Ein Angebot von Lifeline
Mittwoch, 22. November 2017
Menu

Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose)

f9d409054e4ae4beece371ce978c759f.jpg
Eine Schilddrüsenüberfunktion kann mit Jodtabletten behandelt werden (Quelle: BananaStock)

Bei der Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose) produziert die Schilddrüse zu viele Schilddrüsenhormone. Weil der Körper sie nicht benötigt, entsteht ein Überschuss. Diesen Zustand nennt man Hyperthyreose. Die Hyperthyreose verursacht einen gesteigerten Stoffwechsel.

Die Schilddrüse liegt im unteren Bereich des Halses, knapp unterhalb des Kehlkopfs. Ihre Aufgabe liegt in der Produktion von Stoffwechselhormonen. Die wichtigsten Hormone sind L-Thyroxin (T4) und Trijodthyronin (T3). Diese Hormone beeinflussen den Energiestoffwechsel und das Zellwachstum. Sind die Funktionen der Schilddrüse gestört, entstehen eine Reihe von Beschwerden.


Wie entsteht eine Schilddrüsenüberfunktion?

Die Schilddrüsenüberfunktion ist keine eigenständige Krankheit, sondern ein Symptom. Fast immer sind für die übermäßige Produktion von Schilddrüsenhormonen die Schilddrüsenautonomie und Morbus Basedow verantwortlich. In Deutschland liegen bei über 95 Prozent aller Schilddrüsenüberfunktionen diese beiden Krankheiten zugrunde.

Schilddrüsenautonomie

Normalerweise steuert die Hirnanhangsdrüse die Produktion der Schilddrüsenhormone. Bei der Schilddrüsenautonomie ist diese Funktion außer Kraft gesetzt: Die Schilddrüse stellt in einigen ihrer Areale unkontrolliert Hormone her, die zu einer Überfunktion führen. Am häufigsten kommt diese Autonomie bei einem Jodmangelkropf (Struma) vor. Durch den Jodmangel vergrößert die Schilddrüse ihr Volumen, um die Hormonproduktion so lange wie möglich aufrecht zu erhalten. In so genannten heißen Knoten können sich nun unkontrolliert Hormone bilden - vor allem, wenn plötzlich vermehrt Jod zugeführt wird, etwa durch veränderte Ernährung oder die zusätzliche Gabe von Jodid.

Morbus Basedow (Basedow-Krankheit)

Morbus Basedow ist eine Autoimmunerkrankung: Das Abwehrsystem richtet sich gegen den eigenen Körper. Die Abwehrstoffe stimulieren dabei die Schilddrüse, sodass sie vermehrt Hormone produziert. Außerdem bilden sich Entzündungen. Die genauen Ursachen für Morbus Basedow sind bislang noch nicht eindeutig geklärt. Man vermutet neben einer erblichen Veranlagung multifaktorielle Gründe, die bei der Entstehung zusammenwirken. Als mögliche Auslöser werden Hormonstörungen und Infektionen diskutiert.

Eher selten kommen andere Erkrankungen wie Schilddrüsentumoren oder Entzündungen der Schilddrüse als Ursache für eine Schilddrüsenüberfunktion infrage. Auch die Überdosierung von Jod, beispielsweise durch Jodpräparate oder nach einer Radiojodtherapie, kann in seltenen Fällen zu einer Überfunktion führen.


Welche Symptome verursacht eine Schilddrüsenüberfunktion?

Eine Vielzahl von Beschwerden zeigt sich bei der Schilddrüsenüberfunktion. Allerdings müssen nicht zwangsläufig alle Symptome auftreten. Häufig zeigen sich aber mehrere der nachfolgenden Merkmale.

Äußerliche Anzeichen für eine Schilddrüsenüberfunktion sind der Jodmangelkropf (Struma) und das so genannte Glotzauge (Exophtalmus). Der Jodmangelkropf ist eine Vergrößerung der Schilddrüse. Die normalerweise nicht zu ertastende Schilddrüse lässt sich ertasten, im fortgeschrittenen Stadium nimmt auch der Halsumfang zu. Beim Glotzauge treten die Augen aus den Augenhöhlen hervor.

