Suchen Menü
Infekt in der warmen Jahreszeit

Sommergrippe: Erkältet trotz Hitze – was tun?

Echte Grippe, Sommergrippe oder Covid-19? Wir verraten, was es mit der Sommergrippe auf sich hat, wie Sie einer Erkältung in der warmen Jahreszeit vorbeugen und was zu tun ist, wenn es Ihre Familie doch erwischt. Die besten Tipps!

Sommergrippe: Erkältet trotz Hitze – und jetzt?
Die Nase läuft, der Hals kratzt: Das sind typische Symptome einer Sommergrippe.
© iStock.com/PeopleImages

Artikelinhalte auf einen Blick:

Coronavirus: Immunsystem stärken – so geht’s!

Was ist eine Sommergrippe?

Trotz schönstem Wetter läuft die Nase und der Hals kratzt? Dann hat Sie wahrscheinlich eine Erkältung erwischt, die im Volksmund auch als „Sommergrippe“ bezeichnet wird. Im Gegensatz zur echten Grippe (Influenza) handelt es sich dabei nur um einen grippalen Infekt – also eine lästige, aber harmlose Erkältungskrankheit. Echte Influenza-Viren kommen im Sommer äußerst selten vor, da sie weder UV-Licht noch Hitze vertragen. Enteroviren wie zum Beispiel Coxsackie-Viren oder Echoviren fühlen sich hingegen auch bei warmen Temperaturen wohl und sorgen so außerhalb der winterlichen Erkältungssaison für ähnliche Beschwerden.

Symptome: Sommergrippe, Grippe oder Covid-19?

Ob Sommergrippe, Grippe oder die neuartige Lungenkrankheit Covid-19: Alle drei Erkrankungen haben gemein, dass sie von Viren übertragen werden – allerdings von verschiedenen. Während die echte Grippe von Influenza-Viren ausgelöst wird, ist das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 schuld an Covid-19 und ganz normale Erkältungsviren sind für die Sommergrippe verantwortlich. Da sich die drei Erkrankungen in ihren Symptomen teilweise ähneln, ist eine Unterscheidung nicht ganz einfach.

So können Sie die Symptome unterscheiden:

Infografik-Symptome-Coronavirus.jpg

Sommergrippe: Die Sommergrippe macht sich durch typische Erkältungssymptome wie Halsschmerzen, Schnupfen, Niesen und manchmal auch durch Husten und leichtes Fieber bemerkbar. Kennzeichnend ist, dass die Symptome erst langsam beginnen und dann stärker werden. Die Beschwerden treten im Durchschnitt sieben bis 14 Tage nach der Ansteckung auf. Ansteckend ist man bereits zwei bis drei Tage vor Symptombeginn und solange, wie die Symptome anhalten.

Grippe: Eine echte Grippe tritt plötzlich auf und geht meist mit Fieber, Müdigkeit, Husten, Glieder- und Kopfschmerzen sowie einem deutlich stärker beeinträchtigten Wohlbefinden für eine Dauer von etwa fünf bis sieben Tagen oder auch wesentlich länger einher. Die Inkubationszeit, also die Zeit von der Ansteckung bis zum Auftreten der Symptome, ist kurz und beträgt gerade mal ein bis zwei Tage. Es wird davon ausgegangen, dass man etwa sieben Tage lang ansteckend ist.

Covid-19: Das Coronavirus löst eine Reihe von unterschiedlichen Symptomen aus, die im Durchschnitt fünf bis sechs Tage nach der Ansteckung oder maximal bis 14 Tage danach beginnen. Als Hauptsymptome werden Husten (48 Prozent), Fieber (40 Prozent), Schnupfen (21 Prozent) sowie eine Störung des Geruchs- und/oder Geschmackssinns (15 Prozent) genannt. Einige Infizierte zeigen allerdings auch nur leichte, erkältungsähnliche Symptome wie Müdigkeit, Kopfschmerzen und Halskratzen. Wie lange man ansteckend ist, wird aktuell noch in Studien untersucht.

Ursachen: Woher kommt die Sommergrippe?

