Suchen Menü

1. Zyklus mit Letrozol ohne Erfolg

Hallo,

Ich bin das erste Mal in einem Forum selber aktiv da ich langsam nicht mehr weiß an wen ich mich wenden soll und hoffe dass hier jmd ähnliche Erfahrungen gemacht hat.

Zu mir:  ich bin 32 Jahre alt und habe letztes Jahr im September die Pille abgesetzt. Zudem Zeitpunkt habe ich ganz blauäugig geglaubt, dass es (wie bei meinen Freundinnen) ganz schnell mit dem ersten Baby klappen wird. Als sich die ersten Monate nichts getan hat und auch keine Menstruation einsetzte, habe ich mir noch keine Gedanken gemacht.. habe mir lediglich einen Kinderwunschtee und Mönchspfeffer gekauft und auf meinen Körper "vertraut". Als ich dann im Januar bei meiner Frauenärztin zur Untersuchung war, wurde bei mir PCOS diagnostiziert und ich wurde an eine Kollegin aus der Praxis verwiesen, die sich auf das Thema Kinderwunsch spezialisiert hat. Einen Termin bekam ich dann für März! -> Und hier fängt meine Leidengeschichte an. Ich habe vor lauter Panik und Ungeduld nach Alternativen Ärzten gesucht in der Hoffnung auf einen früheren Termin. Habe dann in der Zwischenzeit mit der Akupunktur begonnen, Osteopathie getestet und weitere rezeptfreie Medikamente zu mir genommen. Am Anfang noch davon überzeugt, nie wieder Hormone nehmen zu wollen und alles natürlich zu machen, habe ich u.a. eine Gynäkologin gefunden die auf Naturheilkunde spezialisiert war und mir bioidentische Hormone verschrieben hat - leider auch ohne Erfolg nach mehr als 2 Monaten Nutzung. Im April und immernoch keiner Menstruation war es soweit, dass ich aus Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit mich dafür entschieden hab mit Clomifen die Eizelreifung zu stimulieren. Die Ärztin hat mir aufgrund aktueller Studien und den geringeren Nebenwirkungen aber letztendlich Letrozol verschrieben. Das nahm ich 5 Tage lang 1 x täglich an und sollte nach 1 Wochen zur Ultraschall Untersuchung- Ergebnis: die Folikel sind nicht genug gereift. Also sollte ich nochmal 5 Tage diesmal aber 2× täglich Letrozol einnehmen und nach 1 Wocher zum nächsten Ultraschall kommem. Diesmal war ein Folikel groß genug und ich bekam eine Spritze in den Bauch um den Eisprung in den nächsten Stunden zu aktivieren. Die Ärztin sagte mir dann an welchen Tagen wir miteinander schlafen sollten und dass ich dann in 2 Wochen Gewissheit hätte obs geklappt hat. Heute 2 Wochen später habe ich zwar endlich nach 9 Monaten meine Menstruation bekommen, bin aber am Boden zerstört dass es nicht geklappt hat. Ich habe jetzt in verschiedenen Beiträgen gelesen, dass es wichtig gewesen wäre das Gelbkörperhormon nach dem Eisprung zu messen und das wurde bei mir leider nicht gemacht. Ich weiß, dass es der 1. Zyklus ist aber ich bin so traurig und enttäuscht... Bei meinen Mann wurden die Spermien auch gecheckt und da ist alles in Ordnung. Ich selbst habe kein Übergewicht, keine Insulinresistenz oder zuviele männliche Hormone. Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht und vllt noch einen Tipp für mich? :HELP:

Viele Grüße

Rosa

Bisherige Antworten

Re: 1. Zyklus mit Letrozol ohne Erfolg

Hallo,

ist bei Dir denn komplett alles durchgecheckt worden? Hormone am Zylusbeginn, Zyklusbeobachtung, Eileiterdurchlässigkeit geprüft, eventuell eine Bauchspiegelung. Und vor allem, wurde bei ihm mal ein Spermiogramm gemacht?

Ich hatte Anfangs einen Frauenarzt, der hat mich nicht gründlich durchgecheckt, mir ein Rezept für Clomifen in die Hand gedrückt und gesagt, kommen sie wieder wenn sie schwanger sind.

Das hat mich stutzig gemacht und ich habe den Frauenarzt auf Empfehlung einer Freundin gewechselt.

Der hat dann gesagt:"Sie nehmen mir keine Hormone, bis wir sie und ihren Mann komplett untersucht haben".

