Suchen Menü

Geduldsprobe kleine Geburt

Hallo in die Runde,
dass ich einmal hier schreiben würde, hätte ich nie gedacht, aber so ist wohl das Leben, unplanbar und unberechenbar...
Ich habe bereits 5 gesunde Kinder im Alter von fast 18, 11, 9, 7 und 4 und Einbaus verschiedenen Gründen weg geschicktes kleines Sternchen und hielt nun Anfang März einen positiven Test in der Hand.
Die Freude war riesig, die Kinder könnten es kaum erwarten. Ich fühlte mich schwanger (wenn auch durchaus schon anders als bei den anderen, aber da sagt man sich, jede Schwangerschaft ist anders, dann ist halt diesmal so). In der 10.ssw dann der Schock, herzaktion war nicht richtig sichtbar (vielleicht nur ein flackern auf dem Bildschirm?) und Größe entsprach der einer 6./7. Woche. Aber um auf Nummer sicher zu gehen, eine Woche später nochmal US. Diese Woche war schlimm, man malt sich ja alles aus von dramatisch bis alles ist gut.
Aber eine Woche später war der Stand genauso, nur dass jetzt eindeutig kein Herz schlug.
Da ich Krankenhäuser meide (auch zu Geburten) entschied ich mich für eine kleine Geburt zuhause, die Ärztin meinte, es spräche nichts dagegen. Nun bin ich 11+5 und es tut sich so gut wie gar nichts. Hier und da ein wenig Blut aber wirklich nur sehr wenig. Wehen hatte ich schon einige, hörten aber immer wieder auf.
Ich bin durch 2 Hebammen sehr gut betreut und fühle mich da sehr gut aufgehoben, sie meinen, es braucht einfach Zeit. Aber dass es sooo lange dauert, hätte ich nicht gedacht. Schließlich wächst es ja schon seit 6 Wochen nicht mehr, müsste es da nicht mal langsam los gehen? Ich kann gut Abschied nehmen und nutze die Zeit auch, ebenso um mit den Kindern und meinem Mann alles zu verarbeiten. Aber so langsam werde ich doch ungeduldig...
Hat da jemand Erfahrungen, ob das alles noch gut so und im Rahmen ist? Ich gehe davon aus, dass der Körper das allein schafft, aber Gedanken mach ich mir natürlich schon hin und wieder...
Nun sind gerade Ferien, was einerseits gut ist, da ich so mehr Ruhe hab, andererseits wollten wir auch ein paar Ausflüge machen, ich trau mich aber kaum, das Haus zu verlassen, man weiß ja nie, wann es dann wirklich los geht?!

Vielen Dank euch,
Pelle
Bisherige Antworten

Re: Geduldsprobe kleine Geburt

Liebe Pelle,

es tut mir sehr leid, dass Dir dieses Erlebnis nicht erspart geblieben ist.
Ich hatte das leider schon häufiger, habe mich aber die letzten beiden Male auch für die kleine Geburt entschieden, was mir jeweils sehr gut getan hat.
Allerdings kenne ich die elende Warterei. Ich glaube bei mir hat es vorletztes mal auch rund zwei Wochen gedauert von endgültiger Diagnose bis zum Beginn der Blutungen. Da war ich aber auch noch nicht ganz so weit.
Es gibt zwei mögliche Hinweise darauf wann es losgehen könnte: Häufig ist es der Zeitpunkt wann Du Deine Mens bekommen hättest, wenn Du nicht schwanger geworden wärst (also 4+0, 8+0 12+0 beim 28-Tage-Zyklus). Du kannst auch regelmäßig Deinen hcg-Wert testen lassen, wenn dieser deutlich (!) absinkt beginnen meist die Blutungen.

Wenn Du Lust auf Unternehmungen hast, dann würde ich das ruhig machen. Die Ablenkung tut doch gut und bringt ein paar schöne Erinnerungen in dieser traurigen Zeit. Klingt vielleicht blöd, aber nimm einfach ein paar dicke Binden (Vorlagen), ein kleines Schhächtelchen fürs Baby und ggf. Wechselwäsche mit und dann los. Du hast schon 5 (bzw 6) Kinder bekommen, Du machst das schon.

