Suchen Menü

Eingewöhnung

Hallo ihr Lieben.

Bei uns startet morgen die Eingewöhnung bei der Tagesmutti und ich freue mich schon richtig. Ich merke seit einigen Wochen, dass mein Zwerg das Zusammensein mit (Gleichaltrigen) Kindern braucht... Zuhause langweilt er sich so allmählich :-[... Wir waren schon einige Mal dort und er fühlt sich auch seeeehr wohl. 

In diesem Kontext spiel ich mal Mäuschen und möchte gerne wissen, ob ihr schon Eingewöhnung gemacht habt oder wann es bei euch soweit ist. Seid ihr eher 'traurig' (wehmütig, was auch immer ;-)) oder freut ihr euch darauf? Geht es in die KiTa oder zu einer Tagesmutti (sorry, hab ich nicht mehr so auf dem Schirm).

Mich würde eigentlich auch interessieren, wieviel ihr bei euch für einen KiTa/Tagesmutti-Platz bezahlt, kann aber auch verstehen, wenn ihr es nicht erzählen wollt.

LG Anja

Bisherige Antworten

Re: Eingewöhnung

He Anja,

Also bei Leni beginnt die Eingewöhnung am 22.8. und dauert 3 Wochen. Da ich ab Sept wieder arbeiten gehe, macht das mein Mann (erste Woche wir gemeinsam). Ich bin schon etwas traurig, dass nun die schöne Zeit vorbei ist, aber ich freu mich auch für mein Kind. Ich denke auch sie braucht das und wir es gut haben bzw es wird ihr gefallen. Zu Hause war auch viel Gemecker und geningel, ich denke weil ihr Langweilig war. Jetzt waren wir drei Wochen an der Ostsee und haben im Wohnwagen am Strand gecampt und mein Kind ist völlig aus dem Häuschen gewesen. Sie hat so schön gespielt und ist völlig ausgeflippt, als sie die ganzen Tiere jeden Tag sah. Sie hat dort auch so einen enormen Entwicklungsschub durchgemacht unglaublich, nicht nur sprachlich, sondern sie steht und hält sich nur noch wenig mit einer Hand fest und klettert jetzt Stifen hoch. Und ich habe das Gefühl sie versteht mich langsam. Wenn ich sie was frage kommt ne Reaktion. Echt krass. Heute hab ich mit ihr ein Buch abgeschaut und gefragt wo ist der WauWau und sie zeigt tatsächlich auf den Hund. Daher denke ich, dass das Zusammensein mit Kindern auf jeden Fall gut für sie ist.

Sie kommt übrigens in die Kita und wir zahlen mtl. 170€+ca 70€ Essensgeld (Frühstück, Mittag, Vesper und Getränke). Alles in allem seeeehr günstig.

Ich wünsche euch viel Spaß bei der Eingewöhnung und das Jan ganz viel Spaß hat.

Sorry für den Roman...

Re: Eingewöhnung

Bei uns geht es im Oktober los. Wollte ja sicher gehen, dass er so einigermasen laufen kann, wenn er in die KiTa kommt, ich denke, das schafft er auch.

Da ich nun schon seit März Zeit dazu habe, mich gedanklich drauf vorzubereiten, dass er ab Oktober in die KiTa geht, denke ich, werd ich damit auch einigermaßen klar kommen. Wobei ich es langsam auch merke, dass es anstrengend wird, ihn allein zu bespaßen. Hatte ja eigentlich vorgehabt, ihn zwei Jahre zu Hause zu behalten, hab dann aber im Winter gemerkt, dass ich dafür einfach nicht gemacht bin. Nicht falsch verstehen, ich finde es toll, wenn jemand sein Kind so lange zu Hause behält und es "bespaßen" kann, mir liegt das nur einfach nicht. Denke mir aber auch, dass es ihm gut tut, wenn er viel Kontakt zu anderen Kindern hat. Und naja, mit Blick auf März bin ich jetzt echt froh, dass wir ihn noch in so einer Hau-Ruck-Aktion im Januar angemeldet haben und den Platz auch bekommen haben.

