Ein Angebot von Lifeline
Freitag, 19. April 2019
Menu
ADHS Diagnose - Hyperaktivität bei Kindern erkennen

ADHS – wie man die Störung bei Kindern feststellt

Autor: Karin Wunder / 9monate.de
Letzte Aktualisierung: 15. Dezember 2017

Nicht jedes sehr aktive Kind leidet auch unter ADHS. Die Diagnose ist heute standardisiert. Werden mehrere Kriterien aus den Bereichen "Unaufmerksamkeit", "Impulsivität" und "Hyperaktivität" über einen längeren Zeitraum erfüllt, könnte es sich um ADHS handeln.

ADHS – wie man die Störung bei Kindern feststellt
Ist mein Kind sehr aktiv oder hat es sogar ADHS? Die Diagnose von ADHS ist nicht immer so einfach
iStock/TatyanaGl

Schätzungsweise zwei bis sechs Prozent aller Kinder in Deutschland zeigen Symptome einer Aufmerksamkeitsdefizit- beziehungsweise Hyperaktivitätsstörung (ADHS). Die Zahl der ADHS-Diagnosen stieg laut "Arztreport 2013" der Barmer GEK in den Jahren 2006 bis 2011 um über 40 Prozent von 2,92 auf 4,14 Prozent. Nach dem Report wurde 2011 bei 750.000 Menschen in Deutschland die Diagnose ADHS gestellt, ein Großteil der Betroffenen war unter 19 Jahre alt.

Hauptmerkmale von ADHS

Das Aufmerksamkeitsdefizit- bzw. Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) ist durch drei Hauptanzeichen gekennzeichnet:

  • Aufmerksamkeits- und Konzentrationsstörung
  • erhöhte Impulsivität und unüberlegtes Handeln
  • Hyperaktivität in Form von (körperlicher) Unruhe und starkem Bewegungsdrang

Wie stark diese Symptome ausgeprägt sind, ist von Kind zu Kind verschieden. Vor allem bei der Hyperaktivität gibt es teilweise große Unterschiede: Während manche Kinder eine enorme Hyperaktivität zeigen, ist sie bei anderen nur schwach ausgeprägt. Tritt überhaupt keine Hyperaktivität auf, spricht man von einer Aufmerksamkeits-Defizitstörung (ADS). Sie kommt eher bei Mädchen vor, während von ADHS hauptsächlich Jungen betroffen sind.

Kinder mit ADHS zeigen häufig Begleitstörungen in Form von weiteren Verhaltensauffälligkeiten. Die häufigsten Begleitstörungen der ADHS sind:

Eine möglichst frühe Diagnose von ADHS ist wichtig, damit so früh wie möglich eine Behandlung der Störung einsetzen kann. ADHS kann sich unbehandelt auf alle Lebensbereiche auswirken, worunter Betroffene mitunter sehr leiden. Nicht zuletzt ist die Rate der Schulabbrecher unter ADHS-Betroffenen höher. Die Symptome von ADHS können in unterschiedlicher Ausprägung bis ins Erwachsenenalter bestehen.

Die Symptome von ADHS sind auch abhängig vom Alter der Betroffenen. Während die Beschwerden bei Jugendlichen ab der Pubertät oft ein wenig unauffälliger werden, zeigen sich häufig Probleme bei den Schulleistungen. Auch aggressives Verhalten kommt bei Jugendlichen mit ADHS im Vergleich zu anderen Jugendlichen häufiger vor. Klein- und Grundschulkinder zeigen eine stark ausgeprägte Hyperaktivität oder zeigen sich jähzornig und lassen sich nur schwer beruhigen, wenn sie aufgebracht sind. Im Säuglingsalter zeigen sich eher vage Symptome von ADHS, zum Beispiel eine gewisse Unausgeglichenheit oder vermehrtes Schreien. Die Diagnose von ADHS ist daher erst frühestens ab dem 4. Lebensjahr stellen, wobei die Diagnose-Kriterien sich bei Babys, Kindern und Jugendlichen nicht unterscheiden.

