Ein Angebot von Lifeline
Dienstag, 22. August 2017
Menu

Zykluscomputer bei Kinderwunsch und zur Verhütung

zykluscomputer.jpg
Zykluscomputer können sowohl bei Kinderwunsch als auch zur Verhütung eingesetzt werden
(c) iStockphoto/gilaxia

Zykluscomputer helfen Paaren dabei, die fruchtbaren und unfruchtbaren Tage im Zyklus zu bestimmen. Die kleinen Geräte können deshalb bei Kinderwunsch und zur Verhütung eingesetzt werden.

Wenn Zykluscomputer zur Empfängnisverhütung eingesetzt werden, können Paare an den Geräten ablesen, wann sie auf Geschlechtsverkehr verzichten beziehungsweise zusätzlich verhüten sollten. Andererseits zeigen Zykluscomputer bei Kinderwunsch die besonders fruchtbaren Tage an, an denen dann gezielt Sex stattfinden kann. Beliebte Zykluscomputer sind beispielsweise PERSONA, Lady-Comp, Daysy, Sophia Ray und pearly. Sie basieren auf unterschiedlichen Messmethoden.

Wie funktioniert ein Zykluscomputer?

Zykluscomputer sind kleine Geräte etwa in der Größe eines Brillen-Etuis oder kleiner. Einige Modelle verfügen über ein integriertes Thermometer zum Messen der Temperatur. Zusätzlich haben Zykluscomputer einen kleinen Rechner, der alle Messergebisse speichert und nach einer "Lernphase" (die ersten Monate) per Lichtsignal die fruchtbaren und unfruchtbaren Tage sowie den Eisprung – Symptome und Anzeichen anzeigt, wenn er ermittelt werden kann.

Zykluscomputer basieren auf den Methoden der natürlichen Empfängnisplanung (NFP). Sie bestimmen die fruchtbaren Tage entweder anhand der Hormonkonzentration an LH im Urin, der Temperatur oder sie berechnen die fruchtbaren Tage auf Grundlage der symptothermalen Methode. Manche Geräte kombinieren auch mehrere Methoden. Die Anschaffungskosten für Zykluscomputer beginnen ab etwa 100 Euro und können mehrere hundert Euro betragen. Für die Teststäbchen muss mit monatlichen Ausgaben von etwa 30 Euro gerechnet werden. Die Kosten variieren je nach Modell und Anbieter.

Zykluscomputer basieren auf verschiedenen Methoden

  • Hormonuntersuchung

Mit dem Urin werden die Hormone Östriol-Glucuronid (E3G) und LH ausgeschieden. Während ein Anstieg des E3G auf den Beginn der fruchtbaren Phase hindeutet, ist ein LH-Anstieg ein Anzeichen für das baldige Ende der fruchtbaren Phase zu werten.

Nachdem die Frau den Zyklusbeginn in das Gerät eingegeben hat, wird sie irgendwann automatisch aufgefordert, einen Urintest durchzuführen. Dabei wird ein Teststreifen mit Urin benetzt und der Fruchtbarkeitsstatus der Frau durch den Zykluscomputer ausgewertet und angezeigt. An den fruchtbaren Tagen sollte dann zusätzlich verhütet oder auf Geschlechtsverkehr verzichtet werden, wenn der Zykluscomputer als Verhütungscomputer genutzt wird. Zykluscomputer, die auf Grundlage der Hormonuntersuchung die fruchtbaren Tage bestimmen, sind PERSONA und der Clearblue-Fertilitätsmonitor. Der PERSONA-Computer wurde ursprünglich zur Verhütung entwickelt, wird jedoch häufig bei Kinderwunsch angewendet. Der Clearblue-Fertilitätsmonitor ist ein Zykluscomputer speziell bei Kinderwunsch.

  • Temperaturmessung

Temperaturcomputer messen die vom Verlauf des Zyklus abhängige Basaltemperatur. Diese wird von den Nutzerinnen des Zykluscomputers direkt nach dem Aufwachen gemessen und im Gerät gespeichert. Die Temoeraturcomputer können die Basaltemperaturkurve selbständig führen und anhand der Daten die fruchtbare Zeit bestimmen.

Temperaturcomputer sind Bioself, Cyclotest und Ladycomp. Sie werden für die Familienplanung und auch zur Verhütung angeboten und eingesetzt.