Der Platz kostet uns übrigens 480€ plus Verpflegungsgeld. Das ist aber auch schon der Höchstsatz, teurer geht's nicht. Von einer aus dem GVK weiß ich, dass sie die Tagesmutter rund 780€ kosten wird, wobei das auch mehr eine private KiTa ist (so ganz hab ich da nicht durchgeblickt, jedenfalls ist es nicht eine Tagesmutter alleine und es wurden gerade neue Räumlichkeiten gebaut). Jedenfalls müsste sie bei uns in der Stadt für den KiTa-Platz ca. 350€ weniger zahlen, aber sie haben keinen Platz bekommen.

So, und wenn ich hier schon die Karten auf den Tisch lege: Was kostet eure Tagesmutti denn? (Bei uns ist es ein 40h-Platz, ist ja auch noch wichtig für den Preis)

Re: Eingewöhnung

Heftig die Preise bei euch. :HEADSHOT:

Wir bezahlen 164 € (davon bekommen wir aber noch 40,00 € Zuschuss von der Gemeinde, also effektiv zahlen wir nur noch 124 €) + 50 € Essensgeld (Frühstück, Mittag und 'Vesper'). 

Re: Eingewöhnung

Achso, bei uns ist es auch ein GanztagsPlatz. Ich darf damit den Zwerg bis zu 10h/Tag bei der Tagesmutti lassen. Am Anfang arbeite ich 30 h/Woche, möchte aber irgendwann hoch auf 35-40 h/Woche.

Re: Eingewöhnung

Huhu,
Luis geht ab September in die Krippe.

Ich hab ein lachendes und ein weinendes Auge dabei. Das lachende freut sich darauf, das der kleine Mann, dann endlich jedentag spielkameraden hat und das weinende, weil ich meinen Zwerg dann abgeben muss und nicht mehr den ganzen Tag bei mir habe. Ich könnte echt länger mit ihm zuhause bleiben. Er is zwar manchmal anstrengend, aber es is so schön zuzuschauen wie er jetzt die Welt so richtig versteht.

Wie lang er gegen wird am Anfang, hängt davon ab, wann, wo und wielang ich wieder arbeiten geh. Ich kann ja an September, mein Mann würde die eingewöhnung machen. Da is alles schön geklärt. Drückt mir mal die Daumen, das ich schnell und Net seit weg was finde.

LG Julia

Re: Eingewöhnung

Huhu!

Die Eingewöhnung startet bei uns Ende August und nach dem Schnuppertag im Mai weiß ich, dass die kleine Maus sich dort auch wohlfühlt, schon alleine wegen der vielen Kinder. SIe liebt Kinder und Tiere über alles.

Ich freue mich total, wenn es für sie losgeht, weil sie ja schon seit Oktober/November regelmäßig von meinen Schwiegereltern beaufsichtigt wird und ich das Gefühl habe, dass sie bei den beiden alles darf, was sie eigentlich nicht soll (inklusive Süßigkeiten naschen -.- ). Mit der Krippe habe ich ein viel besseres Gefühl und dann wird es max. 2 Tage in der Woche geben, in denen sie mit Oma und Opa on tour gehen kann.

Unser "Ganztagskrippenplatz" sind max. 32 Wochenstunden und kostet glaube ich 280 € plus Essensgeld fürs Mittagessen. Trinken und Frühstück müssen mitgebracht werden.

Re: Eingewöhnung

Hallo Anja,

wir beginnen am 8.8.16, kurz nach Theos Geburtstag, mit der Eingewöhnung.

Ich muss am 5.9.16 wieder arbeiten, haben also entspannte 4 Wochen Zeit dafür...angesetzt sind laut Konzept 3 Wochen...

Er kommt in eine Krippe, denn eine Tagesmutter kann meine Arbeitszeiten nicht abdecken.

Im August haben wir erstmal einen 5h/Tag-Platz...erstmal rantasten und ich bin ja auch noch da.