Ich würde das immer wieder so machen. Auch wenn bei uns kein Grund gefunden wurde und ich immer nur mit IVF schwanger wurde, war das der richtige Weg für mich.

Ich drücke Dir ganz feste die Daumen für den weiteren Weg.

Re: 1. Zyklus mit Letrozol ohne Erfolg

Hallo,

Ja mein Mann hat ein Spermiogramm gemacht, meine Hormone wurden gecheckt und ich habe einen richtigen Insulintest beim Diabetologen gemacht ..  Eileiterdurchlässigkeit wurde nicht getestet aber ist das zwingend erforderlich? Ich hatte schon dass Gefühl, dass die Gynäkologin erstmal alles bei mir checken wollte bevor sie mir irgendwas verschreibt. Danke für deine Rückmeldung. Ich bleibe weiter dran!

LG

Re: 1. Zyklus mit Letrozol ohne Erfolg

Hi,

das klingt gut!

Eine Eileiterdurchlässigkeitsprüfung oder noch besser eine Bauchspiegelung macht durchaus Sinn. Danach weiß man ob der Weg für das Follikel das springt wirklich frei ist.

Es gab hier schon Mädels, die etliche Clomizyklen und sogar Insemiationen hatten und erst danach wurde das gescheckt.

Allein ein Eileiter der verklebt ist, mindert schon die Chancen für eine Schwangerschaft.

Hab Geduld und Zuversicht. Das kann Dir leider kein Arzt geben.

Ich hoffe Du kannst mit Deinem Mann, der Familie oder einer guten Freundin reden. Das ist so immens wichtig.

Re: 1. Zyklus mit Letrozol ohne Erfolg

Hallo Rosa,

der Beitrag von dir ist jetzt vielleicht nicht mehr der Neuste, aber ich würde dennoch gerne darauf reagieren, da ich mich in deiner Geschichte wiederfinde.

Im letzten Jahr im Oktober hatte ich mir auch vorgenommen "so jetzt ist es soweit...Probezeit im Job überstanden, jetzt setze ich die Pille ab und kann schwanger werden!". Wie dumm ich im Nachhinein einfach war ärgert mich noch immer. Ich habe mich vorher nie großartig um das Thema gesorgt, aber warum auch? Ich hatte nur so tolle Freundinnen, die ständig erzählten wie schnell alles geklappt hat :TIRED: in dem Moment hätte ich lieber mal eine gebraucht, die mir sagt "Puhh mein Körper hat super lange gebraucht um sich von der Pille zu erholen!" oder irgend etwas in der Art. Aber hätte hätte...!!

Zu Anfang glaubte ich dann halt auch, dann gebe ich meinem Körper die Zeit und unterstütze ihn auf dem homöopathischen Weg mit Mönchspfeffer (was meine FA soooo sehr angepriesen hatte); hatte von ihr noch weitere Globulis bekommen, aber auch die brachten meine Periode nicht zurück. In irgend einen Forum hatte ich auch positive Berichte zur Akupunktur und der TCM gelesen und dachte mir, das kann ich ja probieren. In der Sitzung überprüfte er mein Qui nach den Theorien der TCM und sah das Problem bei meiner Leber. Naja, das ganze hatte ich dann 5 Monate oder so mitgemacht und zusätzlich die Teemischungen mit den chinesischen Kräutern getrunken. Er meinte dann irgendwann dass das Qui wieder gut fließt und meine Gebärmutter auch gut durchblutet sei und die Periode bestimmt bald kommt. Aber nein, sie kam nicht. Dann hatte ich irgendwann keine Lust mehr und wollte mir das Geld für andere Dinge aufheben, also beendete ich die Therapie. Also blieb nur noch Ran an die Hormone! Aus dem Ultraschall ging PCO hervor; die Blutwerte allerdings waren soweit in Ordnung. Mein Partner sein SG war auch gut. Es folgte die Einnahme von Chlormadinon um meine Periode regelmäßig auszulösen (was auch immer klappte) und der Beginn mit Clomifen. Nach 3 erfolglosen Clomi-Zyklen, sind wir auf Letrozol umgestiegen. Der erste Letrozol Zyklus war schon besser als die Clomi-Ergebnisse, allerdings nicht gut genug, dass ein Follikel sprungreif wäre. Im zweiten Zyklus tat sich auch nichts großartig, sodass ich dann die Überweisung in die KiWu-Klinik bekamm. Der Termin fand bereits nach 2 Wochen statt. In der KiWu musste ich dann auch auf den Stuhl, dass sich die Ärztin dort selbst ein Bild machen konnte. Plötzlich war da ein Follikel mit 23,8; der nach ihrer Aussage heute oder morgen springen könnte. Nach der Aussage wussten wir natürlich was zutun war und ich hatte auch sämtliche typische Symptome wie es um den ES herum typisch ist. Allerdings ist ein ES am Zyklustag 25/26 ein verspäteter und hat nicht die besten Chancen. Zumal die Chlormadinon Einnahme am 25.ZT endete und demnach erneut meine Periode auslöste. In zwei Wochen habe ich wieder eine Termin in der KiWu und bin auf die Auswertung meiner Werte gespannt.

