Suchen Menü

Körperliche Beschwerden durch Ergänzungsmittel

Liebe Community und liebe Expert/innen,
ich möchte hier einmal meinen persönlichen Fall schildern, auf der Suche nach ähnlichen Fällen und Aufklärung.
Im Sommer letzten Jahres (also mehr als ein halbes Jahr her) fing es im Urlaub bei sehr hohen Temperaturen an: Kreislauf- und Bauchprobleme, Angst. Ich hatte es auf die hohen Temperaturen vor Ort zurückgeführt, mich dennoch gewundert, wieso mir das Klima so zusetzt. Wieder zuhause war alles wieder gut. Aber immer mal wieder hatte ich erneut Verdauungsprobleme und ich fühlte mich öfters ermattet und dann wieder hyperaktiv. In der Rückschau betrachtet, wurden die Abstände immer kürzer, an denen es mir echt nicht gut ging: Kopfschmerzen, Übelkeit, Apetitlosigkeit, Unruhe/Hyperaktivität, dadurch Angst/Sorge... Dann ging es immer wieder mal, außer dass ich öfters massive Bauchprobleme hatte und dann wieder an einem Tag - bums - so heftig unruhig und besorgt, auch Kreislaufprobleme mit Schwarz-Vor-Augen-Werden nach der Badewanne. Ich konnte mich schwer beruhigen. Eigentlich so, als hätte ich viel zu viel Koffein zu mir genommen. Dann ging es wieder...
Wichtig zu wissen, um es richtig einzuordnen: Ich leide nie unter Apetitlosigkeit, denn diese ist bei mir in egal welchen Zuständen (auch wenn ich fiebrig krank bin) praktisch nicht vertreten. Seelisch ging und geht es mir auch gut, ich bin ausgeglichen und fröhlich, sodass dieser Aspekt auch ausgeschlossen werden kann. Zusätzlich wichtig ist, dass mein Körper teilweise sehr stark, teilweise sogar extrem, auf bestimmte Stoffe reagiert (gerade bei Stoffen, die ich zu mir nehme).
 
Alle diese Vorfälle hatte ich in dieser Zeit als Einzelfälle wahrgenommen, weil so sie unregelmäßig und in großen Abständen kamen. Aber nach und nach ging es mir fast jeden Tag schlecht: Bauchprobleme, Übelkeit, Apetitlosigkeit, Kopfschmerzen, Hyperaktivität, dadurch Angst und Sorgen, weil ich einfach nicht wusste, wieso das ist. Ich hatte erstmal den kompletten Koffein-Konsum auf 0 gestellt und trotzdem änderte sich nichts.
 
Ich war sehr schnell kaputt, geschafft und hatte das Gefühl, mich hinlegen zu müssen (nicht unbedingt schlafen, aber ausruhen und Beine hochlegen). Sehr beunruhigend für mich, aber die Symptome und die zuvor zeitlich sehr diffusen Abstände haben mich gerade nicht zum Arzt gehen lassen, weil ich dann schon weiß, was kommt: Trinken Sie viel, schonen Sie sich - ist wahrscheinlich ein kleiner Magen-Darm-Infekt (so fühlte ich mich eigentlich auch).
 
