Suchen Menü

Eilleiterschwangerschaft endete in Not-Op - Wer hat Erfahrung damit?

Hallo zusammen,

nach dem ich schon viel in Foren gelesen habe aber dies nie 100%ig auf meine Geschichte zu traf, habe ich entschlossen mich selbst hier anzumelden.

Kurz zu dem was mir passiert ist. Naja vielleicht wird es auch etwas länger.

relativ früh stand der Verdacht einer Eilleiterschwangerschaft im Raum. Dies war erstmal ein Schock und ich war tief traurig da mein Mann und ich seit knapp 4 Jahren versuchen ein Kind zu bekommen.

Nach mehreren Arzt und Krankenhausbesuchen wurde dies aber nie richtig bestätigt. Meine FA schickte mich nach dem ersten Verdacht ins Krankenhaus. Dort konnte im US die Eilleiterschwangerschaft aber nicht festgestellt werden, also blieb ich dort und mein hcg wert wurde kontrolliert. Dieser fiel von 648 innerhalb von 24 Stunden auf 462. Der behandelnde Arzt meinte die Ssw würde von selbst abgehen. Zur Kontrolle sollte ich wieder zu meiner FA. Dienstags wurde ich aus dem KH entlassen. Darauf hatte ich montags einen erneuten Kontrolltermin beim FA. Ich hatte keine Schmerzen und auch der US war unauffällig. Es wurde wieder blut abgenommen. Mittwochs sollte ich die Werte telefonisch bekommen. 

Allerdings hatte ich dann dienstags nachts so starke Schmerzen, dass ich direkt mittwochs morgens persönlich zur FA fuhr. Der Wert war wieder auf 1000 gestiegen. Der Eileiter bereits geplatzt und der ganze Bauch schon voller Blut. Also hatte ich vor 2 1/2 Wochen eine Not OP. Der Eilleiter konnte nicht erhalten bleiben. 

Seit gestern habe ich wieder leichte Unterleibschmerzen und seit heute wieder etwas stärker. Genau auf der rechte  Seite wo der Eilleiter entfernt wurde.

Nun habe ich 2 Fragen. Hatte jemand die selbe OP und wie lange waren die Schmerzen? Sind die plötzlich wieder auftretenden Schmerzen normal?

Ich habe ständige Angst vor inneren Blutungen will mich aber eigentlich nicht zu sehr verrückt machen.

Und hat jemand nach dieser Erfahrung positive Erfahrung gemacht und ist doch wieder schwanger geworden (diesmal ohne Komplikation)? Wie lange habt ihr seelisch gebraucht einen neuen Versuch zu starten?

Danke für eure Antworten.

Bisherige Antworten

Re: Eilleiterschwangerschaft endete in Not-Op - Wer hat Erfahrung damit?

Hallo Jule90,

tut mir leid, dass du das auch erleben musstest. Ich hatte im September 2018 eine Eileiterschwangerschaft. War ein hin und her (schwanger, vielleicht Eileiterschwangerschaft, nicht mehr schwanger, vielleicht doch noch intakt schwanger, OP). Mein Eileiter war Gott sei Dank noch nicht geplatzt, wurde aber bei der OP entfernt. Danach ging es mir körperlich und seelisch ziemlich schlecht. Ich hatte in den ersten 6 Monaten ganz schön zu tun. Ab Eisprung jeden Monat schmerzen, auch auf der Seite des entfernten Eileiters, Übelkeit und Schwindel bis zum Einsetzen der Periode. Ich glaube aber, dass das auch viel Kopfsache war. Man kann seinen Körper ja leider durch Druck ganz schön stressen. Pausiert haben wir gar nicht. Laut Arzt war das nicht nötig und er meinte auch, dass man genauso schnell schwanger wird wie mit zwei Eileiter.

Im März wurde ich wieder schwanger und bin jetzt in der 20. Woche.

Liebe Grüße

Re: Eilleiterschwangerschaft endete in Not-Op - Wer hat Erfahrung damit?

Liebe Jule90,

Das tut mir alles schrecklich leid was du erfahren musstest... ich hatte auch eine EL SS im Dezember 18, endete auch in einer Not Op, aber der EL konnte erhalten bleiben.... mein damaligee FA wsr nicvt begeistert darüber,  sie hätte ohn entfernt meinte sie, da die Gefahr zu hoch sei dases wieder passiert...sie machte mir auch wenig Hoffnung aif wine weitere SS...