So langsam fühle ich mich nach 11 Monaten echt ausgesaugt und freue mich immer über eure Beiträge, um zu sehen, dass man nicht alleine ist. 

Kannst du schon Neuigkeiten von dir berichten?

Sorry für den langen Text, aber auch ich möchte ein Teil davon sein, anderen zu zeigen, dass sie nicht alleine sind.

LG Lilo

Re: 1. Zyklus mit Letrozol ohne Erfolg

Hallo Lilo,

oh man unsere "Leidenswege" ähneln sich echt sehr! Es hilft doch zu hören, dass man nicht allein ist.

Also nachdem ich das letzte Mal durch die Einnahme von Letrozol im Juni zwar endlich meine Menstruation bekommen habe, es aber anscheinend nicht geklappt hat mit der Befruchtung, war ich so traurig und verzweifelt, dass ich aus dem Urlaub heraus einige Kinderwunschkliniken in unserer Umgebung angeschrieben hab. Vorher wollte ich von einer KiWu-Klinik nichts wissen und war der Meinung, dass es für den Schritt noch viel zu früh sei aber so ändert sich die Meinung in wenigen Monaten... 2 Tage vor dem Erstgespräch in einer KiWu Klinik hatte ich dann ganz plötzlich ein Ziehen im Unterleib und tatsächlich hatte ich einen "normalen" Eisprung ohne Letrozol etc.! Ich konnte das echt nicht glauben aber meine Frauenärztin konnte es mir 2 Tage später sogar im Ultraschall bestätigen und ja diesmal ist das Wunder passiert [:-}= ich bin in der 14/15 SSW und kanns eigentlich immernoch nicht fassen!! Ich habe vorher auch oft von solchen "Wundern" hier gelesen und jetzt kann ich wirklich sagen, dass es wahr werden kann und der Körper krasses bewirken kann auch wenn man Monate lang was anderes glaubt & von Ärzten hört!

Ich wünsche Dir alles alles Gute & drücke die Daumen dass es bald vllt sogar auf normalen Weg klappt 

Re: 1. Zyklus mit Letrozol ohne Erfolg

Hallo Rosa,

also erstmal :GIRL 200: Nach all den Strapazen ist dieses Wunder mehr als verdient.

Das ist echt so krass. Weil die 3 Tage vor meinem Termin in der KiWu-Klinik hatte ich auch dieses Ziehen, aber nie etwas rein interpretiert, weil meine Follikel wahrscheinlich sowieso nie von alleine reifen. Aber wie du, wurde ich dann doch eines besseren belehrt. Auch wenn es mit der Befruchtung nicht geklappt hat, war ich dann doch wieder etwas besser gestimmt, da mein Körper scheinbar langsam aus seinem Winterschlaf erwacht. 

Ich wünsche dir noch eine tolle Zeit :GIRL 154: und vielen Dank dass du deine Geschichte hier mit allen geteilt hast. 

LG

Meistgelesen auf 9monate.de
  • Befruchtung (Konzeption)

    Die Befruchtung ist der Moment, in dem Samen- und Eizelle miteinander verschmelzen und die Zellteilung beginnt. Diese Voraussetzungen müssen für eine Befruchtung erfüllt sein! Mehr...

Diskussionsverlauf
Rat und Hilfe zur Bedienung
  • FAQs 9monate.de

    Hier finden Sie die Antworten auf die häufigsten Fragen zur Registrierung und Bedienung der 9monate-Community Mehr...

Übersicht aller Foren

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sichern Sie sich hochwertige Preise für sich und Ihre Liebsten!

Jetzt gewinnen