunktion (Amniondrainage) durchgeführt werden.

Wie bei der Fruchtwasserpunktion (Amniozentese ) wird eine Nadel durch die Bauchdecke in die Fruchtblase eingeführt und durch diese Nadel Fruchtwasser abgelassen. Diese Prozedur muss je nach Schwere und Fruchtwassermenge noch mehrmals wiederholt werden. Das Risiko für Frühgeburten erhöht sich bei der Fruchtwassernetlastungspunktion.

Erfolgsaussichten der Behandlung

Die Erfolgsraten der festoskopischen Laserkoagulation sind gut. In 60 Prozent aller Fälle können beide Kinder, in 80 Prozent aller Fälle zumindest ein Kind gerettet werden.

Es bleibt beim Zwillingstransfusionsyndrom ein geringes Risiko von Schädigungen bei einem oder beiden Kinder.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 31. Mai 2017
Quellen

Beiträge im Forum "Geburtstermin Juli/August 2018"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Beschwerden & Erkrankungen

Husten, Schnupfen, Heiserkeit und schwanger? Bei einer Erkältung in der Schwangerschaft stellen sich viele Frauen die Frage, was sie zur Linderung der Beschwerden einnehmen dürfen. Mehr...

Schwanger und Fieber: Alles auf Abwehr!

Um Ungeborene vor Fehlbildungen zu schützen und Frühgeburten vorzubeugen, sollten werdende Mütter bei hohem Fieber frühzeitig reagieren. Doch nicht alle fiebersenkenden Mittel sind in der Schwangerschaft... Mehr...

Beschwerden & Erkrankungen

Die Infektionskrankheit Listeriose trifft in der Regel nur Menschen mit schwachem Immunsystem. Sie kann in der Schwangerschaft für den Fötus oder ein neugeborenes Kind gefährlich werden. Mehr...

Weitere interessante Themen
  • Medikamente in der Schwangerschaft

    Wenn eine Frau Medikamente in der Schwangerschaft einnimmt, ist das Ungeborene immer unfreiwilliger Empfänger der Wirkstoffe. Daher ist es sinnvoll, wenn es nötig ist nur geeignete... Mehr...

  • Totgeburt

    In der Fachsprache wird von einer Totgeburt gesprochen, wenn ein Baby mit einem Gewicht von über 500 Gramm noch vor der Geburt im Mutterleib verstirbt und ohne Lebenszeichen zur... Mehr...

  • Zytomegalie (CMV-Infektion)

    Die Zytomegalie oder CMV-Infektion wird vom Zytomegalievirus (CMV), einem Virus der Herpes-Gruppe, hervorgerufen. Eine CMV-Infektion ist eigentlich harmlos, kann aber in der... Mehr...

Zum Seitenanfang