Ich hab mir eine andere Ärztin gesucht die im Kinderwunsch bereich tätig war... jetzt bin ich dort...

Ich hab bereits eine Tochter mit 3,5 und wir wollen aich gerne noch ein Gescheisterchen...

Naja, die schmerzen nach der op hatte ich auch... fast 3 Wochen,  das ist glaub ich normal... bis das alles wieder heilt.... ich kann dir nur sagwn wie ich das gehandhabt habe: ich hab auch getrauert aber ich hab mich nach den angeratenen 3 Mpnaten Pause checken lassen auf die durchgänigkeit der EL, wo wine Verkleidung im operierten gefunden wurde... das war im April.. ab da haben wir nicht meihr verhütet... da ich üble Zyklus  Schwankungen hatte habe ich im juni möbnchspfeffer genommen und bin ketht wieder schwanger... Ich hab große Angst, das wieder passiert.... da ich auch schon ne FG hatte... bitte gib die Hoffnung nicht auf .

 

Viele liebe Grüße 

Re: Eilleiterschwangerschaft endete in Not-Op - Wer hat Erfahrung damit?

Erst einmal vielen Dank für die Antworten.

Mittlerweile geht es mir zumindest auch schon etwas besser und mein Mann und ich haben auch beschlossen im nächsten Jahr noch einen Versuch zu starten. Dieses Jahr wolle n wir das Thema aber erst einmal ruhen lassen.

Ich drücke für deine jetzige SS ganz fest die Daumen und wünsche dir alles Gute!

Re: Eilleiterschwangerschaft endete in Not-Op - Wer hat Erfahrung damit?

Hallo Jule90,

ich habe soeben deinen Beitrag hier gelesen. Ich kann deine Auffassung sehr gut teilen.

Ich war in der 6.Ssw (hatte 5 Tage zuvor den Schwangerschaftstest gemacht) und hatte plötzlich eine starke Blutung und da war mir klar, dass etwas nicht stimmen kann. Das war am 29.7.. am nächsten Tag wollte ich dies kontrollieren lassen bei meiner FÄ, aber leider war diese im Urlaub. Also musste ich zur Vertretung. Diese knallte mir bei der Untersuchung mit US nur an den Kopf "ich kann nichts sehen.. ist bestimmt abgegangen...oder Eileiterschwangerschaft... wir kontrollieren in zwei Tagen wieder den hcg-wert".

Ich war total geschockt und konnte gar nicht darauf reagieren. Im Auto auf der Heimfahrt brach ich dann in Tränen aus. Der hcg-Wert stieg nur von 307 auf 350. Da meinte die FÄ dann, dass sich das von "alleine" erledigt hat. Nach zwei Wochen sprach ich dann bei meiner FÄ vor. Der hcg ist natürlich auf 1500 gestiegen. Daraufhin wurde nach zwei Tagen nochmal Blut abgenommen. Der Wert stieg auf 4000 (22.8.). Ich hatte ab dem 29.7. ständige starke Unterleibsschmerzen, ab und zu zusätzliche Schmerzen in richtig linke körperseite. Die ganzen vier Wochen schmierblutungen. War die ganze Zeit unter den Schmerzen arbeiten. Was ein Fehler war. Den Wert von 4000 wurde mir telefonisch von meiner FÄ durchgegeben, daraufhin bin ich ins KH. Es wurde noch am selben Tag eine AS mit Entfernung linkem Eileiter durchgeführt. Die OP-Ärztin teilte mir nach der OP mit, dass der Eileiter kurz vorm Platzen war. War da bereits in der 10.ssw.

Bin nun seit 22.8. Krank geschrieben. Wurde nach 2 Tagen aus dem KH entlassen. Nun nach fast drei Wochen kann ich wieder alleine alles machen... schwer heben darf ich weiterhin noch nicht. Beim Reden fließen immer noch ein paar Tränen. Es ist eine Belastung für die Seele, was meiner Meinung nach niemand nachempfinden kann, der das nicht durchgemacht hat.

Wie geht es dir mittlerweile? 

Wir versuchen es weiter bis es erneut klappt. Hatten bereits schon wieder Sex. Hatte Angst davor, dass schmerzen oder Blutungen auftreten. Aber zum Glück nicht.

Hatten 9 Monate versucht schwanger zu werden, bis es endlich geklappt hatte. Mal sehen wie lange es diesmal dauert. Nehme seit 10 Monaten Folsäure und Mönchspfeffer, da mein Zyklus jeden Monat so unterschiedlich war (zwischen 28 und 35 Tagen). Mal sehen wie es jetzt wird mit der Regelmäßigkeit, ich nehme bereits beides wieder ein.

