Suchen Menü

Habituelle Aborte

Hallo ihr lieben,

ich hoffe hier gleich gesinnte zu finden und auch hier einen Austausch an Erfahrungen und eventl Hilfen von anderen. 
mich war jetzt innerhalb von 2 Jahren zum 4 mal schwanger leider sind die Schwangerschaften immer zum Ende 7 - Anfang der achten Woche gegendet, weil der Herzschlag weg war und ich schmierblutung hatte. Die ersten beiden Aborte war ich bei meiner normalen Gyn, diese hatte mich aber dann wegen meines Alters und der Komplikationen zum KWZ geschickt nach diversen Untersuchungen wurde bei mir zwei gerinnungetypen festgestellt- aufgrund dessen muss ich jetzt immer wenn ich schwanger bin Heparin spritzen. Und es wurden noch erhöhte NK Zellen festgestellt- woraufhin ich jetzt immer nach Eisprung bis hin zur 12 ssw soweit es soweit kommt Intralipidinfusionen bekommen soll. Trotz alle dem sind es immer wieder die selben Muster erst ist alles gut Herzschlag da alles toll und dann zum Schall in der 8 Woche ist dieser Weg. Ich bin schier am verzweifeln und frage mich ob es noch Sinn hat weiter zu machen. Habe morgen die ausscharbung weil die Aborte auch bei mir nicht von alleine abgehen. Mir wurde jetzt noch ein Therapie Ansatz vom immunologen mit omegaven und Kortison Empf plus Omega 3 und vit D täglich hoch dosiert. Hat wer auch solche Erfahrungen gemacht? Habt ihr tips für mich? Wir kommen aus dem Raum nrw Bochum hat wer einen tip wo ich mich noch vorstellen kann? Denn  schwanger werden ist nicht das Problem eher das halten und ich habe Angst jetzt wieder schwanger zu werden und dann alles wieder zu erleben - es stellt sich fast als Never ending Story bei uns heraus. 
liebe Grüße 

jacky

Bisherige Antworten

Re: Habituelle Aborte

Liebe Jacky.

Ich fühle mit dir! Ich kann gut nachvollziehen was ihr durchmacht und es ist schwer immer wieder Mut aufzubringen es wieder zu versuchen, hoffnungsvoll zu sein und an ein Wunder zu glauben.

Ich hatte drei Fehlgeburten bevor meine erste Tochter zur Welt kam. Bei uns wurde jedoch nie ein Grund gefunden.  Schließlich mit ASS100 und Heparin hat es dann geklappt. 

Meine Frauenärztin schwört auf ASS100 ab kinderwunsch bei Frauen mit habituellen Aborten.  Nimmst du das schon?? 

Ich hatte dann nach meiner ersten Tochter wieder eine Fehlgeburten, ich war schockiert dachte wir hätten den Grind gefunden.  Wir haben dann  den Embryo untersuchen lassen... es war eine freie Chromosomen Störung, nichts erbliche. Nach dieser Diagnose haben wir es dann nochmals versucht und uns wurde eine zweite Tochter geschenkt. 

Gib die Hoffnung nicht auf. Ich weiß es ist unendlich schwer aber noch ist nichts verloren. 

Ich hoffe sehr ihr dürft auch das Wunder erleben.  Alles Gute Ich hoffe meine Geschichte macht dir Mut!

LG Bab

 

Re: Habituelle Aborte

...zu der 4. FG wollte ich noch sagen. Es war eine Laune der Natur, Pech und wohl besser so, dass es in einer FG endete. Vielleicht war es bei deiner letzten FG auch so... könnte ja sein und es lag nicht an den fehlenden Maßnahmen... ich hoffe du verstehst wie ich das meine. Statistisch kommt es ja in den meisten FG zu Chromosomen Störungen die ja  leider viele Frauen erleben müssen... und durch nichts zu beeinflussen sind. 

Ich drück die Daumen, dass es beim nächsten Mal hält!

Re: Habituelle Aborte

Hallo bab 

Danke für deine Antwort, zum Thema ASS wurde mir gesagt, dass die Heparin Gabe ausreichend sei und die gwrinnungsstörungen nur minimal sein sodass Ass und Heparin zusammen nicht gegeben werden müssen. Nach dem dritten Abort haben wir das Embryo auch untersuchen lassen- leider wurde dort nichts gefunden ich lasse es auch diesmal mit machen. Der Verdacht liegt sehr nahe das mein immunsystem auf die Embryos reagiert und diese bekämpft, dafür soll das intralipid ja gut sein, ist aber wohl in meinem Fall zu schwach deshalb hatten wir den immunologen aufgesucht,, da ich aber zu dem Zeitpunkt jetzt schon wieder schwanger war, konnten wir seine Therapie Ansätze mit omegaven und Kortison nicht richtig angehen, da es ja jetzt wieder passiert ist und der Herzschlag einfach weg war........ 

