Suchen Menü

Bitte um Rückmeldungen

Hallo ihr Lieben,

ich benötige wieder einmal eure Unterstützung. Ich hatte letztes Jahr unsere 1.IVF ohne Frischtransfer mit einer Notfall-Kryo mit einer B-Qualität-Blastozyste. Der Versuch war negativ.
In der Zwischenzeit habe ich auf eigene Faust eine Endometriumbiopsie machen lassen mit dem Ergebnis erhöhte Killerzellen in der Gebärmutter (Wert 450). Daraufhin ging ich zu einer TCM-Ärztin die mit Dr.Pfeiffer zusammenarbeitet. Im Blut bei Dr.Pfeiffer bekam ich die Standardempfehlung mit Omegaven-Infusion und anschliessend erneuter Blutkontrolle nach Transfer um entscheiden zu können ob noch zusätzlich Kortison benötigt wird oder nicht. Im Befund stand folgender Satz:

„Im Differentialblutbild regulatorische T-Zellen als das T-Zellsubset verantwortlich für die Toleranzinduktion ggü. der befruchteten Eizelle als Allotransplantat,eher im mittleren des zu erwartenden Bereichs als Hinweis auf ein aktuell moderates Toleranzpotenzial.“
Therapie: Eisentabletten gegen Eisenmangel, Vitamin-D supplementieren,3x Omegaven-Infusion während Stimuzyklus,2-3 Tage nach TF Kontrolle des Lymphozytensubsets/regulat. T-Zellen zur Erfassung des Beginns der Toleranzinduktion u. zum Ausschluss einer (Über-)Aktivierung.“

Hatte nun bei meinem 2.Versuch (=insgesamt betrachtet 2. Transfer) eine biochem. Schwangerschaft. Es war eine AA-Blasto und ich hatte Omegaven-Infusionen bekommen aber habe keine Blutkontrolle nach Transfer machen lassen da ich das Kortison nicht einnehmen möchte bzw. nicht kann wegen anderer Medikamente. Ich weiss dass es meine erste biochemische Schwangerschaft ist und auch generell betrachtet war es „erst“ der zweite Transfer dennoch geben mir die Killerzellen in der Gebärmutter zu Bedenken.Natürlich kann eine einzige biochem. SS noch nicht allein auf Killerzellen zurückzuführen sein.Habe noch eine B und C-Qualität eingefroren und möchte nun wissen was ich noch machen könnte da die Kryos erst nächstes Jahr geplant sind. Werde für die Kryos weiterhin Vitamin D, Omega3 und Eisen auf Empfehlung von Dr.Pfeiffer nehmen. Aber was würdet ihr noch untersuchen lassen um schliesslich nurnoch die immunologische Ursache als letztes in den Händen zu haben.

- erneute Endometriumbiopsie in der Hoffnung dass die Killerzellen in der Gebärmutter verändert sind? Oder nochmal Blutbild beim Pfeiffer?

-Untersuchung der Genetik (da gab es bisher nur eine unauffällige Chromosomenanalyse aber habe gehört dass es da Genaueres zu untersuchen gibt bzw. Embryos auch genetisch krank wären wenn es zu einer biochem.SS oder gen. Fehlgeburten kommt?

-zuletzt das Thema der Gerinnung wo ich am meisten veriwrrt bin gerade weil ich dachte dass das große Blutbild beim Dr. Pfeiffer schon bestimmte Autoimmunerkrankungen, Gerinnungsstörungen ausschliessen würde. Kennt sich jmd. damit aus? APS-Syndrom und Faktorleiden etc. kann das nur ein Gerinnungsarzt herausfinden oder hätte Dr.Pfeiffer das auch im Blut gesehen?

Sorry für den langen Text aber es ist wie immer Fragen über Fragen…

Danke euch und LG!

Meistgelesen auf 9monate.de
  • 34. Schwangerschaftswoche (34. SSW)

    Die Geburt rückt näher und Ihr Bauch wird immer runder. In der 34. Schwangerschaftswoche steht Entspannung auf dem Programm. Vermeiden Sie Stress und kommen Sie gemeinsam mit Ihrem... Mehr...

Diskussionsverlauf
Rat und Hilfe zur Bedienung
  • FAQs 9monate.de

    Hier finden Sie die Antworten auf die häufigsten Fragen zur Registrierung und Bedienung der 9monate-Community Mehr...

Übersicht aller Foren

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sichern Sie sich hochwertige Preise für sich und Ihre Liebsten!

Jetzt gewinnen