Suchen Menü

Wie viele Infekte sind beim Kind normal?

Autor: Karin Wunder, Medizinautorin
Letzte Aktualisierung: 02. Mai 2019

Viele Eltern kennen das: Kaum ist der Schnupfen beim Kind vorbei, kommt auch schon die nächste Erkältung. Besonders in der kalten Jahreszeit scheinen sich viele Kinder von einem Infekt zum nächsten zu hangeln.

Wie viele Infekte beim Kind sind normal?
Kinder leiden viel häufiger an Infekten als Erwachsene
© iStock/rafalkrakow

Ein Grund zur Sorge oder völlig normales "Training" für das Immunsystem? Wie viele Infekte beim Kind sind eigentlich normal?

Warum Kinder häufiger an Infekten leiden

Kleinkinder und Kinder haben eine höhere Infektanfälligkeit. Die Gründe für häufige Infekte bei Kindern sind vielfältig. Ein wesentlicher Aspekt ist das sich noch im Aufbau befindende Immunsystem der Kinder. Während Erwachsene in ihrem Leben schon zahlreiche Infekte durchgemacht haben und damit schon mit zahlreichen verschiedenen Erregern in Kontakt gekommen sind, begegnet das kindliche Immunsystem in den ersten Lebensjahren vielen noch unbekannten Viren.

Erst etwa im Alter von zehn Jahren ist der Reifeprozess des Immunsystems abgeschlossen.

Auch die Vielfalt der sogenannten Erkältungsviren spielt eine Rolle: Das Rhinovirus, häufigster Auslöser von Erkältungskrankheiten wie Schnupfen, Husten oder Heiserkeit, tritt in hunderten verschiedenen Formen auf. Gegen die meisten Rhinoviren verfügen Kinder noch nicht über entsprechende Antikörper. Daher fällt die Immunreaktion des Kindes teilweise besonders heftig aus. Kennt das Immunsystem einen dieser Erreger schon, kann dieser effektiver bekämpft oder sogar schon abgewehrt werden, ehe es überhaupt zu einem richtigen Infekt kommt.

Acht bis zehn Infekte jährlich gelten als normal

Jedes Kind ist einzigartig, daher gibt es keine festen Regeln, nach denen man von normaler Infekthäufigkeit sprechen kann. Als Faustregel gilt: Bis zu acht bis zehn Infekte jährlich sind normal. Kinder in Betreuungseinrichtungen (zum Beispiel Kindergärten) oder mit vielen Geschwistern können durchaus häufiger unter Infekten leiden, weil sie sich öfter anstecken.

Aufschluss gibt auch der Verlauf eines Infekts: Ist er nach etwa 14 Tagen noch nicht abgeklungen oder wird ein Atemwegsinfekt gar chronisch, wird der Arzt eventuell weitere Untersuchungen vornehmen, um einen Immundefekt oder andere Ursachen für den schweren Verlauf auszuschließen.

Normale Infekthäufigkeit oder schon Immunschwäche?

Eine angeborene Immunschwäche kommt eher selten vor. Wie viele Kinder wirklich unter einem Immundefekt leiden, ist schwer zu sagen, weil bis zur Diagnose häufig mehrere Jahre vergehen. Man geht von 1.000 bis 1.200 jährlich geborenen Kindern aus, die eine Immunschwäche haben. Gekennzeichnet ist sie von zahlreichen Infekten mit schwerem Verlauf sowie starken Impfreaktionen. Auch Pilzinfektionen der Haut, wiederkehrende Abszesse oder geringe Körpergröße und -gewicht können auf einen angeborenen Immundefekt hinweisen.

Kinder vor Infekten schützen?

Eine sichere Vorbeugung vor Erkältungskrankheiten gibt es nicht. Da Rhinoviren meist durch Schmierinfektionen (Hand geben, Türgriffe) oder durch Tröpfcheninfektion weitergegeben werden, kann man versuchen, dem Kind häufiger die Hände zu waschen oder es von anderen erkälteten Kindern fernzuhalten.

Bei den unangenehm, aber in der Regel harmlosen Erkältungskrankheiten ist das nicht unbedingt erforderlich. Es ist erwiesen, dass das kindliche Immunsystem in den ersten Lebensjahren "trainiert" wird und mit jedem weiteren Erkältungsinfekt das Immunsystem letztendlich stärkt. Je ausgeprägter das Immunsystem wird, desto besser kann es Erkältungskrankheiten im späteren Leben abwehren.

Autor: Karin Wunder, Medizinautorin
Letzte Aktualisierung: 02. Mai 2019
Quellen
Beiträge im Forum "Babyernährung"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Mittel gegen Kopfläuse

Läuse bei Kindern sind lästig und unangenehm. Hier erfahren Sie, wie Sie Kopfläuse sicher erkennen und behandeln können. Mehr...

Was hilft gegen Pollenallergie?

Knapp jeder Fünfte leidet in Deutschland unter Heuschnupfen, und die Zahl der Betroffenen, gerade die der Kinder, steigt stetig. Daran erkennen Sie Pollenallergie und das kann man dagegen tun. Mehr...

Kinderkrankheiten

Unter der Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) versteht man eine Entzündung der Hirnhäute (Meningitis) und des Gehirns (Enzephalitis), die gehäuft im Frühsommer auftritt. Die Erreger der FSME werden durch... Mehr...

Neuste Themen in den Foren

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sichern Sie sich hochwertige Preise für sich und Ihre Liebsten!

Jetzt gewinnen
Weitere interessante Themen
  • Allergie

    Eine Allergie ist eine Abwehrreaktion des Immunsystems gegenüber normalerweise harmlosen Stoffen. Diese bezeichnet man als Antigene oder Allergene. Sie können beispielsweise in... Mehr...

  • Impfung ist der beste Schutz vor...

    Eine Infektion mit Meningokokken kann schwere Krankheiten wie Hirnhautentzündung (Meningitis) oder Blutvergiftung auslösen. Unerkannt verläuft die Meningitis in bis zu 50 Prozent... Mehr...