Suchen Menü
Ohne Stress und schwere körperliche Arbeit

Arbeiten in der Schwangerschaft: Darauf sollten Sie achten

Autor: Karin Wunder, Medizinautorin
Letzte Aktualisierung: 02. November 2018

Arbeiten in der Schwangerschaft ist heutzutage völlig normal und weit verbreitet. Wenn keine gesundheitlichen Gründe dagegen sprechen, können Schwangere heute in der Regel bis zum Beginn des Mutterschutzes ihrer Arbeit nachgehen.

Arbeiten in der Schwangerschaft
Arbeiten in der Schwangerschaft? Heute ganz normal – für werdende Mütter gelten allerdings besondere Schutzregeln am Arbeitsplatz.
© iStock.com/Geber86

Schwangere unterliegen aber auch der besonderen Fürsorge des Staates und der Gesellschaft. Daher gibt es verschiedene Schutzvorschriften in Bezug auf die Arbeit, an die Arbeitgeber sich halten müssen. Diese sind im Mutterschutzgesetz geregelt.

Sind früher viele Schwangere noch zu Hause geblieben, ist es zum Glück heute kein Problem, bis kurz vor der Geburt zu arbeiten – wenn die Schwangere das möchte und keine medizinischen Gründe dagegen sprechen. Je nachdem, in welcher Branche sie arbeitet, kann es sein, dass eine Schwangere neue Aufgabenbereiche bekommt, weil sie ihre bisherige Arbeit während der Schwangerschaft nicht fortführen darf (zum Beispiel bei schwerer körperlicher Arbeit oder bei Kontakt mit bedenklichen Stoffen am Arbeitsplatz). Die Schwangere hätte dann automatisch ein Beschäftigungsverbot. Für die "Büroarbeiterin" ändert sich während der Schwangerschaft in der Regel nicht viel.

In der Schwangerschaft Stress und Ärger minimieren

Ein enger Terminkalender mit zeitlichem Druck, viele Aufgaben zu erledigen – Stress am Arbeitsplatz ist keine Seltenheit. Schwangere Frauen sollten daran denken, dass ihr Kind im Bauch diesen Stress mitbekommt und sich daher nicht überfordern. Ärger und Wut übertragen sich ebenfalls auf das Baby. Forscher an der Uni Jena haben herausgefunden, dass negative Gefühle bei der Schwangeren nicht nur den Cortisolspiegel der Mutter ansteigen lassen. Da die Mutter über den Blutkreislauf mit dem Baby verbunden ist, erreichen immerhin noch zehn Prozent des Cortisols trotz Plazentaschranke das Baby. Das Risiko für das Baby, später eher an Depressionen oder anderen Krankheiten zu leiden, steigt an.

"Öfter mal die Füße hochlegen" oder "häufiger Pausen machen" sind oft genannte Ratschläge für Schwangere am Arbeitsplatz. Natürlich lässt sich das nicht immer so umsetzen, wie man möchte. Wichtig ist, sich auf sein Körpergefühl zu verlassen und statt durchzuarbeiten hin und wieder einen kleinen Spaziergang in der Mittagspause zu machen. Auch Entspannungsübungen können helfen, vom Tag abzuschalten. Schwangere, die viel sitzen, sollten kleinere Rückenübungen in ihren Arbeitsalltag einbauen und zwischendurch wirklich kurz die Füße hochlegen. Venenübungen für die Beine lassen sich übrigens auch unauffällig im Sitzen durchführen:

  • Aufrecht auf einen Stuhl setzen, darauf achten, dass die Oberschenkel parallel zum Oben stehen, also in einem rechten Winkel.
  • Die Füße locker nebeneinander aufstellen.
  • Nun abwechselnd die Füße erst auf die Fersen stellen – dabei die Zehen nach oben zum Scheinbein ziehen – und dann auf die Zehenspitzen stellen.
  • Dieses Auf und Ab der Füße mehrmals wiederholen.

Mutterschutzfristen

Der gesetzliche Mutterschutz beinhaltet ein Beschäftigungsverbot für frisch gebackene Mütter: Sechs Wochen vor und bis zu acht Wochen nach der Entbindung (bei Früh- und Mehrlingsgeburten bis zu zwölf Wochen) darf eine Frau nicht beschäftigt werden. Im Gegensatz zum Beschäftigungsverbot vor dem Entbindungstermin darf ein Arbeitgeber eine frisch gebackene Mutter innerhalb dieser Frist auch nicht beschäftigen, wenn die Frau es ausdrücklich wünscht.