  • Symptothermale Methode

Bei der symptothermalen Methode wird der Zervixschleim beurteilt und die Körpertemperatur zur Bestimmung der fruchtbaren und unfruchtbaren Tage gemessen. Manchmal wird auch der Zustand des Muttermunds zusätzlich beurteilt. Die Ergebnisse können in verschiedenen Programmen oder Apps für Computer oder Smartphone dokumentiert, beobachtet und ausgewertet werden.

Welche Alternativen zu Zykluscomputern bei Kinderwunsch gibt es?

Alternativ zur Verwendung eines Zykluscomputers steht die alleinige Anwendung der Methoden der natürlichen Familienplanung ohne technische Unterstützung durch einen Zykluscomputer zur Verfügung. So kann beispielsweise die Basaltemperatur oder das Hormon LH mit sogenannten LH-Tests im Urin gemessen werden. Auch anhand der Veränderungen des Zervixschleims können Frauen mit etwas Übung ihre fruchtbare Zeit bestimmen. Die Bewertung des Zervixschleims oder das Messen der Temperatur sind im Vergleich zu den Zykluscomputern nicht mit Anschaffungskosten für Geräte und Teststäbchen und -streifen verbunden.

Außerdem stehen zum Tracken des Zyklus inzwischen viele Apps als Alternative zu einem teuren Zykluscomputer zur Verfügung. In unserer Zyklus-App können Sie zusätzlich eine Basaltemperaturkurve führen.

Unsere Zyklus-Eisprungkalender- App ist für Android hier erhältlich.

google-play-badge

 

 

 

 

 

Hier geht es direkt zum AppStore von Apple.

button_app_store.jpg

 

 

 

 

Können Zykluscomputer auch zur Verhütung verwendet werden?

Zykluscomputer können sowohl bei Kinderwunsch als auch zur Verhütung eingesetzt werden. Die einzelnen Hersteller können genaue Angaben dazu machen, ob ein Gerät besser zur Verhütung oder bei der Planung einer Schwangerschaft verwendet werden sollte.

Wie sicher sind Zykluscomputer in Bezug auf den Pearl-Index?

Die Sicherheit einer Methode zur Empfängnisverhütung wird mit dem Pearl-Index angegeben. Der Pearl-Index macht eine Aussage darüber, wie viele ungewollte Schwangerschaften auftreten, wenn 100 Frauen eine Verhütungsmethode ein Jahr lang anwenden.

Temperaturcomputer haben eine Pearl-Index von 0,6-3, der Zykluscomputer Persona hat den Pearl-Index 6 und für den Cyclotest 2 plus wird der Pearl-Index mit 1-3 angegeben.

Für wen sind Zykluscomputer geeignet?

Zykluscomputer sind sowohl zur Verhütung als auch bei Kinderwunsch geeignet. Sie sind Hilfsmittel bei der Anwendung der Methoden der natürlichen Familienplanung (NFP). Es kann daher beim Einsatz eines Zykluscomputers zur Verhütung von Vorteil sein, wenn sich Frauen bereits mit den Methoden der NFP auskennen oder es gewohnt sind, ihren Körper genau zu beobachten. Die Anwendung von Zykluscomputern ist nur dann sinnvoll, wenn beide Partner diese Methode akzeptieren und bereit sind, an "kritischen" Tagen auf Geschlechtsverkehr zu verzichten oder zusätzlich andere Methoden der Empfängnisverhütung anzuwenden, wie beispielsweise Kondome. Zykluscomputer eignen sich besonders dann, wenn Frauen neben der Sicherheit auch hohen Wert auf Natürlichkeit legen, keine Hormone einnehmen möchten oder eine andere Methode zur Verhütung nicht vertragen.

Bei Frauen mit Kinderwunsch können Zykluscomputer helfen, die fruchtbaren Tage zu bestimmen und so gezielt Geschlechtsverkehr zu haben, um schwanger zu werden.

Wann sollten Zykluscomputer nicht eingesetzt werden?

Zykluscomputer sollten nicht eingesetzt werden, wenn Frauen Hormone oder Medikamente einnehmen, die den Zyklus beeinflussen können. Auch für Jugendliche, Stillende oder Frauen während der Wechseljahre sind Zykluscomputer nicht geeignet. Gleiches gilt für Frauen mit sehr unregelmäßigen Zyklen (Oligomenorrhoe).

Bei Frauen mit sehr unregelmäßigem Tagesrhythmus, beispielsweise durch Schichtdienst, sind Zykluscomputer nicht zu empfehlen, da für eine sichere Anwendung immer zu festen Zeiten gemessen werden muss.

Kann es bei der Anwendung von Zykluscomputern auch zu falschen Ergebnissen kommen?