Ich grübelte nachdem die Symptome fast stetig anhielten, was es nur sein könnte, und endlich komme ich darauf, einmal die ganzen Vorfälle seit dem Sommer in einen Kanon zu bringen... Was hat sich seit dem Sommer verändert?! Was nehme ich regelmäßig zu mir, was anders ist als sonst?! Das war's!
Ich habe tatsächlich ein Nahrungsergänzungsmittel als Vorsorge für eine zukünftige SS irgendwann im Frühsommer gewechselt! Wegen der Kinderwunsch-Thematik nahm ich zuvor ein Folsäure-Präparat einer Drogeriekette ein = KEINE PROBLEME. Dann sah ich bei Youtube eine Empfehlung für ein anderes Kinderwunsch-Präparat, das wohl supertoll sein soll. Also dann die Tabletten statt die anderen seither genommen.
Darin sind außer der Folsäure andere Stoffe als bei dem vorigen Präparat enthalten, z.B. Maca. Außerdem auch Myo-Inositol und eine besondere Form der Folsäure, die der Produzent der Tabletten mit einem Copyright geschützt hat. Meine Grundtheorie war eine Überdosierung von Folsäure, also schaute ich erst dann mal nach. Alle Symptome sind vertreten! Und man soll das gar nicht soooo lange unentwegt zu sich nehmen. Ich nehme Folsäure jetzt über 2 Jahre zu mir! 
Selbstverständlich habe ich ab da an die Tabletten abgesetzt.
Meine Befürchtung war, wenn man mit einer (guten!) Theorie zu Ärzten geht, sind die ja meist sowieso auf Abstand und zweifeln es an. Meine Wette: Ich hätte womöglich ein Breitband-Antibiotikum verschrieben bekommen ohne jegliche Tests, einfach weil angenommen wird, ich hätte einen Magen-Darm-Infekt... Das hätte ganz sicher nicht geholfen - im Gegenteil, wahrscheinlich hätte ich eher meine guten Bakterien im Darm, die noch da sind und helfen, zerstört. So war es dann auch: Es wurde mehr als nur die Stirn gerunzelt und absolut angezweifelt, dass es etwas mit den Tabletten zu tun hat. Ich könnte so kotzen.
Für mich bleibt der Beweis: Mir ging es nach dem Absetzen der Tabletten sukzessive wieder besser und schon länger (aktuell knapp 2 Monate später) sind alle Symptome verschwunden. Das alles muss ein Stoff in den Tabletten ausgelöst haben. Ich tippe auf eines der besagten Mittel (Folsäure in dieser "speziellen Form", Myo-Inositol oder Maca).
Vielleicht gibt es ja hier noch einen Experten, der mich wahr und ernst nimmt oder eine Betroffene, der es ähnlich ging. Dann kommt noch mehr Licht ins Dunkel. Voller Hoffnung, liebe Grüße
 
Bisherige Antworten
Expertin-Grüne
Expertin-Grüne | 22.01.2022, 18:50 Uhr
Registriert seit 03.11.2011

Re: Körperliche Beschwerden durch Ergänzungsmittel

Hallo

zunächst einmal ist es sehr erfreulich, dass es Ihnen wieder besser geht.

Die geschilderten Symptome sind sehr vielfältig und dabei unspezifisch, so dass eine Ursachen-Zuordnung sehr schwierig ist.

Mein Vorschlag zur Abklärung Ihrer Vermutung eines ursächlichen Zusammenhangs mit den Nahrungsergänzungsmitteln:

1. lassen Sie Ihren Folsäurespiegel im Blut bestimmen

2. wenden Sie sich an den Hersteller

3. und an das Paul-Ehrlich-Institut https://www.pei.de/DE/arzneimittelsicherheit/pharmakovigilanz/meldeformulare-online-meldung/meldeformulare-online-meldung-node.html

Beachten Sie: Wenn Beschwerden nach der Anwendung von Medikamenten auftreten, treten sie trotzdem nicht zwingend deswegen auf.  Wissenschaftlich gesagt, bedeutet Korrelation nicht unbedingt Kausalität. Von daher werden solche Beobachtungen aufgenommen und geprüft, ob das eine durch das andere bedingt sein kann, oder es sich um ein zufällig gleichzeitiges Auftreten handelt.

viele Grüße
Dr. Grüne

 

viele Grüße
Dr. Grüne

Meistgelesen auf 9monate.de
  • Mikrozephalie

    Mikrozephalie ist eine Art von Schädelverformung bei neugeborenen Säuglingen. Hierbei ist der Kopfumfang des Kindes deutlich verkleinert, was ein starkes Missverhältnis zwischen... → Weiterlesen

  • Femurlänge

    Die Femurlänge ist die Länge des Oberschenkelknochens. Sie wird beim ungeborenen Baby per Ultraschall gemessen, um Größe, Gewicht und Entwicklungsstand zu bestimmen. → Weiterlesen

Rat und Hilfe zur Bedienung
Übersicht aller Foren

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sichern Sie sich hochwertige Preise für sich und Ihre Liebsten!

Jetzt gewinnen