Ein Angebot von Lifeline
Sonntag, 18. Februar 2018
Menu

Gonadotropin

Das Hormon Gonadoliberin (GnRH = Gonadotropin releasing hormone), auch Freisetzungshormon genannt, wird im Hypothalamus gebildet und setzt eine Kettenreaktion in Gang, die zu zyklischen Veränderungen im weiblichen Organismus führt.

Gonadotropin
Gonadotropin wird durch Prolaktin gehemmt, weshalb stillende Mütter meist keinen richtigen Zyklus haben
Thinkstock

 

Funktion von Gonadotropin

Gonadoliberin gelangt über die Blutbahn zu der ihm zugeordneten Hormondrüse, der Hirnanhangdrüse (Hypophyse), die die Ausschüttung von zwei weiteren gonadotropen Hormonen anregt. Diese beiden Hormone - das luteinisierende Hormon (LH) und das follikelstimulierende Hormon (FSH) - bewirken wiederum die Bildung von Geschlechtshormonen in den Eierstöcke beziehungsweise Hoden.
Gonadotropin releasing Hormon, LH und FSH sind verantwortlich für den geordneten Ablauf des weiblichen Zyklus.

Gegenspieler Prolaktin

Während der Stillzeit wird vermehrt das Hormon Prolaktin gebildet. Es hemmt die Sekretion von Gonadotropin releasing Hormon, wodurch bei stillenden Müttern meist der Menstruationszyklus nicht in Gang kommt. Nach Ende der Stillzeit kehrt die Prolaktinkonzentration auf den Normalwert zurück.

Antibabypille

In diese Kettenreaktion greifen die hormonellen Empfängnisverhütungsmittel ein. Die Pillen, die zur Verhütung einer Schwangerschaft eingenommen werden, enthalten hochwirksame, künstlich hergestellte weibliche Geschlechtshormone. Diese Hormone haben große Ähnlichkeit mit den natürlichen Hormonen Östrogen und Gestagen. Orale Ovulationshemmer sind bekannt unter der Bezeichnung Antibabypille. Mit Ausnahme der sogenannten Minipille wird durch die Einnahme verhindert, dass das Gonadotropin FSH gebildet wird, das den Eisprung bewirkt. Damit unterbleibt der monatliche Eisprung und es fehlt eine zur Befruchtung notwendige Eizelle.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 26. Dezember 2014

Beiträge im Forum "Kinderwunsch: Ich will schwanger werden - wer noch?"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Zyklus & Fortpflanzung

TSH (= Thyreoidea stimulierendes Hormon) wird im Blut untersucht, um die Schilddrüse zu überprüfen. Besonders Frauen mit bereits länger bestehendem Kinderwunsch sollten den TSH-Wert bestimmen lassen. Mehr...

Zyklus & Fortpflanzung

Einnistung ist der Moment, in dem sich eine befruchtete Eizelle in der Wand der Gebärmutter einnistet. Sie erfolgt etwa fünf bis zehn Tage nach der Befruchtung der Eizelle. Mehr...

Zyklus & Fortpflanzung

Die Lutealphase (Gelbkörperphase) ist der Zeitraum zwischen dem Eisprung und dem Einsetzen der nächsten Periode. Sie dauert durchschnittlich zwölf bis 14 Tage an. Umgangssprachlich spricht man von der zweiten... Mehr...

Nutze unsere Zyklus-App inklusive Eisprungkalender und Temperaturkurve (Android & iOS) bei Kinderwunsch.

Mehr zur App > Alle Tools & Services
Weitere interessante Themen
  • Menopausen-Gonadotropin (hMG)

    Das Menopausengonadotropin (hMG) ist eine Kombination aus den beiden Hormonen FSH (follikelstimulierendes Hormon) und LH (luteinisierendes Hormon). Mehr...

  • Keimzellen

    Keimzellen (Gameten) bezeichnen die Geschlechtszellen von Mann und Frau, also Spermien und Eizellen. Reife Keimzellen besitzen im Gegensatz zu anderen Körperzellen einen einfachen... Mehr...

  • TRH-Stimulationstest

    Der TRH-Stimulationstest wird in der gynäkologischen Endokrinologie zum Nachweis latenter Schilddrüsenfunktionsstörungen bei Kinderwunschpatientinnen im Rahmen der Abklärung der... Mehr...

Zum Seitenanfang