Ein Angebot von Lifeline
Mittwoch, 13. Dezember 2017
Menu

Was tun gegen Erkältung? Tipps für die ganze Familie

Was tun gegen Erkältung? Tipps für die ganze Familie
Das Immunsystem der ganzen Familie wird durch Bewegung an der frischen Luft gestärkt
(c) iStockphoto

Wenn der Hals kratzt, die Nase läuft und der Kopf brummt, kündigt sich häufig eine Erkältung an. Besonders im Frühjahr und Winter – wenn es draußen kalt ist und die Temperaturen schwanken – ist Erkältungszeit.

Husten, Schnupfen, Halsschmerzen und ein allgemeines Schwächegefühl sind die Hauptbeschwerden der Erkältung. Eher selten tritt Fieber auf. Höheres Fieber kann immer auch ein Hinweis auf die echte Grippe (Influenza) sein, daher ist es ratsam, bei plötzlich auftretendem, hohem Fieber einen Arzt aufzusuchen. Obwohl die Erkältung auch grippaler Infekt genannt wird, hat sie mit der echten Grippe wenig gemeinsam. Eine Erkältung ist zwar unangenehm, verläuft aber in der Regel unkompliziert. Sie wird hauptsächlich durch Rhinoviren ausgelöst – von denen es übrigens über 100 verschiedene Arten gibt. Daher kommt das Immunsystem immer wieder mit Erkältungsviren in Kontakt, die es noch nicht kennt. Entsprechend stark fällt die Antwort des Immunsystems aus und es treten die typischen Symptome der Erkältung auf.

Mehr zu rezeptfreien Mitteln bei Erkältung finden Sie auf Lifeline.

Es gibt nur wenige Möglichkeiten, einer Erkältung vorzubeugen. Da die Viren per Tröpfcheninfektion übertragen werden, macht es Sinn, erkälteten Personen aus dem Weg zu gehen. Im Alltag ist das natürlich nicht immer möglich. Erkältungsviren haften auf Türklinken, Wasserhähnen oder auf der Haltestange im Bus. Beim Sprechen, Lachen oder Husten verteilen sie sich im Raum. Indirekt kann man einer Erkältung also vorbeugen, indem man sich öfter die Hände mit Seife wäscht, für eine gute Belüftung von Räumen sorgt und sich möglichst wenig ins eigene Gesicht, etwa an die Nase, fasst. Das Immunsystem stärkt man mit viel Bewegung an der frischen Luft sowie einer gesunden, abwechslungs- und vitaminreichen Ernährung.

Kinder haben häufiger eine Erkältung

Kinder stecken sich besonders häufig mit Erkältungsviren an. Das liegt zum einen daran, dass ihr Immunsystem noch nicht ausgereift ist und noch "trainieren" muss, zum anderen stecken sich Kinder viel schneller an, da sie mit vielen anderen Kindern in Kontakt kommen, etwa im Kindergarten oder in der Schule. Während Erwachsene durchschnittlich bis zu vier Mal im Jahr erkranken, machen Kinder in ihrem ersten Lebensjahrzehnt sogar bis zu zehn Erkältungen jährlich durch. Erwiesen ist aber auch, dass das Immunsystem durch häufig durchgemachte Erkältungen im Kindesalter gestärkt wird. Der Fokus sollte daher darauf liegen, die Beschwerden der Erkältung zu lindern und Kindern zu helfen, die Erkältung schnell zu überwinden.

Tipps gegen Erkältung: kleine "Verhaltensregeln"

Ruhe und Wärme

Bettruhe ist das A und O bei Erkältung. Wer sich einige Tage körperlich schont, gibt seinem Immunsystem die Möglichkeit, sich ganz auf die Abwehr der Erkältungsviren zu konzentrieren. Umso schneller ist die Erkältung also überwunden. Eine leicht erhöhte Körpertemperatur hilft dem Immunsystem ebenfalls, die Krankheit schneller zu überwinden, also ruhig etwas dicker einpacken. Da es oft nicht so leicht ist, Kindern absolute Bettruhe zu verordnen, sollte zumindest etwas Ruhe in den Tagesablauf gebracht werden. Sportliche Aktivitäten und Herumtoben besser vermeiden.

Ausreichend trinken

Ob Wasser oder ungesüßte Tees – eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr hilft dem Körper, die Erkältung schneller zu überwinden. Zudem werden die Schleimhäute besser befeuchtet und das Abhusten erleichtert. Die Getränke sollten Zimmertemperatur haben oder warm sein.

Feuchtwarmes Klima

Besonders in den kalten Jahreszeiten ist die Luft in Räumen durch das Heizen eher trocken. Unterstützend für die Schleimhäute wirkt bei Erkältung jedoch ein eher feuchtwarmes Klima. Daher am besten im Schlaf- oder Kinderzimmer einen Raumbefeuchter verwenden. Hat man keinen zur Hand, helfen auch ein breites Gefäß mit Wasser gefüllt Heizung oder nasse Tücher auf der Heizung, da durch das verdunstende Wasser das Raumklima etwas feuchter wird.

