Ein Angebot von Lifeline
Sonntag, 24. September 2017
Menu

Kinderlosigkeit akzeptieren: Wenn der Kinderwunsch unerfüllt bleibt

Wenn der Kinderwunsch unerfüllt bleibt
Kinderlosigkeit ist kein Grund unglücklich zu sein - der Weg zu dieser Erkenntnis ist jedoch oft lang
Getty Images/iStockphoto

Paare, die eine endgültige Kinderlosigkeit akzeptieren müssen, durchlaufen meist mehrere Phasen der Bewältigung. In dieser schweren Zeit kann eine psychologische Begleitung beim Umgang mit dem unerfüllten Kinderwunsch dem Paar helfen.

Gelingt es einem Paar nicht, auf natürliche Weise ein Kind zu bekommen, kann es sich für eine künstliche Befruchtung, beispielsweise für eine so genannte In-Vitro-Fertilisation (IVF), entscheiden. Allerdings bleibt, selbst nach mehreren Versuchen, jedes zweite Paar auch hiernach kinderlos. Spätestens dann ist der Zeitpunkt gekommen, dass beide Partner akzeptieren lernen müssen, kein eigenes Kind bekommen zu können.

Dieser Zeitpunkt tritt je nach Paar unterschiedlich ein. Manche Paare entscheiden sich gleich gegen eine IVF, andere hingegen erst nach mehreren erfolglosen Versuchen mit künstlicher Befruchtung. Irgendwann spricht auch das Alter gegen weitere Versuche, die Wechseljahre setzen ein natürliches Ende oder der behandelnde Arzt rät dem Paar von weiteren Versuchen ab.

Ein beschwerlicher Weg zur Akzeptanz des unerfüllten Kinderwunschs

Fast die Hälfte aller kinderlos gebliebenen Frauen und Männer entwickeln laut Robert-Koch-Institut eine zumindest milde Depression im Laufe des Bewältigungsprozesses. Hierbei sind Frauen gefährdeter als Männer. Beide Partner sollten sich bereits vor und während einer IVF Gedanken darüber machen, wie sie mit Misserfolgen umgehen und an eine mögliche Kinderlosigkeit denken. Hierbei können sie sich Unterstützung im sozialen Umfeld suchen oder professionelle Hilfe in Form einer Therapie in Anspruch nehmen, denn es handelt sich um eine starke emotionale Belastung.

Frauen und Männer brauchen unterschiedlich lange, um eine Kinderlosigkeit zu bewältigen. Männer brauchen oftmals länger, die Tragweite eines unerfüllten Kinderwunsches zu realisieren und möchten für ihre Frau "der Fels in der Brandung" sein, auch wenn die eigenen Kräfte schwinden. Daher werden sie oft erst später plötzlich traurig. Diese zeitlichen Unterschiede bei Frau und Mann sind weitgehend normal.