Ab September haben wir einen 10h/Tag-Platz, die KiTa öffnet um 6:30Uhr, da muss er auch schon hin, denn ich fange um 7 Uhr an zu arbeiten. Maximale Betreuung geht dann bis 17:00 Uhr...in meinen Spätschichtwochen muss ihn also entweder mein Mann oder Familie abholen. 

Ich freue mich ehrlich gesagt schon auf die Zeit. Er wird so viel lernen und entdecken. Die Art des Spielens wird ganz anders...Ich kann ihn manchmal gar nicht so beschäftigen, wie er es braucht. Oft habe ich das Gefühl, dass er sich langweilt und deshalb schlechte Laune hat und meckert. Dann will er nur bechäftigt werden und ich komme im Haushalt zu gar nichts, weil er hinter mir her läuft und schimpft und weint.

Natürlich wird es mir schwer fallen, aber ich werde keine von den Mamas sein, die bei der Eingewöhnung die ganze Angst aufs Kind überträgt und in der Ecke weint. Ich werde ihn ermutigen neugierig zu sein.

Schwer wird wahrscheinlich die Umstellung, wenn ich dann tatsächlich arbeiten muss, das wird erstmal eine organisatorische Herausforderung morgens und nachmittags, aber das spielt sich sicher schnell ein.

Der 10h/Tag Krippenplatz kostet übrigens bei uns 207€ + ca. 70€ Verpflegung (Frühstück, Mittag, Vesper, Zwischenmahlzeiten und Getränke). Ab 3 Jahren sind es dann nur noch 120€+70€ Verpflegung.

 

Liebe Grüße

Sandra

 

 

Re: Eingewöhnung

Huhu,

hier jetzt die Rückmeldung zu den ersten Eingwöhnungstagen. Mo, Mi und heute waren wir bei der Tagesmama. Mo und Mi von etwa 9 bis 12, wobei ich mich im Hintergrund hielt, heute von 7 bis 12 und ich durfte nach Hause und habe mich erst mal etwas intensiver dem Haushalt gewidmet ;-). Er war super drauf, hat schön mit den Kindern gespielt und hat heute auch einen kleinen Vormittagsschlaf bei der Tagesmama gemacht ohne Murren und Meckern... Er ist rundum zufrieden und ich bin es dadurch auch.

Montag und Dienstag bleibt er dann komplett von 7-15 Uhr da... Die Zeit nutze ich dann nochmal um Fenster zu putzen und Betten zu beziehen und am Dienstag dann die ersten Geburtstagsvorbereitungen für Mittwoch zu machen. Mittwoch geht's dann auch wieder zur Arbeit. Und richtig gefeiert wird dan am Sonntag.

LG Anja :ROSE:

Re: Eingewöhnung

Das klingt toll. Schön das es unkompliziert und für Jan schön ist und er sich wohl fühlt.

Re: Eingewöhnung

Freut mich, dass Jan überhaupt kein Problem damit hat! Das klingt bisher ja echt unkompliziert.

Und, freust du dich schon auf die Arbeit? Oder noch gemischte Gefühle? Mit wieviel Stunden fängst du wieder an? Ich bin mal gespannt, ob und wie mein Chef das mitmacht. Will ja ab November wieder in Teilzeit anfangen (dachte so 25-30h), aber wäre dann ja Mitte/Ende Januar schon wieder im Mutterschutz... Vorteil wäre für ihn, dass ich erstmal nur einen vorübergehenden Arbeitsplatz bräuchte und er nicht gleich umbauen muss :GIRL 101:

Re: Eingewöhnung

Ja ich freue mich, auch wenn ich erst mal was anderes machen werde als vor der Schwangerschaft. Bin ja nun schon seit Dezember '14 raus aus dem Job, da wird es mal wieder Zeit ;-)

Re: Eingewöhnung

Krass wie billig das bei euvh allen ist.
Wir zahlen ca. 600 euro fuer 32 stunden, wobei die Arbeitsstelle ca
200 euro zuschiesst, also ca. 400 fuer uns. Und das jetzt bei 2 Kindern.
Ist allerdings eine Betriebskita, wobei die staedtischen auch nicht billiger sind.
Liegt wohl daran, dass hier in Muenchen alles teurer ist.... :-/

