Suchen Menü

Heute Sammelbestattung

Huhu Leute,

Ich bin gerade so unendlich traurig. Lt. dem Pathologie Institut war heute die halbjährliche Sammelbestattung der Sternenkinder... Ich hatte damals, nach der AS, nach dem Termin gefragt.

Den ganzen Tag ist mir schon zum Heulen. Die Arbeit war zum Glück stressig, aber seitdem ich Zuhause bin, kommen immer wieder Tränen... Und die Gedanken..

"Wie groß wäre das Kind nun schon"

"Warum erfahre ich so wenig Anteilnahme aus der Familie" (zugegeben, meine Familie war noch nie gut im kommunizieren.. aber trotzdem wäre manchmal nur eine kleine Nachricht, die Frage nach meinem Befinden, nett...)

Ich habe gestern in meinen WA Status was gepostet. Ganz offen geschrieben, dass heute die Bestattung ist.. nur meine beste Freundin und die Schwiegereltern haben reagiert... Immerhin.. aber nur 3 von knapp 70? Jeder Mensch schaut täglich fünfmal auf sein Smartphone... Naja, was ärgert mich eigentlich? Dass ich keine Aufmerksamkeit bekomme? Weil ich ein so emotionales Ereignis, diesen traurigen Tag, gerne mit Freunden und Familie geteilt hätte? Ja. Das ärgert mich. Dass ich kein Netz unter mir spüre, das mich auffängt. Dabei ist das der vorletzte Termin, der meinem Sternchen gilt. Der nächste ist nur noch der errechnete ET. 

Und als ob das alles nicht schön fies genug ist heute, gähne ich in just dem Moment, als die Putzfrau kommt, und sie fragt: "Nur müde? Sie sind nicht schwanger?" ...

Oder der WA Status einer Kindheitsfreundin. Ich wusste schon ewig, dass sie schwanger ist. Hat im Mai Termin. Sie hat immer Mal was gepostet, aber nie ein Bild von ihrem Körper. Heute tat sie es, ihr Bauch war schön erkennbar. Obwohl sie vorab meinen Status hätte sehen müssen. Rücksicht? Ich meine, ich gönne es ihr ja. Aber... Ich fühle mich heute so, als ob das Leben extra draufhaut...

Wie war das für euch an diesem Termin? Kannst ihr ihn überhaupt?

Eure

Kassy

 

Bisherige Antworten

Re: Heute Sammelbestattung

Hallo liebe Kassy, 

deine Worte kann ich in wirklich jedem Punkt unterschreiben.  Wer haben 2019 unseren Sohn im 6. Monat still zur Welt bringen müssen und letztes Jahr unsere Tochter, leider auch im 6. Monat.  Als ich noch schwanger war, zeigten sich viele äußerst Empathievoll und fragten immer wieder wie es mir geht.  Kaum habe ich mein Kind verloren, werde ich so knallhart ignoriert und sich von mir distanziert, dass man denken könnte ein Kind zu verlieren sei ansteckend. 

Niemand nimmt auf jemanden Rücksicht,  jeder sieht nur sein eigenes Glück.  Wir haben sogar eine "Freundin" die 2 Wochen nachdem Verlust unserer Tochter spontan zu unserer Baustelle ( wir sanieren gerade ein Haus) kam, um ihren Partner zu besuchen und lauthals erzählte wie der Hebammentermin war, sie hat da erst vor ein paar Wochen entbunden.  Sie wohnen zusammen und das hätte sie ihm auch später erzählen können und nicht wenn ich daneben stehe. Anschließend kam sie zu mir und laberte mich voll, dass ihre Tochter nicht in der Wiege schlafen möchte usw. Bis heute hat sie mich nicht ein einziges Mal gefragt wie es mir geht, auch an diesem Tag nicht.  Was mich aber so besonders wütend macht ist, dass ich sofort für sie da war als sie erst in der 30. Woche erfahren hat, dass sie schwanger ist. Ich habe ihr sofort ein offenes Ohr angeboten und bin noch zu ihr gegangen um ihr Babybücher vorbei zu bringen.  

