Ein Angebot von Lifeline
Sonntag, 21. April 2019
Menu

Tischmanieren und Restaurantbesuch mit Kindern

Autor: Christian Fiala
Letzte Aktualisierung: 15. Dezember 2017

Zur Erziehung sollte auch gehören, dass Kinder Tischmanieren lernen. Am besten lernen Kinder Tischmanieren, indem die Eltern sie ihnen vorleben. Damit es bei einem Besuch im Restaurant nicht zu unangenehmen Szenen kommt, sollte ein Kind gewisse Grundregeln zu Tisch einhalten können.

Tischmanieren und Restaurantbesuch mit Kindern
Mit erlernten Tischmanieren wird der Restaurantbesuch für die ganze Familie entspannt
Monkey Business Images

Für viele Kinder ist es grundsätzlich schon schwer genug, längere Zeit ruhig auf einem Platz zu sitzen. Wenn dann noch mit dem Essen gespielt und geschmatzt wird, sind die Eltern selten begeistert. Dies macht die Situation am Esstisch manchmal schwierig. Wenn Kinder jedoch behutsam an bestimmte Tischregeln herangeführt werden, kann das gemeinsame Essen zu einem festen Ritual werden, dass sich positiv auf das gesamte Familienleben auswirken kann.

Ab wann kann ein Kind die ersten Tischmanieren lernen?

Ein kleines Kind lernt ständig neue motorische Fähigkeiten. Diese werden anfangs oft noch recht ungeschickt ausgeführt. Dadurch kommt es schon einmal vor, dass etwas umgestoßen oder vollgekleckert wird. Hier sollten die Eltern Rücksicht auf das Alter des Kindes nehmen. Was ein Kleinkind mit drei Jahren jedoch schon gelernt haben kann, ist beispielsweise das Händewaschen vor dem Essen und das Essen mit Besteck. Lediglich Fingerfood sollte mit den Händen gegessen werden. Anstatt dem Kind zu sagen, es solle nicht mit den Fingern essen, ist es besser zu sagen, es soll die Gabel/den Löffel benutzen.

Nicht belehren, sondern vorleben

Ein Elternteil, der während des Essens selbst öfter aufsteht, um dies und jenes zu tun, kann von seinem Kind nicht erwarten, dass es still am Tisch sitzen bleibt. Idealerweise bleibt die Zeit des Essens von störenden Quellen wie Fernseher, Handy oder dergleichen verschont. Wenn das Kind während der Essenszeit still am Tisch sitzen soll, müssen die Eltern dasselbe tun. Beim gemeinsamen Essen sollte ein Kind nicht permanent darauf hingewiesen werden, was es falsch macht, dadurch kann das tägliche Ritual der Nahrungsaufnahme zur Qual werden.

Andererseits sollte das Kind nicht ohne Grenzen handeln dürfen. Schmatzen, mit offenem Mund kauen oder gar Rülpsen ist am Tisch tabu. Hier ist ein gesunder Mittelweg sinnvoll, der sich natürlich auch nach der Individualität und dem Temperament des Kindes richten sollte. So lassen sich Tischmanieren auch spielerisch und zwanglos vermitteln, ohne dass es bei einem eventuellen Restaurantbesuch zu unschönen Szenen kommt.

Folgende Regeln lassen sich fest in den Alltag integrieren und bilden so ein Fundament für die gemeinsamen Mahlzeiten:

  • Eine feste Sitzordnung am Esstisch kann dem Kind Sicherheit vermitteln.
  • Mit dem Essen sollte erst begonnen werden, wenn alle am Tisch sitzen. Genauso sollte die Runde erst aufgelöst werden, wenn alle mit dem Essen fertig sind. Es ist also sinnvoll, wenn möglichst oft alle Familienmitglieder gemeinsam essen.
  • Um das gemeinsame Essen als Ritual zu etablieren, kann zu Beginn ein Tischspruch oder ein Tischgebet helfen.
  • Auch bei Zwischenmahlzeiten sollte das Kind Ruhe und Gemeinsamkeit verspüren. Während dem Essen zu spielen oder anderweitig abgelenkt zu sein, kann zu unkontrolliertem Essverhalten führen.

Am Esstisch sollten alle störenden Nebengeräusche möglichst unterbleiben. Kein Radio oder Fernseher läuft, kein Handy klingelt und alle bleiben am Tisch, bis die Mahlzeit beendet ist. Das gemeinsame Essen dauert meist nicht länger als 15 bis 20 Minuten, länger still zu Sitzen fällt den meisten Kindern ohnehin schwer. Beim gemeinsamen Essen kann in der Familie eine entspannte Atmosphäre entstehen, die dem Kind ohne Zwang gute Tischmanieren vermittelt.

Autor: Christian Fiala
Letzte Aktualisierung: 15. Dezember 2017
Quellen
Beiträge im Forum "Forum für Großfamilien"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Alternative zur Krippe

Eine Tagesmutter ist die perfekte Alternative zur Kinderkrippe, wenn die Betreuung familiennaher und enger sein soll. Lesen Sie alles über Kosten, Voraussetzungen und Förderung. Mehr...

Kindererziehung

Im Waldorfkindergarten wird besonderer Wert auf Zwanglosigkeit und das Lernen durch Nachahmung gelegt. Ein möglichst strukturierter Tagesablauf gibt Kindern die nötige Sicherheit für die freie Entfaltung ihrer... Mehr...

Kindererziehung

Ob unsichtbare Freunde, Hexen oder Monster – es gibt eine Entwicklungsphase, in der bei Kindern magisches Denken an der Tagesordnung ist. Aber wie gehen Sie am besten damit um, wenn mit Ihrem Nachwuchs... Mehr...

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sichern Sie sich hochwertige Preise für sich und Ihre Liebsten!

Jetzt gewinnen

Nutze unsere Zyklus-App inklusive Eisprungkalender und Temperaturkurve (Android & iOS) bei Kinderwunsch.

Mehr zur App > Alle Tools & Services
Weitere interessante Themen
  • Montessori-Kindergarten

    Die 1907 von Maria Montessori entwickelte Montessori-Pädagogik ist Grundlage für das Konzept im Montessori-Kindergarten. Nach Maria Montessori benötigen Kinder keine oder nur... Mehr...

  • Aufräumen lernen: Kinder und Ordnung

    Kinder und Ordnung sind im Familienleben oft ein heikles Thema. Spielsachen, Kleidung oder Schuhe liegen oft im Kinderzimmer oder im Flur herum. Und die Aufforderung der Eltern... Mehr...

Zum Seitenanfang