Weitere, eher unspezifische Beschwerden sind:


  • Erhöhter Blutdruck
  • Kreislaufsstörungen
  • Herzrhythmusstörungen
  • Gesteigerte Körpertemperatur
  • Vermehrter Appetit
  • Gewichtsabnahme
  • Wärme- und Lichtempfindlichkeit

Wie wird eine Schilddrüsenüberfunktion diagnostiziert?

Nach der Besprechung der Krankheitsgeschichte (Anamnese) mit dem Arzt folgt die körperliche Untersuchung mit Abtastung der Schilddrüse. Lässt sich die Schilddrüse ertasten, weist das auf einen Jodmangelkropf (Struma) hin. Der Jodmangelkropf ist ein häufiges Zeichen einer Schilddrüsenüberfunktion.

Wichtig ist auch die Bestimmung der Schilddrüsenhormone im Blut. Ist deren Anteil erhöht, handelt es sich fast sicher um eine Überfunktion der Schilddrüse. Lassen sich zudem Schilddrüsenantikörper nachweisen, ist Morbus Basedow die Ursache für die Schilddrüsenüberfunktion.

Weitere diagnostische Maßnahmen sind die Ultraschalluntersuchung (Sonographie) und die Schilddrüsenszintigraphie. Mithilfe der Schilddrüsenszintigraphie lassen sich Funktions- und Speicherfähigkeit der Schilddrüse überprüfen. Eine jodierte, leicht radioaktive Flüssigkeit wird in die Vene injiziert und anschließend deren Verteilung in der Schilddrüse dokumentiert. Speichert die Schilddrüse die jodidhaltige Lösung verstärkt ein, ist das ein Hinweis auf eine Schilddrüsenüberfunktion.


Behandlung der Schilddrüsenüberfunktion: Medikamente, Operation und Radiojodtherapie

Die Therapie der Schilddrüsenüberfunktion richtet sich nach der verursachenden Erkrankung.

Medikamentöse Therapie

Zyostatika hemmen die Produktion der Schilddrüsenhormone. Sie können zwar unabhängig von der Ursache eingesetzt werden, lindern jedoch bei einer bestehenden Schilddrüsenautonomie nur die Symptome. Mögliche Nebenwirkungen von Zyostatika sind Veränderungen im Blutbild und allergische Reaktionen. Deshalb ist es ratsam, während der Behandlung mit Zyostatika regelmäßige Blutkontrollen durchzuführen.

Bei Morbus Basedow wird die medikamentöse Therapie etwa ein Jahr lang durchgeführt, um einem Wiederauftreten vorzubeugen. Kommt es nach Absetzen zu einer erneuten Schilddrüsenüberfunktion, ist eine Operation oder eine Radiojodtherapie ratsam.

Nach einem Wiederauftreten (Morbus Basedow) und wenn die Schilddrüsenautonomie die Schilddrüsenüberfunktion verursacht, ist eine Teilentfernung der Schilddrüse sinnvoll.

Während der Operation wird ein Teil der Schilddrüse entfernt. Das verbleibende Gewebe ist dann nicht mehr in der Lage, zu viele Schilddrüsenhormone zu produzieren. Obwohl die Schilddrüsenoperation relativ risikoarm ist, kann es trotzdem in seltenen Fällen zu Verletzungen von Nerven und Gefäßen kommen.