Schön übrigens dass es so klingt als würdest Du das toll verarbeiten und hättest gute Unterstützung!

Re: Geduldsprobe kleine Geburt

Falls Du meinen Verlauf nachlesen magst, ich hab Dir mal meinen Bericht vom letzten Sommer rausgesucht:
https://www.9monate.de/community/thread/Nicht-mehr-schwanger-Fehlgeburt-/Unsere-kleine-Geburt?threadId=15095763

Der Krümel hatte sich wohl so ab 6+3 nicht weiterentwickelt, die Blutungen haben dann “erst“ ungefähr 4 Wochen später angefangen.
Unterstützt habe ich mit Cytotec. Ich hatte das Gefühl dass es damit sehr gut abgehen konnte. Wie es ohne gewesen wäre weiß ich natürlich nicht. Letztes mal habe ich auch. Cytotec genommen, da kam der eigentliche Abgang allerdings erst zwei Tage nach Blutungsbeginn. Jedenfalls würde ich es immer nur unterstützend bei Blutungsbeginn nehmen.

Ich wünsche Dir alles Gute für die kommende Zeit und dass es trotz allem eine schöne Geburt wird.

LG, Paula

Danke

Für deine Antwort. Medikamente jeglicher Form vergibt meine FÄ nicht, das hatte sie mir gleich gesagt. Eigentlich wollte sie mich auch ins Krankenhaus zur Ausschabung überweisen, nur weil ich mich vorher schon schlau gemacht hab und sagte, ich möchte abwarten, hat sie eingewilligt. Von allein hätte sie es mir nicht angeboten.
Ich bin so eine, die am liebsten nie irgendwas nimmt, das höchste der Gefühle sind homöopathische/naturheilsachen. Insofern wäre es mir auch lieb, drum herum zu kommen. Aber Danke für die Idee, wenn es gar nicht geht, kann ich das ja bei der Hebamme noch mal ansprechen.
Liebe Grüße

@Pelle

Liebe Pelle,

ich habe gerade Deine Zeilen gelesen und wünsche Dir, dass Du alles auf natürlichem Wege gehen lassen kannst. Ich kann mir vorstellen wie schwer die Zeit des abwartens nun ist.

Ich denke an Dich und sende Dir liebe Grüße

Victoria

Re: Danke

Hallo Pelle,

es geht ganz sicher auch ohne Mediakmente! War nur ein Hinweis falls Dir die Geduld abhanden kommt. Ich musste aber auch erst nach einem Arzt suchen der mir das gibt.

Bei mir war es auch so dass ich hier im Forum davon gelesen habe dass es auch ohne Ausschabung geht. Alle FÄ bei denen ich war haben das nicht von sich aus angeboten.

Ich wünsche Dir alles Gute für die kommende Zeit und dass Du die Ferien trotzem genießen kannst!

LG, Paula

 

Update....

.... ich will mich zwischendurch mal melden, für die, die es interessiert...
Nun sind schon 2 Wochen vergangen seit dem ich davon erfahren habe, dass das kleine definitiv nicht mehr gewachsen ist. Morgen wäre ich 13+0 und bis dato ist quasi nichts passiert. In der ersten Woche hatte ich hier und da mal ein paar Wehen, es ging auch immer mal etwas Schleim ab, sonst nichts. Keine Blutung in Sicht. Seit einer Woche nun absolute Ruhe, es geht mir gut, keine Beschwerden, Schmerzensgeld, Krämpfe, rein gar nichts.
Ich gehe alle 2-3 Tage zur fussreflexzonenmassage, nehme globuli (kinesiologisch ausgetestet), trinke haufenweise Gewürztee extra noch mit Ingwer, mache basische Fußbäder usw. ... es tut sich einfach nichts. Mittlerweile habe ich das Gefühl, schon gut durch den Prozess durchgegangen zu sein, habe mich verabschiedet, habe getrauert und geweint, aber so langsam möchte ich auch wieder richtig ins Leben zurück. Deshalb habe ich zwar beschlossen, alles ganz normal weiter zu machen (am Anfang hab ich mich kaum vor die Tür getraut weil ich ja dachte, die Blutung Setzt jederzeit ein). Aber da ich einfach weder der Typ bin, der jetzt niedergeschlagen Wochenlang im Bett liegt und wartet noch das machbar wäre mit 4 kleinen Kindern lebe ich nun wieder ganz normalen Alltag. Mit dem Gedanken im Hinterkopf, es kann doch jederzeit los gehen, deshalb hab ich nun immer ein Päckchen binden dabei in der Hoffnung, dass das dann auch reicht.
Tja, ich weiß nicht, ob das normal ist, so so lange zu warten oder gut oder schlecht, da ich aber nach wie vor nicht ins Krankenhaus will und es mir wirklich gut geht, tu ich es einfach. Meine beiden Hebammen beißen sich an mir die Zähne aus und grübeln, was sie noch mit mir machen können, aber solange wie sie keine Gefahr sehen, denke und hoffe ich, gibt es auch keine.

