Ein Angebot von Lifeline
Montag, 28. Mai 2018
Menu

Die Methoden der künstlichen Befruchtung im Überblick


Wenn der Kinderwunsch auf natürlichem Wege nicht erfüllt werden kann, bietet sich die künstliche Befruchtung (assistierte Reproduktion) an. Ein Überblick über die verschiedenen Methoden der künstlichen Befruchtung.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 04. August 2017

Weitere Artikel zum Thema
Reproduktionsmedizin

Künstliche Befruchtung kann kinderlosen Paaren zu einem Baby verhelfen, wenn der Kinderwunsch nicht auf natürliche Weise erfüllt werden kann. Bei der künstlichen Befruchtung bringt der Arzt Samen und Ei... Mehr...

Reproduktionsmedizin

Die Methoden der künstlichen Befruchtung können kinderlosen Paaren zu einem Baby verhelfen, wenn der Kinderwunsch nicht auf natürliche Weise erfüllt werden kann. Bei der künstlichen Befruchtung bringt der Arzt... Mehr...

Reproduktionsmedizin

Neben den klassischen Methoden der künstlichen Befruchtung wie IUI, IVf oder ICSI gibt es inzwischen einige Techniken, die zusätzlich angewendet werden können und die Erfolgschancen der Reproduktionsmedizin... Mehr...

Reproduktionsmedizin

TESE bezeichnet eine Art der Spermiengewinnung zum Zweck der künstlichen Befruchtung. TESE ist die englische Abkürzung für testicular sperm extraction (Testikuläre Spermienextraktion). Mehr...

Reproduktionsmedizin

Sachsen-Anhalt weitet seine Förderung für ungewollt kinderlose Paare bei der Finanzierung von Maßnahmen der assistierten Reproduktion aus. Ab sofort können Paare für den ersten bis dritten Versuch einer... Mehr...

Reproduktionsmedizin

Der Intratubare Gametentransfer (GIFT, Gamete intrafallopian transfer) ist ein Verfahren der Reproduktionsmedizin und stellt eine Mischform aus Insemination (Samenübertragung) und In-vitro-Fertilisation dar.... Mehr...

Reproduktionsmedizin

Dehydroepiandrosteron (DHEA) ist ein Hormon, das sowohl in der Nebennierenrinde als auch in Eierstock oder Hoden produziert wird. Aus DHEA entstehen weibliche (Östrogene) und männliche (Androgene)... Mehr...

Reproduktionsmedizin

Die Insemination oder Samenübertragung ist die am häufigsten angewandte Methode der künstlichen Befruchtung. Dabei wird das männliche Sperma instrumentell in den Genitaltrakt der Frau eingebracht. Mehr...

Reproduktionsmedizin

Zellen oder Gewebe können zu medizinischen Zwecken bei einer Temperatur von minus 196 Grad Celsius in flüssigem Stickstoff tiefgefroren (kryokonserviert) werden. In der Reproduktionsmedizin werden vor allem... Mehr...

Reproduktionsmedizin

Die In-vitro-Fertilisation (IVF) oder Reagenzglasbefruchtung gilt als das bekannteste Verfahren in der Reproduktionsmedizin. Bei der In-vitro-Fertilisation werden der Frau befruchtungsfähige Eizellen von der... Mehr...

Weitere interessante Themen
  • Reproduktionsmedizin

    Ob Besuch im Kinderwunschzentrum, künstliche Befruchtung durch In-Vitro-Fertilisation oder das Einfrieren von Eizellen: Das sollten Sie über Reproduktionsmedizin wissen. Mehr...

Zum Seitenanfang