Suchen Menü
Finanzielle Hilfe für Alleinerziehende

Unterhaltsvorschuss: Antrag & Höhe

Autor: Karin Wunder, Medizinautorin
Letzte Aktualisierung: 12. August 2019

Der Unterhaltsvorschuss ist eine unterstützende Leistung für Alleinerziehende, wenn der andere Elternteil keinen oder einen nicht ausreichenden Unterhalt zahlt. Was man beim Antrag stellen beachten sollte.

Unterhaltsvorschuss: Antrag & Höhe
Unterhaltsvorschuss ist eine wichtige Hilfe für Alleinerziehende: Der Staat springt ein, wenn der andere Elternteil zu wenig oder keinen Unterhalt bezahlt.
© iStock.com/VioletaStoimenova

In erster Linie ist der Unterhaltsvorschuss eine staatliche Hilfe, um das Existenzminimum eines Kindes zu sichern. Sie wird bis zum 18. Lebensjahr und auf Antrag gewährt. Die Auszahlung erfolgt jeweils zu Beginn eines Monats. Der säumige Elternteil muss den Unterhaltsvorschuss später zurückzahlen.

In diesem Artikel lesen Sie:

Wer hat Anspruch?

Anspruch auf Unterhaltsvorschuss haben Kinder bis zu ihrem 18. Geburtstag, die bei einem alleinerziehenden Elternteil leben und keinen oder nur teilweise oder unregelmäßig Unterhalt vom anderen Elternteil erhalten. Wird der Unterhalt nur teilweise gezahlt, erreicht aber die gesetzlich festgelegte Höhe des Unterhaltsvorschusses, besteht kein Anspruch.

Kinder mit ausländischer Staatsangehörigkeit haben einen Anspruch, sofern sie dauerhaft in Deutschland leben.

Die Auszahlung ist an das Alter des Kindes gebunden:

  • Bis zum 12. Lebensjahr erfolgt die Auszahlung unbegrenzt und unabhängig vom Einkommen des alleinerziehenden Elternteils oder dem Einkommen des Kindes.

  • Ab dem 12. Geburtstag ist eine Voraussetzung für die Auszahlung, dass das Kind nicht auf Leistungen aus dem Sozialgesetzbuch II (SGB II) wie Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld angewiesen ist oder dass der Leistungen aus dem SGB-II beziehende Elternteil, bei dem es lebt, mindestens 600 Euro brutto im Monat verdient. Kindergeld und SGB-II-Leistungen zählen nicht zum Einkommen des alleinerziehenden Elternteils.

  • Ab dem 18. Lebensjahr wird kein Unterhaltsvorschuss mehr gewährt.

Übergewicht bei Kindern: Diese zehn Bewegungstipps machen fit!

Antrag auf Unterhaltsvorschuss

Der Unterhaltsvorschuss muss schriftlich bei der Vorschussstelle des zuständigen Jugendamts beantragt werden.

Der Vorschuss wird erst ab dem Monat gewährt, in dem der Antrag bei der zuständigen Unterhaltsvorschusskasse oder -stelle eingegangen ist. Rückwirkend wird er nur für maximal einen Monat ausgezahlt, wenn der Antragsteller nachweisen kann, dass er da bereits Unterhaltszahlungen vom säumigen Elternteil eingefordert hat.

Ab Stellung des Antrags müssen Änderungen, die sich auf den Anspruch auswirken können, der Vorschussstelle mitgeteilt werden. Das wäre beispielsweise der Fall, wenn der säumige Elternteil doch zahlt oder sich die Einkommenssituation eines Kindes über 12 Jahren verändert.

Unterhaltsvorschuss: Höhe

Die Höhe des Unterhaltsvorschusses richtet sich ausschließlich nach dem Alter des Kindes. Ausgerichtet ist sie nach dem im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) gesetzlich festgelegten Mindestunterhalt. Ab 1. Juli 2019 beträgt dieses Existenzminimum des Kindes monatlich:

  • 354 Euro: Kinder bis 5 Jahre
  • 406 Euro: Kinder von 6 bis 11 Jahren
  • 476 Euro: Kinder von 12 bis 17 Jahren

In dieser Höhe wird der Unterhaltsvorschuss aber nicht ausgezahlt. Es wird vielmehr zunächst das Kindergeld für das erste Kind (aktuell 204 Euro monatlich) von dieser Summe abgezogen. Ausgezahlt werden also:

  • 150 Euro: Kinder bis 5 Jahre
  • 202 Euro: Kinder von 6 bis 11 Jahren
  • 272 Euro: Kinder von 12 bis 17 Jahren

Von diesen Beträgen kann unter bestimmten Umständen noch etwas abgezogen werden. Dazu gehören Unterhaltszahlungen oder Waisenbezüge, die ein Kind nach dem Tod eines Elternteils erhält oder Einkommen des Kindes.