Diagnose von ADHS

Für eine möglichst maßgeschneiderte Behandlung der ADHS ist eine umfangreiche Diagnostik nötig. Dafür werden international festgelegte Kriterien der Weltgesundheitsorganisation WHO (ICD 10) sowie der Amerikanischen Psychiatrie Gesellschaft (DSM IV) herangezogen. Für die Klassifikation ist es nicht entscheidend, dass alle der möglichen Symptome von ADHS auftreten, sondern mehrere Symptome

  • deutlich auftreten
  • über einen Zeitraum von mindestens 6 Monaten bestehen
  • in mehreren Lebensbereichen vorkommen
  • bereits vor dem 7. Lebensjahr begonnen haben
  • von der altersgerechten Entwicklung abweichen.

Diagnose von ADHS: Kriterien aus dem Bereich "Aufmerksamkeits- und Konzentrationsstörung"

Das Kind zeigt über einen Zeitraum von mindestens sechs Monaten mindestens sechs der folgenden Symptome in einem seinem Entwicklungsstand nicht angemessenen Ausmaß:

  1. Ist häufig unaufmerksam gegenüber Einzelheiten oder macht Flüchtigkeitsfehler bei den Schularbeiten oder bei anderen Tätigkeiten.
  2. Hat Schwierigkeiten, die Aufmerksamkeit längere Zeit bei Aufgaben oder beim Spielen aufrechtzuerhalten.
  3. Hört scheinbar häufig nicht, wenn ihm etwas gesagt wird.
  4. Führt häufig Anweisungen anderer nicht vollständig durch und kann Schularbeiten, andere Arbeiten oder Pflichten am Arbeitsplatz nicht erfüllen (nicht aufgrund von oppositionellem Verhalten oder Verständnisschwierigkeiten).
  5. Kann oft Aufgaben und Aktivitäten nur schlecht organisieren.
  6. Vermeidet häufig Aufgaben, für die eine länger andauernde geistige Anstrengung und Durchhaltevermögen erforderlich sind.
  7. Verliert häufig Gegenstände, die für bestimmte Aktivitäten wichtig sind (zum Beispiel Spielsachen, Stifte, Werkzeug).
  8. Lässt sich leicht durch äußere Reize ablenken.
  9. Zeigt sich oft vergesslich im Verlauf der Alltagsaktivitäten.

Diagnose von ADHS: Kriterien aus dem Bereich "erhöhte Impulsivität und unüberlegtes Handeln"

Das Kind zeigt über einen Zeitraum von mindestens sechs Monaten mindestens drei der folgenden Symptome in einem seinem Entwicklungsstand nicht angemessenen Ausmaß:

  1. "Zappelt" häufig mit Händen und Füßen oder rutscht auf dem Stuhl herum.
  2. Steht häufig auf in Situationen, in denen es eigentlich sitzenbleiben soll (zum Beispiel beim Essen oder im Klassenraum).
  3. Läuft oder klettert häufig in völlig unpassenden Situationen herum.
  4. Hat oft Schwierigkeiten mit leisen Freizeitbeschäftigungen und ist unnötig laut beim Spielen.
  5. Zeigt ein anhaltendes Muster exzessiv motorischer Aktivitäten, die durch den sozialen Kontext oder Verbote nicht durchgreifend beeinflussbar sind.

Diagnose von ADHS: Kriterien aus dem Bereich "Hyperaktivität"

Das Kind zeigt über einen Zeitraum von mindestens sechs Monaten mindestens eines der folgenden Symptome in einem seinem Entwicklungsstand nicht angemessenen Ausmaß:

  1. Platzt häufig mit der Antwort heraus, bevor die Frage zu Ende gestellt ist.
  2. Kann häufig nur schwer abwarten, bis es an der Reihe ist (zum Beispiel bei Spielen oder in Gruppensituationen, Wortmeldungen in der Klasse).
  3. Unterbricht oder stört andere häufig (mischt sich zum Beispiel ins Spiel anderer ein).
  4. Redet häufig übermäßig viel, ohne angemessen auf soziale Beschränkungen zu reagieren.

Diagnose-Kriterien als PDF-Datei herunterladen 

Die nach heutigem Forschungsstand wahrscheinlich ursächlichen Faktoren aus drei verschiedenen Bereichen (neurobiologische, psychosoziale und genetische Faktoren) spiegeln sich auch in den verschiedenen Untersuchungen zur Diagnose von ADHS wider.