Die Sommergrippe wird von ganz normalen Erkältungsviren übertragen. Diese Viren gelangen auf verschiedenen Wegen zu den Schleimhäuten von Mund, Nase oder Augen: Entweder werden Sie beim Husten oder Niesen durch eine Tröpfcheninfektion übertragen oder per Schmierinfektion. Letzteres bedeutet, dass sich die Viren auf Oberflächen oder Gegenständen befinden, man diese kontaminierten Flächen mit den Händen berührt und sich dann an Mund, Nase oder Augen fasst. Die Übertragung von Enteroviren, die meist für die Sommergrippe verantwortlich sind, findet auf genau diesem Wege statt. Experten sprechen von einer fäkal-oralen Übertragung: Der Mensch scheidet die Viren mit dem Stuhl aus (fäkal) und diese kommen dann mit den Schleimhäuten (oral) eines anderen Menschen in Berührung – zum Beispiel, wenn eine Person sich nach dem Toilettengang nicht die Hände wäscht und anschließend jemandem zur Begrüßung die Hand reicht.

Hygiene: So lernen Kinder Händewaschen

Risikofaktoren für die Sommergrippe

Es gibt einige Risikofaktoren für eine Sommergrippe, die eine Ansteckung begünstigen, da sie das Immunsystem schwächen oder die Schleimhäute austrocknen. Verlieren die Schleimhäute ihre Schutzfunktion, sind sie anfälliger für das Eindringen von Viren.

  • Zugluft beim Lüften oder Cabriofahren
  • Klimaanlagen im Auto, Flugzeug, in Geschäften oder Restaurants
  • Auskühlen durch nasse Kleidung nach dem Baden
  • Klimatische Veränderungen im Urlaub („Urlaubsgrippe“)

Diagnose: Wann mit Sommergrippe zum Arzt?

Harmlose Erkältungssymptome bedürfen in der Regel keiner ärztlichen Diagnose oder Behandlung, da sie meist innerhalb von rund einer Woche wieder von selbst verschwinden. Verschlechtern sich die Beschwerden jedoch oder treten hohes Fieber, Schüttelfrost oder starke Schmerzen auf, sollten Sie nicht zögern, den Arzt zurate zu ziehen. Sucht man einen Arzt auf, wird sich dieser die Beschwerden schildern lassen, die Atemwege durch einen Blick in Hals und Nase begutachten und die Lunge abhören. Bei einer echten Grippe ist die ärztliche Diagnose wichtig, da Komplikationen wie eine Lungenentzündung entstehen können. Die echte Grippe kann per Test nachgewiesen werden.

Besonders bei Babys und Kindern wenden Sie sich im Zweifelsfall besser frühzeitig an ihren Kinderarzt, um das passende Vorgehen zu besprechen. Denn Erkältungskrankheiten können sich bei Kindern leicht ausbreiten und zu einer Mittelohrentzündung oder Bronchitis führen. Außerdem kann selbst ein einfacher Schnupfen Kinder beim Trinken oder Atmen beeinträchtigen, sodass ärztlicher Rat erforderlich wird.

Spezieller Hinweis zum Coronavirus: In der aktuellen Situation sollten Sie im Zweifelsfall Kontakt zu Ihrem Hausarzt oder dem ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Rufnummer 116 117 aufnehmen. Erscheinen Sie bei Beschwerden wie Husten oder Fieber nicht unangemeldet in der Praxis, sondern kontaktieren Sie Ihren Haus- oder Kinderarzt erst telefonisch. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie dürfen sich Patienten unter bestimmten Voraussetzungen per Videosprechstunde krankschreiben lassen. Auch viele Kinderarztpraxen bieten Videosprechstunden an. Möglicherweise wird Ihnen zu einem Covid-19-Test geraten. Eine akute Infektion mit dem Coronavirus wird über einen PCR-Test nachgewiesen. Dabei werden Abstriche aus dem Nasen- und Rachenraum entnommen und im Labor auf den Erreger untersucht. Hatten Sie Kontakt zu einer infizierten Person oder kehren Sie aus einer vom Robert Koch-Institut als Risikogebiet eingestuften Region zurück, sollten oder müssen Sie sich auf Covid-19 testen lassen, auch wenn Sie keine Symptome zeigen.

Die besten Hausmittel bei Halsschmerzen in der Schwangerschaft

Therapie: Was tun bei Sommergrippe?

Um die Symptome einer Sommergrippe zu behandeln, gilt: Viel trinken, sich schonen und warmhalten. Ruhen Sie sich aus, damit Sie die Krankheit nicht verschleppen! Zur Linderung von Beschwerden können Sie unterstützend warmen Tee trinken, Pastillen gegen Halsschmerzen lutschen oder leichte Schmerzmittel einnehmen, hartnäckigen Husten mit einem Schleimlöser lockern und verstopfte Nebenhöhlen mit einem Nasenspray freimachen. Antibiotika hingegen sind im Kampf gegen die Sommergrippe nutzlos, da diese Arzneimittel nur bei Bakterien und nicht bei Viren wirken.