Wir sind gerade dabei uns von den Menschen, die uns am meisten verletzt haben zu distanzieren und somit Freundschaften zu beenden. Denn letztendlich sind es keine Freunde, wenn sie nicht in schlechten Zeiten für dich da sind. 

Wir haben mit unserer Therapeutin darüber gesprochen und auch sie sagte wir sollten uns von denen entfernen, die uns nicht gut tun.

Ich kann dir diesen Rat nur weiterempfehlen und zudem rate ich dir mit allen anderen Menschen offen zu sein und zu sagen was du dir wünschst. 

Wir haben im Mai die Sammelbeerdigung, hat sich jetzt ein halbes Jahr hingezogen wegen Corona. 

Eine Frage habe ich noch,  durftest du etwa nicht mit dabei sein? 

Allerliebste Grüße, 

Jassi 

 

Re: Heute Sammelbestattung

Hallo Jassi,

fühl dich mal gedrückt! Also, diese Freundin... da fehlen mir wirklich die Worte. Mir sind die Tränen gekommen, als ich gelesen hab, wie sie sich verhalten hat. 

Du hast sicher recht. Sich von den Menschen zu distanzieren, die einem nicht gut tun, ist bestimmt richtig. Und trotzdem fühlt es sich so schwer an. Ich hatte schon immer wenige, aber dafür eigentlich recht gute Freunde. Vor drei Jahren bin ich 500 km weit weg gezogen, da hat sich auch ein wenig was verändert. Vielleicht muss man das als Chance begreifen. Nur ist es im Moment ja etwas schwer, neue Kontakte zu knüpfen. Umso mehr freue ich mich, dieses Forum gefunden zu haben. Hier habe ich wirklich das Gefühl, Halt zu bekommen.

Auch dein Tipp, offen zu sein, ist goldrichtig. Aber es wirkt leider nicht immer. Da könnte ich dir eine Geschichte erzählen... aber das schweift hab. Meine Erfahrung ist, dass ich noch so klar kommunizieren kann - bei meiner Familie nützt das null. Manchmal nervt das weniger, manchmal mehr. Aber trotzdem hast du bestimmt recht. Ich werde versuchen, daran zu arbeiten. 

Ich danke dir also für deine Antwort und die beiden sehr wertvollen Tipps!

Bezüglich deiner Frage: Ich wollte ehrlich gesagt gar nicht dabei sein und habe deswegen auch nicht gefragt, ob es geht. Zum einen ist der Friedhof 300 km weit entfernt, dann auch noch mitten in der Woche... Und ich hab nicht das Gefühl, dass ich dort sein muss. Ich habe Bilder von dem Friedhof gesehen. Und im Moment reicht mir das aus. :-)

Wirst du den im Mai dabei sein? Geht das wegen Corona?

Falls ja, werde ich an dich denken. Und wenn nicht, denke ich trotzdem an dich. 

Ganz liebe Grüße

Kassy

Re: Heute Sammelbestattung

Hallo Kassy, 

danke für deine lieben Worte:IN LOVE: 

Ja du bist hier in diesem Forum goldrichtig,  denn hier gibt es viele Frauen, die um ihr Kind trauern und das Ganze verstehen können. 

Natürlich fühlt sich die Trennung von Freunden sehr schrecklich an und ist auch nicht einfach. Auf die Trennung findet ja schließlich auch ein Trauerprozess statt. Doch wir haben uns nach dem Verlust unseres Sohnes von den Eltern meines Partners getrennt und diese Entscheidung war richtig. Seine Mutter ist ein Narzistin und ein richtig böser Mensch, es war keine leichte Entscheidung, aber wir sind beide sehr froh darüber. 

Wir trennen uns auch nicht von jedem der uns nach dem Verlust nicht zur Hilfe stand. Dann hätten wir fast keine Freunde mehr,  aber diejenigen die uns zu allem Überfluss massiv verletzt haben, die können uns mal gestohlen bleiben. 

Bezüglich Offenheit,  wir haben dieser "Freundin" und ihrem Partner auch offen gesagt und was wir uns wünschen  und die haben sich trotzdem nicht um uns geschehrt. Solche Menschen gibt es eben auch...                                                  Trotzdem musst du dich nicht zurückhalten.  