Gesunde Ernährung und Hühnersuppe

Besonders erkältete Kinder haben oft keinen Hunger. Damit der Körper genügend Kraft hat, sollte man während einer Erkältung jedoch besonders auf eine gesunde und ausreichende Ernährung achten: Frisches Gemüse und Obst enthält viele Vitamine und Mineralstoffe. Bei Halsschmerzen und einem gereizten Rachen auch in Form eines frischen, selbst gemachten Smoothie. Hühnersuppe ist ein altes Hausmittel gegen Erkältung. Sie schmeckt nicht nur warm, wohltuend und lecker, sondern wirkt auch antibakteriell.

Tipps gegen Erkältung: Hausmittel – auch für Kinder

Warmen Tee trinken

Kräutertees wirken beruhigend auf Hals und Rachen und stillen den Hustenreiz. Bei Husten hat sich Kräutertee aus Salbei und Spitzwegerich bewährt. Kinder über einem Jahr dürfen ihn mit Honig trinken, das wirkt zusätzlich hustenlindernd und ist wohltuend bei Halsschmerzen. Größere Kinder und Erwachsene können mit Salbeitee oder Kamillentee gurgeln.

Um die Körpertemperatur zu erhöhen, eignen sich Tees aus Linden- und Holunderblüten. Am besten abends warm trinken und dann ins Bett legen. Mittlerweile gibt es auch spezielle Erkältungstees mit entsprechenden Mischungen in Apotheken oder Drogerien zu kaufen.

Inhalieren

Dampfbäder mit Kamille wirken wohltuend auf die Schleimhäute. Mit ätherischen Ölen wie Eukalyptus, Kampfer oder Menthol wirken Dampfbäder schleimlösend. Allerdings: Für Babys und kleine Kinder sind ätherische Öle ungeeignet, weil sie ihre Schleimhäute zu sehr reizen und sogar zu Verkrampfungen und Atemnot führen können.

Nase frei machen

Eine verstopfte Nase ist wohl das häufigste Symptom bei Erkältung. Erwachsene können sich mit Nasensprays kurzfristig Linderung verschaffen. Für Babys und Kinder eignen sich Nasentropfen mit Salzsole beziehungsweise Meerwasser. Sie sind unbedenklich und helfen durch direkte Befeuchtung mit, dass die Schleimhäute schneller abschwellen. Da eine verstopfte Nase besonders für Babys und kleine Kinder unangenehm ist (sie können noch nicht so gut durch den Mund atmen) und sie sich die Nase noch nicht selbst schnäuzen können, sollten Eltern darauf achten, ihrem Kind regelmäßig die Nase zu putzen.

Halswickel

Kalte oder warme Halswickel mit Quark sind ein altes Hausmittel gegen Halsschmerzen. Dafür einen großen Becher Quark in ein Baumwolltuch geben, das Tuch einschlagen und um den Hals liegen. So lange aufliegen lassen, bis der Quark getrocknet ist, und abnehmen. Vielen Kindern sind kalte Halswickel unangenehm. Daher am besten das Kind vorher fragen, ob es einen warmen oder kalten Halswickel bevorzugt.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 04. Oktober 2016
Quellen: Online-Informationen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), www.kindergesundheit.info (Abruf: August 2015); Schellenberg, Dr. med. I, Schellenberg, Dr. med. C.: Kinderkrankheiten von A-Z. Trias, Stuttgart 2012

Beiträge im Forum "Babyernährung"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Kinderkrankheiten

Antibiotikaresistenz kommt bei Kindern immer häufiger vor. Verursacht wird sie durch den massenhaften und unsachgemäßen Einsatz von Antibiotika. Er führt dazu, dass immer mehr Bakterien gegen Antibiotika... Mehr...

Kinderkrankheiten

Als Wasserkopf (Hydrocephalus/Hydrozephalus) werden Wasseransammlungen im Gehirn bezeichnet, die durch Störungen des Flüssigkeitshaushalts hervorgerufen werden. Die im Gehirn vorhandenen Flüssigkeitsräume sind... Mehr...

Kinderkrankheiten

Mikrozephalie ist eine Art von Schädelverformung bei neugeborenen Säuglingen. Hierbei ist der Kopfumfang des Kindes deutlich verkleinert, was ein starkes Missverhältnis zwischen Hirn- und Gesichtsschädel... Mehr...

Neuste Themen in den Foren
Weitere interessante Themen
  • Impfung ist der beste Schutz vor...

    Eine Infektion mit Meningokokken kann schwere Krankheiten wie Hirnhautentzündung (Meningitis) oder Blutvergiftung auslösen. Unerkannt verläuft die Meningitis in bis zu 50 Prozent... Mehr...

  • Allergie

    Eine Allergie ist eine Abwehrreaktion des Immunsystems gegenüber normalerweise harmlosen Stoffen. Diese bezeichnet man als Antigene oder Allergene. Sie können beispielsweise in... Mehr...

Zum Seitenanfang