Und selbst wenn ich jetzt ins Krankenhaus müsste war die Zeit, die ich hatte, unglaublich wichtig und hat mir sehr viel gegeben, das ist unbezahlbar und kann ich nur jeder raten, sich wirklich Zeit zu lassen.

Mal sehen, wie es weiter geht, ich würde ja gern nächste Woche wieder arbeiten..

Viele Grüße
Pelle

Re: Update....

Liebe Pelle,

schön dass Du die Zeit so gut nutzen konntest um Dich zu verabschieden. Ich bin ganz sicher, dass Dich das auch durch die nächsten Wochen und Monate tragen wird und auch später eine gute Erinnerung an Dein Sternchen sein wird.

Ja, ich denke es ist ganz normal dass sich bis jetzt nichts getan hat. Du warst ja schon relativ weit und der Körper braucht einfach länger als ein US-Gerät um zu merken dass da etwas nicht stimmt. Der Hormonspiegel wird ja noch relativ hoch gewesen sein. Wurde zu irgendeiner Zeit das HCG überprüft? Dann könnte man jetzt nochmal testen und gucken ob es sich schon deutlich zurückgebildet hat. Der Körper braucht aber auch einfach Zeit um das Krümelchen fest zu verpacken und gründlich "aufzuräumen".

Wenn Du Dich wirklich danach fühlst kannst Du ja trotzdem nächste Woche wieder arbeiten gehen. Es wird ja nicht plötzlich eine Sturzblutung einsetzen. Wenn es losgeht gehst Du einfach nach Hause.

Eine Gefahr gibt es nicht. Die einzigen Anzeichen wann Du zum Arzt oder ins KH solltest ist Fieber oder starke (!) Bauchschmerzen. Aber das ist extrem selten.

Ich wünsche Dir alles Gute für die kommende Zeit. Vergiss nicht Dir nochmal eine ordentliche Auszeit zu nehmen wenn das Krümelchen dann endgültig geht. Unterschäz das bitte nicht was Dein Körper gerade leistet.

Alles Liebe,

Paula

Re: Update....

Magst Du erzählen wie es weiter ging mit Dir?

Lieb, das du fragst....

...nur kann ich tatsächlich nichts neues berichten!
Es hat sich rein gar nichts getan, mittlerweile bin ich 14+3 und es ist weder eine Blutung noch Beschwerden oder sonst irgendwas eingetreten. Meine beiden Hebammen geben mir globuli, auf die einen habe ich mit heftigem Durchfall reagiert, das war einmalig und dann auch schon alles.
Mir geht es weiterhin sehr gut, es ist, als wäre nichts. Wir grübeln hier nun alle, wie es mit mir weiter geht, ab Mai will ich wieder arbeiten...
Liebe Grüße und alles liebe Dir!

Re: Lieb, das du fragst....

Liebe Pelle,

wie gesagt, ich finde das nicht ungewöhnlich dass sich bisher noch nichts getan hat. Vielleicht geht es ja tatsächlich pünktlich bei 16+0 los, das hatte ich schon befürchtet, aber es wäre der nächste "reguläre" Termin. Ich hoffe du hast noch Geduld!