Re: Eingewöhnung

Huhu :D

Meine Maus darf bis sie 2 ist daheim bleiben

Hab ja selber in ner Krippe gearbeitet und ich finds einfach nicht schön die so klein abzugeben :-(

Ich weiß, heutzutage MUSS man es fast machen, weil man mit einem Gehalt fast nicht über die Runden kommt.. was auch eine ziemlich traurige Tatsache ist :DEVIL:

 

Ich hätte es aber auch sehr schwierig überhaupt einen Platz zu bekommen, hier in der Ortschaft wo ich wohne gibt es keine Krippe

Die KRippen in den ORten nebenan sind alle voll, und die Krippen in den näheren Städten haben meist nur ein kleines EInzugsgebiet :-X
Ohne Kontakte würd ich eh nix bekommen 

Ab nächstes Jahr soll es bei uns im Dorf eben auch eine Krippe geben (bin gespannt ob die wirklich fertig werden =-O haben noch nicht mal angefangen zu bauen)

Da werd ich mich dann anmelden! 

Was das kostet? mal schauen.. hfftl muss ich nicht den Neubau mitfinanzieren :GIRL 101:

Re: Eingewöhnung

Ich persönlich könnte meinen Zwerg keine 2 Jahre adäquat alleine betreuen. Du bist Erzieherin, und ich denke du machst deinen Job ja auch mit Freude, daher wird es dir höchstwahrscheinlich auch nicht schwer fallen deinen Zwerg die 2 Jahre gut zu betreuen.

Auch wenn ich die Möglichkeit hätte ihn 2 Jahre zu betreuen, würde ich ihn trotzdem nach 1 Jahr zur Tagesmutter geben... Sicherlich keine 8 h, aber 4-6 h schon... 

Re: Eingewöhnung

Erstmal danke fürs Kompliment :GIRL 252:

TaMu könnt ich mir auch eher vorstellen :)

Krippe find iwie wie Massenabfertigung. Jeder muss ins Bett wenns Zeit is dafür und nicht wenn die Müdigkeit kommt, viele der Kleinsten stehen halt mal schon um 5 auf und nicht planmäßig um 7, demnach sind halt die Kleinsten übermüdet und sind oft garnimma ins Bett zu bekommen.. irgendwann schlafen sie dann nachmittags ein und violá hier ist der verkorkste Tagesrythmus :-[:-D

 

Will aber nicht alles schlecht reden, gibt bestimmt auch andere, aber so hab ichs halt kennengelernt 

 

Mir persönlich gehts nur oft so ich weiß nicht mehr was ich machen soll mit ihr, ihr is so schnell langweilig, ich zieh schon sämtliche Hasen aus meinem Zylinder :GIRL 012:

Ich hab aber auch noch meine Eltern, mein Papa kommt meist um 14:30 schon heim und meine Mama hat um 11 Uhr Feierabend, sie haben zwar auch nicht immer Zeit, aber zumindest muss ich nicht jeden Tag bis 17 Uhr warten bis mal jmd heim kommt.

Anders wirds auch wenn ich mit meinem Freund zusammen ziehe.. :,(

Meistgelesen auf 9monate.de
  • Entwicklungspsychologie nach Erikson

    Entwicklungspsychologie des Kindes: Der amerikanische Psychoanalytiker Erikson (1902-1994) entwickelte das Modell der psychosozialen Entwicklungsphasen von Sigmund Freud weiter und... Mehr...

Diskussionsverlauf
Rat und Hilfe zur Bedienung
  • FAQs 9monate.de

    Hier finden Sie die Antworten auf die häufigsten Fragen zur Registrierung und Bedienung der 9monate-Community Mehr...

Übersicht aller Foren

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sichern Sie sich hochwertige Preise für sich und Ihre Liebsten!

Jetzt gewinnen