Ein Angebot von Lifeline
Sonntag, 19. November 2017
Menu

Eizellspende

Eizellspende
Für manche Paare ist Eizellspende die letzte Möglichkeit auf ein Kind
(c) Getty Images/iStockphoto

Eine Eizellspende ist eine Möglichkeit für Frauen beziehungsweise Paare mit unerfülltem Kinderwunsch, im Rahmen der künstlichen Befruchtung schwanger zu werden. In Deutschland ist sie verboten.

In Deutschland ist die Eizellspende durch das Embryonenschutzgesetz vom Dezember 1990 verboten. Dennoch wird dieses Verfahren seit mehr als 25 Jahren zur Behandlung der ungewollten Kinderlosigkeit angewendet. Da die Eizellspende in Europa unterschiedlich gesetzlich geregelt ist, lassen immer mehr betroffene Paare eine künstliche Befruchtung mittels Eizellspende im Ausland vornehmen. Internetauftritte ausländischer Reproduktionszentren werben immer mehr um deutschsprachige Kunden. Man spricht in diesem Zusammenhang inzwischen von einem reproduktionsmedizinischen Tourismus. Betroffenen Paare sollten solche Angebote, gerade mit angeblichen Erfolgsversprechen, kritisch unter die Lupe nehmen und für sich alle Vor- und Nachteile abwägen.

Verfahren der Eizellspende

Für eine Eizellspende wird einer Frau, der Spenderin, eine oder mehrere Eizellen entnommen, um sie dann zu befruchten und einer anderen Frau, der Empfängerin, in die Gebärmutter einzusetzen. Das Verfahren wird angewendet, wenn aufgrund des Alters, einer Erkrankung oder bei einer genetischen Vorbelastung keine befruchtungsfähigen Follikel bei der Empfängerin vorhanden sind. Auch bei einer Leihmutterschaft wird häufig eine Eizellspende verwendet. Dabei wird der Leihmutter ein Embryo mit dem genetischen Material des bestellenden Paares eingesetzt.

Zur Vorbereitung auf eine Eizellspende bekommt die Spenderin Medikamente zur Stimulation der Eierstöcke, sodass mehrere Eizellen heranreifen, die dann mittels einer Punktion entnommen werden. Die Eizellen werden danach durch IVF oder ICSI mit Sperma befruchtet und der Empfängerin in die Gebärmutter eingesetzt (Embryonentransfer) oder für einen späteren Transfer kryokonserviert.

Rechtliche Situation der Eizellspende

Die Eizellspende selbst ist in Deutschland verboten. Das Verbot soll Leihmutterschaft sowie kommerziellen Missbrauch vermeiden. Viele ungewollt kinderlose Paare in Deutschland gehen deshalb zur Erfüllung ihres Wunsches mittels Eizellspende in europäische Nachbarländer, wie Polen und Tschechien, in denen dies legal ist. In vielen europäischen Ländern gibt es zur Eizellspende allerdings auch keine eigene Regelung.

Ist der Embryonentranfer nach Eizellspende im Ausland erfolgreich und die Frau wird schwanger, so wird die Frau dann in Deutschland gemäß der Richtlinien des Mutterschutzgesetzes weiterbetreut. Die Eizellspende ist ebenso wie die PID (Präimplantationsdiagnostik) in Deutschland ein Diskussionsthema, da die Vereinbarkeit des Embryonenschutzgesetzes mit dem Grundgesetz (Recht auf Familienplanung) in Frage gestellt wird. Die Embryonenspende ist hier nicht explizit verboten. Neben vielen betroffenen Paaren, sprechen sich auch einige Reproduktionsmediziner für eine Lockerung der Regelungen in Deutschland aus.

Umgang der Eltern mit der Situation und Aufklärung der Kinder

Paare mit Kinderwunsch, die eine Eizellspende für sich in Erwägung ziehen, sollten auch darüber nachdenken, wie und wann sie ihr eventuell entstehendes Kind darüber aufklären möchten, wie es entstanden ist. Ebenso wie bei einer Adoption kommt bei jedem Menschen irgendwann die Frage auf, woher er stammt. Zudem hat jeder Mensch ein Recht auf Kenntnis der Abstammung. Möglicherweise möchte das Kind dann irgendwann wissen, wer die Spenderin war. Eine frühzeitige Aufklärung des Kindes kann den Umgang damit eventuell vereinfachen und Probleme in der Eltern-Kind-Beziehung verhindern. Auch wenn Kinder, die auf diesem Wege gezeugt wurden, in der Regel absolute Wunschkinder sind, so zeigt sich doch, dass sie häufig wissen möchten, wer ihre leibliche Mutter ist. Damit sollten sich Paare frühzeitig auseinandersetzen und für sich klären, wie sie damit umgehen möchten. Die ethische Frage der Eizellspende bleibt bestehen.

Lesen Sie hier die Stellungnahme der Spenderkinder zur Eizellspende.

Medizinische Risiken einer Eizellspende

Frauen, die mithilfe einer Eizellspende schwanger geworden sind, haben ein höheres Risiko für eine hypertensive Schwangerschaftserkrankung. Sie gelten somit als Risikoschwangere und sollten engmaschig ärztlich betreut werden. Im ersten Trimester besteht zudem ein erhöhtes Risiko für Blutungen.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 20. Januar 2017
Quellen: Online-Informationen des Deutschen Ärzteblatts: Eizellspende: Mutterglück mit Risiken und Nebenwirkungen. (Stand: April 2012); Online-Informationen des Deutschen Ärzteblatts: Eizellspende - ein Risikofaktor für Schwangerschaftshochdruck: Metaanalyse und Fallserie. http://www.aerzteblatt.de/archiv/80328 (Stand: April 2012); Federspiel, K.: Kinderlos - was tun? Hirzel, Stuttgart, 2000

Beiträge im Forum "Künstliche Befruchtung und Reproduktionsmedizin"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Reproduktionsmedizin

Zellen oder Gewebe können zu medizinischen Zwecken bei einer Temperatur von minus 196 Grad Celsius in flüssigem Stickstoff tiefgefroren (kryokonserviert) werden. In der Reproduktionsmedizin werden vor allem... Mehr...

Reproduktionsmedizin

Die Insemination oder Samenübertragung ist die am häufigsten angewandte Methode der künstlichen Befruchtung. Dabei wird das männliche Sperma instrumentell in den Genitaltrakt der Frau eingebracht. Mehr...

Reproduktionsmedizin

Die In-vitro-Fertilisation (IVF) oder Reagenzglasbefruchtung gilt als das bekannteste Verfahren in der Reproduktionsmedizin. Bei der In-vitro-Fertilisation werden der Frau befruchtungsfähige Eizellen von der... Mehr...

Nutze unsere Zyklus-App inklusive Eisprungkalender und Temperaturkurve (Android & iOS) bei Kinderwunsch.

Mehr zur App > Alle Tools & Services
Weitere interessante Themen
  • TESE

    TESE bezeichnet eine Art der Spermiengewinnung zum Zweck der künstlichen Befruchtung. TESE ist die englische Abkürzung für testicular sperm extraction (Testikuläre... Mehr...

Zum Seitenanfang