Und nicht vergessen Dich nochmal ordentlich zu schonen wenn es soweit ist. Unterschätze das bitte nicht was dann an körperlicher Belastung und Hormonumstellung auf Dich zukommt! Lass Dich auch wieder krankschreiben, auch wenn Du es psychisch schon gut verarbeitet hast. Mir ging es immer so dass es nochmal was anderes war es theoretisch zu begreifen oder es körperlich "hautnah" zu erleben.

Ich wünsche Dir alles Gute!!!

LG, Paula

Nochmal Update ..

... ich bin mittlerweile Mitte der 18.ssw und es hat sich nach wie vor gar nichts getan. Immerhin schaut nun eine FÄ (die ich gewechselt habe, meine vorige hat mich ja komplett allein gelassen und mir null Unterstützung gegeben, nicht mal Blut abgenommen hat sie!) nach dem HCG wert, welcher bis jetzt noch nicht bestimmt wurde.
Rizinusöl will ich die Tage mal versuchen, mochte ich nur bisher noch nicht). Langsam nervt es mich einfach nur noch und ich will einfach nur wieder normal leben. Im letzten US am war die fruchthöhle leider sogar gewachsen, aber immerhin sah man etwas Flüssigkeit, die sich gebildet hatte, vorgelagert. Ein Hoffnungsschimmer, dass doch bald mal was passiert...
Liebe Grüße
Pelle

Re: Nochmal Update ..

Achherje, da wird Deine Geduld ja wirklich auf eine harte Probe gestellt!
Sag mal, hatte man bei Dir eigentlich je eine Fruchtanlage gesehen? Bei einem Windei dauert es leider meistens nochmal länger bis es los geht! Ich bewundere Deine Geduld und Dein Durchhaltevermögen!
Alles Liebe und gute Nerven!

LG, Paula

Geduldsprobe die hundertste...

... hier der neueste Stand meines Marathons:
Gestern war ich im Krankenhaus um dem ganzen nach 10 Wochen warten ein Ende zu setzen. Die super nette, sehr verständnisvolle und sogar Alternative Ärztin (die es sogar toll fand, dass ich solange gewartet habe, damit hätte ich ja im Leben nicht gerechnet!), stellte mir nochmal die Chance mit Tabletten in Aussicht. Anästhesie Gespräch haben wir trotzdem gleich gemacht, falls die Tabletten nicht wirken, bin ich dann Dienstag wirklich dran zur Curettage..
Nun nehme ich also cytotec in ziemlich hoher Dosierung (seit gestern) und nichts passiert! Ich werd noch wahnsinnig. Keine Ahnung, was meinen Körper dazu veranlasst, sich derartig an der Schwangerschaft (die ja im Prinzip schon keine mehr ist, die fruchthöhle ist schon lange leer) festzuklammern.
Das einzige was passiert, es zieht im Unterleib und ich hab Mega Mega Durchfall. Hoffen wir mal, dass bis Montag was in Gang kommt, ich bin echt langsam Ende mit meiner Geduld und fühle mich extrem besetzt und überhaupt nicht mehr frei.

Vg von einer genervten Pelle

@Pelle

Liebe Pelle,

das klingt wirklich sehr belastend und ich kann mir vorstellen wie Nahe Dir das gehen muss.

Ich wünsche Dir alles Gute für Deinen morgigen Termin und hoffe, Du wirst Dich anschliessend gut ausruhen und das erst einmal für Dich verarbeiten.

Halte uns doch bitte auf dem laufenden wie es Dir geht.

Viele Kraft und liebe Grüße von

Victoria

Re: Geduldsprobe die hundertste...

Hey Pelle,

wie geht es Dir?

Ich kann absolut verstehen dass Du genervt und am Ende Deiner Geduld bist! Immerhin hast Du Dich nun WIRKLICH von Deinem Krümelchen verabschiedet. Das tragen viele Frauen dann ja noch lange mit sich herum, auch wenn der Abgang oder die Ausschabung viel früher war.

Ich denke an Dich!

LG, Paula

Re: Geduldsprobe die hundertste...

Noch ein kleiner Nachtrag:Vergiss bitte nicht Dich auch jetzt nochmal ordentlich krank schreiben zu lassen und Dich zu erholen!

Es ist geschafft!

