Ein Angebot von Lifeline
Mittwoch, 15. August 2018
Menu

Beckenbodenschwäche

Die Beckenbodenschwäche spielt in Bezug auf die Blasenschwäche oder Harninkontinenz eine besondere Rolle. Der aus einem Muskelnetzwerk gebildete Beckenboden ist eine wichtige Stütze für die inneren Organe im kleinen Becken, indem er die Organe in ihrer anatomischen Lage hält.

Beckenbodenschwäche
Frauen mit rasch aufeinanderfolgenden Geburten sind häufig von Beckenbodenschwäche betroffen
(c) iStockphoto

Kommt es zu einer Schwächung des Beckenbodens, dann verliert diese Trennwand zwischen kleinem Becken und Damm ihre Festigkeit. Bei Frauen ist das häufiger als bei Männern, da die Scheide eine zusätzliche Schwachstelle ist. Die Folge ist eine Senkung von Blase und Gebärmutter, im äußerst extremen Fall kommt es zu einem Gebärmuttervorfall.

Besonders bei der Blase ist das von Nachteil, weil der willkürliche Blasenverschluss auch durch die Beckenbodenmuskulatur gewährleistet wird. Durch die Senkung ändert sich der Austrittswinkel der Harnröhre und die "Verschluss-Strecke" verkürzt sich. Es entwickelt sich eine Harninkontinenz.

Ursachen der Beckenbodenschwäche

  • Überdehnung der Muskulatur durch rasch aufeinander folgende Geburten oder durch Geburten großer oder schwerer Kinder
  • Geburtsverletzungen (Dammriss oder Dammschnitt)
  • Neurologische Erkrankungen (durch Nervenschäden hervorgerufen)
  • Angeborene und erworbene Bindegewebsschwäche, beispielsweise Krampfadern
  • Körperliche Überlastung (schwere körperliche Arbeit, schweres Heben, chronischer Husten)
  • Ausdünnung des Gewebes (Atrophie) durch Hormonmangel nach den Wechseljahren
  • Übergewicht, erhöht den Druck im Bauchraum und belastet den Beckenboden.

Maßnahmen bei Beckenbodenschwäche

Als Erstes ist die Beckenbodengymnastik zu nennen, ein Muskelaufbautraining, das die Muskulatur des Beckenbodens kräftigt. Um körperliche Überbelastung zu vermeiden, sollten keine schwere Lasten gehoben werden. Es ist ratsam, Übergewicht zu reduzieren. Körperliche Bewegung unterstützt die Gewichtsabnahme und kann helfen, den Beckenboden zu stärken.

Sportarten wie Schwimmen, Laufen oder Gymnastik sind zu bevorzugen. Kampfsport, Aerobic, Tennis belasten den Beckenboden durch Druckerhöhung im Bauchraum.

Biofeedback-Training und Elektrostimulation des Beckenbodens sind apparative Maßnahmen zur Kräftigung der Muskulatur. Ist die Senkung von Blase und Uterus nicht aufzuhalten, helfen nur noch Operationen.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 18. Mai 2017

Beiträge im Forum "Frauengesundheit"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Frauengesundheit

Das Restless Legs Syndrom (RLS) wird auch als „Syndrom der unruhigen Beine“ bezeichnet. Es kann in jedem Lebensalter auftreten, häufig kommt es jedoch in fortgeschrittenem Alter vor. Das Restless Legs Syndrom... Mehr...

Frauengesundheit

Die Vulvodynie ist eine Erkrankung der Frau, bei der im Bereich der Vulva Schmerzen, Jucken und Brennen auftreten. Man vermutet vielfältige Ursachen, bislang wurde aber noch zu wenig zur Vulvodynie geforscht.... Mehr...

Frauengesundheit

Die Wechseljahre stellen für viele Frauen eine Herausforderung dar, dabei sind sie ganz natürlich. Lesen Sie hier, was in dieser Zeit im Körper passiert und wie Sie Wechseljahrsbeschwerden lindern. Mehr...

Neuste Themen in den Foren
Weitere interessante Themen
  • Die weibliche Brust

    Die weibliche Brust dient nicht nur der Ernährung von Babys, sie hat auch eine sozio-kulturelle Bedeutung als Schönheitsmerkmal und sekundäres Geschlechtsmerkmal. Wie die weibliche... Mehr...

  • Flüssigkeit aus der Brustwarze...

    Flüssigkeitsabsonderungen aus der Brustwarze, auch Galaktorrhoe genannt, können verschiedene Ursachen haben. In der Brustwarze liegen die Ausgänge der Milchkanäle und... Mehr...

  • Feigwarzen

    Feigwarzen (Condylomata acuminata) werden auch spitze Kondylome oder genitale Warzen genannt. Sie sind die häufigste durch Viren ausgelöste Erkrankung des Genitalbereichs.... Mehr...

Zum Seitenanfang