Einkünfte des alleinerziehenden (antragstellenden) Elternteils werden bei der Berechnung der Höhe nicht berücksichtigt.

Abzüge für ältere Kinder mit eigenem Einkommen

Kinder, die keine allgemeinbildende Schule mehr besuchen und über Einkommen in Form von Ausbildungsvergütung, Erwerbseinkommen oder Vermögenseinkünften verfügen, müssen mit Abzügen rechnen. Wie viel von der ursprünglichen Höhe des Unterhaltsvorschusses abgezogen wird, ist unterschiedlich. Eine Ausbildungsvergütung wird beispielsweise nach Abzug von 183,33 Euro für Ausbildungsaufwand und Werbungskosten zur Hälfte auf den Unterhaltsvorschuss angerechnet. Nach Abzug der Einkünfte kann also immer noch ein teilweiser Anspruch auf Unterhaltsvorschuss bestehen.

Muss der Unterhaltsvorschuss zurückgezahlt werden?

Der Unterhaltsvorschuss muss normalerweise nicht zurückgezahlt werden – zumindest nicht vom antragstellenden Elternteil. Mit Auszahlung des Unterhaltsvorschusses geht der Anspruch des Kindes nämlich auf das Bundesland über, das den Vorschuss finanziert. Die Unterhaltsvorschussstelle wird sich darum bemühen, die Kosten beim säumigen Elternteil einzufordern.

Eine Ausnahme besteht bei grob fahrlässig falschen oder unvollständigen Angaben oder wenn der alleinerziehende Elternteil wusste, dass dem Kind der Vorschuss nicht zustand. In solchen Fällen muss der Unterhaltsvorschuss vom antragstellenden Elternteil zurückgezahlt werden. Eine Rückzahlung muss auch erfolgen, wenn das Kind doch über anrechenbares eigenes Einkommen oder Einkommen aus Waisenbezügen verfügt oder doch Unterhalt erhalten hat.

Kinderkrippe: Zehn clevere Experten-Tipps für eine entspannte Eingewöhnung
Autor: Karin Wunder, Medizinautorin
Letzte Aktualisierung: 12. August 2019
Quellen

Hinter jedem Türchen verbergen sich tolle Preise! Warten auf Weihnachten war noch nie so schön.

Zum Gewinnspiel
Beiträge im Forum "Forum für Großfamilien"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Nettoeinkommen der letzten zwölf Monate ist entscheidend

Die Höhe des Elterngeldes ergibt sich aus dem durchschnittlichen Einkommen der letzten zwölf Monate vor der Geburt des Kindes. Bei Selbstständigen, Freiberuflern und Unternehmern ist das letzte Wirtschaftsjahr... Mehr...

Vielfältige Hilfen

Herausfordernd aber nicht unmöglich: Studieren mit Kind ist heute dank zahlreicher Unterstützungen gut zu bewältigen. Hier erfahren Sie alles über die wichtigsten Hilfen für studentische Eltern. Mehr...

Freibeträge für Kinder

Dank Kinderfreibetrag müssen Eltern einen bestimmten Anteil ihres Einkommens nicht versteuern: So läuft das mit Antrag, Änderung und Berechnung! Mehr...

Hinter jedem Türchen verbergen sich tolle Preise! Warten auf Weihnachten war noch nie so schön.

Zum Gewinnspiel

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sichern Sie sich hochwertige Preise für sich und Ihre Liebsten!

Jetzt gewinnen

Nutze unsere Zyklus-App inklusive Eisprungkalender und Temperaturkurve (Android & iOS) bei Kinderwunsch.

Mehr zur App
Weitere interessante Themen
  • Kranke Eltern bekommen Haushaltshilfe

    Wer versorgt die Kinder, wenn der Elternteil, der den Haushalt führt, einen Unfall hat oder schwer erkrankt? Oft zahlt die Kasse eine Ersatzkraft. Schwieriger wird es, wenn die... Mehr...