Suchen Menü

Unsere Sternschnuppe - Kupferspirale und/oder Infektion???

Hallo liebe Community,

auch ich möchte hier unsere Geschichte mit euch teilen.

Wir haben unsere kleine Sternschnuppe in der 12. SSW verloren - nach einer bis dahin komplikationslosen und unauffälligen Schwangerschaft. Tatsächlich wurde ich wohl wenige Stunden nach Entnahme der Kupferspirale schwanger; zu diesem Zeitpunkt also tatsächlich unerwartet (wir wollten noch einen Zyklus abwarten, letzter GV war ein paar Tage vorher und irgendwie...sollte es wohl einfach so sein), aber für uns die wunderbarste Nachricht!

In der 12. SSW bekam ich jedoch seltsame Unterbauchschmerzen, nicht zu arg, eher so, als würden die Mutterbänder sich dehnen. Also erstmal Ruhe und beobachten.
Als am Abend Blutungen hinzukamen, sind wir sofort ins Krankenhaus gefahren. Es konnte nichts Auffälliges festgestellt werden und wurde als für die ersten Wochen mehr oder weniger typische Schmierblutungen abgetan. Kaum waren wir zurück Zuhause verstärkten sich die Schmerzen, wurden zu Wehen und kamen in regelmäßigen Abständen. Auch die Blutung verstärkte sich.

Zurück in der Klinik wurde ich ohne weitere Untersuchung ins Bett gelegt. Doch kaum allein im Zimmer verlor ich schwallartig Blut und dann im Bad unser kleines Sternchen. Ich habe unser Baby in meinen Händen gehalten, die letzten zarten Bewegungen gesehen und mein Herz zersprang in tausende Stücke...Ich denke diese Gefühle muss ich keiner Sternenkindmami näher erklären, ihr wisst ja, wovon ich spreche. :(

Und bis heute konnte niemand die Ursache finden, man einigte sich auf eine Infektion, allerdings hatte ich weder Fieber noch Schüttelfrost und bis auf das Ziehen an dem Tag auch ansonsten keine Beschwerden (außer das Übliche: Müdigkeit, Übelkeit...). Schlussendlich wurde noch eine AS gemacht und ich musste Antibiotika nehmen. Auch die Auswertung des Blutes hat keine neuen Erkenntnisse gebracht. Kein Keim konnte nachgewiesen werden.

In meinem Kopf sind neben dem Schmerz so viele Fragezeichen und auch Schuldgefühle...hätte ich das irgendwie verhindern können? Was habe ich übersehen? Kann es an der Spirale gelegen haben?!?! Gibt es Jemanden, der Ähnliches erlebt hat?

Wir vermissen unser Sternchen so so sehr......

Danke fürs Zuhören und Liebe Grüße.

 

Bisherige Antworten

@ Frieda

Hallo liebe Frieda,

es tut mir sehr leid, dass Du eine Fehlgeburt erleben musstest.

Ich kann verstehen, dass Dich das sehr bewegt und Du gerne den Grund dafür wissen möchtest. Gerade in der kritischen Zeit bis zur 12.Woche, gibt sehr viele Gründe, warum eine Fehlgeburt ausgelöst werden kann. Es kann daran liegen, dass sich der Fötus nicht richtig entwickelt oder aber das es Probleme bei der Schwangeren gibt.

Ich hänge Dir hier mal einen Artikel an, der mögliche Gründe beschreibt: https://www.9monate.de/schwangerschaft-geburt/beschwerden-erkrankungen/fehlgeburten-id94434.html

Solltest Du dich entscheiden den Kinderwunsch wieder aktiv anzugehen, dann solltest Du voher vielleicht erst einmal abchecken lassen, dass Du die optimale Voraussetzungen dafür hast.

Ich hoffe, Du wirst die Situation so wie sie ist jetzt für Dich akzeptieren können und nach einer Phase der Trauer, wieder positiv in die Zukunft blicken.

Ich wünsche Dir ganz viel Kraft dafür, dass Du das gut verarbeiten wirst.

