Suchen Menü

Fingerspiele für Kinder

Autor: Karin Wunder, Medizinautorin
Letzte Aktualisierung: 15. Dezember 2017

Fingerspiele für Kinder erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Kein Wunder, denn durch die spielerische gegenseitige Zuwendung wird nicht nur Nähe aufgebaut, das Kind lernt auch mit großem Spaß, Hände und Finger zu nutzen.

Fingerspiele für Kinder
Schon Babys reagieren fasziniert auf Singen und Spiele mit ihren Füßen und Fingern
© iStock.com/mallmo

Schon Babys sind fasziniert von ihren Händen und Fingern. Wie gut, dass die kleinen "Meisterwerkzeuge" sich schon früh zum Spielen und Entdecken eignen. Sind es anfangs noch die Berührungen der Eltern, lernen größere Babys und Kinder schon bald auch selbst anhand von Fingerspielen neue Wörter kennen oder trainieren spielerisch ihre Koordination und Geschicklichkeit. Häufig begleitet von Kinderliedern, können Fingerspiele – vielleicht auch mit Fingerpuppen – sogar zu kleinen Theaterstücken mutieren. Und das Beste: Sie machen auch noch Spaß.

Neben vielen Klassikern der Fingerspiele für Kinder gibt es immer häufiger auch neue Kreationen, die in kindgerecht aufgemachten Liederbüchern daherkommen. Wir haben für Sie einige Klassiker zusammengestellt:

Das ist der Daumen

Das ist der Daumen,

Daumen berühren oder wackeln

der schüttelt die Pflaumen,

Zeigefinger berühren oder wackeln

der hebt sie alle auf,

Mittelfinger berühren oder wackeln

der bringt sie nach Haus,

Ringfinger berühren oder wackeln

und der kleine Schelm isst sie alle auf.

kleinen Finger berühren oder wackeln

Kommt ein Mann die Treppe rauf

Kommt ein Mann die Treppe rauf,

mit Zeige- und Mittelfinger den Arm des Kindes „hochlaufen“

klingelt an,

leicht am Ohr ziehen oder das Ohr berühren

klopft an,

leicht an die Stirn klopfen,

Guten Tag, Herr Nasemann!

die Nase berühren oder leicht daran „wackeln“

Meine Sinne

Mit den Augen sehe ich, schau nach vorn, dann seh ich dich.

Mit den Ohren höre ich, wenn du rufst, dann hör ich dich.

Mit dem Mund, da spreche ich oder sing ein Lied für dich.

Mit der Haut, da fühle ich, halt dich fest, dann spürst du mich.

Mit der Nase rieche ich, komm ganz nah und stupse dich.

Das Kind liegt auf dem Rücken. Zeigen Sie beim Singen auf Ihre Augen, Ihre Ohren, Ihren Mund, Ihre Haut und Ihre Nase. Tippen Sie bei „du“ und „dich“ sanft aufs Bäuchlein des Kindes. Stupsen Sie es am Schluss sanft mit der Nase.*

* Aus dem Buch von Carla Häfner: "Es tanzt ein kleiner Pinguin. Fingerspiele, Streichel- und Bewegungslieder für Babys" aus dem SCHOTT MUSIC Verlag. Mit freundlicher Genehmigung der Autorin. Eine Rezension des Buches finden Sie hier.

Autor: Karin Wunder, Medizinautorin
Letzte Aktualisierung: 15. Dezember 2017
Quellen
Beiträge im Forum "Forum für Großfamilien"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Schwellung und Entzündung vorbeugen

Wie gefährlich ist der Stich von Mücke, Wespe oder Biene für Kinder? Wie Sie Insektenstiche bei Kindern verhindern und richtig behandeln. Mehr...

Produktratgeber

Sicher vor die Tür: So findet man den richtigen KinderwagenVor der Geburt gibt es bereits einiges zu beachten; wenn der Nachwuchs dann mal da ist, kann man schon mal verzweifeln. Nicht nur wegen des Geschreis –... Mehr...

Tipps für den Urlaub mit Baby

Damit der Strandurlaub mit Baby und Familie zur schönsten Zeit im Jahr wird, ist ein wenig Vorbereitung hilfreich. Gerade frisch gebackene Eltern, die zum ersten Mal mit ihrem Baby in den Urlaub fahren, sind... Mehr...

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sichern Sie sich hochwertige Preise für sich und Ihre Liebsten!

Jetzt gewinnen

Nutze unsere Zyklus-App inklusive Eisprungkalender und Temperaturkurve (Android & iOS) bei Kinderwunsch.

Mehr zur App
Weitere interessante Themen
  • Kinder und Haustiere

    Haustiere können ein wertvolles Familienmitglied sein und sich positiv auf der Entwicklung von Kindern auswirken. Aufwand und Kosten sind dabei sehr unterschiedlich. Diese sollten... Mehr...

  • Autogenes Training

    "Autogenes Training macht gelassen, aber nicht gleichgültig", sagte Johann Heinrich Schultz, der Begründer des Autogenen Trainings. Der Berliner Psychiater entwickelte diese... Mehr...

  • Sonnenbrand

    Sonnenbrand, in der Fachsprache Dermatitis solaris oder Heliodermatitis genannt, ist eine entzündliche Veränderung der Haut. Sie kann durch eine zu lange oder intensive Einwirkung... Mehr...