Suchen Menü

PCO Diagnose/Fehldiagnose

Hallo, ich habe derzeit auch ein hormonelles Problem, nach Absetzen der Pille sind es jetzt schon fast 9 Monate, seit die Periode ausgeblieben ist. Ich hatte sie jedoch vor Pilleneinnahme immer regelmäßig und habe die Pille auch erst mit 21 Jahren genommen (dann jedoch für 8 Jahre regelmäßig). 6 Monate nach Absetzen gab es einen Hormon Check, wo raus kam, dass Androstendion und DHT leicht erhöht sind. LH, FSH und Estradiol sind jedoch niedrig-normal. "Zysten" gibt es, aber nur sehr wenige, die unterschiedlich groß sind. Außerdem ist der TSH Wert hoch normal, weshalb ich jetzt L-Thyroxin nehmen soll. (Es besteht aber keine Schildrüsenunterfunktion, keine Inusulinresistenz und keine Akne o.ä.) Es wurde PCOS als Ausschlussdiagnose diagnostiziert. Ich habe vor zwei Jahren (Anfang 2019) mit einer Ernährungsumstellung 15 kg abgenommen, die ich bis heute halten konnte. Ich befinde mich mit BMI 22 aber im Normalgewicht. Der Arzt empfiehlt Metformin zur Senkung der leicht erhöhten Androgene. Ich bin jedoch eher der Meinung, dass ich evtl. durch die Ernährungsumstellung unter hypothalamischer Amenorrhoe leide und eventuell wieder etwas zunehmen sollte. Ich fühle mich deswegen hin und her gerissen und bin ständig "unter Strom"/unruhig. Was ist der richtige Weg? Da Kinderwunsch besteht ist die Situation doppelt belastend. Vielleicht hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und kann helfen?

Liebe Grüße

Bisherige Antworten

Re: PCO Diagnose/Fehldiagnose

Liebe Hayley Marshall

ich kann dich gut verstehen. Mir ging es nach Absetzen der Pille ähnlich. Ich habe sie zwar nur für 2 Jahre genommen, musste danach aber auch ungefähr 10 Monate warten bis meine Periode wieder einsetzte. Das Ganze ist nun schon einige Jahre her und ich würde nie wieder die Pille nehmen, nachdem ich gemerkt habe, wie sehr sie meinen Körper ins Chaos versetzt hat.

Ich habe damals übrigens rein gar nichts unternommen. Mein Frauenarzt ist dem Ganzen zum Glück sehr entspannt begegnet und meinte, ich solle meinem Körper einfach Zeit lassen, und tatsächlich hat sich alles von alleine wieder eingependelt.

Ich kenne natürlich deine genaue Situation nicht, will dir aber mit meinen Erfahrungen Mut machen, dass auch dein Körper wieder zu seinem Rhythmus und Zyklus zurückfinden wird. Ich habe später viel über Post-Pill-Amenorrhea gelesen und gesehen, dass sehr viele Frauen nach Absetzen der Pille lange auf ihre Menstruation warten müssen...

Ich würde dir aus anderer Erfahrung empfehlen, einen TCM-Arzt aufzusuchen, dieser kann auf natürliche Art und Weise deinem Körper helfen, wieder ins Gleichgewicht zu finden und auch auf einen Empfängnis vorzubereiten :)

Ich hoffe, ich konnte dir mit meinen eigenen Erfahrungen ein wenig helfen.

Liebe Grüße

 

 

