Ein Angebot von Lifeline
Dienstag, 22. August 2017
Menu

Mutismus

Mutismus
Von Mutismus betroffene Kinder sprechen nicht mit anderen Menschen
(c) iStockphoto/SolStock

Mutismus ist eine seltene, meist psychogene Sprachstörung, die schon im Vorschulalter, aber nur selten nach dem neunten Lebensjahr auftreten kann. Betroffene sprechen hierbei nicht mit anderen Menschen, obwohl bei ihnen keine Beeinträchtigung von Sprache oder Gehör vorliegt.

Fachleute unterscheiden zwei Formen, den (s)elektiven und den totalen Mutismus.

Mutismus – Teilweise oder komplette Kommunikationsstörung

Der Begriff Mutismus hat seinen Ursprung im Lateinischen und bedeutet soviel wie Stummheit. Mutismus wird in zwei Formen unterteilt. Beim (s)elektiven Mutismus kommunizieren Betroffene innerhalb ihrer Familie ganz normal, Fremden gegenüber bleiben sie jedoch stumm. Beim totalen Mutismus hingegen sprechen Betroffene mit niemandem, nicht einmal mit den engsten Familienmitgliedern. Darüber hinaus existiert auch noch der sogenannte akinetische Mutismus. Dieser hat seinen Ursprung meist in einer neurologischen Schädigung des Betroffenen. Beim (s)elektiven Mutismus ist es für Eltern und sogar Fachleute manchmal schwierig zu unterscheiden, ob ein Kind nur sehr schüchtern ist oder ob tatsächlich eine Diagnose vorliegt.

Welche Ursachen für Mutismus sind bekannt?

Experten gehen davon aus, dass Mutismus in den meisten Fällen durch eine Angststörung des betroffenen Kindes verursacht wird. Betroffene Kinder haben sozusagen genetische Faktoren vererbt bekommen, die zu Mutismus führen können. Aber auch nach einer Operation am Gehirn kann manchmal Mutismus auftreten, wenn hierbei bestimmte Hirnregionen verletzt werden. Dies wird akinetischer Mutismus genannt. Beim (s)elektiven Mutismus ist besonders auffällig, dass er in etwa 20 Prozent der Fälle bei Kindern auftritt, die zweisprachig aufwachsen.

Welche Auffälligkeiten eines Kindes können auf Mutismus hinweisen?

Mutismus kann vorliegen, wenn ein Kind in bestimmten Situationen oder bestimmten Menschen gegenüber stumm bleiben, obwohl sie zu Hause ganz normal kommunizieren. Auch wenn ein zu Hause eher redseliges Kind plötzlich verstummt, wenn ein Fremder dazustößt. Körperliche Anforderungen wie Klettern, Radfahren oder Schwimmen können bei mutistischen Kindern Gehemmtheit auslösen. Auch Angst vor körperlicher Nähe zu Fremden zu haben, Angst alleine zu schlafen oder gelegentliches Bettnässen könnte im Zusammenhang mit einer Sprachstörung auf Mutismus hinweisen.

Welche Therapie eignet sich für Menschen mit Mutismus?

Hat der Kinderarzt oder der Kinderpsychologe Mutismus diagnostiziert, wird dieser oftmals im Rahmen von Verhaltenstherapie und Elterngesprächen angegangen. Die genaue Therapie richtet sich hier idealerweise nach der gestellten Diagnose und der Art des Mutismus. Häufig wird mit Sprachtherapie gearbeitet. Manchmal wird einem Mutismus auch mit Medikamenten begegnet. Mit Antidepressiva können bestehende Angststörungen im Rahmen des Mutismus behandelt werden.

Wie ist der weitere Verlauf eines Mutismus?

Wird Mutismus rechtzeitig behandelt, ist meist eine gute Prognose zu erwarten. Wichtig ist hierbei, dass nicht nur das betroffene Kind, sondern auch das familiäre Umfeld ausgiebig beraten wird und bei Bedarf auch an einer Therapie teilnimmt.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 26. Januar 2017
Quellen: De Gruyter: Pschyrembel Klinisches Wörterbuch 2014. de Gruyter Verlag, Berlin 2013 Gortner, L., Meyer, S., Sitzmann, F.: Pädiatrie. Thieme Verlag, Stuttgart 2012

Interessante Beiträge
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Beschwerden & Erkrankungen

Chromosomenstörungen (Chromosomenaberrationen) liegen vor, wenn es zu Abweichungen von der normalen Chromosomenzahl, zu Abweichungen der Chromosomenstruktur oder der -anordnung kommt. Von den Störungen können... Mehr...

Was tun bei Husten, Schnupfen & Co.

Schon bei den ersten Symptomen einer Erkältung heißt es: Aktiv werden! In der Apotheke stehen rezeptfreie Arzneimittel zur Verfügung. Mehr...

Kinderkrankheiten

Trisomie 13 beschreibt eine Chromosomstörung, die eins von 10.000 Neugeborenen betrifft. Hierbei ist ein überschüssiges dreizehntes Chromosom vorhanden. Jungen und Mädchen sind in etwa gleich oft betroffen. Mehr...

Neuste Themen in den Foren
Weitere interessante Themen
  • Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME)

    Unter der Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) versteht man eine Entzündung der Hirnhäute (Meningen) und des Gehirns (Encephalus), die gehäuft im Frühsommer auftritt. Die Erreger... Mehr...

  • Hüftschnupfen (Coxitis fugax)

    Der Hüftschnupfen (Coxitis fugax) ist eine Entzündung der Gelenkkapsel des Hüftgelenks. Bei Kindern tritt er meist zwischen dem dritten und achten Lebensjahr auf. Mehr...

  • Klinefelter-Syndrom

    Das Klinefelter-Syndrom bezeichnet eine Chromosomenstörung, die ausschließlich männliche Neugeborene betrifft. Einer von 900 neugeborenen Jungen ist von diesem Gendefekt betroffen.... Mehr...

Zum Seitenanfang