Ein Angebot von Lifeline
Mittwoch, 22. November 2017
Menu

Samenspende

samenspende.jpg
Bei der Auswahl von Samenspendern wird auf Ähnlichkeit von Haar- und Augenfarbe zum Vater geachtet
(c) iStockphoto

Eine Samenspende kann eine Alternative für Paare sein, die auf natürlichem Weg keine Kinder zeugen können, weil die Qualität des Spermas nicht zur Befruchtung ausreicht. Dies geschieht im Rahmen einer künstlichen Befruchtung bei der Samenübertragung (donogene Insemination). Hierfür wird der Samen eines Spenders verwendet. In Samenbanken werden diese Proben tiefgefroren (kryokonserviert) und bei Bedarf zur Verfügung gestellt.

Anforderungen an Samenspender

Potentielle Spender müssen für die Samenbanken verschiedene Qualitätskriterien erfüllen, um regelmäßig Samenspenden abgeben zu dürfen. Vor der Aufnahme finden deshalb ein Aufklärungsgespräch und verschiedene Untersuchungen statt.

Samenspender müssen gesund sein. Das bedeutet, dass sie keine Dauermedikation erhalten und keine Erbkrankheiten aufweisen dürfen. Bei ihnen selbst und bei Familienmitgliedern dürfen keine chronischen Erkrankungen wie beispielsweise Diabetes mellitus, Epilepsie oder Rheuma vorliegen. Die potentiellen Spender müssen volljährig und sollten nicht älter als 40 Jahre sein. Daneben muss auch die Qualität des Spermas hohen Anforderungen gerecht werden.

Untersuchungen der Samenspende

Bevor Männer als Samenspender aufgenommen werden, geben sie eine Samenprobe ab. Diese wird auf bestimmten Kriterien überprüft. Nach einer Blutentnahme wird der Samenspender auf folgende Infektionskrankheiten getestet:

Besteht der Verdacht einer Infektion, werden weitere Untersuchungen, beispielsweise auf Herpes simplex oder HPV, durchgeführt.

Jede Samenprobe wird zunächst tiefgefroren und erst freigegeben, wenn ein Gesundheitscheck sechs Monate später keine Hinweise auf Erkrankungen ergeben hat. Damit soll verhindert werden, dass durch die Samenspende Infektionskrankheiten bei der Insemination übertragen werden. Denn eine Erkrankung kann in einigen Fällen erst nach mehreren Monaten Wartezeit nachgewiesen werden.

Samenspende: Kosten

Die Kosten für eine Samenspende sind von Samenbank zu Samenbank unterschiedlich. Man muss mit einigen hundert Euro pro Samenspende rechnen. Hinzu kommen oft noch Kosten für den Versand, die nicht unerheblich sind, da die Samenspende ja entsprechend sensitiv versendet werden. Es ist ratsam, bei der Kalkulation der Kosten die Notwendigkeit mehrerer Samenspenden im Blick zu behalten. Manche Samenbanken gewähren ab der x-ten Spende einen Rabatt. In einigen Samenbanken wird eine Verwaltungspauschale berechnet - unabhängig von der Samenspende.

Auch in Kinderwunschzentren können Kosten entstehen, zum Beispiel für die Lagerung des Spendersamens. Behandlungskosten und ggf. Aufbereitung des Samens sind ebenfalls mit Kosten verbunden.

Manche Samenbanken bieten nach einer erfolgreichen Schwangerschaft an, eine bestimmte Anzahl desjenigen Spenders weiterhin vorrätig zu halten, wenn ein Geschwisterkind vom gleichen Spender gewünscht ist. Für die Aufbewahrung dieser Samenspenden muss ebenfalls mit Kosten kalkuliert werden.

Rechtliche Aspekte der Samenspende: Privatsphäre des Spenders und des Kindes

Der Samenspender erhält von der Samenbank weder Informationen über die Paare, denen er zu einem Kind verhilft noch über die Kinder, die durch seine Samenspende gezeugt werden. Gegenüber den Eltern und den Kindern kann er daher keine Ansprüche geltend machen.

In Deutschland ist die Samenspende nicht anonym. Ein mit Spendersamen gezeugtes Kind (nicht die Eltern) kann nach Erreichen der Volljährigkeit verlangen, Einsicht in die Aufzeichnungen über die Person des Samenspenders zu erhalten. In der Vergangenheit ist es jedoch oftmals so, dass Kliniken bzw. Ärzte die Unterlagen bis dahin bereits vernichtet haben und den Kindern ihr Recht auf Kenntnis ihrer Abstammung so verwehrt bleibt. Paare, die sich für eine Samenspende entscheiden, sollten deshalb im Idealfall zusammen mit der Klinik schriftlich festhalten, dass die Unterlagen lange genug aufbewahrt werden. Es besteht in Deutschland für Ärzte, Kliniken und Samenbanken eine gesetzliche Verpflichtung, die Unterlagen mindestens 30 Jahre lang aufzubewahren. Aus den Unterlagen müssen Samenspender, die behandelte Frau und die Umstände der Samenspende hervorgehen.

Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) im Jahre 2015 haben Spenderkinder unabhängig von ihrem Alter das Recht, die Identität ihres leiblichen Vaters zu erfahren. Es sollen dabei aber die Rechte des Samenspenders auf Anonymität und die Rechte des Kindes auf Kenntnis des Vaters gegeneinander abgewogen werden.