Viele Grüße

Victoria

 

 

Re: @ Frieda

Vielen lieben Dank für die Antwort und die Tipps! Alles Liebe, F. 

Re: @ Frieda

Liebe Frieda,

sehr gerne.

Ich wünsche Dir alles Gute.

Viele Grüße

Victoria

Re: Unsere Sternschnuppe - Kupferspirale und/oder Infektion???

Liebe Frieda,

es tut mir so leid, dass auch Du zum Kreis der Sternenmuttis kommen musstest. Wie hart, das alles alleine im Bad zu erleben. Auch wenn Du im Krankenhaus warst... 

Eines ist sicher: Du hast nichts falsch gemacht. Ich weiß, man fragt es sich trotzdem... 

Unser Herz sprang ebenfalls in tausend Stücke, als wir unseren Knirps in der 18. SSW verloren. Auch bei ihm konnte nichts Auffälliges gefunden werden. Es zieht einem einfach ohne Vorwarnung den Boden unter den Füßen weg. Und diese Leere, wenn man wieder unschwanger nach Hause kommt... es war schrecklich. 

Ich hab mich anschließend intensiv mit meiner Trauer auseinandergesetzt. Ich wusste, die einzige Chance, das zu verarbeiten, brauchte Arbeit. Mir hat das Buch von Hannah Lothrop: Gute Hoffnung, jähes Ende sehr geholfen. Ich habe alles aufgeschrieben, hab gemalt, Sprüche, Geschichten und Verse im Netz gesucht, die mir halfen. Wo es ging hab ich mit weiteren Betroffenen aus dem Bekannten-, Freundes-, Verwandtenkreis darüber gesprochen. Und vor allem immer geweint, wenn mir danach war. Und wenn es mitten in der vollen Weihnachtskirche zu "Ihr Kinderlein kommet" war... Egal, es musste raus.

Das war im November 2016. Damals war unsere Tochter bereits 5 Jahre alt. Sie hat es sehr gut gemeistert und uns mit ihrer Kinderwelt sehr geholfen. Mittlerweile haben wir nach längerem Kampf ein weiteres Erdenkind, unseren Sohn, den wir im Dezember 2018 in die Arme schließen durften. 

Ich bin Mutter von 3 Kindern. Unser Knirps fehlt mir jeden Tag. Aber ich kann wieder lachen und fröhlich sein. Ich weiß, es geht ihm gut und ich bin dankbar, dass ich ihm eine Mutter sein durfte. Sein Leben war geprägt von meiner Liebe, er hatte einfach alles, was er brauchte. Durch ihn bin ich dankbarer geworden. Und ich freue mich auf den Tag, an dem wir uns wieder ganz nah sein können. Bis dahin denke ich täglich an ihn und kümmere mich um seine Geschwister, und um uns als Familie und manchmal kann ich auch ein Stündchen ganz für mich alleine ergattern. ;-) 

Ich wünsche Dir auf Deinem Weg viel Kraft, um das Erlebte gut zu verarbeiten! Gerne kannst Du schreiben oder fragen, was auch immer. 

Fühl dich gedrückt,

Hope

Re: Unsere Sternschnuppe - Kupferspirale und/oder Infektion???

Liebe Hope, 
ich danke dir von Herzen für deine Zeilen. :IN LOVE:

Du hast mir buchstäblich aus der Seele gesprochen und ich freue mich so über euer Glück und fühle bezüglich des Verlusts eures Sternleins so, so sehr mit euch.

Danke fürs Mut machen und die Ratschläge- ich werde versuchen sie zu beherzigen. Es tat wirklich gut deine Worte zu lesen.

Dankeschön :IN LOVE:

Meistgelesen auf 9monate.de
  • Femurlänge

    Die Femurlänge ist die Länge des Oberschenkelknochens. Sie wird beim ungeborenen Baby per Ultraschall gemessen, um Größe, Gewicht und Entwicklungsstand zu bestimmen. → Weiterlesen

Diskussionsverlauf
Rat und Hilfe zur Bedienung
Übersicht aller Foren

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sicherst du dir hochwertige Preise für dich und deine Liebsten!

Jetzt gewinnen