Wie lange hat es gedauert bis du deine Periode wieder hattest? Meine FÄ meinte 4 bis 6 Wochen kann es dauern, bis die Periode wieder einsetzt.

Danke für die Antwort.

Re: Eilleiterschwangerschaft endete in Not-Op - Wer hat Erfahrung damit?

Hallo SandraZ89,

Erstmal tut es mit leid, dass du das auch mit erleben musstest.

Mir geht es in der Zwischenzeit wieder ganz gut. 

Meine Periode habe ich nach ca. 5 Wochen gehabt. Dabei habe ich seid dem auch ziemliche Schmerzen. Aber das soll wohl nach einer Zeit noch besser werden.

Mein Mann und ich haben entschieden, dass wir es erst im nächsten Jahr noch einmal probieren wollen. Ich möchte das ganze erst komplett verarbeitet haben bevor wir es wieder probieren. Also verhüten wir aktuell. Wenn es dann wieder klappt möchte ich mich einfach nicht so verrückt machen.

Aber ganz sicher ist es gut es weiter zu versuchen 

Re: Eilleiterschwangerschaft endete in Not-Op - Wer hat Erfahrung damit?

Hallo Jule90,

wie geht es euch? Verhütet ihr weiterhin?

Bei uns hat es immer noch nicht geklappt, seit meiner Eileiterentfernung und Ausschabung Ende August 2019.

Danke für deine Rückmeldung 

Re: Eilleiterschwangerschaft endete in Not-Op - Wer hat Erfahrung damit?

Hallo Sandra,

ich habe gerade meinen 30. Geburtstag hinderte mir und bisher haben wir weiterhin verhütet, da ich mir gesagt habe den feire ich schön und genieße die Zeit. Ab nächsten Monat wollen wir es dann wieder versuchen.

Ich werde berichten wenn es geklappt hat und wie es weiter geht.

Aber zumindest kann ich meinem Körper wieder vertrauen und habe einen regelmäßigen Zyklus.

Mach dir keinen Druck! Es wird schon klappen. Icj drücke weiterhin die Daumen.

Habt ihr denn jetzt irgendetwas anderes noch versucht oder probiert ihr es auf normalem Weg?

Re: Eilleiterschwangerschaft endete in Not-Op - Wer hat Erfahrung damit?

Hallo Jule,

danke. Es ist aber immer leichter gesagt als getan, dass man sich keinen Druck macht. Ich drück euch auch die Daumen.

Wie lange hattet ihr probiert, bis bei dir die Eileiterschwangerschaft war?

Ich habe gerade vor zwei Wochen mein 31. Geburtstag hinter mir. Alles Gute nachträglich.

Wir haben nicht aufgehört es zu versuchen seit dem Entfernen des Eileiters. Die Ärtzin wollte mir ja damals die Minipille verordnen, aber das hatte ich abgelehnt. Sie meinte es kann sonst passieren, dass man gleich wieder schwanger wird. Man sollte den Körper ja die Ruhephase gönnen... Sie meinte ja 6 Monate pause wäre das beste. Bisher hat es nicht geklappt. 

Wir haben es bisher aus den normalen Wege probiert. Ich bin bloß jeden Monat aufs neue Deprimiert, wenn ich meine Periode bekomme. Bin nun die nächsten Tage auch wieder fällig, mal sehen wann ich des diesmal bekomme. Ich nehme jetzt fast 1 1/4 Jahr schon die Pille nicht mehr und seit ca. 10 Monaten Mönchspfeffer. Mein Zyklus schwankt trotzdem zwischen 28. und 31. Tagen. Nimmst du etwas ein? Manche meinen ja auch  Kinderwunschtee würde helfen. Ich habe bloß das Problem auf Arbeit soll es niemand mitbekommen, da kann ich ja schlecht den Tee dort trinken.

Viele Grüße Sandra

Re: Eilleiterschwangerschaft endete in Not-Op - Wer hat Erfahrung damit?

Hey Sandra,

Ja ich weiß, dass das immer schwer fällt...

Auch dir alles Gute nachträglich. :-)

Wir habe es davor schon 3 Jahre ohne Erfolg probiert. Sind aber trotzdem weiterhin guter Dinge dass es dieses Jahr vielleicht klappen wird.

