Suchen Menü

Gestagene

Gestagene sind natürliche oder synthetisch hergestellte Gelbkörperhormone, die in ihrer Wirkung dem körpereigenen Gelbkörperhormon Progesteron ähneln.

Gestagene
Gestagene kommen vor allem bei der hormonellen Schwangerschaftsverhütung zum Einsatz
© iStock.com/GlobalStock

Gestagene haben eine schwangerschaftsvorbereitende und -erhaltende Funktion und spielen bei vielen Stoffwechselvorgängen eine Rolle. Gestagene werden vor allem zur hormonellen Schwangerschaftsverhütung und zur Therapie der Endometriose eingesetzt.

Der Unterschied zwischen Gestagenen und Progesteron

Progsteron gehört nicht wie häufig behauptet zur Gruppe der Gestagene. Vielmehr haben Progesteron und Gestagene eine ähnliche Wirkung, sie sorgen zum Beispiel für den Aufbau der Gebärmutterschleimhaut. Der wichtigste Unterschied ist jedoch: Gestagene werden nicht vom Körper selbst hergestellt sondern zugeführt.

Progesteron ist eines der wichtigsten weiblichen Hormone und nimmt auf diverse Vorgänge im Körper Einfluss. Zugeführte Gestagene haben einen ähnlich großen Anwendungsbereich:

Gestagene und hormonelle Verhütung

Gestagene werden entweder in Kombination mit Östrogen oder allein als Wirkstoff in hormonellen Verhütungsmitteln eingesetzt. Sie sind enthalten in:

Wie Gestagene als hormonelle Verhütungsmittel wirken

Gestagene in hormonellen Verhütungsmitteln hemmen den Eisprung und verändern die Konsistenz des Zervixschleims. Der so zäh gewordene Zervixschleim verhindert ein Durchdringen von Spermien zur Eizelle.

Gestagene werden auch in der Pille danach angewendet. Sie verhindern entweder den Eisprung (wenn der Geschlechtsverkehr vor dem Eisprung stattfand) oder ein Einnisten der befruchteten Eizelle in die Gebärmutter (bei Geschlechtsverkehr nach dem Eisprung).

Nebenwirkungen von Gestagenen

Da Gestagene häufig zusammen mit Östrogenen eingenommen werden, kann man nicht immer sicher nachvollziehen, welcher Wirkstoff welche Nebenwirkung hervorruft. Beobachtete Nebenwirkungen sind Gewichtszunahme oder „Vermännlichung“.

Embolien oder eine erhöhte Neigung zu Thrombosen sind unerwünschte Wirkungen von hormonellen Verhütungsmitteln. Ob diese eher auf die Östrogene oder die Gestagene zurückzuführen sind, ist bislang nicht eindeutig geklärt.

Wann Gestagene nicht eingenommen werden sollten

In Schwangerschaft und Stillzeit, bei Erkrankungen der Leber oder bei Blutgerinnungsstörungen sollten Gestagene nicht angewendet werden.

Beiträge im Forum "Kinderwunsch: Ich will schwanger werden - wer noch?"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Zyklus verstehen und berechnen

Der weibliche Zyklus wird durch Hormone gesteuert. Mehr über das komplexe Zusammenspiel der Hormone und den Eisprung. Mehr...

Verantwortliches Hormon für die Eizellreifung

FSH ist das wichtigste Hormon für die Eizellreifung bei der Frau. Was sagt der FSH-Wert aus und was tun gegen zu niedrige oder hohe Werte? Mehr...

Zyklus & Fortpflanzung

Die Befruchtung ist der Moment, in dem Samen- und Eizelle miteinander verschmelzen und die Zellteilung beginnt. Diese Voraussetzungen müssen für eine Befruchtung erfüllt sein! Mehr...

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sichern Sie sich hochwertige Preise für sich und Ihre Liebsten!

Jetzt gewinnen
Weitere interessante Themen
  • Trijodthyronin (T3)

    Das Hormon Trijodthyronin (T3) wird überwiegend aus Thyroxin (T4) gebildet und nur ein geringer Teil entsteht in der Schilddrüse. Mehr...

  • Metoclopramid Belastungstest

    Der Metoclopramid-Belastungstest (MCP) dient der Erfassung von Störungen im Prolaktinhaushalt, die die Eireifung beeinflussen können (in Form einer Hemmung, Verzögerungen der... Mehr...

  • Welches Spermium setzt sich durch?

    Von mehreren Millionen Spermien, die im weiblichen Körper ihre Reise beginnen, erreichen weniger als einhundert die Nähe der Eizelle und kommen damit für eine Befruchtung in Frage.... Mehr...