Einige rechtliche Aspekte sind in Deutschland in Bezug auf die Samenspende und ihre Folgen jedoch nicht eindeutig geklärt. So besteht beispielsweise Klärungsbedarf, inwiefern einem Samenspender und dem durch Insemination entstandenen Kind vermögens- oder unterhaltsrechtliche Pflichten und Ansprüche entstehen. Daneben fehlen Regelungen zur Samenübertragung mit Spendersamen (donogene Insemination) bei alleinstehenden Frauen oder Frauen, die in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung leben. Während die Bundesärztekammer für alleinstehende Frauen und Frauen in einer homosexuellen Beziehung keine Samenspende empfiehlt, führen manche Kinderwunschzentren diese für Frauen in einer gleichgeschlechtlichen eingetragenen Lebenspartnerschaft durch.

Samenspender suchen

Manche Paare oder Alleinstehende mit Kinderwunsch suchen sich im privaten Umfeld einen Samenspender. Oft sind es Bekannte, die ihren Samen spenden, manchmal auch Verwandte oder auch Geschwister. Darüber hinaus kann man über zahlreiche Plattformen im Internet privat einen Samenspender suchen. Für alleinstehende Frauen oder auch Frauen in einer gleichgeschlechtlichen Partnerschaft kann dies hilfreich sein, weil viele Samenbanken Samen nur an (heterosexuelle) Paare verkaufen. Auch die Kosten für eine Samenspende können Menschen dazu veranlassen, sich selbst einen Samenspender zu suchen. Eine private Samenspende sollte umfänglich geplant und vertraglich abgesichert werden. Trotzdem ist es in der Vergangenheit immer wieder vorgekommen, dass Samenspender trotz Vereinbarung auf Anerkennung der Vaterschaft klagten - und Recht bekamen. Die private Samenspende ist daher Vertrauenssache. Aus medizinischer Sicht sollte der Samenspender vor der Spende eine Blutuntersuchung durchführen lassen, um auszuschließen, dass er an einer Infektionskrankheit wie Hepatits, HIV oder andere leidet.

Samenspender: Verdienst

Der Verdienst eines Samenspenders ist überschaubar. Je nach Samenbank können sich Samenspender über einen Verdienst zwischen 80 und 100 Euro pro Spende freuen. Alle paar Wochen ist eine Samenspende möglich. Die meisten Samenbanken verlangen von ihren Spendern eine Mindestanzahl an Spenden. Häufig wird das Honorar erst nach dieser Mindestanzahl ausgezahlt.

Umgang der Eltern mit der Situation und Aufklärung der Kinder

Paare mit Kinderwunsch, die eine Samenspende für sich in Erwägung ziehen, sollten auch darüber nachdenken, wie und wann sie ihr eventuell entstehendes Kind darüber aufklären möchten, wie es entstanden ist. Ebenso wie bei einer Adoption kommt bei jedem Menschen irgendwann die Frage auf, woher er stammt. Möglicherweise möchte das Kind dann wissen, wer der Spender war. Eine frühzeitige Aufklärung des Kindes kann den Umgang damit eventuell vereinfachen. Auch wenn Kinder, die auf diesem Wege gezeugt wurden, in der Regel absolute Wunschkinder sind, so zeigt sich doch, dass auch "Spenderkinder" häufig wissen möchten, wer ihr leiblicher Vater ist. Damit sollten sich Paare frühzeitig auseinandersetzen und für sich klären, wie sie damit umgehen möchten. Nach aktuellem Recht haben Samenspender kein Recht auf Anonymität, da jedes Kind ein Grundrecht auf Herkunft hat.

Weitere Informationen zum Thema gibt es beim Verein von durch Samenspende gezeugter Erwachsener: www.spenderkinder.de.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 15. März 2017
Durch: Karin Wunder
Quellen: Richtlinien des Arbeitskreises für donogene Insemination zur Qualitätssicherung der Behandlung mit Spendersamen in Deutschland. Fassung vom 08. Februar 2006; Online-Informationen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA): www.familien-wegweiser.de (Stand: Dezember 2015); Online-Informationen des WDR: Ich bin ein Samenspenderkind. http://www.wdr.de/tv/frautv/sendungsbeitraege/2011/1006/thema_4.jsp (Stand: Juli 2012)

Beiträge im Forum "Kinderwunsch: Ich will schwanger werden - wer noch?"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Unerfüllter Kinderwunsch

Anovulation bedeutet "ohne Eisprung" (Ovulation) - und ohne Eisprung kann es nicht zu einer Schwangerschaft kommen. Ein Hauptproblem, wenn Paare nicht schwanger werden, liegt darin, dass die Frau keinen... Mehr...

Unerfüllter Kinderwunsch

Bei unerfülltem Kinderwunsch ist eine einfache Untersuchung die Erstellung eines Spermiogramms. Viele Männer scheuen sich anfangs davor, dafür gibt es jedoch keinen Grund. Wir haben die häufigsten Fragen zum... Mehr...

Unerfüllter Kinderwunsch

Falls Sie seit über einem Jahr vergeblich versuchen, schwanger zu werden, wird Ihnen Ihre Gynäkologin oder Ihr Gynäkologe empfehlen, der Ursache der Sterilität auf die Spur zu kommen. Mehr...

Nutze unsere Zyklus-App inklusive Eisprungkalender und Temperaturkurve (Android & iOS) bei Kinderwunsch.

Mehr zur App > Alle Tools & Services
Weitere interessante Themen
  • AMH-Wert

    Das Anti-Müller-Hormon (AMH) steht im Zusammenhang mit der Fruchtbarkeit der Frau. Der Wert des AMH wird zum Beispiel im Zusammenhang mit einer Fruchtbarkeitsbehandlung bestimmt. Mehr...

  • Immunologische Probleme der Frau

    Immunologische Reaktionen der Frau können eine Befruchtung verhindern, weil Antikörper des Immunsystems entweder die Spermien oder die eigenen Eizellen bekämpfen. Mehr...

Zum Seitenanfang