Bei der Benutzung von Zykluscomputern können (Anwendungs-)Fehler auftreten. Das bedeutet, dass es beispielsweise durch verspätete Messungen der Temperatur und Unregelmäßigkeiten durch Alkoholkonsum oder einer Erkältung der Frau zu falschen Messergebnissen beziehungsweise zu Fehlinterpretationen durch das Gerät kommen kann.

Welche Probleme können bei Zykluscomputern auftreten?

Bei der Benutzung von Zykluscomputern können Fehler auftreten. Das bedeutet, dass es beispielsweise durch verspätete Messungen der Temperatur oder Unregelmäßigkeiten wie Alkoholkonsum oder Erkältung der Frau zu falschen Messergebnissen kommen kann. Auf diese Weise entsteht ein Sicherheitsrisiko, wenn der Zykluscomputer zur Verhütung einer Schwangerschaft eingesetzt wird. Die Temperaturcomputer gelten daher auch als ungeeignet für Frauen mit unregelmäßigen Zyklen und einem unregelmäßigen Tagesablauf.

Auch Frauen, die definitiv kein Kind mehr möchten, sollten sich überlegen, ob ihnen eine andere Verhütungsmethode möglicherweise mehr Sicherheit bietet. Wegen des hohen Pearl-Index einiger Geräte ist die Verwendung in diesem Fall nur Frauen anzuraten, die zwar verhüten möchten, einer Schwangerschaft generell aber nicht ablehnend gegenüberstehen. Vor dem Kauf eines Zykluscomputers sollten Informationen darüber eingeholt werden, ob sich das Gerät  zur Empfängnisverhütung eignet.

Frauen, die einen Zykuscomputer bei Kinderwunsch anwenden, haben so einen Anhaltspunkt für die fruchtbaren Tage. Dies ist allerdings nur aussagekräftig, wenn keine hormonellen Probleme bestehen, da das Gerät diese nicht erkennt und nur ein Zyklusmonitoring beim Frauenarzt darüber Aufschluss geben kann.

Welche Alternativen zu Zykluscomputern gibt es?

Alternativ zur Verwendung eines Zykluscomputers können die Methoden der natürlichen Familienplanung ohne technische Unterstützung angewendet werden. So kann beispielsweise die Basaltemperatur oder das Hormon LH mit so genannten LH-Tests im Urin gemessen werden. Auch anhand der Veränderungen des Zervixschleims können geübte Frauen ihre fruchtbare Zeit zur Verhütung oder bei Kinderwunsch bestimmen. Dies kann im Vergleich zu Zykluscomputern deutlich günstiger sein.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 13. März 2017
Quellen: Raith-Paula E. et al.: Natürliche Familienplanung heute. Heidelberg, Springer 2008; König, U. Wir wollen ein Baby. Von Mönchspfeffer bis In-vitro. Rowohlt, Reinbeck 2007; Online Informationen des Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), Köln: www.schwanger-info.de (Stand: November 2008)

Beiträge im Forum "Empfängnisverhütung"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Beziehung & Sexualität

Die Spirale aus Kupfer ohne Hormone, früher auch Pessar oder Intrauterin-Pessar (IUP) genannt, ist zur Verhütung und wird in die Gebärmutter eingesetzt. Richtig angepasst, ist sie sehr sicher. Mehr...

Hormonelle Verhütung

Die Hormonspirale ist eine hormonelle Verhütungsmethode, deren Vorteil vor allem in ihrer Langzeitwirkung besteht: Erst nach fünf Jahren muss sie ausgetauscht werden. Mehr...

Beziehung & Sexualität

Wenn Eltern sich trennen, muss die Frage des Sorgerechts für die Kinder im Sinne aller Beteiligten geklärt werden. Kinder sind bei Scheidungen meist die Hauptleidtragenden, weil sie einen Elternteil in ihrem... Mehr...

Nutze unsere Zyklus-App inklusive Eisprungkalender und Temperaturkurve (Android & iOS) bei Kinderwunsch.

Mehr zur App > Alle Tools & Services
Weitere interessante Themen
  • Symptothermale Methode

    Die symptothermale Methode ist eine Möglichkeit der natürlichen Familienplanung (NFP). Sie greift nicht in den weiblichen Körper oder Zyklus ein. Mehr...

  • Hormonstäbchen (Hormonimplantat)

    Das Hormonstäbchen ist ein Depotpräparat, das unter die Haut implantiert wird und über einen längeren Zeitraum das Hormon Gestagen abgibt. Diese Methode der hormonellen Verhütung... Mehr...

Zum Seitenanfang