Re: Habituelle Aborte

Liebe Jacky. Meine Frauenärztin meinte mal die Einnistung sei mit entscheidend daher das ASS schon vor der Schwangerschaft... wenn man ab positivem Test heparin spritzt ist ja auch schon wieder Zeit vergangen.  Ich hoffe sehr, dass diese Infusion dir hilft! 

Du kannst ja ASS 100 trotzdem nehmen. Gibt es Rezeptfrei. Und wenn du dann positiv getestet hast steigst du auf Heparin um.

Ich hab beides lange genommen das war kein Problem ..

Hoffe sehr, dass du hier bald positiv berichten kannst.

Und vielleicht schreibt dir noch eine Userin die die gleiche Diagnose hat wie du.

Grüße Bab

Re: Habituelle Aborte

Liebe Bab

Vielen Dank, dass du deine Erfahrung hier geteilt hast, das gibt mir gerade sehr viel Mut und Hoffnung!

Alles Liebe für dich und deine zwei kleinen Wunder :IN LOVE:

HG jannna

Re: Habituelle Aborte

Sehr gern!  Ich kenne die Situation nur zu gut. Man durchforstet das Netz auf Erfahrungsberichte und medizinische Hilfen... 

Ich war auch immer dankbar dafür wenn ich von Frauen gelesen habe, dass sie das selbe durchgemacht haben und dann aber trotzdem alles gut ging. Zwischendurch verzweifelt man ja fast und hat das Gefühl allein damit zu sein...

 

Alles Gute für dich!

Re: Habituelle Aborte

Liebe jacky

Wow - es tut mir sehr leid, dass du das schon wieder durchmachen musst. Leider weiss ich, wie es sich anfühlt - es bricht einem das Herz, wenn es heisst "ich finde leider keinen Herzschlag mehr". :( Ich wünsche dir ganz viel Kraft in dieser schwierigen Zeit!

Wie verlief die Ausschabung? Erholst du dich nun zu Hause?

Schonmal vorweg: ich möchte dich ermutigen, dich unbedingt erst selbst wieder zu stärken. Und es dann nochmals zu probieren! Dass das Schwangerwerden so erfolgreich funktioniert, ist schon ein riesen Wunder. Der Rest wird auch noch klappen - für das Beste im Leben lohnt es sich, geduldig zu sein und wie eine Löwin weiterzukämpfen!

Ich befinde mich auch gerade mitten in einer Fehlgeburt - meiner dritten. Würde mich gerne mit dir austauschen. Habe den Abort dieses Mal mit Medikamenten beschleunigt. Das kleine Herz hörte ca. in der 8. Woche auf zu schlagen, wie beim letzten Embryo... Also sehr ähnlich wie bei deinen FG :(

Bei mir geht es nun so weiter:

Meine Gynäkologin organisiert meinem Mann und mir einen Termin beim Genetiker zur Abklärung. Ausserdem werde ich auf eine Gerinnungsstörung untersucht sowie auf Hormonstörungen.

Zu deiner Situation hätte ich noch ein paar Fragen, falls du mir diese beantworten magst:

1. Wurde bei dir ebenfalls der Hormonspiegel überprüft? z.B. auf einen Progesteronmangel (=Gelbkörperschwäche)? Die Schmierblutungen könnten ja ein Hinweis darauf sein.

2. Du hast erhöhte NK-Zellen, wurde dem nachgegangen? Also nach der Ursache gesucht, z.B. mit einer Blutuntersuchung nach Infektionen?

3. Wenn ich ganz ehrlich bin (bitte nimm mir diese Gedanken nicht übel), bin ich den Empfehlungen deines Immunologen gegenüber skeptisch... Omega-3 und Vit. D sind sicher super (die empfohlene Tagesdosis!), ABER: warum nochmals Omega-3 als Infusion (also Omegaven)?? Hast du das alles mit deiner/m Gyni abgesprochen? Du schreibst, du sollst bereits Intralipidinfusionen bekommen - da ist doch bereits Omega-3 drin, oder? Ist noch eine Infusion überhaupt möglich oder nicht sogar gefährlich? Gerade, wenn du noch Butverdünner nimmst? Sorry, ich will dir nicht unnötig Angst machen, aber sicher ist sicher.

4. Warum Kortison? Das kann man ja für die Lungenentwicklung des Kindes nehmen, aber die ist erst zwischen der 26. und 33. Schwangerschaftswoche. Also aus welchem Grund schon vorher nehmen?

Ich verstehe total, dass du wirklich alles versuchen möchtest, was nur irgendwie geht. Aber dass es deine Kleinen immerhin bis in die 7./8. Woche geschafft haben, zeigt doch eigentlich, dass dein Körper total bereit ist für die Schwangerschaft... Ist ein schwacher Trost, ich weiss....... Aber ich persönlich versuche nun eher so vorzugehen: Systematisch nach der Ursache für die Fehlgeburten suchen (also Genetik, Hormone, Infektionen, Gerinnungsfaktoren abklären). Und, was mir ganz wichtig ist: mich nicht mit zu vielen Therapieversuchen stressen lassen und mich nicht selbst unter Druck setzen.