Es wird dir auf jeden Fall gut gehen, wenn du neue Freunde zu finden. Es ist auch einfach schön,  sich mal spontan zu treffen und nicht hunderte Kilometer zu fahren:-)

300km sind wirklich viel und ich kann dich gut verstehen,  dass du nicht mit dabei sein wolltest. Ich besuche das Grab unseres Sohnes nur selten, es schmerzt einfach so sehr und wühlt jedesmal alles auf.

Die Beerdigung findet aufgrund von Corona nur im Schnelldurchlauf und nur draußen statt. Wir werden auf jeden Fall mit dabei sein, dass ist das letzte was für unsere Kleine tun können.  

Fühl dich ebenfalls gedrückt :-)

LG Jassi 

Re: Heute Sammelbestattung

Ich kann dich zu 100% verstehen. Habe letztes Jahr mein Mädchen Tod geboren  und vor 5 Wochen hatte ich eine Fehlgeburt und die Welt dreht sich einfach weiter als wäre nichts passiert. Die Leute in meiner Umgebung verstehen mich auch nicht. Meine schwangere Schwester (mangelhafte Verhütung ist der Grund der Schwangerschaft) hat auch Babybauch Foto bei WA. Hat nach dem Reinstellen gefragt, ob das eh okay ist. Meine beste Freundin schwanger (ebenfalls mangelhaft verhütet) erzählt wie schlecht sie schlafen kann durch das schwanger sein. Eine Arbeitskollegin (ebenfalls ungewollt schwanger) jammert wie schlecht ihr ist. Nach meiner ersten Schwangerschaft musste ich auch nach 8 Monate noch weinen...die tollen Leute haben mir eine Therapie vorgeschlagen, "es ja schon so lang her und es belastet dich ja noch immer so" 

Es ist vielleicht kein Trost, aber ich kann mit dir mitfühlen. Es tut weh. Es wird wahrscheinlich auch noch länger weh tun. Es tut mir leid, dass du von deinen Lieben so in Stich gelassen wirst.

 

Re: Heute Sammelbestattung

Hallo  Kassy,

Ich kann nachfühlen, was du meinst und ich habe versucht es nie persönlich zu nehmen.

Wer kann es nachvollziehen, wie du dich im Moment fühlst? Vermutlich nur die, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben. Einen ähnlichen Wunsch haben.

Es ist viel schöner sich über positive, unkomplizierte Schwangerschaften zu freuen, als Empathie für jene zu zeigen, die nicht dieses Glück haben.

Stell dir vor, eine Freundin / Bekannte schreibt bei WA ihr geliebter Vater ist verstorben und wie schlecht es ihr geht.

Was würdest du tun? Du würdest überlegen, ob du reagierst, wie du reagieren kannst ohne das es platt wirkt. Du würdest denken und hoffen, dass sie jemanden hat, der mit ihr trauert. Würdest du wirklich auf einen WA Status reagieren?

Ich habe damals auch etwas gepostet. Ich habe es eher als Ventil genutzt meine Trauer nach außen zu lassen. Den Leuten mitzuteilen, mir geht's gerade beschissen... Vielleicht signalisiert man damit sogar: lasst mich heute besser in Ruhe.

Ich glaube niemand meint es böse, wenn er nicht reagiert. Ich glaube, die meisten wissen nur nicht wie! Ich habe damals sehr offen über meine Fehlgeburten und Gefühle gesprochen (aber persönlich), auch mit denen, denen es unangenehm war. Das hat mir geholfen und es war wichtig. Viele haben dann gesagt, sie können sich da nicht hineinversetzen und wissen nicht recht wie sie reagieren sollten. Irgendwie auch verständlich, oder?

Gleiches gilt für die Familie.

Meine Eltern wären das erste Mal Oma und Opa geworden. Sie haben mitgetrauert. (das hat mich fast noch mehr belastet, weil Ich Halt brauchte und nicht sie trösten wollte)

Die Eltern meines Mannes haben bereits 5 Enkel... Oh das ist aber schade. Ach das wird schon ~ das war jetzt auch nicht die Reaktion, die ich mir erhofft habe.

