Suchen Menü

Gonadotropin

Das Hormon Gonadoliberin (GnRH = Gonadotropin releasing hormone), auch Freisetzungshormon genannt, wird im Hypothalamus gebildet und setzt eine Kettenreaktion in Gang, die zu zyklischen Veränderungen im weiblichen Organismus führt.

Gonadotropin
Gonadotropin wird durch Prolaktin gehemmt, weshalb stillende Mütter meist keinen richtigen Zyklus haben
© iStock.com/golubovy

 

Funktion von Gonadotropin

Gonadoliberin gelangt über die Blutbahn zu der ihm zugeordneten Hormondrüse, der Hirnanhangdrüse (Hypophyse), die die Ausschüttung von zwei weiteren gonadotropen Hormonen anregt. Diese beiden Hormone - das luteinisierende Hormon (LH) und das follikelstimulierende Hormon (FSH) - bewirken wiederum die Bildung von Geschlechtshormonen in den Eierstöcke beziehungsweise Hoden.
Gonadotropin releasing Hormon, LH und FSH sind verantwortlich für den geordneten Ablauf des weiblichen Zyklus.

Gegenspieler Prolaktin

Während der Stillzeit wird vermehrt das Hormon Prolaktin gebildet. Es hemmt die Sekretion von Gonadotropin releasing Hormon, wodurch bei stillenden Müttern meist der Menstruationszyklus nicht in Gang kommt. Nach Ende der Stillzeit kehrt die Prolaktinkonzentration auf den Normalwert zurück.

Antibabypille

In diese Kettenreaktion greifen die hormonellen Empfängnisverhütungsmittel ein. Die Pillen, die zur Verhütung einer Schwangerschaft eingenommen werden, enthalten hochwirksame, künstlich hergestellte weibliche Geschlechtshormone. Diese Hormone haben große Ähnlichkeit mit den natürlichen Hormonen Östrogen und Gestagen. Orale Ovulationshemmer sind bekannt unter der Bezeichnung Antibabypille. Mit Ausnahme der sogenannten Minipille wird durch die Einnahme verhindert, dass das Gonadotropin FSH gebildet wird, das den Eisprung bewirkt. Damit unterbleibt der monatliche Eisprung und es fehlt eine zur Befruchtung notwendige Eizelle.

Beiträge im Forum "Kinderwunsch: Ich will schwanger werden - wer noch?"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Essentiell für Zyklus und Schwangerschaft

Eines der wichtigsten weiblichen Geschlechtshormone: Östrogen spielt vor allem im Zyklus und in der Schwangerschaft eine entscheidende Rolle. Mehr...

Veränderungen im Laufe des Zyklus

Er verhindert das Eindringen von Keimen in die Gebärmutter und hilft um den Eisprung herum den Spermien, zur Eizelle zu gelangen: So erkennen Sie die fruchtbaren Tage anhand des Zervixschleims. Mehr...

Zyklus & Fortpflanzung

Die Lutealphase (Gelbkörperphase) ist der Zeitraum zwischen dem Eisprung und dem Einsetzen der nächsten Periode. Sie dauert durchschnittlich zwölf bis 14 Tage an. Umgangssprachlich spricht man von der zweiten... Mehr...

Gewinnspiel

Wir verlosen ein langlebiges buntes Kinder-Set aus zertifizierter Bio-Baumwolle und recycelten Materialien!

Jetzt gewinnen

Nutze unsere Zyklus-App inklusive Eisprungkalender und Temperaturkurve (Android & iOS) bei Kinderwunsch.

Mehr zur App
Weitere interessante Themen
  • Muttermund: Seine Rolle bei...

    Er schützt die Gebärmutter - nicht nur in der Schwangerschaft - vor Keimen und öffnet sich während der Geburt: Der Muttermund hat viele wichtige Aufgaben. Lesen Sie hier alles über... Mehr...

  • Hormone im Blut - Hormonwerte

    Anhand der Hormonwerte im Blut lässt sich eine Schwangerschaft nachweisen. Sie geben aber auch Hinweise auf mögliche Ursachen, wenn sich trotz Kinderwunsch keine Schwangerschaft... Mehr...

  • TRH-Stimulationstest

    Der TRH-Stimulationstest wird in der gynäkologischen Endokrinologie zum Nachweis latenter Schilddrüsenfunktionsstörungen bei Kinderwunschpatientinnen im Rahmen der Abklärung der... Mehr...