Bitte beachten Sie, dass nicht alle Medikamente – selbst frei verkäufliche Mittel aus der Apotheke – uneingeschränkt für Schwangere und Kinder geeignet sind. Auch auf ätherische Öle muss verzichtet werden. Fragen Sie Ihren Arzt oder den Apotheker um Rat und lesen Sie die Packungsbeilage genau durch. Für Kinder gibt es oft geeignete Alternativen wie Zäpfchen statt Schmerztabletten und strikte Empfehlungen zur Dosierung. Auch Hausmittel oder Inhalieren kommen je nach Beschwerden gegebenenfalls zur Behandlung infrage.

Sommergrippe vorbeugen – so klappt es

Im Gegensatz zur echten Grippe gibt es keine Impfung, die vor einer Sommergrippe schützt. Mit einem starken Immunsystem wappnen Sie sich möglichst gut vor einer Erkältung in der warmen Jahreszeit: Die Kombination aus einer gesunden und ausgewogenen Ernährung, regelmäßiger Bewegung und ausreichend Schlaf macht Ihre Abwehrkräfte stark.

Noch wichtiger ist, dass Sie sich zur Vorbeugung einer Ansteckung an die allgemeinen Regelungen zur Prävention von Infektionskrankheiten halten:

  • Waschen Sie sich regelmäßig und gründlich die Hände.
  • Fassen Sie sich mit den Händen nicht ins Gesicht.
  • Husten oder niesen Sie ausschließlich in Ihre Armbeuge, um andere Menschen vor einer Ansteckung zu schützen.
  • Verwenden Sie Taschentücher nur einmal und werfen Sie diese nach der Verwendung sofort weg.
  • Meiden Sie Menschenansammlungen.
  • Halten Sie sich von erkrankten Menschen fern.
  • Achten Sie nach dem Windeln wechseln auf gute Handhygiene.

Zur Eindämmung gegen das Coronavirus gelten aktuell zudem verschärfte Abstands- und Hygienemaßnahmen, die natürlich ebenfalls vor einer Ansteckung mit der Sommergrippe schützen. Die Bundesregierung bezeichnet das als AHA-Regel:

  • Abstand: Halten Sie mindestens 1,5 Meter Abstand zu anderen Personen.
  • Hygiene: Achten Sie vermehrt auf Handhygiene sowie auf die Einhaltung der Husten- und Niesetikette.
  • Alltagsmaske: Tragen Sie in allen öffentlichen Bereichen, in denen der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, eine Alltagsmaske.

Beachten Sie zurzeit aufgrund des Coronavirus außerdem: Wenn Sie sich krank fühlen, bleiben Sie sicherheitshalber zu Hause und schicken Sie auch Ihr krankes Kind im Zweifelsfall nicht in Kita oder Schule. In einigen Betreuungseinrichtungen für Kinder herrscht aktuell ohnehin die Vorgabe, dass die Kinder auch bei leichten Krankheitszeichen fernbleiben müssen.

Die besten Hausmittel bei Halsschmerzen in der Schwangerschaft
Beiträge im Forum "Frauengesundheit"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Frauengesundheit

Lästige Haare im Gesicht? Mit diesen Mitteln werden Sie Ihren Damenbart los! Mehr...

Frauengesundheit

Unser Darm hat einen Fulltime-Job, da kann es schnell zu einer Verstopfung kommen. Was hilft? Mehr...

Frauengesundheit

Kommunikation ist der Schlüssel für ein erfülltes Sexleben. Also: Let’s talk about sex! Mehr...

Alle Themen zu Coronavirus, SARS-CoV-2 und COVID-19- Übersichtlich auf einer Seite.

mehr lesen...

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sichern Sie sich hochwertige Preise für sich und Ihre Liebsten!

Jetzt gewinnen
Weitere interessante Themen
  • Vitamin-D-Mangel

    Vitamin D erfüllt in unserem Körper wichtige Funktionen, deshalb sollte einem Vitamin-D-Mangel besser vorgebeugt werden. Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich mit ausreichend Vitamin D... Mehr...

  • Borderline-Störung

    Unter einer Borderline-Störung versteht man eine Krankheit der Psyche, die an der Grenze zum „psychisch Gesunden“ angesiedelt ist. Sie wird auch als emotional instabile... Mehr...

  • Angststörungen

    Unter Angststörungen oder Angsterkrankungen versteht man das krankhafte Gefühl von Angst. Bei einer Angsterkrankung ist das Angstgefühl übermäßig gesteigert oder wird durch... Mehr...