Auch die Radiojodtherapie hat eine Verkleinerung der Schilddrüse zum Ziel: Dazu ist jedoch kein Eingriff nötig, denn die Resektion erfolgt über radioaktives Jod. Es wird als Kapsel oder Tablette über einen bestimmten Zeitraum eingenommen. Die Schilddrüse speichert das radioaktive Jod ein - so wird das Schilddrüsengewebe zerstört. Die Radiojodtherapie ist nur unter isolierten Bedingungen im Krankenhaus möglich, da der Körper während der Einnahme einen geringen Anteil der Radioaktivität nach außen abgibt. Aufgrund der Strahlenbelastung ist es ratsam, die Radiojodtherapie nur durchzuführen, wenn eine Schilddrüsenoperation nicht möglich ist.


Welchen Verlauf hat eine Schilddrüsenüberfunktion?

Die Prognose der Schilddrüsenüberfunktion ist sehr unterschiedlich. Während die Behandlung bei Morbus Basedow häufig gut anschlägt, kann es jedoch auch nach Jahren noch zu einem Rückfall kommen. Oftmals bildet sich die Überfunktion aber auch von allein zurück. Die Schilddrüsenautonomie ist immer behandlungsbedürftig. Wird sie nicht rechtzeitig erkannt, besteht das Risiko einer thyreotoxischen Krise. Zu dieser akuten Verschlimmerung der Schilddrüsenüberfunktion kommt es häufig nach der Gabe einer hohen Dosis von Jodid. Symptome einer thyreotoxischen Krise sind Herzrasen, Bewusstseinsstörungen, hohes Fieber und Zittern. Hier handelt es sich um einen medizinischen Notfall, der sofortiger Behandlung bedarf.


Schilddrüsenüberfunktion: Wie kann man ihr vorbeugen?

Um einer thyreotoxischen Krise vorzubeugen, ist es ratsam, vor jeder zusätzlichen Gabe von Jodid oder vor einer Radiojodtherapie zunächst eine Schilddrüsenüberfunktion auszuschließen. Es empfiehlt sich nicht, die tägliche Jod-Dosis eigenmächtig durch Ergänzungspräparate zu erhöhen.


Wenn Sie weitere Fragen zum Thema Schilddrüsenunterfunktion haben, können Sie diese gern an die Experten der Hausarzt-Expertenrat richten.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 21. Dezember 2016
Quellen: Classen, M., Diehl, V., Kochsiek, K.: Innere Medizin. Urban & Fischer, München 2004 Pschyrembel: Klinisches Wörterbuch. de Gruyter, Berlin 2007

Neuste Artikel in dieser Rubrik
Frauengesundheit

Magersucht - in der Fachsprache Anorexia nervosa - ist eine krankhafte Essstörung. Typisch für die Magersucht ist eine selbst herbei geführte Gewichtsabnahme unter einen Body-Mass-Index (BMI) von 17,5 kg/m². Mehr...

Frauengesundheit

Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) ist die zwölfthäufigste Tumorerkrankung der Frau. Jedes Jahr erkranken in Deutschland mehr als 4.500 Frauen an Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom). Zahl der... Mehr...

Frauengesundheit

Unter Angststörungen oder Angsterkrankungen versteht man das krankhafte Gefühl von Angst. Bei einer Angsterkrankung ist das Angstgefühl übermäßig gesteigert oder wird durch Ursachen ausgelöst, die normalerweise... Mehr...

Neuste Themen in den Foren
Weitere interessante Themen
  • IGeL für Frauen

    IGeL steht für Individuelle GesundheitsLeistungen. Sie werden von vielen Ärzten hauptsächlich im Rahmen der Gesundheitsvorsorge angeboten. Auch von Frauenärzten werden IGeL für... Mehr...

  • Gebärmutterkrebs (Endometriumkarzinom)

    Gebärmutterkrebs geht in den meisten Fällen von der Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) aus und wird deshalb auch Endometriumkarzinom genannt. Am häufigsten betroffen sind Frauen... Mehr...

  • Brustkrebs (Mammakarzinom)

    Unter Brustkrebs versteht man eine bösartige Gewebeneubildung der Brustdrüse. Brustkrebs ist die häufigste Krebsform bei Frauen und kann auch (sehr selten) in der Schwangerschaft... Mehr...

Zum Seitenanfang