Ich vermute, dass weißt du alles, aber man ärgert sich trotzdem. Den Frust und den Ärger heraus zu lassen, hilft oft schon gut. Und deine beste Freundin hat reagiert! Das finde ich wichtig. Das ist toll. Vielleicht hilft es dir heute einfach mal mit ihr zu telefonieren.

Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Kraft für all die Momente, die dich an deinen Stern erinnern. Sie kommen immer wieder und es ist jedes Mal ein ganz intimer Moment. :IN LOVE:

 

Re: Heute Sammelbestattung

Hallo sov!

Vielen lieben Dank auch für deine Worte!

Du hast meine Gedanken damit ein wenig gerade gerückt, das tat sehr gut.

Um auf deine Fragen einzugehen:

Tatsächlich bin ich ein Mensch, der sich sehr gut in andere reinfühlen kann. Deswegen melde ich mich vor allem, wenn Freunde einen traurigen WA Status posten. Vielleicht auch nicht immer, aber oft. Und sei es nur, dass ich schreibe "Fühl dich gedrückt".

Du hast bestimmt damit recht, dass die Leute nicht wissen, wie sie damit umgehen sollen. Meine Eltern und auch meine Schwester haben beide keine Fehlgeburten erlebt. Dass sie dann denken, ich signalisiere "Lasst mich heute mal in Ruhe" ist auch gut möglich. Aber... dann würde ich ja einfach nicht auf Anfragen reagieren. Ach, meine Familie und WA. Das ist eine Sache für sich. Jedes Mal ärgert es mich. Aber das nützt nichts. Sie sind andere Menschen mit anderen Prioritäten. Das sollte mich nicht belasten.

Es tut mir Leid, dass deine Schwiegereltern so lapidar geantwortet haben. Da hätte ich sicher auch geschluckt. Alles nicht so leicht.

Du hast recht, meine beste Freundin hat geantwortet, dass ist die Hauptsache. Ich sollte meine Augen wieder mehr für die positiven Dinge öffnen. Ist nur manchmal nicht so leicht.

Ich danke dir also für deine Antwort und deine Gedanken. Wie gesagt, das hat mir sehr gut getan und half mir, die Situation mal aus einem anderen Blickwinkel zu sehen. :-)

Ganz liebe Grüße

Kassy

Re: Heute Sammelbestattung

.... sie wissen nicht wie sie damit umgehen sollen deshalb schweigen sie oder ignorieren es sogar.... glaub mir, es geht vielen Frauen so. 

Versuch es nicht persönlich zu nehmen, dein Umfeld steht sicher ratlos da. 

Ich schick dir aufmunternde Grüße, lass dir Zeit und sei traurig wenn du traurig sein musst und sei glücklich wenn du glücklich sein kannst.

Meistgelesen auf 9monate.de
  • 36. Schwangerschaftswoche (36. SSW)

    Manche Kinder sind so vorwitzig und wollen schon vor dem errechneten Geburtstermin das Licht der Welt erblicken. Treffen Sie in der 36. Schwangerschaftswoche also noch die letzten... Mehr...

  • 9. Schwangerschaftswoche (9. SSW)

    Auch wenn andere äußerlich noch nichts von Ihrer Schwangerschaft bemerken, werden Sie selbst in der 9. Schwangerschaftswoche wahrscheinlich schon feststellen, dass Ihr Bauch größer... Mehr...

  • Homöopathie bei Sodbrennen in der...

    Viele Frauen haben während der Schwangerschaft mit Sodbrennen zu kämpfen. Mit homöopathischen Arzneimitteln lässt sich Sodbrennen in der Schwangerschaft ohne Nebenwirkungen... Mehr...

Diskussionsverlauf
Rat und Hilfe zur Bedienung
  • FAQs 9monate.de

    Hier finden Sie die Antworten auf die häufigsten Fragen zur Registrierung und Bedienung der 9monate-Community Mehr...

Übersicht aller Foren

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sichern Sie sich hochwertige Preise für sich und Ihre Liebsten!

Jetzt gewinnen