Ich habe jetzt ab Januar wieder angefangen Fohlsäure zu nehmen. Mehr aber nicht. Mein Zyklus hat sich wieder auf 23 bis 25 Tage eingependelt. Der war aber auch vor der Eileiterschwangerschaft schon so kurz.

Habt ihr euch denn schon mit dem Thema Kinderwunschklinik beschäftigt? Für uns kommt das zwar nicht in Frage daher kann ich nicht aus persönlicher Erfahrung sprechen. Wir haben aber ein befreundetes Päärchen die auf diesen Weg zwei gesunde Mäuse bekommen haben weil es auf normalem Wege einfach nicht klappen wollte.

Manchmal fehlt ja auch nur ein bisschen "Nachhilfe" das es klappt. Vielleicht könnt ihr euch dort mal beraten lassen.

Ich bin mir ganz sicher wenn euer Kinderwunsch so groß ist, dann werdet ihr auch Kinder haben!

 

Re: Eilleiterschwangerschaft endete in Not-Op - Wer hat Erfahrung damit?

Hallo Jule,

Danke für deine aufbauenden Worte.

Mit der Kinderwunschklinik haben wir uns überhaupt nicht befasst. Wir denken das es auch so klappen wird.

Habe heute meine Periode bekommen und mir geht es richtig schlecht. Jeden Monat ein unterschiedlicher Zyklus. Das nervt mich gewaltig. Hatte schon gedacht es hat geklappt. Letzten Monat hatte ich 28 Tage und nun 33. Obwohl ich Mönchspfeffer nehme.  Da der Zyklus jeden Monat unterschiedlich ist, haben wir ja nie zum richtigen Zeitpunkt Sex gehabt. Vor der Eileiterschwangerschaft plus Entfernung hatte ich auch immer gesehen im Slip bzw. beim Toilettengang wann ich den Eisprung habe. Seit der OP nicht mehr. Wie ist das bei dir oder euch? Egal wer das liest, bitte schreibt mir gern zurück.

Es kann Niemand nachempfinden wer das nicht durch macht, also ich kenne niemanden von bekannten... um mich herum wird jeder schwanger .

Habe Anfang März einen Termin bei meiner Frauenärztin. Sie redet immer von nicht rechnen und entspannt das Leben genießen. Aber ehrlich gesagt, kann das eigentlich doch keiner wer es wirklich versucht schwanger zu werden, oder?

Re: Eilleiterschwangerschaft endete in Not-Op - Wer hat Erfahrung damit?

Hallo zusammen,

ich bin neu hier und hoffe ihr könnt mir mit euren Erfahrungen weiterhelfen. 
vor 2,5 Jahren hatte ich eine ELS. Mir wurde ein Eileiter entfernt. Eierstock ist aber noch vorhanden. Mein Partner und ich versuchen seit dem erneut Schwanger zu werden. Leider bisher ohne Erfolg, da auch meine Zykluslänge schwankt. Hinzu kommt auch noch, das ich nächstes Jahr 40 werde. Ich habe die 1. ELS immer noch nicht richtig verarbeitet. Wie seid ihr damit umgegangen? Auf der Arbeit habe ich auch viel Stress, sodass es nicht leichter wird. Und Stress abzubauen und immer positiv zu denken ist auch nicht so einfach. Wie sind eure Erfahrungen? 

@ Sabi

Hallo liebe Sabi,

Herzlich willkommen bei 9monate.

Es tut mir sehr leid, dass Du eine Eileiterschwangerschaft hattest und das immer noch nicht wirklich verabreiten konntest.

Ich hoffe, der Austausch hier wird Dir gut tun, wobei Du eigentlich schon auf einen älteren Beitrag geantwortet hast und das bedeuten kann, dass Du keine Rückmeldung mehr bekommst.

Vielleicht eröffnest Du noch einmal einen neuen Beitrag und schilderst Deine Geschichte.

Ich wünsche Dir alles Gute.

Viele Grüße

Victoria

Re: Eilleiterschwangerschaft endete in Not-Op - Wer hat Erfahrung damit?

Hallo Sabi,

Es tut mir Leid dass du auch dieser Erfahrung machen musstest. 

Meine Eilleiterschwangerschaft ist ja erst etwas über ein halbes Jahr her... 

Wir haben in diesem Zyklus erst wieder angefangen es wieder zu probieren und ehrlich gesagt dachte ich bisher ich hätte es ganz gut verarbeitet. 