 

Eine relativ sichere Diagnose von ADHS lässt sich in der Regel frühestens ab dem 4. Lebensjahr des Kindes stellen. Zur Diagnostik gehören:

  1. gründliche Anamnese
  2. körperliche Untersuchung (inklusive neurologischer Untersuchung)
  3. Verhaltensbeobachtung
  4. spezielle Fragebögen für Eltern und Erziehende
  5. bei älteren Kindern: spezielle Fragebögen für die Kinder selbst
  6. psychologische Tests
  7. Blutuntersuchung zum Ausschluss anderer Ursachen

Checkliste für Eltern: Ist mein Kind zu aktiv?

Falls Sie den Verdacht haben, Ihr Kind sei zu aktiv und Ihr Kind ist mindestens vier Jahre alt, dann füllen Sie bitte den unten stehenden Fragebogen aus. Drucken Sie den Bogen mehrfach aus und bitten Sie auch die Großeltern, Freunde und Lehrer diesen Fragebogen auszufüllen. So erhalten Sie von verschiedenen Menschen eine Rückmeldung, wie Ihr Kind auf andere wirkt. Falls ein Wert von 15 Punkten und mehr herauskommt, gehen Sie bitte zu Ihrem Arzt und besprechen mit ihm das weitere Vorgehen.

Nehmen Sie ihm dann die ausgefüllten Fragebögen mit, dann kann er schon einen ersten Eindruck gewinnen, wie Ihr Kind auf andere Menschen wirkt.

Bitte beurteilen Sie das Kind hinsichtlich der aufgeführten Verhaltensweisen.

  gar nicht
0 Punkte
ein wenig
1 Punkt
ziemlich
2 Punkte
sehr stark
3 Punkte
Wie aktiv ist das Kind?        
Ist das Kinder unruhig oder übermäßig aktiv?        
Ist das Kind erregbar und impulsiv?        
Stört das Kind andere Kinder?        
Bringt das Kind angefangene Dinge nicht zu Ende?        
Ist das Kind unaufmerksam und lässt es sich leicht ablenken?        
Müssen die Erwartungen des Kindes schnell erfüllt werden, damit es nicht frustriert ist?        
Weint das Kind leicht und häufig?        
Wechselt die Stimmung leicht und ausgeprägt?        
Hat das Kind Wutausbrüche und ist das Verhalten explosiv und unvorhersagbar?        

Checkliste für Eltern: "Ist mein Kind zu aktiv?" als PDF-Datei herunterladen

ADHS-Diagnose bei Erwachsenen

Auch Erwachsene können von ADHS betroffen sein. Die Störung beginnt zwar schon im Kindesalter, wird aber manchmal erst im Erwachsenenalter diagnostiziert. Dabei unterscheiden sich die Diagnose-Kriterien für ADHS bei Erwachsenen nicht wesentlich von denen für Kinder. Die Diagnose bei Erwachsenen besteht aus umfassenden psychologischen Untersuchungen, einem strukturierten Interview und der Erfassung der Symptome. Manchmal werden noch weitere psychologische Tests, zum Beispiel neurologische- oder IQ-Tests, durchgeführt.

Für die Diagnose von ADHS bei Erwachsenen ist es entscheidend, dass die Kriterien für ADHS sowohl aktuell als auch im Kindes- und Jugendalter zutreffen.

Autor: Karin Wunder / 9monate.de
Letzte Aktualisierung: 15. Dezember 2017
Quellen
Beiträge im Forum "Babyernährung"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Mehr als heiße Luft

Inhalieren lindert Erkältungsbeschwerden, doch bei Schwangeren und Kindern gilt es, einiges zu beachten. Mehr...

Jeder Zehnte trägt die Bakterien in sich

Eine Infektion mit Meningokokken kann schwere Krankheiten wie Hirnhautentzündung (Meningitis) oder Blutvergiftung auslösen. Unerkannt verläuft die Meningitis in bis zu 50 Prozent der Fälle tödlich, doch auch... Mehr...

Dünndarmschädigung durch Autoimmunerkrankung

Zöliakie betrifft in Deutschland etwa einen von 200 Menschen - Tendenz steigend. Die einzige Therapie besteht in einer glutenfreien Ernährung. Mehr...

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sichern Sie sich hochwertige Preise für sich und Ihre Liebsten!

Jetzt gewinnen
Weitere interessante Themen
  • Milchschorf

    Milchschorf, auch atopisches Ekzem genannt, ist eine Hauterkrankung bei Säuglingen. Erstmalig tritt er meist ab dem dritten Lebensmonat am behaarten Teil der Kopfhaut und den... Mehr...

Zum Seitenanfang