Ein Angebot von Lifeline
Mittwoch, 21. Februar 2018
Menu

Neuralrohrdefekte (dysraphische Störungen)

Neuralrohrdefekte können während der Schwangerschaft am Embryo auftreten. Bei der Anlage des Zentralnervensystems (ZNS) tritt eine Störung ein, die den Embryo mehr oder weniger folgenschwer beeinträchtigen können.

Neuralrohrdefekte (dysraphische Störungen)
Die Einnahme von Folsäure kann Neuralrohrdefekten vorbeugen
iStock/STEEX

Einige Formen von Neuralrohrdefekten sind verschiedene Arten der Spina bifida. Während der vierten und achten Entwicklungswoche in der Schwangerschaft findet die so genannte Embryonalperiode statt, in der die Anlage der wichtigsten Organsysteme stattfindet.

Etwa ein Prozent der Bevölkerung in Deutschland ist von Neuralrohrdefekten betroffen, wobei der Schweregrad der Beeinträchtigung sehr unterschiedlich sein kann. Im weltweiten Vergleich sind sehr unterschiedliche Prozentsätze in Bezug auf Neuralrohrdefekte zu verzeichnen.

Ursachen von Neuralrohrdefekten

Die Ursachen sind noch nicht eindeutig dokumentiert, es kann neben erblichen Faktoren auch Folsäuremangel eine Rolle spielen. Als gesichert gilt, dass man mit der Einnahme von Folsäure, insbesondere zu Beginn der Schwangerschaft, einen Neuralrohrdefekt am Embryo verhindern kann.

Was ist das Neuralrohr und wie entsteht es?

In der Embryonalperiode entwickeln sich aus den drei so genannten Keimblättern die Gewebegrundlagen für die verschiedenen Organsysteme. Die drei Keimblätter, das Ektoderm, das Mesoderm und das Entoderm haben hierbei unterschiedliche Entwicklungswege. Für die Anlage des Zentralnervensystems ist das Ektoderm verantwortlich, aus dem ab Anfang der dritten Woche die Neuralplatte entsteht. Diese Neuralplatte entwickelt sich im Regelfall weiter zum Neuralrohr, indem es sich zu einer Röhre umwölbt. Geschieht dies nicht oder nur bedingt, spricht man von einem Neuralrohrdefekt, einer dysraphischen Störung, welche nach dem Wort Raphe = Naht benannt werden.

Bei der Entwicklung von der Neuralplatte zum Neuralrohr entsteht eine Nahtstelle, an der sich normalerweise die seitlichen Enden der Neuralplatte zusammenschließen sollen. Aus diesem Neuralrohr entsteht in der Weiterentwicklung dann das Zentralnervensystem, also Gehirn und Rückenmark.

Welche Auswirkungen haben Neuralrohrdefekte?

Die Bandbreite von Neuralrohrdefekten ist sehr groß. Sie reicht von Spina Bifida occulta, die mit leichten oder gar keinen Symptomen einhergeht, über Spina Bifida aperta oder Spina Bifida cystica, die oft mit Querschnittslähmung, Blasen- und Darmstörungen und mit einem so genannten Wasserkopf (Hydrozephalus) einhergehen. Die gefährlichste Form der Neuralrohrdefekte ist die so genannte Rachischisis, die nicht zu operieren ist. Betroffene Kinder sind meistens nicht lebensfähig.

Welche Therapie hilft bei Neuralrohrdefekten?

Nach einer eventuellen Operation, mit der ein Neuralrohrdefekt geschlossen wird, wird ein Hydrozephalus mithilfe eines so genannten Shunts operativ versorgt. Dieser Shunt sorgt für einen Druckausgleich von Gehirn und Rückenmark. Bei Blasenstörungen muss der Betroffene oft ein Leben lang mit einem Katheter versorgt werden. In der Regel wird lebenslange Therapie wie Krankengymnastik oder Ergotherapie nowendig.

Entscheidend für die Behandlung ist jedoch die Erkennung einer solchen Symptomatik so früh wie möglich. Neurahlrohrdefekte können bereits bei der pränatalen Diagnostik im Mutterleib erkannt werden. Die verschiedenen Verläufe sind stark abhängig vom Schweregrad des Neuralrohrdefekts. Relativ leichte Formen sind gut therapierbar, schwere Formen ziehen meist lebenslange Behinderung nach sich.

Wie kann man Neuralrohrdefekten vorbeugen?

Wichtig ist es, spätestens beim Feststellen einer Schwangerschaft mit einer prophylaktischen Einnahme von Folsäure zu beginnen. Nachweislich reduziert sich die Gefahr von Neuralrohrdefekten dann erheblich. Idealerweise sollte bei Kinderwunsch die Folsäure bereits drei Monate vorher eingenommen werden, um die Folsäurespeicher der Frau aufzufüllen.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 20. Januar 2017
Quellen: Mahrsuhr, K., Neumann, M.: Neurologie. Thieme Verlag, Stuttgart 2007; Aksu, F.: Neuropädiatrie. Uni-Med Verlag, Bremen 2008; Sitzmann, F.C.: Pädiatrie. Thieme Verlag, Stuttgart 2007; Hees, H., Sinowatz, F.: Allgemeine und spezielle Pathologie. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln 1996

Beiträge im Forum "Geburtstermin Juli/August 2018"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Informationen zur stillen Geburt

In der Fachsprache wird von einer Totgeburt gesprochen, wenn ein Baby mit einem Gewicht von über 500 Gramm noch vor der Geburt im Mutterleib verstirbt und ohne Lebenszeichen zur Welt kommt. Deshalb bezeichnet... Mehr...

Beschwerden & Erkrankungen

Bei einer Eileiterschwangerschaft, die in der Fachsprache als Extrauteringravidität (lat.: extra= außerhalb, uterus= Gebärmutter, graviditas= Schwangerschaft - EUG) bezeichnet wird, nistet sich die befruchtete... Mehr...

Beschwerden & Erkrankungen

Ein Hämatom in der Gebärmutter tritt bei manchen Frauen in der Frühschwangerschaft auf. Meist entsteht es während der Einnistung und wird später vom Körper resorbiert. Mehr...

Weitere interessante Themen
  • Schmerzmittel in der Schwangerschaft

    In der Schwangerschaft sollten Sie nur dann zu Schmerzmitteln greifen, wenn es wirklich nötig ist, und die Einnahme immer mit dem Arzt abstimmen. Denn die einzelnen Wirkstoffe,... Mehr...

  • Schilddrüsenunterfunktion in der...

    Eine Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) beschreibt eine Unterversorgung der Körperzellen mit Schilddrüsenhormonen. Diese ist in der Schwangerschaft unbedingt zu behandeln und... Mehr...

Zum Seitenanfang