Auch wenn man bei den Abklärungen was findet, wie es ja bei dir der Fall war, und man dann beim Körper extra alles richtig "einstellt", kann es halt leider trotzdem wieder durch reines Pech zu einem Abort kommen. Leider gehört das einfach zur Natur dazu :( ABER: rein von der Wahrscheinlichkeit her MUSS es doch früher oder später mal klappen! Also können wir es noch weiter versuchen, oder was meinst du?

Liebe Grüsse, jannna

Re: Habituelle Aborte

Liebe Janna ,

schön von dir zu hören auch wenn es leider auf diese Weise ist. Zu deinen Fragen ja wir haben alles abklären lassen Genetik....... alles was dazu gehört soweit ist bei mir und meinem Mann alles gut wir scheinen auch sehr kompatibel zu sein sonst würde ich nicht immer so schnell schwanger werden. Zu den Sachen mit den omegaven und den anderen Präparaten man hat wirklich in Studien festgestellt das ein normaler oder erhöhter Vit d Spiegel sich gut auf die Schwangerschaft auswirkt und nicht schädlich ist. Genauso verhält es sich bei dem Omega 3. wir werden nochmal im Sommer einen Versuch mit hoch dosiertem Omega 3 und dem omegaven starten. Dies soll mein immunsystem in Schach halten damit die t Zellen nicht wieder auf das Embryo losgehen. Das Kortison soll wohl mit dazu bei tragen das es ruhig bleibt soll auch bei mir nur in low Dosis gegeben werden 5mg am Tag. Bei den NK Zellen die ja auch zu den t Zellen gehörten wurde eine Biopsie des endometriums gemacht und dies wurde in der Uni Jena untersucht Entzündung habe ich keine, nur erhöhte Zellen in der Gebärmutter. Zu der progesteronschwäche kann ich dir sagen das mein Hormonspiegel immer super werde hatte genau wieder der hcg wert immer tip top ist. Wie gesagt war die Tage noch alles ok, bis ich dann so ein komische Bauchgefühl hatte und zum meiner Gyn bin. Diese kennt mich schon ich bin sehr sensibel was meinen Körper angeht ich kann die sagen wo ein Ei reift und wann der Eisprung ist sogar die einistung merke ich sodass ich in der 4 ssw schon sicher weiß ob ich schwanger bin oder nicht. Zu den ausscharbungen - es ist alles sehr gut verlaufen wie immer da meine Aborte ja nicht von alleine abgehen und ich auch so nicht blute muss ich das leider immer auf diese Art machen aber ist ok das kh wo ich war ist sehr fähig, traurig das man das sagen muss. Aber Janna ich würde an eurer Stelle auch mal ein Kinderwunschuentrum aufsuchen und diverse Untersuchungen machen lassen bevor ihr es nochmal versucht, ein normaler Gyn kann einem da leider nicht weiterhelfen und ein kiwu ist da was die Diagnostik angeht besser aufgestellt. 
ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen. Und auch du gib nicht auf iw klappt es, so denke ich nach vorn schauen denn die Vergangenheit lässt sich nicht ändern

Re: Habituelle Aborte

Liebe Jacky

Das klingt doch sehr gut, bin froh, dass du die Ausschabung gut überstanden hast. Ich wünsche dir weiterhin viel Erholung und dann ganz viel Erfolg beim nächsten Versuch! Da werdet ihr ja super vorbereitet sein und für die bestmöglichen Voraussetzungen sorgen. Dann wird sich hoffentlich der nächste Embryo vollständig gesund entwickeln. Ich drücke euch die Daumen!! :IN LOVE: Und ich danke dir für deine Tipps und deinen Erfahrungsbericht, bin sehr froh darüber.

Herzliche Grüsse und bis hoffentlich in ein paar Monaten, wenn wir es beide bis über das kritische 1. Trimester hinaus geschafft haben!

Bis dahin alles Gute, jannna

Re: Habituelle Aborte

Dir auch alles alles gute ich war gestern nochmal bei meiner Gyn zur Kontrolle, sie gab mir den tip mich mal bei Green.ivf also 2 Meinung vorzustellen habe jetzt mal einen Termin bei Prof Dr gnoth vereinbart im März solange sollte man sich die Ruhe schon gönnen. Das Institut ist ne Grevenbroich ich weiß ja nicht wo du herkommst aber da schwärmen so viele von gerade weil dort auch wegen habituellen doch ein großer Pool an Ärzten mit Erfahrungen arbeitet. Ich bin sehr gespannt und erhole mich erstmal bis dahin. Alles gute dir weiterhin.

Meistgelesen auf 9monate.de
  • Mikrozephalie

    Mikrozephalie ist eine Art von Schädelverformung bei neugeborenen Säuglingen. Hierbei ist der Kopfumfang des Kindes deutlich verkleinert, was ein starkes Missverhältnis zwischen... → Weiterlesen

Diskussionsverlauf
Rat und Hilfe zur Bedienung
Übersicht aller Foren

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sichern Sie sich hochwertige Preise für sich und Ihre Liebsten!

Jetzt gewinnen