Seit wir jetzt aber entschieden haben es wieder zu versuchen und tatsächlich diesen Zyklus das erste mal nicht mehr verhütet haben, ist das Thema doch wieder ständig in meinem Kopf.

 

Allerdings ist meine Angst nicht, dass es nicht nochmal klappen könnte, sondern eher die Angst dass es nochmal zu einer Eilleiterschwangerschaft kommt.

Über diese Angst schreibe und rede ich auch weiterhin mit anderen Betroffenen Frauen und das hilft mir auch am besten es weiter zu verarbeiten, da man sich dann auch besser verstanden fühlt.

Das man sich nicht verrückt machen sollte ist immer leichter gesagt als getan aber leider ja auch irgendwie richtig.

Ich würde dir daher raten nochmal mit deinem FA zu sprechen welche Möglichkeiten du noch hast, was dir helfen könnte schwanger zu werden. Ansonsten kann ich dir nur empfehlen mit Frauen zu schreiben die das gleiche wie du durch machen oder schon gemacht haben... ich habe leider keinen besseren Rat, weil meine Ängste ein wenig anders sind als deine...

 

Ich wünsche dir aber weiterhin alles Gute und das euer Wunsch bald in Erfüllung geht! Aber auch für dich... Wenn euer Kinderwunsch so stark ist, werdet auch ihr Kinder haben, auf welche Art und mit welcher Hilfe auch immer!!! 

Re: Eilleiterschwangerschaft endete in Not-Op - Wer hat Erfahrung damit?

Hallo Sabi,

Tut mir leid dass du auch wie ich die Erfahrung machen musstest.

Bei mit die Entfernung des Eileiters Ende August 2019. Seit dem nehme ich auch keine Verhütung. Wir versuchen es seit der OP jeden Monat. Ich hatte vorher Mönchspfeffer genommen, damit habe ich aber seit Januar aufgehört. Weil es mir nicht mehr gut bekommen ist. Hatte ständig Probleme... also Übelkeit, Schmerzen und weiterhin einen unregelmäßigen Zyklus. Vor der Schwangerschaft hatte ich drei Monate einen regelmäßigen Zyklus und dann hatte es geklappt. Ich war bereits 10. Woche wo die Eileiterschwangerschaft festgestellt wurde... hatte richtige schmerzen und ständig Blutungen. Aber keiner erkannte das da wirklich noch was ist. Na ja aber das wolltest du ja wissen. Ich war im Januar bei meiner Frauenärztin und hatte gesagt,dass es mir jeden Monat mit dem Mönchspfeffer schlecht geht. Hatte es danach sofort abgesetzt. Nehme nun seit 7 Wochen Clavella. Mal sehen ob das was nützt. Wurde mir empfohlen. Ich weiß nicht ob du überhaupt schon mal was genommen hast damit sich was normalisiert? Meine Frauenärztin meinte, dass man natürlich wieder auf natürlichen Weg schwanger werden kann. Aber da es für mich eine große Belastung war, wenn jeden Monat meine Periode kam... das war ein Gefühlschaos... ich habe viel geweint. Meine Ärztin sagte, ich kann mir auch Hilfe holen und zum Psychologen gehen. Das Rezept würde ich bekommen. Hatte wirklich darüber nachgedacht... aber habe mich dagegen entschieden. Ich versuche das nun lockerer alles zu sehen... aber rechnen tut wir trotzdem jeden Monat wann ungefähr die fruchtbaren Tage sind. Es kann niemand sagen wie lange ein Körper braucht um so einen Eingriff zu verarbeiten. 

Hast du bereits Kinder? Ich bin 31 und habe noch keins. Ich versuche positiv zu denken und nicht zu verkrampfen aber das ist nicht so einfach.... mir gehen auch immer so die Gedanken durch wenn ich jemand mit einem Kinderwagen sehe... es ist vielleicht auch so, weil ich nun kurz vor der Geburt stehen würde....

Wir haben für uns entschieden, sollte es bis Ende des Jahres sich nichts ergeben haben, dann evtl. über eine künstliche Befruchtung zu informieren. Habt ihr über sowas schon nachgedacht?

Viele Grüße, Sandra 

Meistgelesen auf 9monate.de
Rat und Hilfe zur Bedienung
  • FAQs 9monate.de

    Hier finden Sie die Antworten auf die häufigsten Fragen zur Registrierung und Bedienung der 9monate-Community Mehr...

Übersicht aller Foren

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sichern Sie sich hochwertige Preise für sich und Ihre Liebsten!

Jetzt gewinnen