Ich bin wieder frei! Tatsächlich habe ich mich in den letzten Tagen wie besetzt gefühlt, ich war gar nicht mehr ich selbst, ein komisches Gefühl.
Heute morgen war ich im KH und habe der warterei ein Ende gemacht, was sich gut so war. Die Ärztin meinte, der Muttermund war Mega fest zu, Gebärmutterhals stramm, nichts deutete auf eine Veränderung hin oder dass es in nächster Zeit allein abgegangen wäre. Sehr ungewöhnlich für eine Frau, die bereits spontan 5 Kinder geboren hat, kann sich also niemand erklären.
Aber nun ist es wirklich gut so, ich bin einfach nur froh, dass das Kapitel nun abgeschlossen werden konnte.

Der Eingriff war gar nicht so schlimm, wie ich dachte, allerdings waren wirklich alle Schwestern und Ärzte super nett, sehr fürsorglich und diskret und um das Wohl einer jeden einzelnen bemüht, ganz vorbildlich! Die Narkoseärztin sprach so liebe Worte und überhaupt war ich baff, wie durchdacht jeder einzelne Schritt ist, man fühlt sich zu keiner Zeit nackt und ausgeliefert, eine sehr ruhige und schöne Atmosphäre!
Dennoch bin ich sehr sehr froh, den extrem langen Weg gegangen zu sein und kann jeder Frau nur empfehlen, in sich hinein zu horchen, was gut für sie ist, sich von niemandem drängen zu lassen und auch bei einer kleinen Geburt oder eben dann letztendlich bei dem Schritt ins KH selbstbestimmt zu handeln!
Die lange Phase der Auseinandersetzung kann ganz viel auslösen, sowohl in einem selbst als auch im Familiengefüge, ich habe dieses in mich gehen und viel darüber nachdenken als sehr wertvoll, intensiv und richtungsweisend empfunden, wie es vielleicht nur selten im Leben passiert.

So möchte ich allen Mut machen, denen dieser Weg noch bevor steht: traut euch, zu trauern, gebt euch ZEIT und lasst einen Blick in eure Seele zu, auch wenn es manchmal schmerzhaft ist und vielleicht auch Veränderungen damit einhergehen. Aber wer weiß, vielleicht soll das ja der Sinn des Ganzen sein?

Ich gehe jedenfalls gestärkt und positiv daraus hervor und kann mich wieder voll und ganz den vielen tollen Herausforderungen widmen, die auf mich warten!

Alles Liebe,
Pelle

P.S.

Ich hatte noch vergessen zu erwähnen, dass ich das ganze Wochenende über 20 cytotec genommen habe und null Komma nichts passiert ist! Das hat mich letztlich in dem Beschluss bestärkt, ins KH zu gehen, da ich alle Möglichkeiten ausgeschöpft hatte.
Es kommt also tatsächlich vor, dass auch diese starken Mittel keine Wirkung zeigen, aber es ist wohl doch eher die Seltenheit!

@Pelle

Liebe Pelle,

Du hast das sehr schön beschrieben, vielen Dank das Du uns einen Einblick in die letzte Zeit gewährt hast.:IN LOVE:

Ich denke, Deine Worte und Gedanken werden auch anderen hellfen.

Ich wünsche Dir nun für die kommende Zeit alles Gute und viel Ruhe damit Du alles gut verabeiten kannst.

Liebe Grüße

Victoria

Meistgelesen auf 9monate.de
  • Femurlänge

    Die Femurlänge ist die Länge des Oberschenkelknochens. Sie wird beim ungeborenen Baby per Ultraschall gemessen, um Größe, Gewicht und Entwicklungsstand zu bestimmen. Mehr...

Diskussionsverlauf
Rat und Hilfe zur Bedienung
  • FAQs 9monate.de

    Hier finden Sie die Antworten auf die häufigsten Fragen zur Registrierung und Bedienung der 9monate-Community Mehr...

Übersicht aller Foren
Gewinnspiel

Wir verlosen ein langlebiges buntes Kinder-Set aus zertifizierter Bio-Baumwolle und recycelten Materialien!

Jetzt gewinnen

Nutze unsere Zyklus-App inklusive Eisprungkalender und Temperaturkurve (Android & iOS) bei Kinderwunsch.

Mehr zur App