Kommt das Baby früher als erwartet, werden die entgangenen Tage des Mutterschutzes vor dem errechneten Entbindungstermin aufgerechnet, sodass in jedem Fall 14 Wochen Mutterschutzzeit in Anspruch genommen werden. Das gilt unabhängig davon, ob ein Kind lediglich einige Tage zu früh auf die Welt kommt oder eine Frühgeburt ist.

Sonderfall Geschäftsführerin oder Selbstständige

Für eine Geschäftsführerin gilt das Mutterschutzgesetz nur bedingt. Ob es auf sie anwendbar ist, hängt davon ab, ob sie eher wie eine Angestellte agiert oder wie eine Unternehmerin. Ist eine Schwangere Geschäftsführerin ihrer eigenen GmbH, kann man davon ausgehen, dass sie unternehmerisch tätig ist und sich nicht in einem abhängigen Beschäftigungsverhältnis befindet.

Das bedeutet aber auch: Unter Umständen hat die Geschäftsführerin auch keinen Anspruch auf Mutterschaftsgeld. Das erhält nur, wer in der gesetzlichen Krankenkasse mit Anspruch auf Krankentagegeld versichert ist.

Ist sie (Mit-)Geschäftsführerin einer Mehr-Personen-Gesellschaft, kann das schon wieder anders aussehen und die Schwangere wird wie eine abhängig Beschäftigte behandelt. Dann gilt das Mutterschutzgesetz auch für sie. Im Zweifelsfall sollten sich Geschäftsführerinnen daher an die Arbeitsschutzbehörden ihrer jeweiligen Bundesländer wenden.

Schwangerschaftskalender: Die faszinierende Reise durch 40 Schwangerschaftswochen
Zusammenfassung

Das Arbeiten in der Schwangerschaft ist medizinisch gesehen kein Problem, sofern die Schwangere am Arbeitsplatz nicht mit bedenklichen Stoffen in Berührung kommt oder schwere körperliche Arbeit verrichten muss. Dann kann ein Beschäftigungsverbot vom Arzt verordnet werden. Da Stress sich auf die kindliche Entwicklung auswirken kann, sollte dieser vermieden werden. Angestellte Schwangere unterliegen den gesetzlichen Mutterschutzfristen: Sie dürfen sechs Wochen vor bis acht Wochen nach der Entbindung nicht arbeiten.

Autor: Karin Wunder, Medizinautorin
Letzte Aktualisierung: 02. November 2018
Quellen
Beiträge im Forum "Forum für Großfamilien"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Ratgeber Elterngeld

Wer bereits vor der Geburt überlegt, wie sich das Elterngeld auf die Finanzen auswirkt, kann unter Umständen sogar Steuern sparen, zum Beispiel durch einen Wechsel der Lohnsteuerklasse. Mehr...

Präventionsmaßnahme für Erziehende

Die Mutter-Kind-Kur gilt als Vorsorgemaßnahme für gesetzlich Krankenversicherte. Grundlage ist Paragraf 25 des Sozialgesetzbuches 5 (SGB V), laut dem ein Anspruch aus medizinischen Gründen besteht. Nach... Mehr...

Familienleben & Beruf

Junge Familien stehen finanziell oft vor einer großen Herausforderung, wenn sie kleine Kinder haben. Es gibt eine Vielzahl finanzieller Unterstützung für Familien in Deutschland. Mehr...

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sichern Sie sich hochwertige Preise für sich und Ihre Liebsten!

Jetzt gewinnen

Nutze unsere Zyklus-App inklusive Eisprungkalender und Temperaturkurve (Android & iOS) bei Kinderwunsch.

Mehr zur App
Weitere interessante Themen
  • Erziehungsgeld Sachsen

    In Sachsen können Eltern, die ihr Kind im zweiten oder dritten Lebensjahr zu Hause betreuen, Erziehungsgeld (Landeserziehungsgeld) erhalten. Mehr...

  • Erziehungsgeld Thüringen

    Thüringer Eltern, die ihr Kind zu Hause betreuen möchten, haben im Anschluss an das Bundeselterngeld Anspruch auf das Erziehungsgeld. Mehr...