Re: PCO Diagnose/Fehldiagnose

Liebe Magdalena,

ich freue mich, hier so schnell eine Antwort erhalten zu haben, danke dafür! Schön zu hören, dass bei dir alles ganz normal wieder los ging, meine Ärztin meinte auch ich müsse mich eventuell einfach in Geduld üben. Das habe ich auch das erste halbe Jahr sehr gut hinbekommen, aber nach dem Hormon Check (vielleicht hätte ich ihn lieber nicht machen lassen sollen) habe ich mich dann belesen und da kommt man dann an PCO/Hypothalamischer Ammerrhoe/Post Pill leider nicht vorbei und dann hat man immer im Hinterkopf, dass ja irgendwas nicht stimmen könnte und man eventuell dagegen etwas unternehmen könnte/den Körper unterstützen könnte. Aber da ich nicht weiß in welche Richtung (Sport/ Abnehmen/ Zunehmen/ Metformin/ Stressreduzierung/ Vitamine?) bin ich verunsichert. Yoga mache ich schon seit ca. einem Jahr (unabhängig vom Absetzen der Pille) und ich versuche mich auch so gut es geht von dem Thema fern zu halten, aber eine kleine Unsicherheit bleibt. Ich bin jedoch ganz deiner Meinung (auch wenn der FA sagt, dass das nichts mit der Pille zutun hat) - ich würde sie ebenfalls nie wieder nehmen. Über TCM habe ich gelesen und auch schon darüber nachgedacht, vielleicht probiere ich das mal aus. (Schaden kann es ja nicht) Im Internet findet man so viele Geschichten über Post Pill/PCO/HA etc. aber die Ärzte scheinen sich damit wirklich gar nicht auszukennen. Durch deine Geschichte bin ich etwas beruhigter und versuche jetzt das zutun, was mir alle raten: abwarten. Eine Frage hätte ich noch: Nachdem deine Periode wieder kam, war sie danach sehr unregelmäßig oder relativ regelmäßig? Und hattest du irgendwelche Anzeichen, an denen du gemerkt hast, dass sie bald wieder kommen könnte? War dann alles wie vor der Pille?

Ich wünsche Dir einen schönen Tag!

Liebe Grüße

Re: PCO Diagnose/Fehldiagnose

Liebe Hayley Marshall

ja, ich verstehe dich nur zu gut, dass es schwerfällt sich keinen Kopf deshalb zu machen und sich einfach zu entspannen und abzulenken. Ich weiß auch, dass ich damals nicht so einfach Ruhe finden konnte und Bedenken hatte, ob meine Hormone von alleine wieder in ihren normalen Betrieb zurückfinden. Deshalb tut es natürlich gut, irgendetwas für seinen Körper tun zu können und ihn zu unterstützen. Ich finde es daher toll, dass du Yoga machst, wenn es schon nicht einfach ist sich einfach so zu entspannen, kann man das ja zumindest einige Zeit am Tag ganz bewusst tun :-)

Und wenn du noch mehr machen willst, mach einfach mal einen Termin bei einem TCM-Therapeuten aus, du kannst ja dann immer noch schauen ob es bei dem einem Termin bleibt.

Noch kurz zu deinen Fragen: es ist bei mir wirklich schon lange her, deshalb weiß ich das gar nicht mehr so genau wie lange es gedauert hat bis mein Zyklus regelmäßig war, aber ich denke es muss recht schnell dann gegangen sein, eine weitere "wartende" Zeit hätte ich bestimmt besser in Erinnerung...

Und ich hatte im Übrigen überhaupt keine Anzeichen, dass meine Periode wieder einsetzen könnte. Ich habe damals meinen Zervix nicht genau beobachtet (vielleicht war da was...), aber ich hatte überhaupt keine Unterleibsschmerzen davor (obwohl ich die sonst vor der Mens immer leicht hatte...).

Eines Morgens auf der Toilette war die Mens einfach wieder da. Insofern kann ich dich auch beruhigen, es kann jeden Tag einfach so plötzlich wieder losgehen :)

Alles Liebe dir!

Meistgelesen auf 9monate.de
  • Tolle Haare nach der Schwangerschaft

    Viele Schwangere leiden unter einem veränderten Haarwachstum mit weniger Haar. Warum das so ist und welche essenziellen Mikronährstoffe wieder für Haare mit Wow-Effekt sorgen. Mehr...

  • 9. Schwangerschaftswoche (9. SSW)

    Auch wenn andere äußerlich noch nichts von Ihrer Schwangerschaft bemerken, werden Sie selbst in der 9. Schwangerschaftswoche wahrscheinlich schon feststellen, dass Ihr Bauch größer... Mehr...

Diskussionsverlauf
Rat und Hilfe zur Bedienung
  • FAQs 9monate.de

    Hier finden Sie die Antworten auf die häufigsten Fragen zur Registrierung und Bedienung der 9monate-Community Mehr...

Übersicht aller Foren

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sichern Sie sich hochwertige Preise für sich und Ihre Liebsten!

Jetzt gewinnen