Die Phasen der Verarbeitung des unerfüllten Kinderwunsches

  1. Schockphase: Die Betroffenen werden sich bewusst, dass sie kinderlos bleiben werden.
  2. Verleugnungsphase: Die Sterilität wird vom Paar verdrängt. Es werden weitere Ärzte konsultiert, in der Hoffnung, diese stellen positivere Diagnosen. In dieser Zeit leidet oft das Selbstbewusstsein beider Partner.
  3. Wutphase: Eine durch die Diagnose Sterilität entstehende Wut und Kränkung bewirkt bei Betroffenen oft eine Aggression gegenüber Paaren, die Kinder haben, gegen Schwangere oder gegen Frauen, die einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen lassen.
  4. Phase der Schuldgefühle: Viele Paare reden zu wenig über ihre Gefühle und haben so Schwierigkeiten, ihre Situation zu bewältigen. Andere machen sich zum Beispiel Vorwürfe wegen eines Schwangerschaftsabbruchs in der Vergangenheit oder dass sie zu häufig die Sexualpartner gewechselt hätten. Es entwickelt sich manchmal Neid auf Paare mit Kindern. Nicht wenige Frauen haben Angst, wegen der Kinderlosigkeit vom Partner verlassen zu werden.
  5. Phase der Isolierung: In dieser Phase ziehen sich Paare aus der Gesellschaft zurück. Manche Paare möchten nicht, dass andere von ihrem unerfüllten Kinderwunsch erfahren. Manche meiden bewusst den Kontakt zu Kindern. Sexualität wird bei einigen Paaren eingefroren, da sie als sinnlos empfunden wird. Dann besteht bei Paaren auch die Gefahr der Entfremdung.
  6. Depressionsphase: Manchmal verschlimmern sich Depressionen bis hin zu Suizidgedanken. Die Krise stellt den Mittelpunkt im Leben dar. In dieser Phase ist psychologischer Beistand sehr wichtig.
  7. Trauerphase: Die wirkliche Verarbeitung der Kinderlosigkeit beginnt. Es wird wieder über die Zukunft nachgedacht, ein Licht am Ende des Tunnels ist für die Paare zu sehen.
  8. Phase der Akzeptanz: Paare schöpfen neuen Mut und können einen unerfüllten Kinderwunsch akzeptieren. Neue Zukunftspläne werden gemacht.

Während der gesamten Zeit des Verarbeitungsprozesses kann es hilfreich sein, Hilfe oder Beratung in Anspruch zu nehmen. Diese wird beispielsweise von Pro Familia oder Familienberatungsstellen angeboten. Auch das Beratungsnetzwerk Kinderwunsch oder Frauengesundheitszentren bieten Unterstützung an.

Aus der Krise kommt ein Paar meist gestärkt wieder heraus. Diese für beide Partner aufreibende Zeit schweißt sie besonders zusammen. Eine neue Situation stellt sich ein und der Schwerpunkt liegt nun auf anderen Ebenen, etwa dem Berufsleben, sozialem Engagement oder Reisen.

Übrigens: Wie glücklich Paare sind, hängt nicht von Kindern ab. Dies sagen etwa 63 Prozent der kinderlosen Paare, aber auch 43 Prozent der Eltern.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 20. Januar 2017
Quellen: Nach Informationen des Statistischen Landesamts Baden-Württemberg, des Robert-Koch-Instituts; Prändl:, D.: Unerfüllter Kinderwunsch: Psychische Aspekte und Adoption (2002)

Beiträge im Forum "Ungewollt kinderlos - Zukunft ohne Kinder"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Unerfüllter Kinderwunsch

Bei unerfülltem Kinderwunsch ist eine einfache Untersuchung die Erstellung eines Spermiogramms. Viele Männer scheuen sich anfangs davor, dafür gibt es jedoch keinen Grund. Wir haben die häufigsten Fragen zum... Mehr...

Unerfüllter Kinderwunsch

Clomifen ist ein Wirkstoff, der in Medikamenten zur Fruchtbarkeitsbehandlung eingesetzt wird. Er stimuliert die Hirnanhangsdrüse, sodass diese vermehrt Hormone produziert, die zu einem Eisprung führen sollen. Mehr...

Unerfüllter Kinderwunsch

Anovulation bedeutet "ohne Eisprung" (Ovulation) - und ohne Eisprung kann es nicht zu einer Schwangerschaft kommen. Ein Hauptproblem, wenn Paare nicht schwanger werden, liegt darin, dass die Frau keinen... Mehr...

Nutze unsere Zyklus-App inklusive Eisprungkalender und Temperaturkurve (Android & iOS) bei Kinderwunsch.

Mehr zur App > Alle Tools & Services
Weitere interessante Themen
  • PCO-Syndrom (PCOS)

    Beim PCO-Syndrom (polyzystisches Ovarialsyndrom, PCOS) handelt es sich um eine Hormonstörung. Betroffene Frauen leiden dabei unter einer gestörten Funktion der Eierstöcke, die zum... Mehr...

Zum Seitenanfang