Suchen Menü

Patchwork - Es kann doch nicht so schwer sein

Hallo liebe Eltern, hallo liebe Patchwork Familien. 

Kurz zu meiner aktuellen Situation:

Ich bin seit 08/17 mit meinem Partner offiziell zusammen. Wir haben uns übers Internet kennengelernt. Er klärte mich sofort auf, dass er zwei Kinder aus seiner Ehe hat, was für mich überhaupt nie ein Problem dargestellt hatte. Die Jungs habe ich kurze Zeit später auch kennengelernt und wir haben uns immer super verstanden. Mein Partner wurde von seiner Frau verlassen und ließ ihn mit einem gerade frisch gekauften Haus sitzen. Sie hatte ihn verlassen und sofort neue Partner gehabt. Sie gab ihm bzw. uns später immer das Gefühl dass er sich getrennt hat und Schuld an der Situation ist. Sie gönnte uns nie unsere Beziehung. Ich habe nie ein Problem mit der Mutter der Jungs gehabt, obwohl mein Partner sehr darunter litt, dass er seine Kinder nicht mehr sooft sehen konnte wie er wollte und ich ihn immer sehr aufbauen und ablenken musste. Und wenn er dann nicht bei mir war habe ich versucht meinen Frust durch heulen loszulassen. Vorallem Nachdem sie gemerkt hatte, dass unsere Beziehung nicht nur kurzzeitig ist, gab es immer weiter Probleme. Als bekannt wurde, dass wir im Dezember 2018 unser gemeinsames Kind erwarten (nicht geplant, aber haben uns trotzdem sehr gefreut) wurde die gesamte Situation noch viel schlimmer. Sie hasst mich einfach und ich weiß nicht warum. Ich habe ihr nie was getan. Ich dachte immer wir könnten eine schöne Patchwork Familie werden. Kommunizieren, zusammen Geburtstage der Kinder feiern usw. Die Jungs wollten mehr Zeit mit Papa und die Verabschiedung war immer eine große Heulkatastrophe für uns und die Jungs. Sie hielt sich nicht an Abmachungen und so ging die ganze Sorgerechtssache mit den Kindern leider vors Gericht. Die Jungs leiden sehr darunter wie alles verläuft. Vom Gericht wurde vorerst ein Wochenwechselmodell vereinbart. Obwohl die Jungs die Mutter eine Woche nicht gesehen haben, wollten sie bei uns bleiben. Die Mutter der Kinder hat nun auch eine feste Beziehung und ist mit ihm in eine gemeinsame Wohnung gezogen, leider weiter weg (30 Minuten Autofahrt eine Strecke) somit musste eine andere Regelung getroffen werden, da beide Kinder  (10 und 6 Jahre) nicht in eine andere Stadt wollten, weil sie hier Freunde haben ging es wieder vors Gericht. Der kleine wechselte jetzt vom Kindergarten in Schule und der große von Grundschule in weiterführende Schule. Jetzt lebt der große bei uns und geht hier zur Schule und der kleine musste komplett neu in einer neuen Schule anfangen ohne jemanden zu kennen. Eigentlich wollten wir nie die Brüder trennen, aber der große wollte absolut nicht bei ihr bleiben und hatte es ihr auch selber gesagt. Hätten wir es zugelassen dass er mit muss, hätten wir das Vertrauen bei ihm verloren und ihn sehr enttäuscht. Die Brüder sehen sich jedes Wochenenden und wir den kleinen jedes zweite Wochenende. Es ist sehr schwer, da ich beide überalles liebe. Und der kleine vermisst seine Schwester (9 Monate) sehr und hat auch schon öfter geäußert dass er bei uns bleiben will. Ich kann das einfach alles nicht mehr. Vorallem weil sie mich so sehr hasst, gibt es immer Probleme. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll. Sie sagt ich soll mich aus allem raus halten was die Kinder angeht. Aber das kann ich und will ich nicht. Aber mein Partner will keine Ärger mit ihr und somit darf ich an Gespräche was die Kinder angeht nicht mehr teilnehmen und bei der "Übergabe" darf ich seit letzten Wochenende auch nicht mehr dabei sein. Sie hat sich vorher einen Scheiß drum gekümmert, dass die Kinder neue Schuhe bekommen, dass der große seine Brille beim Lesen trägt und Hausaufgaben gemacht werden usw. Und nun meint sie sie muss Bestmom 2019 spielen und will aufeinmal an allem teilhaben und ich soll mich aus allem raus halten, was mein Partner nun auch schriftlich von ihr bekommen hat. Das macht mich einfach krank diese Heuchlerei. Es vergeht kein Tag an dem ich nicht Heule, was natürlich meine Tochter mitbekommt. Ich kann einfach nicht mehr. Ich weiß nicht was ich machen soll.

 

Ich hoffe der Text ist nicht zu lang geworden. Ich musste das einfach mal alles los werden.

 

Liebe Grüße 

 

Bisherige Antworten

@geminis

Hallo geminis,

Herzlich willkommen in unserer 9monate-Community.

Ich habe mir Deinen Beitrag durchgelesen und es klingt in der Tat nach einer schweren und komplizierten Situation.

Aus der Ferne kann man so etwas eigentlich gar nicht beurteilen, aber ich kann mir vorstellen wie traurig und nervenaufreibend das für Dich und wahrscheinlich alle Beteiligten ist.

Habt Ihr schon einmal überlegt Euch externe Hilfe zu holen? Es gibt für diese Fälle Mediatoren die versuchen die Eltern wieder in ein Gespräch zu bringen und verhärtete Fronten aufzulösen.

Da die Kinder ja noch recht klein sind und somit klar ist, dass Ihr in dieser Konstellation noch einige Jahre verbringen werdet, wäre es sicherlich ratsam sich Hilfe zu holen.

Zudem hoffe ich, dass Du hier auch noch ein paar Antworten und Tipps erhalten wirst.

Ich wünsche Dir alles Gute.

Viele Grüße

Victoria

 

Meistgelesen auf 9monate.de
  • 28. Schwangerschaftswoche (28. SSW)

    Ihr Körper beginnt sich auf die Geburt vorzubereiten. Sie selbst beschäftigen sich vielleicht schon mit der Erstausstattung und den Vorsorgeterminen, die ab nun und bis zur 36. SSW... Mehr...

  • 32. Schwangerschaftswoche (32. SSW)

    Spätestens in der 32. Schwangerschaftswoche steht die letzte große Ultraschalluntersuchung an. Auch in den eigenen vier Wänden ist bei Ihnen jetzt wahrscheinlich viel los:... Mehr...

Diskussionsverlauf
Rat und Hilfe zur Bedienung
  • FAQs 9monate.de

    Hier finden Sie die Antworten auf die häufigsten Fragen zur Registrierung und Bedienung der 9monate-Community Mehr...

Übersicht aller Foren
Gewinnspiel

Wir verlosen ein langlebiges buntes Kinder-Set aus zertifizierter Bio-Baumwolle und recycelten Materialien!

Jetzt gewinnen

Nutze unsere Zyklus-App inklusive Eisprungkalender und Temperaturkurve (Android & iOS) bei Kinderwunsch.

Mehr zur App